10 Fragen an Manfred Haimbuchner

Digitalisierung, Abwanderung inländischer Unternehmen, Umwelt- und Naturschutz im Kontext der Wirtschaft – es sind nur einige der Themen, die den Wirtschaftsstandort Österreich beschäftigen. Um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, soll die Wettbewerbsfähigkeit in die Bundesverfassung eingeschrieben werden. Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in zehn Fragen über mögliche Inhalte und Auswirkungen des geplanten Bekenntnisses.

01 Wie soll das geplante verfassungsmäßige Bekenntnis zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort aussehen?

Ein konkretes Beispiel ist etwa die Aufwertung der Lehre. Der Lehrling muss ein hochqualifizierter Facharbeiter werden und darf nicht als schlecht bezahlte Hilfskraft gesehen werden. Er muss eine Perspektive in jenem Unternehmen bekommen, in dem er seine Lehre absolviert hat.

02 Wann soll das Bekenntnis kommen?

Sowohl das Festschreiben in der oberösterreichischen Landesverfassung als auch in der Bundesverfassung ist für mich noch in dieser Legislaturperiode denkbar.

03 Wird das von allen Parteien mitgetragen?

Ich würde mich wundern, wenn die ÖVP als unser Koalitionspartner in Land und Bund hier nicht auch die positive Wirkung eines solchen Signals sehen würde.

04 Österreich soll dadurch mehr Wirtschaftswachstum erreichen. Wie soll das gelingen?

Durch verbesserte Rahmenbedingungen in Form einer verlässlichen und planbaren Steuerpolitik, einer Beschleunigung und Komplexitätsreduktion der behördlichen Verfahren sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen ohne Lohneinbußen.

05 Lässt sich Wettbewerbsfähigkeit sinnvoll in der Verfassung festschreiben?

Mit Sicherheit. Wir haben in der Vergangenheit verschiedene Bekenntnisse in unsere Verfassung aufgenommen, beispielsweise jenes zum Umwelt- und Naturschutz. Ein Bekenntnis zur Wettbewerbsfähigkeit ist ein starkes Signal für ein modernes Österreich in der globalen Ökonomie.

06 Welche Chancen bieten sich für Österreich/Oberösterreich mit einem solchen Bekenntnis?

Ein Bekenntnis im Verfassungsrang ist immer auch ein Leitfaden für alle drei verfassungsmäßigen Gewalten. Wir möchten dadurch erreichen, dass jene Belange der Wirtschaft, welche allen Bürgern zugutekommen, ein stärkeres Gewicht in der politischen Entscheidungsfindung haben.

07 Ändert sich dadurch etwas für die heimischen Unternehmen?

Ich erhoffe mir eine deutliche Signalwirkung.

08 Sie sagen, eine intakte Umwelt schafft Standortvorteile für österreichische Unternehmen. Warum und welche?

Die Nachfrage nach hochqualifizierten Fachkräften, von der Montagehalle bis zu den Büros der Chefetagen, ist sehr groß und wird in absehbarer Zeit noch weiter ansteigen. Diesen Spitzenkräften und ihren Familien muss man ein attraktives Umfeld aus Infrastruktur und Natur bereitstellen, um sie langfristig an Österreich zu binden.

09 Wie kann profitorientiertes Wirtschaften mit einem Bekenntnis zur Umwelt vereinbart werden?

Langfristiges, umweltschonendes Wirtschaften ist die einzig beständige Form des Wirtschaftens. Das wird in Oberösterreich längst gelebt.

10 Es heißt, Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen werden direkt und indirekt aus der Wirtschaft mitgetragen. Wie sieht das aus?

Zum einen stellen Unternehmer einen beträchtlichen Teil des Steueraufkommens, das auch dem Umweltschutz zugeleitet wird. Zum anderen haben die Unternehmer von heute das langfristige und generationsübergreifende Denken und Wirtschaften längst als Gebot der Stunde erkannt._

#Ähnliche Artikel

Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Wie unternehmerisch darf Politik sein?

Als Unternehmer strebt man in der Regel nach Gewinnmaximierung, als Politiker nach der bestmöglichen Gestaltung der Gesellschaft. Wie sehr dürfen oder sollen sich die beiden Bereiche überschneiden? Der langjährige Unternehmer und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr darüber, was die Politik von der Wirtschaft lernen kann, warum es wichtig ist, unternehmerisches Denken in die Politik zu bringen und wie es dabei mit Interessenskonflikten aussieht.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.