Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Vor gar nicht allzu langer Zeit saß er noch auf einem Podest, mit einer Zigarre im Mund, ziemlich korpulent im Umfang und nicht selten einen alkoholischen Drink in der Hand. Der Big Boss einer Firma. Heute sieht das Bild anders aus, komplett anders. Aus dem Drink ist ein Smoothie geworden, anstelle der Zigarrenschachtel liegt nun ein Trainingsplan in der Schreibtischschublade. Und das Podest passt sowieso nicht mehr zu seiner Bodenständigkeit. Wenn Veränderung auf der Tagesordnung steht und immer wieder neue Hürden wegen unvorhersehbarer Herausforderungen im Weg stehen, dann braucht es Führungskräfte, die stark und agil genug sind, diese Hürden zu überwinden. Genau darum geht’s bei My Vitality. Das Programm ist eines von mehreren Angeboten von „DreamTeam" im Zaubertal, wo man den Anspruch hat, Führungskräfte zu Dreamteams mit Herzblut zu entwickeln. In zwölf Modulen soll in einer kleinen Gruppe in monatlichen Workshops die geistige wie körperliche Energiebalance gesteigert werden. Ausgehend von der körperlichen Ausgangslage über Stabilität, Kraft und Beweglichkeit geht es in mentale und reflexiv vorhandene Erfolgsfaktoren wie Bewegtheit, Achtsamkeit und Spiritualität. „Wir bewegen uns gemeinsam an absolute Grenzlinien unseres Tuns, setzen uns mit dem eigenen, inneren Schweinhund auseinander und stärken hin zum Finale unseren Energiestatus“, erklärt Schönleitner. Und ich denke mir: Gut, das probiere ich aus.

Modul #1

Oder: So sieht’s also aus.

Ganz ehrlich? Beim Lesen der Unternehmensbilanz ist mir selten mulmig zumute. Diesmal hingegen bin ich regelrecht nervös. Es geht aber auch um eine andere Bilanz, nämlich um die Bilanz meiner Körperverfassung. Zunächst machte jeder Teilnehmer eine medizinische Eingangsanalyse beim Linzer Sportmediziner Helmuth Ocenasek. Heute treffen wir uns bei DreamTeam im Zaubertal. Wir, das sind insgesamt sieben Teilnehmer und genauso viele Trainer. Ocenasek erklärt uns die Körperanalyse, was die Werte im Allgemeinen bedeuten (die individuellen Werte werden ebenso individuell und natürlich nicht vor der Gruppe besprochen) und nebenbei lernen wir uns alle kennen – ziemlich unterschiedliche Persönlichkeiten, aber eines haben wir wohl gemeinsam: Wir stecken gerne (und verdammt viel) Energie in unsere Leidenschaft, den Beruf. Und manchmal vergessen wir, dass es nicht nur darum geht, dass die Firma gut läuft, sondern auch unser Organismus. Nachdem wir im Verträge-Abschließen echt gut sind, schließen wir auch heute einen ab, einen etwas anderen Vertrag, einen Vitalitätsvertrag: Wir stecken uns Ziele, unsere Vitalität zu steigern, um letztlich das Körperbewusstsein mit der Führung in einen guten Einklang zu bringen. „Manager, die in einer spürbar guten Spannungshaltung sind, wirken bodenständig und authentisch“, sagt Schönleitner, Geschäftsführer von DreamTeam und Projektleiter von MyVitality. Damit wir uns die nächsten vier Wochen auch wirklich daran halten, gibt es bei MyVitality ein Buddy-Prinzip. „Wenn ich merke, mein Buddy hat vielleicht gerade einen Durchhänger, kann ich ihn auch außerhalb der Module motivieren“, erklärt Tina Macho, die verantwortlich für die Organisation ist.

Modul #2

Oder: Alles unter Kontrolle?

Treffpunkt ist dieses Mal nicht im Zaubertal, sondern im Therapie- und Trainingszentrum TTZ in der Linzer Unionstraße. „Wer körperlich in einem guten Flow und leistungsstark ist, der kann auch im Job eine Top-Leistung bringen“, weiß Macho. Nun ja, viele von uns machen doch Sport – wir gehen laufen (ja, also jedenfalls dann, wenn es gerade nicht regnet oder die Gefahr bestünde, dass es regnen könnte), haben ein Abo im Fitnessstudio (zumindest wird monatlich der Mitgliedsbeitrag abgebucht) und Ski fahren gehen wir ja sowie fast ein ganzes Jahr lang. „Damit körperliches Training wirklich eine ganzheitliche Wirkung erzielen kann – also Kraft bringt und gleichzeitig den Kopf freimacht – muss es individuell auf einen abgestimmt sein“, erklärt Schönleitner. Deshalb sind die sieben Trainer bei MyVitality im ständigen Austausch untereinander und achten darauf, dass jeder Teilnehmer je nach Ausgangslage und Lebenssituation seinen individuellen Trainings- und Ernährungsplan bekommt. Sportwissenschafter Reinhard Filzmoser zeigt mir meine Übungen, die mir Stabilität und Kontrolle für den eigenen Körper geben sollen. „Wer Bewusstsein für den eigenen Körper erlangt, wird beweglicher. Und wenn der Körper beweglich ist, kann auch der Geist beweglicher sein – genau darum geht’s in einer Zeit, die im Wandel ist“, so Tina Macho.

Modul #3

Oder: Über die Beweglichkeit zur Bewegtheit.

Es gibt sie, diese Menschen, die einfach nichts aus der Ruhe zu bringen scheint. Und wenn die Zeiten turbulent sind, ist genau diese Eigenschaft natürlich äußerst wertvoll. Die gute Nachricht: Die Eigenschaft kann man erlernen. Die schlechte? Gibt’s eigentlich keine, denn während uns Trainerin Doris Speigner (sie ist energetischer Bewegungscoach) Bewegungsabläufe aus Pilates, Yoga und rückengerechten Dehnungs- sowie Kräftigungsübungen zeigt und uns sozusagen in die Kunst der Atmung einweiht, wird mir schnell klar: Die Kraft und die Ruhe sind da. Man muss allerdings wissen, wie man sie aktiviert. „Bei diesem Modul macht man die Erkenntnis, dass Leistung aus einem idealen Zusammenspiel von Belastung, Entspannung und erholsamen Pausen kommt“, erklärt Speigner.

Nun, nach den ersten drei Modulen kann ich zumindest eines schon mal behaupten: Der innere Schweinehund liegt zum Einschläfern bereit. Ein bisschen wimmert er noch, vor allem, wenn er an Modul vier denkt, wo es darum gehen wird, den Körper durch neue Reize (und ich tippe mal darauf, dass damit Herausforderungen gemeint sind) zu stärken. Fortsetzung folgt!_

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

15 Milliarden Euro gehen pro Jahr in Österreich verloren - ausgelöst durch Führungsfehler. Schlechte Führungskräfte demotivieren und machen krank. In den nächsten Jahren wird es durch ein Minus von 29 Prozent an erwerbstätigen Menschen eine Mitarbeiterverknappung geben. All das sind Zahlen. Ergebnisse aktueller Studien. All das ist aber auch der handfeste Beweis dafür, dass Führungskräfte heute mehr gefordert sind denn je. Darauf macht Leadership-Experter Peter Baumgartner in seinen Vorträgen aufmerksam.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.