Gedankensprung mit Michael Strugl

Er hält Angepasstheit für den falschen Zugang, ist durch reinen Zufall in die Politik gekommen und sieht es als konstruktive Rückmeldung, wenn er auf der Straße angesprochen wird – Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl gibt persönliche Einblicke in seine Gedankenwelt.

Was waren die größten Herausforderungen in Ihrem bisherigen Politikerleben?

StruglIch kam 2013 in die Landesregierung. Eine der größten Herausforderungen damals war gleich die Pleite des Baukonzerns Alpine. Alleine in Oberösterreich waren 1.000 Mitarbeiter von einem auf den anderen Tag arbeitslos. Wir haben in dieser schwierigen Situation schnell eine oberösterreichische Lösung gefunden, mit dem Ergebnis, dass fast alle wieder einen neuen Arbeitsplatz hatten. Die anderen Mitarbeiter haben wir mit einer Stiftung aufgefangen. Kurz darauf war dann das große Hochwasser. Neben der immensen Herausforderung für die Betroffenen war es auch ein großer Brocken für den Tourismus mitten in der Hochsaison. Hier haben wir mit schnell gelaunchten Kampagnen in den Zielmärkten die Saison gerettet. Rückblickend war es ein Start von Null auf Hundert innerhalb kürzester Zeit.

Wenn Sie nochmals 18 Jahre alt wären, was würden Sie mit dem heutigen Wissen anders machen?

StruglIch gehöre nicht zu jenen, die sagen, ich würde alles wieder genauso machen. Mit 30 Jahren mehr Lebenserfahrung beurteilt man gewisse Dinge natürlich anders. Ich würde zwar manches anders machen, aber im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Bisherigen.

Wie angepasst muss man als Politiker zwischen seiner eigenen Meinung und einer vorgegebenen Parteilinie sein?

StruglIch habe mich immer gegen eine Anpassung gewehrt. Dadurch habe ich es mir manchmal auch schwergemacht, auch in der eigenen Partei. Heute würde ich meinen, man muss nicht immer alles sagen. Aber: Man soll nicht das Gegenteil dessen sagen, was man denkt und man soll nicht das Gegenteil dessen tun, was man sagt. Man muss vor allem vor sich selbst glaubwürdig sein. Daher halte ich Angepasstheit für den völlig falschen – auch falschen politischen – Zugang.

Sie haben Ihre Dissertation zur Ökonomischen Theorie der Politik geschrieben. Warum und wie sehr hilft Ihnen dieser Background in der täglichen Arbeit?

StruglDas ist eigentlich aufgelegt (schmunzelt). Es geht um den Wirkungszusammenhang zwischen wirtschaftlicher Entwicklung, der Wirtschaftspolitik einer Regierung und Wahlergebnissen. Nachdem ich in all diesen Bereichen berufliche Erfahrung mitgebracht habe, hat sich dieses Thema logisch ergeben. Zudem ist es eine wissenschaftliche Theorie, die in Österreich wenig erforscht ist. Daher hatte ich die Chance, etwas zu machen, wozu es bisher noch kaum Arbeiten gab.

Warum sind Sie in die Politik gegangen?

StruglIch habe das nicht geplant, das war reiner Zufall, so wie bei vielen meiner Kollegen. Damals hat mich Josef Pühringer angesprochen, als ich noch auf der Uni war. Es hat sich also ergeben, ich war dann aber relativ schnell davon fasziniert.

Sie sind leidenschaftlicher Läufer. Wie viel Ausdauer braucht man in der Politik?

StruglViel (lacht). Wenn man beim Bild des Läufers bleibt: Man braucht beides, die Marathon- und die Sprinterqualitäten. Man muss einen langen Atem haben und sich die Kraft gut einteilen. Genauso muss es manchmal auch sehr schnell gehen und Dinge in den Zieleinlauf gebracht werden. Aber es stimmt natürlich, man braucht viel Ausdauer.

Wenn es eine Biographie über Sie geben würde. Was wäre der Titel?

StruglDas ist eine schwierige Frage. Ich würde lieber über jemand anderen eine Biographie schreiben, zum Beispiel über den deutschen Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl, weil ich ihn auch persönlich kennengelernt habe. Aber wenn ich mir einen Titel aussuchen könnte, würde ich mir ein Zitat vom Philosophen Thomas von Aquin wünschen: „Für Wunder muss man beten, für Veränderung muss man arbeiten.“ Das wäre ein schöner Titel, der würde mir sehr gut gefallen (lacht).

Wenn Sie die Gelegenheit hätten mit einer Berühmtheit einen Abend zu verbringen, welche wäre es?

StruglMit Jack Ma, dem Gründer der Handelsplattform Alibaba, weil er für mich von den lebenden Berühmtheiten absolut faszinierend ist. Ich würde mich mit ihm gerne einen Abend lang über China, Digitalisierung und Bildung unterhalten. Er ist auch ungefähr so alt wie ich und hat dasselbe Sternzeichen.

