Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Hahn im Whitebox-Korb

Sieben Damen und ein Herr. Michael Lebersorg ist der einzige Mann im Team des Marktforschungsunternehmens Whitebox. Die Frage nach einem möglichen Zickenterror unter so vielen Frauen hört Geschäftsführerin Daniela Höllerbauer bei jedem Bewerbungsgespräch. Mit diesem und einem weiteren Vorurteil zum Thema Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt können sie und ihr einziger männlicher Mitarbeiter bei einem Besuch im Linzer Unternehmen aber aufräumen.

Michael Lebersorg arbeitet seit September beim Marktforschungsunternehmen Whitebox. Er wusste, dass er sich bei einem reinen Frauenteam bewirbt, erfuhr aber erst beim Bewerbungsgespräch, dass beim 2002 gegründeten Unternehmen noch nie ein Mann gearbeitet hatte. „Ich war dann doch kurz etwas skeptisch und habe am Ende nach dem Grund dafür gefragt“, erinnert sich Lebersorg. Die Antwort, dass es sich einfach so ergeben habe, reichte für den 31-Jährigen. Er arbeitet sehr gerne bei Whitebox und auch seine 35-jährige Chefin Daniela Höllerbauer möchte den Mann in ihrem Team nicht mehr missen: „Wir müssen uns immer in andere Menschen und Situationen hineinversetzen, die Meinung von beiden Geschlechtern macht unsere Arbeit jetzt noch ein wenig authentischer. Michael wird oft nach seiner Sichtweise gefragt.“ Lebersorg ist im Vertrieb tätig. „Da können wir jetzt gezielt überlegen, wo besser ein Mann oder eine Frau hinfahren soll.“ Whitebox betreibt Marktforschung mit den beiden Schwerpunkten Mystery Shopping und Online-Befragungen. Lebersorg habe auch für eine positive Veränderung beim Betriebsklima gesorgt: „Es ist ein bisschen mehr Lockerheit und Spaß ins Büro gekommen.“ Er sei an neue Dinge, wie etwa die interne Videoproduktion, lockerer herangegangen und habe dadurch anderen die anfängliche Angst davor genommen. Nichtsdestotrotz, das Team habe auch als reine Frauenmannschaft sehr gut und erfolgreich zusammengearbeitet. Bezüglich des immer wieder gehörten Vorurteils des Zickenterrors unter vielen Frauen hat auch Lebersorg nachgefragt. Für die Chefin ist das mittlerweile eine „Standardfrage bei jedem Bewerbungsgespräch“, die sie immer wieder mit gutem Gewissen verneinen könne.

Gleichwertigkeit und Eigeninitiative

Das Erfolgsrezept für das gut funktionierende Whitebox-Team sehen die beiden in einem „tollen Mix aus verschiedenen Persönlichkeiten und Charakteren“. Teamarbeit sei bei Whitebox ganz wesentlich und dafür brauche es laut Höllerbauer Gleichwertigkeit und Eigeninitiative: „Bei uns gibt es keine Alphatiere, wir konkurrieren nicht untereinander.“ Die Kundenanforderungen würden sich rasch ändern, dazu kämen die neuen Technologien: „Wir haben zuletzt alle zwei Jahre die Methode zum Tester-Briefing verändert, es ging von Einzeltelefonaten zu Telefonkonferenzen und nun Video-Tutorials, die wir selbst produzieren.“ Dafür brauche es von den Mitarbeitern sowohl stetige Veränderungsbereitschaft als auch Mut zum Risiko und Scheitern. Bei all diesen Anforderungen würde es helfen, dass alle Mitarbeiter der Generation Y angehören. Mit den in dieser Generation auftretenden Schwangerschaften und Babypausen und der Forderung dementsprechender Flexibilität hat Höllerbauer gelernt umzugehen: „In den vergangenen Jahren war immer, inklusive mir, jemand schwanger. Aber heute fordern ja nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Arbeitgeber viel Flexibilität, und wenn beide an einem Strang ziehen, dann ist es eine Win-Win-Situation für alle.“

Die Mitarbeiter könnten sehr zeitflexibel arbeiten, alle hätten auch von Zuhause die Möglichkeit auf Arbeitsunterlagen zuzugreifen. Es werde keinesfalls eine Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit verlangt, aber „wenn die Bude brennt, dann weiß ich, dass jeder erreichbar wäre“. Höllerbauer selbst arbeitet seit der Rückkehr aus der Karenz Teilzeit und hat dadurch an diesem Arbeitszeitmodell viele Vorteile entdeckt: „Ich habe früher 50 Stunden und mehr gearbeitet. Da ist am Ende des Tages der Kopf leer und man hat keinen Raum mehr für neue Ideen.“ Die Mitarbeiterinnen seien alle wieder nach ein, zwei Jahren aus der Karenz retour in den Job gekommen. Bei der Organisation habe geholfen, dass die Frauen über Home-Office schon früher geringfügig wieder gearbeitet haben und auch im Vorfeld bereits mitteilten, wann sie wiederkommen wollen. Das Unternehmen ist kontinuierlich gewachsen, sodass keine befristeten Karenzvertretungen notwendig waren. Auch aktuell ist man wegen zwei Schwangerschaften im Team wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Ob diese Voll- oder Teilzeit anfangen wollen und wann genau diese ihre Stunden leisten wollen, werde man flexibel vereinbaren. Nur so viel steht fest: Männer haben sich keine beworben. Lebersorg bleibt vorerst der Hahn im Whitebox-Korb.

„Seit ich selbst Teilzeit arbeite, habe ich extrem viele Vorteile von Teilzeit-Kräften entdeckt."

Daniela Höllerbauer Geschäftsführerin, Whitebox

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?