Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

Müslis wurden in den vergangenen Jahren zum großen Trend. Florian Zagler startete 2014 mit der Marke „Zagler Müslibär“ mit der Produktion von Bio-Müslis in Braunau am Inn. „Müsliproduzenten gibt es wie Sand am Meer, aber so wie wir macht es keiner“, erklärt Zagler, dass er sich als einer der wenigen Premiumhersteller eine absolute Nische gesucht hat. Durch die schonende Verarbeitung und niedrige Backtemperatur bleibe das Müsli in jeder Art von Flüssigkeit lange knusprig. Die aktuell vierzehn verschiedenen Bio-Müslis werden in Handarbeit und ohne jegliche Zusatzstoffe hergestellt. Für Zagler war es immer klar, in Bio zu produzieren: „Ich habe Bio bereits mit der Muttermilch zu mir genommen, mein Vater eröffnete 1980 einen der ersten österreichischen Bioläden.“ Daneben produzierte sein Vater einige Lebensmittel selbst und stellte auch bereits Müslis her.

Täuschung von Konsumenten

Seither hat sich viel getan. Die Nachfrage nach regionalen und biologischen Lebensmitteln ist stark gestiegen, Bio und Regionalität wurden zu großen Trends. Das habe laut Zagler aber auch dazu geführt, dass Produzenten und Händler versuchen, damit viel Geld zu machen, und Konsumenten teilweise stark getäuscht werden. „Unter dem regionalen Claim wird viel Schindluder betrieben.“ Produzenten würden Rohstoffe dazukaufen und unter dem eigenen Namen weiterverkaufen. Zagler kennt aktuell zwei Fälle, wo Betriebe Müslis als regional angepriesen haben, aber diese nicht selbst hergestellt, sondern nur irgendwo gekauft und ihre Etikette draufgeklebt haben. Die beiden Begriffe „Regionalität“ und „Bio“ würden mittlerweile vermischt verwendet werden. Es gebe bei den beiden aber einen großen Unterschied: Ein regionaler konventioneller Landwirt verwendet im Unterschied zu Biobauern Spritzmittel. „Was hilft mir ein regionales Produkt, wenn es mit Glyphosat und Co. hochgezogen wurde?“, so Zagler. Er bekomme regelmäßig Anfragen von Landwirten, die ihre Rohstoffe aus der Region liefern möchten und erklären, dass sie „mehr als Bio sind, aber leider kein Zertifikat besitzen“. Für Zagler kommen aber nur zertifizierte Bio-Rohstoffe in Frage. Er versucht, die Rohstoffe möglichst aus der umliegenden Region seines Betriebes zu bekommen. So bezieht er die Getreidesorten von Vertragsbauern im Inn- und Mühlviertel. Äpfel sowie Kürbiskerne kommen aus der Steiermark. Das Apfel-Honig-Müsli stammt zu 100 Prozent aus Österreich. Bei allen anderen sind es zwischen 80 bis 95 Prozent, weil es etwa Rosinen oder Kokosflocken aus Österreich schlichtweg nicht gebe. Konsumenten würden häufig nicht wissen, dass es viele Rohstoffe in konventioneller, aber nicht in Bio-Qualität in Österreich gibt und die Verwendung aus dem Ausland kritisieren. Grund dafür sei, dass in der konventionellen Produktion Zusatzstoffe für besseres und schnelleres Wachstum dazugegeben werden können.

Müsliproduzenten gibt es wie Sand am Meer, aber keiner macht es so wie wir.

Florian ZaglerEigentümer, Zagler Müslibär

Generell habe der Trend zu Regionalität und Bio zu sehr viel Halbwissen bei den Konsumenten geführt und das mache die Arbeit für kleine regionale Bio-Produzenten nicht einfacher. Zagler bekommt regelmäßig Post und auch Anrufe von Konsumenten: „Da sind auch wüste, teilweise sehr persönliche, Beschimpfungen dabei.“ Diese würden in Wellen, wenn etwa wieder ein großes Medium das Thema aufgreift oder ein neuer Kinofilm erscheint, eintreffen. In der jüngsten Vergangenheit sei er dabei oft wegen der Verwendung von Palmöl sowie Plastikverpackungen kritisiert worden.

Böses Palmöl?

