Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Selbst wenn es in allen Schulen des Landes das Pflichtfach Unternehmertum gäbe – viele Österreicher würden sich trotzdem als Gründer nicht wohlfühlen. „Man kann Unternehmertum nicht lernen, es ist nicht wie Physik, Mathematik oder Buchhaltung, wo zum Großteil nach bestimmten Regeln vorgegangen werden muss“, sagt Gerold Weisz von der Fachhochschule Oberösterreich, wo er sich wissenschaftlich und praktisch seit zwölf Jahren mit Unternehmensgründung beschäftigt. Denn Kernpunkt des Unternehmertums sei ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, das viele Menschen schlichtweg nicht mitbringen. Allerdings lässt sich der Unternehmer-Gedanke fördern. In den USA passiert das teilweise schon im Kindergarten. Dort gibt es spezielle Tage, an denen die Kinder Selbstgebasteltes an Eltern verkaufen können, so wird schon früh ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass sich mit Eigeninitiative Geld verdienen lässt und damit auch Anerkennung geschaffen wird. Hierzulande passiere oft genau das Gegenteil – der Unternehmer-Gedanke wird gehemmt. „Wir werden in der Familie und durch die Schulbildung teilweise in einem Umfeld sozialisiert, in dem ein relativ sicherer Job als Ideal gilt und Risiko eher verpönt ist“, sagt Weisz. Wobei "sicher" zu relativieren ist – denn wirklich sicher sei es heutzutage sowieso nirgends mehr. Weisz glaubt, dass durch diese Sozialisation viele Menschen gar nicht daran denken, gute Ideen und Innovationen selbstständig auf den Markt zu bringen und zu vermarkten. „Obwohl sie vielleicht das Risiko-Gen in sich tragen würden, aber sich nicht trauen, es auszuspielen.“

Diese Menschen werden aber auch von zahlreichen Institutionen unterstützt, an denen der Gründergedanke gefördert wird. Weisz leitet das Transferzentrum für Unternehmensgründung an der FH Oberösterreich. „Wir bieten Beratungen von der Idee bis zur erfolgreichen Gründung sowie intensiven Kontakt zur Industrie, Gründungshelfern, Investoren und anderen Bildungsinstitutionen“, sagt Weisz. Im Fach „Unternehmerisches Denken und Handeln" werden gründungsrelevante Inhalte vermittelt und die Studenten sensibilisiert. „Es kommen immer wieder Menschen auf mich zu und erzählen mir, dass sie ohne das Fach nie auf die Idee gekommen wären, zu gründen – das finde ich sehr wertschätzend“, sagt Weisz. Er ermutigt die Studenten, ihre eigenen Talente, Hobbys und Neigungen anzusehen – was man gern macht, macht man oft auch erfolgreich. „Nach einer sechsstündigen Vorlesung hat mir eine Studentin gesagt, dass sie jetzt genau weiß, was sie machen will, kurz darauf hat sie gegründet und wurde später mit Preisen ausgezeichnet“, sagt Weisz.

Motivierte nächste Generation

Die heimische Landschaft sieht Weisz grundsätzlich im internationalen Vergleich gut aufgestellt. „Wir haben sehr gute Ansätze, nicht nur an der FH, sondern auch an anderen Fachhochschulen und anderen Universitäten“, sagt er, „dennoch gibt es noch Luft nach oben.“ Besonders wichtig sei eine stärkere Konzentration auf den Nachwuchs. „Ich denke da an Lehrinhalte in den Oberstufen von Gymnasien, HBLAs, HLWs, HAKs und HTLs“, sagt Weisz, „da können schon Anker für einen späteren unternehmerischen Erfolg gesetzt werden.“ Punktuell werde auch hier schon gute Arbeit geleistet. „Etwa an der HAK Rohrbach, der HTL Leonding oder der HAK in Bad Ischl, dort gibt es Ideenwettbewerbe, Schüler machen Praktika und Ferialjobs in Start-ups, natürlich stehen auch eigene Unterrichtsfächer zum Thema Start-up und Entrepreneurship am Lehrplan.“ Für die Zukunft ist Weisz optimistisch – er sieht ein Umdenken bei den Studenten. „Ich bemerke momentan schon einen Umbruch, ich glaube, dass unsere Kinder unternehmerischer denken werden als unsere Generation“, sagt er, „viele junge Menschen aus Nicht-Unternehmer-Familien kommen und sind selbst motiviert, eigene Projekte umzusetzen.“ Die generelle Gründungsmotivation in der Bevölkerung zu ändern sei eine Generationenfrage. „In den vergangenen ein, zwei Generationen hat sich da schon viel geändert, da muss man weiterhin dranbleiben und den bereits eingeschlagenen Weg konsequent verfolgen und ausbauen.“

Die Erfolgsfaktoren der Entrepreneurship-Education

Worauf kommt es bei erfolgreicher Entrepreneurship-Education an? Das wollte die JKU mit einer internationalen Delphi-Erhebung bei 100 Experten herausfinden. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

  • Hohe Praxisorientierung
  • Einbindung von (Jung-)Unternehmern und Gründungshelfern
  • Fachliche Kompetenzen und Erfahrungswissen
  • Vorbereitung auf die Suche nach Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten
  • Gründungsteams mit breitem Kompetenzportfolio zusammenstellen
  • Mentoren-Netzwerk, Coaching
  • Infrastruktur (Co-Working-Spaces, Inkubatoren, Laborplätze)
  • Start-up-Beratungsstellen

#Ähnliche Artikel

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

PR

Die persönliche Karriere – Duale Akademie

Seit 30. August gibt es eine neue, attraktive Möglichkeit für AHS-Maturanten, Studierende ohne Studienabschluss oder Berufsumsteiger, eine Ausbildung in ihrem Traumberuf zu machen – die Duale Akademie.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.