Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Schutz der Wasserressourcen, Energie- und CO₂-Reduktion, nachhaltige Beschaffung von Rohstoffen und verantwortungsvoller Konsum – es sind nur einige der Schwerpunkte der Heineken-Strategie „Brewing a Better World“, denen sich der größte heimische Bierproduzent, die Brau Union Österreich, verpflichtet fühlt. Die Strategie soll alle Geschäftsbereiche erfassen, von den Rohstoffen auf den Feldern über die Produktionsstandorte bis hin zu den Kunden und Konsumenten. Sie orientiert sich an der im September 2015 von den Vereinten Nationen formulierten Agenda für Nachhaltige Entwicklung 2030. Man will den insgesamt 17 globalen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen, den Sustainable Development Goals, gerecht werden. Denn Bier als Naturprodukt besteht aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen, da dürfe man den Klima- und Umweltschutz nicht aus den Augen lassen, so der Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Magne Setnes: „Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen.“ Man sei laut eigenen Angaben am besten Wege, die gesteckten Ziele bis 2020 zu erfüllen. „Unsere Ambition in Österreich ist es, die beste Bierkultur Europas in Einklang mit ökologischen und sozialen Herausforderungen zu schaffen“, so Gabriela Maria Straka, Leiterin der Unternehmenskommunikation und Corporate Social Responsibility der Brau Union Österreich, die als Mitglied des UN Global Compact Steering Committees eine aktive Rolle im UN-Lenkungskreis übernimmt und die Agenda für nachhaltige Entwicklung in Österreich mitsteuert.

Nachhaltige Best-Practice-Beispiele

Praktische Beispiele dafür, wie man sich eine bessere Welt b(r)auen will, sind die Nachhaltigkeitsprojekte in Puntigam und Schwechat. Die C&P Immobilien AG verwirklichte in Graz-Puntigam ein Brauquartier mit 65.000 Quadratmetern Nutzfläche, in dem 2.000 Menschen in Zukunft wohnen und arbeiten werden. Es entstehen 800 Wohnungen und 17.000 Quadratmeter Gewerbe- und Büroflächen. Neben Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten entsteht ein multimodaler Knotenpunkt mit eCar-Sharing. Auch einen sogenannten „Flying Garden“ wird es geben – einen Garten im dritten Obergeschoß, der die einzelnen Baukörper miteinander verbindet. „60 Prozent der Nutzfläche des Brauquartiers sind bereits errichtet, besiedelt oder stehen unmittelbar vor dem Bezug“, sagt Markus Ritter, Vorstand der C&P Immobilien AG. Seit Februar 2018 ist es in Betrieb, 2021 will man mit dem Projekt fertig sein. Die Wärme für die Heizung und das Warmwasser stammen aus der Abwärme der Brauerei Puntigam. Die Abwärme hebt die Kelag Wärme GmbH mit zwei Wärmepumpen auf nutzbare Temperaturniveaus, um Heizwärme und Warmwasser zum Brauquartier leiten zu können. „Unsere Wärmepumpen sind seit Anfang Februar im Probebetrieb und laufen einwandfrei“, sagt Kelag-Geschäftsführer Adolf Melcher. 1,5 Millionen Euro hat Kelag investiert, wenn das Brauquartier komplett ausgebaut ist, wird man etwa 3,8 Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr liefern können. Das Projekt Brauquartier sei für die Kelag ein kleiner, aber feiner Schritt in Richtung des strategischen Zieles, gänzlich grüne Energie liefern zu wollen, wie der Kelag-Vorstand Manfred Freitag sagt: „Wir wollen 100 Prozent grüne Energie für unsere Kunden und zwar möglichst aus der Region mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt.“ Das sieht auch die Brau Union Österreich so. Die Brauerei Puntigam braut pro Jahr mehr als eine Million Hektoliter Bier. Die Vergärung der Brauwürze muss gekühlt werden. Bisher wurde die Abwärme an die Umwelt abgegeben, nun wird sie für die Wärmeversorgung des benachbarten Brauquartiers genutzt. Dazu der Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Magne Setnes: „Wir haben die Betriebsführung unserer Heizkessel in den Brauereien Puntigam und Göss an die Kelag Wärme GmbH übertragen. Somit können wir mithilfe der vorhandenen Synergien die nachhaltige Nutzung der Abwärme perfekt umsetzen.“

