Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Niederösterreich, zwei Stunden vor Rennstart. Es beginnt aus Kübeln zu regnen. Johannes Keferböck ist der erste, der auf die Strecke fährt, um sie noch kurz zu besichtigen und jedes Detail der Strecke aufzusaugen. Hinter ihm folgt der jetzige Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. „Ich fahre durch den Wald diesen Güterweg entlang und biege mit 60 km/h in die Kurve ein. Auf einmal sehe ich um die Ecke und bemerke, dass mir ein Satteltransporter mit hohem Tempo entgegenkommt. Ich konnte aber nicht mehr ausweichen.“ Keferböcks Auto rauscht mitten in den Wald hinein, die Böschung runter. Totalschaden.

Die ‚Bauernbuam’, die bei den Großen mitmischen

Das erste Mal so richtig Blut geleckt hat Keferböck als kleines Kind bei der Semperit-Rallye im Mühlviertel. „Als Kind hat man die wildesten Träume und ist sofort mit diesem Hype infiziert.“ Als im Jahr 2000 die Jänner-Rallye wieder ins Leben gerufen wurde, arbeitete er noch bei einer Versicherung. „Ich wollte das Rallyefahren einfach mal ausprobieren. Im Frühjahr 2004 hat Raimund Baumschlager ein Rallye-Training ausgeschrieben. Ich wollte wissen, ob ich das kann oder nicht“, erinnert sich Keferböck. Er konnte. Und organisierte sich daraufhin sein erstes Auto. Bei seiner ersten Rallye in Melk mit einem Freund als Beifahrer wurde er Vierter. „2007 war dann erstmals meine Frau am Beifahrersitz und wir sind bei der Jänner-Rallye Gesamt-Siebter geworden, als zweitbeste Österreicher. Das war für uns eine richtige Sensation.“ Beruflich wollte er aber etwas anderes machen, so ist Keferböck zum Hobby-Rennfahrer geworden. „Früher hatten wir auch einen großen Motorsportverein im Mühlviertel, wo ich Präsident war. Wir haben teilweise acht Autos in der österreichischen Meisterschaft eingesetzt. Wir waren ein Verein aus lauter ‚Bauernbuam’ im positiven Sinne und haben trotzdem mit den Großen mitgemischt. 2015 habe ich mir mit der Rallye Monte Carlo einen Lebenstraum in der Amateur-Weltmeisterschaft WAC2 erfüllt. Sonst bin ich aber eigentlich nur mehr einmal im Jahr die Jänner-Rallye gefahren.“

Und zwar so gut, dass Keferböck nach 33 Jahren diese als erster Mühlviertler gewonnen und sich damit in die Geschichtsbücher eingetragen hat. Auch dank einer guten Vorbereitung: „In einer gründlichen Vorbereitung liegt der Schlüssel zum Erfolg. Das ist beim Rallyefahren genauso wie in der Vermögensberatung. Je besser man vorbereitet ist und je besser man sein Fach versteht, desto erfolgreicher wird man sein. Beim Rennfahren sind es das Auto, die Telemetrie, die Reifen. Bei der Vermögensberatung der Mensch, der Kunde und seine Ziele. Es geht darum, den Menschen zu verstehen. Man ist nur dann ein guter Vermögensberater, wenn man menschlich okay ist. Auch beim Rallye-Sport kann man nicht überall mit der Brechstange durchgehen und ein arroganter Hund sein. Die Leute müssen einen mögen, man muss schließlich vermarktbar für die Sponsoren sein.“ Zudem sei es notwendig, sich hundertprozentig fokussieren zu können und sich nicht ablenken zu lassen. „Ich habe einmal bei einer Jänner-Rallye durch eine Ablenkung sieben Minuten verloren. Seitdem achte ich sehr genau darauf, auch wirklich fokussiert zu sein. Das ist bei der Vermögensberatung genauso. Wenn man bei einem Kunden sitzt und abgelenkt ist, kann das nicht funktionieren. Selbst will man schließlich auch, dass das Gegenüber 120 und nicht nur 70 Prozent gibt.“