Auf der Straße erkannt zu werden ist nervig oder Privileg?

StruglIch erlebe das positiv, weil diese Begegnungen eigentlich auch immer recht freundlich sind. Selbst, wenn einmal jemand etwas Kritisches sagt, sehe ich das als konstruktive Rückmeldung, die man gut gebrauchen kann. Es ist mir nicht unangenehm.

Sind Sie in den Flitterwochen in Oberösterreich geblieben oder ging es in die weite Welt?

StruglBeides (schmunzelt). Nach der standesamtlichen Hochzeit verbrachten wir ein Wochenende in einer oberösterreichischen Therme. Nach der kirchlichen Trauung ging es nach Capri, da waren wir beide noch nicht. Meine Urlaube sind in der Regel auch nicht sonderlich lange. Der längste Urlaub waren tatsächlich unsere Flitterwochen, das waren zehn Tage.

„Ich habe mich immer gegen eine Anpassung gewehrt. Dadurch habe ich es mir manchmal schwergemacht, auch in der eigenen Partei."

Michael Strugl Landeshauptmann-Stellvertreter

#Ähnliche Artikel

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Gedanken.Sprung mit Franz Gasselsberger

Was Marathonlaufen und Bergsteigen mit der Führung einer Bank zu tun haben, wo ein Bankdirektor nicht so genau auf die Kosten schaut und was die Deutschen wirklich nicht können – darüber erzählt der Bankdirektor, Marathonläufer, Bergsteiger und Familienmensch, Franz Gasselsberger, im Gedankensprung. Der 57-Jährige ist seit 1983 in der Oberbank tätig, seit 2005 Generaldirektor. In seiner Freizeit ist der Familienvater dreier Töchter begeisterter Sportler.

Gedanken.Sprung mit Christoph Jungwirth

Was dem Geschäftsführer des BFI Oberösterreich im Moment durch den Kopf geht? Wie die Zuwanderungswelle eine Chance für die Wirtschaft unseres Landes sein kann, warum man das Arbeitsleben als „Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel“ sehen sollte und wie man Käse selbst produziert.

Gedanken.Sprung mit Thomas Stelzer

Kein Tag ohne Abendtermin, eine Trennung in privat und beruflich ist kaum möglich, ständig unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit: Politiker zu sein, ist kein gewöhnlicher Job, sondern vielmehr eine Lebensaufgabe.

Gedanken.Sprung mit Johannes Pracher

Mitglied der Kepler Society war Johannes Pracher auch zuvor schon, hat er doch selbst an der JKU das Studium „Sozialwirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen. Ab Februar 2014 übernimmt er nun die Stelle des Geschäftsführers des Karrierecenters und Alumniclubs und macht es sich damit zur Aufgabe, für den regen Informationsaustausch zwischen Universität und Praxis und der Förderung des Dialogs unter Absolventen zu sorgen.

Gedanken.Sprung mit Viktoria Tischler

Seit 2004 ist sie Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks. Sie ist verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und einen Umsatz von rund 22 Millionen Euro. Sie ist bekannt für ihre Durchsetzungskraft und ihre konsequenten Entschei- dungen. Sie ist sach- und zielorientiert. Und sie ist noch etwas. Viktoria Tischler ist ein Mensch, der mit Verstand handelt, dabei aber das Herz immer am rechten Fleck trägt.

Gedanken.Sprung mit Klaus Luger

Eine soziale Musterstadt, das ist die Vision des neuen Linzer Stadtoberhauptes Klaus Luger, der seit 7. November 2013 das Amt des langjährigen Bürgermeisters Franz Dobusch übernommen hat. Der Einsatz für das Gemeinwohl wurde dem Linzer gewissermaßen in die Wiege gelegt: Sein Großvater arbeitete als Straßenkehrer, sein Vater war in der Nachkriegszeit in der Stadtpolitik am Wiederaufbau beteiligt.

Gedanken.Sprung mit Bernd Zierhut

1932 gegründet, ist die Doppler Gruppe heute der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs mit etwa 200 Tankstellen-Filialen. Gemeinsam mit Franz Joseph Doppler ist Bernd Zierhut Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wels.

Gedanken.Sprung mit Michael Strugl

Wirtschaft & Arbeit, Tourismus, Sport, Raumordnung sowie Dorf- und Stadtentwicklung, Europa, Staatsbürgerschaft und Wahlen – das sind die Aufgabenbereiche, die Michael Strugl als neuer Wirtschaftslandesrat seit April 2013 übernommen hat. Wie er sich diesen Aufgaben stellt und wer der Mensch hinter dem Politiker ist, erzählt er in einigen Gedankensprüngen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.