Ein ähnliches Projekt wie in Puntigam entsteht zurzeit in Schwechat. Für Schwechats Bürgermeisterin Karin Baier ist Puntigam ein Best-Practice-Beispiel. Dass dort bereits alles umgesetzt sei und alles klappe, sei für Schwechat gut zu wissen, so Baier. Auf den ehemaligen Brauereigründen sollen in den nächsten Jahren 900 Wohneinheiten errichtet werden. Für deren nachhaltige Wärmeversorgung wird die im Brauprozess entstehende Gärwärme über eine Wärmepumpe zur nachhaltigen Naturwärme für die Kunden. Die bei der Brauerei angeschlossene Wärmepumpe wird bis zu den Wohnungen verlegt, als Ausfallreserve dient ein Gaskessel. Die Brau Union Österreich hat dieses innovative Konzept gemeinsam mit dem Energieversorger EVN entwickelt. Das freut auch Niederösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf: „Wir brauchen innovative Konzepte, vor allem im Wärme-Sektor. Wenn diese in einer Kooperation zweier großer Unternehmen direkt in Niederösterreich passieren, ist das natürlich ideal.“ Die Anfänge des Projekts waren aber alles andere als einfach und ideal. Ursprünglich war für die Energieversorgung ein Biomasse-Heizwerk geplant. Die Anrainer befürchteten jedoch Lärm, Staub und eine zusätzliche Verkehrsbelastung durch die LKWs, welche die Rohstoffe anliefern sollen. Die Gespräche der Stadt mit EVN, dem größten Strom-, Gas- und Wärmeversorger Niederösterreichs, schienen schon gescheitert. Bis die Brau Union Österreich mit der EVN einen Plan kreierte, wie man die Energieversorgung in der neuen Siedlung mit der im Brauprozess entstehenden Gärwärme nachhaltig gestalten konnte. Mittlerweile ist die Harmonie in der südlich von Wien liegenden Stadtgemeinde wieder gerettet und zusätzlich auch ein Kabelplus-Stützpunkt errichtet. Damit können in der Region Schwechat rund 10.000 Kunden mit Fernsehen und über 6.000 Kunden mit Breitband-Internet versorgt werden. „Die Abwärme der nötigen Serverräume wird ebenfalls im Projekt genutzt“, so EVN-Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz.

Safety First – Trinken in Maßen lernen

Was nachhaltig geb(r)aut wird, will später auch angemessen verkostet und getrunken werden. Im besten Fall aber nicht zu viel auf einmal. Neben Umwelt- und Klimaschutz ist daher verantwortungsvoller Alkoholgenuss ein wichtiger Punkt auf der Brau Union Österreich-Agenda. „Neben der Produktion von alkoholreduzierten und –freien Bieren initiiert die Brau Union Österreich vielfältige Corporate Social Responsibility-Projekte“, so Setnes. Aus diesem Grund etwa unterstützt die Brau Union Österreich seit zehn Jahren den jährlichen Wettkampf der Top-Lehrlinge von Amuse Bouche. Amuse Bouche oder auch Amuse Gueule ist eigentlich ein appetitanregendes, kleines Häppchen, das traditionellerweise vor der kalten Vorspeise bei einem Menü gereicht wird. In diesem Sinne sollen die gastronomischen Nachwuchskräfte in Lehrlings-Teams aus rund 20 Spitzenhotels wie dem Hotel Bristol, Hotel Imperial, Le Meridien, dem Palais Coburg oder dem Ritz Carlton Vienna in einem Wettbewerb ihr Fachwissen nicht nur unter Beweis stellen, sondern auch Branchenkontakte knüpfen und bereits in jungen Jahren lernen, bewusst mit Alkohol umzugehen. Ein Wettbewerb also, der den jugendlichen Top-Lehrlingen bereits früh den verantwortungsvollen Genuss von Alkohol näherbringen soll. „Für die Lehrlinge selbst ist das ein wichtiger Lernprozess, nicht nur im eigenen Umgang mit Alkohol, sondern auch im Hinblick auf ihre Gäste“, so Straka. Amuse Bouche fördert mit seinem „Wettkampf für Top-Lehrlinge“ seit einem Jahrzehnt den gastronomischen Berufsnachwuchs. Gecoacht von Arbeitgebern und Kollegen, trainieren die Teilnehmer monatelang für den finalen Wettkampf, ehe sie vor einer Fachjury ihr Wissen theoretisch und praktisch unter Beweis stellen müssen. Am 18. Juni ging der Lehrlingswettkampf beim Kick-Off-Event im Wiener Arcotel Wimberger in die insgesamt elfte Auflage. Dieser sollte als Vorbereitung für die Top-Lehrlinge dienen, um sich kennenzulernen, sich mit den Repräsentanten der Fachjury und Führungskräften aus der Spitzenhotellerie und Sponsoren auszutauschen und die Wettkampfaufgaben zu erhalten. Die Vorentscheidung – aus zwanzig werden acht Teilnehmer – fand Ende August statt, ehe es Anfang Oktober in Wien zum großen Finale geht. Ende November werden – erneut im Wiener Arcotel Wimberger – im Rahmen einer exklusiven Winner’s Party die Siegerteams bekanntgegeben und prämiert. Wer sich die Amuse Bouche-Krone aufsetzen darf, entscheidet eine unabhängige Fachexperten-Jury aus der Gastronomie und Hotellerie. Die Brau Union Österreich unterstützt diesen Wettbewerb von Beginn an. „Nachwuchsförderung in der Top-Gastronomie ist enorm wichtig. Wir können einen wichtigen Beitrag dazu leisten – mit den besten Bieren und dem Vorleben einer verantwortungsvollen Trinkweise. So tragen wir alle dazu bei, Österreich zum Land mit der besten Bierkultur Europas zu machen“, so Setnes._

#Ähnliche Artikel

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Die Geschichte vom „Heinzi“ und der Energiezukunft

Mit welchen Elektroautos werden wir in Zukunft fahren? Was ist ein selbstheilendes Netz? Und wer ist „Heinzi“, der aus der hauseigenen Ideenwerkstatt der Energie AG, der Soko Innovation, kommt? Energie AG-Generaldirektor Werner Steinecker gibt Einblicke in die Energietrends der Zukunft.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?