Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Familie mit Kindern

Die ersten Sonnenstrahlen des Tages sind am Horizont erkennbar und glitzern auf der Donau. Das Ehepaar F. ist bereits auf und genießt den ersten Kaffee des Tages auf dem Balkon ihrer 100 Quadratmeter großen Vier-Zimmer-Wohnung im 20. Stock des Bruckner Tower. Gleich ist es sieben Uhr: Die Pflicht ruft. Herr F. macht sich mit der nahe gelegenen Straßenbahn in der Wildbergstraße auf den Weg zur Arbeit in die Innenstadt, Frau F. weckt die beiden Kinder und macht sie fertig für den hauseigenen Kindergarten. Diese Annehmlichkeit schätzt Familie F. sehr: Nicht überall hat man den Luxus eines Kindergartens und einer Schule im eigenen Hochhaus. Keine langwierigen Autofahrten im Stau, sondern nur mit dem Lift in den ersten Stock fahren, wo sich die Kinder bereits auf ihre Spielecke freuen. Auch hier gibt es keinen Stau, mit insgesamt vier Liften muss Frau F. nie lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Während sich die Kleinen im Kindergarten austoben, kann sie die Einkäufe erledigen und Mittagessen kochen. Moment, wir schreiben das Jahr 2020… bei Familie F. ist es umgekehrt. Frau F. ist in die Arbeit gefahren, Herr F. kümmert sich um den Haushalt. Zunächst muss er sich aber entscheiden, wo er einkaufen möchte, denn er hat nicht nur einen Supermarkt in der Nähe zur Auswahl, sondern gleich mehrere innerhalb weniger Gehminuten. So muss er auch nicht lange schwer schleppen, wobei ihm der freundliche Portier (oder die freundliche Portier-Dame) immer behilflich ist, die Tür öffnet und ihm den Aufzug holt. Am Nachmittag geht Herr F. gerne mit seinen Kindern eine Runde im nördlich ausgerichteten Park neben dem Bruckner Tower spazieren und kann einmal so richtig durchschnaufen, während sich seine Kleinen am Spielplatz austoben. Am Abend folgt meist dasselbe Ritual wie in der Früh, das Herr und Frau F. immer wieder genießen: Sobald die Kinder im Bett sind, lassen sie gerne ihren Tag auf dem Balkon ausklingen.

Single

Für S. ist es genau das Richtige, er herrscht wie ein kleiner König über sein 35 Quadratmeter großes Reich des 1-Zimmer-Microflat. Als Single ist für S. diese Wohnung ideal: Er braucht nicht viele Möbel und der Haushalt ist schnell gemacht. Was ihn vor allem beeindruckt, ist nicht nur die außergewöhnliche Architektur des Towers, sondern auch die großen, hohen Fensterflächen. Und der Stromverbrauch mit der Niedrigstenergiebauweise hält sich auch in Grenzen. Zudem schätzt er im Sommer die Fußbodenkühlung, im Winter die Fußbodenheizung. Durch die Lage mitten im Herzen von Linz hat er nicht weit zu seiner Arbeit in der Stadt und auch essenstechnisch muss er nicht lange vorplanen: Drei Supermärkte sind in unmittelbarer Nähe seiner Wohnung im dritten Stock des Bruckner Tower. Auch Shoppen ist kein Problem: die Urfahraner Hauptstraße im Norden von Linz ist zu Fuß erreichbar, die am stärksten frequentierte Linzer Einkaufsstraße, die Landstraße, ist mit der Straßenbahn in Windeseile erreicht. Diese befindet sich lediglich vier bis acht Minuten von seinem kleinen Domizil entfernt. Und bestellt er sich aus Zeitgründen doch einmal etwas online, nimmt der Portier für S. die Packerl entgegen, die er sich gemütlich abholen kann. S. lädt als Junggeselle auch gerne Freunde zu sich ein, die freundlich in der Lobby vom hauseigenen Portier empfangen werden. Bei stadttypischem Ausblick im dritten Stock lässt sich der Tag in geselliger Runde perfekt abrunden.

