10 Fragen an Manfred Haimbuchner

Digitalisierung, Abwanderung inländischer Unternehmen, Umwelt- und Naturschutz im Kontext der Wirtschaft – es sind nur einige der Themen, die den Wirtschaftsstandort Österreich beschäftigen. Um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, soll die Wettbewerbsfähigkeit in die Bundesverfassung eingeschrieben werden. Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in zehn Fragen über mögliche Inhalte und Auswirkungen des geplanten Bekenntnisses.

01 Wie soll das geplante verfassungsmäßige Bekenntnis zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort aussehen?

Ein konkretes Beispiel ist etwa die Aufwertung der Lehre. Der Lehrling muss ein hochqualifizierter Facharbeiter werden und darf nicht als schlecht bezahlte Hilfskraft gesehen werden. Er muss eine Perspektive in jenem Unternehmen bekommen, in dem er seine Lehre absolviert hat.

02 Wann soll das Bekenntnis kommen?

Sowohl das Festschreiben in der oberösterreichischen Landesverfassung als auch in der Bundesverfassung ist für mich noch in dieser Legislaturperiode denkbar.

03 Wird das von allen Parteien mitgetragen?

Ich würde mich wundern, wenn die ÖVP als unser Koalitionspartner in Land und Bund hier nicht auch die positive Wirkung eines solchen Signals sehen würde.

04 Österreich soll dadurch mehr Wirtschaftswachstum erreichen. Wie soll das gelingen?

Durch verbesserte Rahmenbedingungen in Form einer verlässlichen und planbaren Steuerpolitik, einer Beschleunigung und Komplexitätsreduktion der behördlichen Verfahren sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen ohne Lohneinbußen.

05 Lässt sich Wettbewerbsfähigkeit sinnvoll in der Verfassung festschreiben?

Mit Sicherheit. Wir haben in der Vergangenheit verschiedene Bekenntnisse in unsere Verfassung aufgenommen, beispielsweise jenes zum Umwelt- und Naturschutz. Ein Bekenntnis zur Wettbewerbsfähigkeit ist ein starkes Signal für ein modernes Österreich in der globalen Ökonomie.

06 Welche Chancen bieten sich für Österreich/Oberösterreich mit einem solchen Bekenntnis?

Ein Bekenntnis im Verfassungsrang ist immer auch ein Leitfaden für alle drei verfassungsmäßigen Gewalten. Wir möchten dadurch erreichen, dass jene Belange der Wirtschaft, welche allen Bürgern zugutekommen, ein stärkeres Gewicht in der politischen Entscheidungsfindung haben.

07 Ändert sich dadurch etwas für die heimischen Unternehmen?

Ich erhoffe mir eine deutliche Signalwirkung.

08 Sie sagen, eine intakte Umwelt schafft Standortvorteile für österreichische Unternehmen. Warum und welche?

Die Nachfrage nach hochqualifizierten Fachkräften, von der Montagehalle bis zu den Büros der Chefetagen, ist sehr groß und wird in absehbarer Zeit noch weiter ansteigen. Diesen Spitzenkräften und ihren Familien muss man ein attraktives Umfeld aus Infrastruktur und Natur bereitstellen, um sie langfristig an Österreich zu binden.

09 Wie kann profitorientiertes Wirtschaften mit einem Bekenntnis zur Umwelt vereinbart werden?

Langfristiges, umweltschonendes Wirtschaften ist die einzig beständige Form des Wirtschaftens. Das wird in Oberösterreich längst gelebt.

10 Es heißt, Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen werden direkt und indirekt aus der Wirtschaft mitgetragen. Wie sieht das aus?

Zum einen stellen Unternehmer einen beträchtlichen Teil des Steueraufkommens, das auch dem Umweltschutz zugeleitet wird. Zum anderen haben die Unternehmer von heute das langfristige und generationsübergreifende Denken und Wirtschaften längst als Gebot der Stunde erkannt._

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

PR

Die persönliche Karriere – Duale Akademie

Seit 30. August gibt es eine neue, attraktive Möglichkeit für AHS-Maturanten, Studierende ohne Studienabschluss oder Berufsumsteiger, eine Ausbildung in ihrem Traumberuf zu machen – die Duale Akademie.

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Die neue Brotzeit

Andreas Vollmar sitzt in der ersten Reihe fußfrei. Zumindest in der Backbranche. Er beschäftigt sich damit, welches Brot wir morgen essen werden und wie sich das Konsumverhalten verändern wird. Vollmar ist Mitglied der Geschäftsführung und Produktentwickler beim Backgrundstoffhersteller Backaldrin aus Asten. Im Gespräch erzählt er, wie man Produktentwickler wird, wie Innovationen entstehen und wie man diese vor der Konkurrenz schützt.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die aktuellen Sitzungen des Nationalrates und des Oö. Landtags verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordnete werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Wie man Erfolg in Stein meißelt

2004 war die Firma Strasser die größte Insolvenz in Österreich. 2005 übernahm ein Bieterkonsortium unter der Führung von Johannes Artmayr den Betrieb. Bei einem Besuch in St. Martin im Mühlkreis erzählt er, wie die Sanierung zum mittlerweilen Marktführer bei Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa gelungen ist und was die Wachau und das Mühlviertel gemeinsam haben.