Zagler habe dabei den Weg gewählt, jedem Konsumenten offen und ehrlich zu antworten, und das werde auch geschätzt: „Auf unsere Antworten bekommen wir fast ausschließlich positive Rückmeldungen.“ Beim Thema „Verpackungen“ erkläre man den Konsumenten, dass sämtliche andere Materialen oder auch abbaubares Plastik aktuell noch nicht den gesetzlichen Anforderungen für ein Lebensmittel, das luftverschlossen verpackt werden muss, entsprechen. Zagler habe sich für den durchsichtigen Plastikbeutel entschieden, weil er auf 500 Gramm nur acht Gramm Müll macht und man damit „wahrscheinlich sogar global betrachtet das Müsli mit dem wenigsten Müll“ herstelle und Konsumenten die genaue Zusammensetzung und die Menge des Müslis sehen.

Beim „Palmöl“ müssten Konsumenten unterscheiden, woher es kommt, welches und wie dieses verwendet wird. Acht von vierzehn Produkten der Bio-Müsli-

Manufaktur bestehen aus zwei bis drei Prozent bio-zertifiziertem, ungehärtetem Palmöl aus Südamerika. Dort leben im Unterschied zu Asien keine Orang-Utans und daher würden damit nicht deren Lebensräume zerstört werden: „In der Öffentlichkeit ist kaum bekannt, dass es Palmöl von verschiedenen Kontinenten und in mehreren Qualitätskriterien gibt.“ Ungehärtetes Palmöl sei im Vergleich zu anderen Fetten deutlich gesünder und dem immer wieder gehörte Argument, Palmöl komme überwiegend aufgrund seiner geringen Kosten zum Einsatz, widerspricht Zagler. Bio-zertifiziertes Palmöl koste im Einkauf fast das gleiche wie heimische Öle. Zagler verwendet Palmöl, weil heimische Öle nach der Veredelung im Gegensatz zum Palmöl unstabil werden. Auf die Frage, warum jetzt aber viele Hersteller auf palmölfreie Produkte umstellen konnten, sagt Zagler: „Da werden die Konsumenten ein wenig angelogen, denn da müssen dafür mehr Zucker, Honig oder andere Gewürze zugefügt werden, um den starken Eigengeschmack des anderen Öls zu überdecken – das ist aber nicht mein Ansatz eines Qualitätsproduktes, ich bin kein Pantscher.“ Wenn man für die Produktherstellung keinen Backprozess braucht oder keine lange Haltbarkeit notwendig ist, sei eine Umstellung auf andere Öle sowieso kein Problem. Zagler sei auch der Erste, der seine Herstellung ändert, wenn es einen heimischen Ersatz gibt, der auch nachhaltig Sinn macht. Das Stichwort „Nachhaltigkeit“ sei es auch, weswegen er den häufig von Konsumenten vorgebrachten Vorschlag, anstatt Palmöl mehr Honig zu verwenden, nicht umsetzt: „Honig wird immer weniger und daher muss ich bei diese Ressource sparen.“ Zagler forscht mit Projektpartnern nach einem heimischen Ersatz für Palmöl. Aktuell experimentiert man mit High-Oleic-Sonnenblumenöl von der Ölmühle Raab aus dem Bezirk Eferding. Bis wann man einen adäquaten Ersatz gefunden haben werde, könne Zagler aktuell nicht einschätzen.

Bei der Einschätzung des gesamten Unternehmens für die Zukunft wird Zagler konkreter: In den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren will er die Produktion verzehnfachen und dann wöchentlich 80.000 Kilo Bio-Müsli produzieren. Da Mitarbeiter für die Produktion immer schwerer zu finden seien, würde das langfristig nicht ohne einer gewissen Automatisierung in der Produktion gehen. Die aktuelle Exportquote von 50 Prozent soll weiter steigen. Beim Vertrieb setzt man den Fokus zukünftig auf den neu gestalteten eigenen Onlineshop und den Lebensmitteleinzelhandel. In Letzterem würden sich laut Einschätzung von Zagler Shop-in-Shop-Konzepte mit Bio-Lebensmittel entwickeln. Die meisten privaten Bioläden würden stagnieren. Zagler erklärt das damit, dass deren Gründer oft kurz vor der Pension stehen und daher nicht mehr wirklich an Neuem interessiert seien. Der Lebensmitteleinzelhandel habe dementsprechend seine Chance genützt – eine Chance, die auch der Müslibär weiterhin nutzen will._

Die Definition dafür kommt meist von der Politik sowie den Medien und die Konsumenten übernehmen diese, ohne viel nachzudenken. Wir verwenden Rohstoffe aus Österreich und haben daher kein Getreide aus Deutschland – aber es ist ein wenig ein Nonsens, wenn wir als Betrieb in der Grenzstadt nicht mehr als regional gelten, wenn wir Getreide aus Deutschland verwenden würden.

Florian Zagler Eigentümer, Zagler Müslibär

#Ähnliche Artikel

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.