Beifahrer der Kunden

Beim Rallyefahren ist man auf einen Beifahrer angewiesen, muss diesem blind vertrauen, in etwa so, wie die Kunden einem Vermögensberater vertrauen können müssen. „Das Hirn sitzt immer rechts“, sagt Keferböck und lacht, „wir sind der Beifahrer der Kunden, wir bestimmen und geben den Weg vor. Genauso ist es auch im Rennauto. Vertraue ich meinem Beifahrer, der mir auf meiner rechten Seite den Kurs ansagt, nicht, funktioniert es nicht. Das ist bei der Vermögensberatung ähnlich: Entweder man vertraut oder man vertraut nicht.“ Vor allem aber komme es auf die Fans an, ohne die weder der Rallye-Sport, noch die Vermögensberatung funktionieren würden. „Keine Rallye würde funktionieren, wenn keine Fans kommen. Davon lebt auch die Vermögensberatung. Wir als Unternehmen sind auf unsere Marke ‚Deutsche Vermögensberatung’ konzentriert. Wir machen nicht dramatisch viel Werbung, sondern leben von unseren Fans. Das heißt, unsere Kunden empfehlen uns weiter. Dadurch werden sie zu unseren Fans. Wenn wir heute eine gute Arbeit leisten und dem Kunden geholfen haben, sein Ziel zu erreichen, dann haben wir einen Fan an unserer Seite. Und das mittlerweile auf einer sehr persönlichen Basis. Es kommt darauf an, wie man diese Beziehungen pflegt.“

Vor allem dürfe man nicht aufgeben und müsse seine Ziele – Siege und Stockerlplätze auf der Rennstrecke und zufriedene, erfolgreiche Kunden in der Vermögensberatung – konsequent verfolgen. „Nach meinem Totalschaden in Niederösterreich hatte ich zwei Möglichkeiten: Entweder ich steige sofort wieder ein, gehe an den Start und fahre die Rallye. Oder ich steige heute nicht mehr ein, dann werde ich aber nie wieder in einem Cockpit sitzen.“ Ein paar Minuten später saß er wieder im Cockpit und ist weitergefahren. Dieses Aha-Erlebnis im positiven Sinn prägt ihn bis heute._

„Je besser man vorbereitet ist und je besser man sein Fach versteht, desto erfolgreicher wird man sein. Beim Rennfahren ist es das Auto, bei der Vermögensberatung der Mensch."

Johannes Keferböck Vermögensberater, Deutsche Vermögensberatung

#Ähnliche Artikel

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Wie man der Konkurrenz davonfährt

Der Wind pfeift durch die Baumwipfel. Die Vögel zwitschern. Und ein Motorrad fliegt durch die Luft. Aber warum gerade in einem Wald hinter einem alten Bauernhaus? Wir sind zu Gast in Kefermarkt bei Helmut Bodingbauer, Geschäftsführer und Inhaber von BGtech Metallbau, dem oberösterreichischen Experten für Sonderschaltschränke. Seine Technikaffinität lebt er auch in der Freizeit aus. Dafür hat er sich sogar im Wald eine eigene Motorradstrecke gebaut.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

„Ich bin kein Streithansel“

Bei ihrem Job-Antritt im November 2016 wurde sie oft wenig charmant als „Quotenfrau“ und „Notlösung“ bezeichnet. Doch davon hat sich die 34-jährige Helena Kirchmayr nicht beirren lassen. Beim Treffen auf dem elterlichen Bauernhof in Pucking erzählt sie uns, was ihre ganz persönliche Inspirationsquelle ist, warum sie als Klubobfrau kein Streithansel ist und warum der Volkspartei ein Tritt in den Hintern nicht schadet.

Abheben, um am Boden zu bleiben

Beruflich bestimmt Michael Kräftner den Kurs des Softwareunternehmens Celum, privat navigiert er einmotorige Propellerflugzeuge durch die Lüfte. Seine große Leidenschaft ist das Fliegen. Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten von Geschäftsführern und Piloten, das Leben im Moment – und einer überraschenden Begegnung mit einer Herkulus-Maschine des Bundesheers in niedriger Flughöhe.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Zwischen den Zeilen lesen

Jahrelang leitete er als Obmann den ÖVP-Landtagsklub, seit Oktober 2015 ist Thomas Stelzer Landeshauptmann-Stellvertreter und in der Landesregierung für Bildung, Jugend, Frauen, Forschung und Personal zuständig. Viele sehen in ihm den zukünftigen Landeshauptmann Oberösterreichs. Wir haben uns mit ihm über seine größte Leidenschaft unterhalten: das Lesen. Stelzer gilt als fleißiger Macher und Musterschüler, Motivations- und Coachingbücher treiben ihn dazu aber nicht an. Vielmehr liebt er es, in Romanen in fremde Welten abzutauchen.

Immer am Ball

Das Motto von Johann F. Höfler: Wenn man etwas tut, dann aber richtig. Ob bei TTI, das sich unter seiner Führung von einer kleinen Zeitarbeitsfirma zu einem der größten Anbieter des Landes entwickelt hat, oder im Fußball als Präsident des Regionalligisten St. Florian. Und bei seiner Leidenschaft, dem Golfen. Sein Motto zieht sich durch.