Person im Ruhestand

Die Rosen blühen schon herrlich im 31. Stock etwa 90 Meter über dem Boden mit fantastischem Rund-um-Blick über Linz und die Donau. P. hat sich auch einen Pool neben dem kleinen Rosenbeet auf seinem Dachgarten bauen lassen. Nach seiner beruflichen Laufbahn wollte der langgediente Manager unbedingt ein eigenes Penthouse mit Pool. Das Team von City Wohnbau hat ihm diesen Traum erfüllt, für solche speziellen Anliegen sind sie Experten. Nach ein paar erfrischenden Runden im Pool genießt P. seinen Kaffee mit Blick auf das Brucknerhaus, das wenige Minuten von seinem Penthouse entfernt liegt. Am Abend will er ein Konzert des Bruckner Orchesters besuchen. Und irgendwie weht der musikalische Geist durch die Gemäuer des Bruckner Tower im Linzer Stadtteil Urfahr an der Donau, wo bisher Musiker von Weltruhm ausgebildet wurden. Vorher will er aber noch mit seinem Lieblingsbuch im direkt angrenzenden Park Kraft tanken. Er hat sich diese Investition in sein Penthouse sorgfältig durchgerechnet, denn, – und das muss P. zugeben – billig ist es natürlich nicht. Aber mit Zahlen jonglieren war schon immer sein großes Steckenpferd. Und somit fiel die Entscheidung für das neueste City Wohnbau-Projekt auch vor dem Hintergrund als Investmentanlage. So sollen seine Enkel später auch noch etwas davon haben._

Bruckner Tower

AllgemeinesDer Tower befindet sich im Herzen von Linz-Urfahr in der Wildbergstraße in unmittelbarer Nähe der Urfahraner Hauptstraße, des Mühlkreisbahnhofs, der Tabakfabrik, der Donaulände, des Urfix, der Landstraße, des Ars Electronica Centers und des Brucknerhauses.

AusstattungDie Wohnungen verfügen über große, hohe Fensterflächen mit Außenjalousien, Balkon, Wohnraumlüftung, Fußbodenkühlung mit einer Kühldecke ab dem 28. Obergeschoß, Fußbodenheizung, Parkettböden, Videosprechanlage und Designarmaturen. Sie sind in Niedrigstenergiebauweise mit einem Heizwärmebedarf von 17 Kilowattstunden pro Quadratmeter pro Jahr gebaut und barrierefrei.

Wohnungstypen

1-Zimmer-Microflats (32 bis 35 m2, ab 160.000 Euro), 2-Zimmer-Wohnungen (46 bis 55 m2, ab 250.000 Euro), 3-Zimmer-Wohnungen (68 bis 118 m2, ab 330.000 Euro), 4-Zimmer-Wohnungen (90 bis 139 m2, ab 500.000 Euro), Penthäuser mit Dachgarten etwa 90 Meter über dem Boden im 30. und 31. Stock (Preis auf Anfrage).

BesonderesAuf insgesamt 31 Geschossen befinden sich Wohnungen, Penthäuser sowie in den ersten beiden Stockwerken eine Schule und ein Kindergarten. In der Lobby gibt es für Gäste einen eigenen Wartebereich und einen Portier.

#Ähnliche Artikel

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Zukunft des Wohnens

Das römische Haus betrat man meist durch das Badezimmer. Ehepaare im französischen Hochadel hatten immer getrennte Wohntrakte und die unterschiedlichen Räume waren nur durch Türen, nicht durch Gänge, getrennt. Wohnideen orientieren sich immer an den Grundideen der Gesellschaft und sind demnach ein Zeichen für die gesellschaftliche Entwicklung. Modulares Wohnen, Cohousing, Smart Living, Gesundheit und Nachhaltigkeit sind Stichworte für die Zukunft des Wohnens.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

Außergewohnlich

Er wird mit 31 Geschossen der höchste Wohnturm der Stadt und umfasst Angebote von Premium-Wohnungen bis hin zu Microflats. Der Bruckner Tower in der Wildbergstraße ist momentan eines der spannendsten Bauprojekte in Linz. Aber nicht nur Hochhaus-Liebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Auch unter den neuen Top-Objekten des Landes: Exklusive Eigentumswohnungen am Attersee, Wohnen im Altbau und ein Büro im geschichtsträchtigen Palais.

Die wichtigen Geschäfte werden am Golfplatz gemacht...

Seit Jahrzehnten geistert diese Volksweisheit durch die Golfclubs. Aber ist dieser Mythos ein Klischee oder entspricht er der Wahrheit? Wir haben drei golfbegeisterte Geschäftsführer befragt, ob Golf für sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor ist, was an besagtem Mythos dran ist, wie sich dieser über die Jahre verändert hat und wie breitentauglich der als elitär geltende Gentleman-Sport mittlerweile ist.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.