Hidden Champions Hueck
Folien,
Eisenbeiss

Hidden Champions in OÖ

Mit einer Delegation der Wirtschaftskammer OÖ, Sparte Industrie haben wir zwei „versteckte“ Innovationstreiber, sogenannte „Hidden Champions“ besucht.

„Ich nehme es keinem übel, uns nicht zu kennen“, sagt Valborg Burgholzer-Kaiser, CEO von Eisenbeiss. Das Familienunternehmen mit Sitz in Enns baut und wartet Spezialgetriebe. Mit einer Exportquote von 95 Prozent (direkt und indirekt) ist es kein Wunder, dass der Name in Österreich nicht allzu häufig fällt – ein typischer Hidden Champion eben. Güter, deren Produktion oft nicht ohne Eisenbeiss-Getriebe auskommen, sind etwa die Kunststoffrahmen vieler Fenster oder sogar Spaghetti, liefert Burgholzer-Kaiser Beispiele. Beide werden mittels Extrusion hergestellt – eine Nische in der Eisenbeiss die weltweite Marktführerschaft hält. Außerdem kommen Getriebe für die Stahl- und Aluminiumindustrie sowie für die Energietechnik vom Ennser Unternehmen. Maßstäbe setzt man auch in der Wartung, der oft hohen Belastungen ausgesetzten Bauteile. Allerdings, so Burgholzer-Kaiser, serviciere man großteils Getriebe anderer Hersteller – die eigenen würden dafür einfach viel zu lange halten, erklärt sie augenzwinkernd. Eisenbeiss wird im Jahr 2018 voraussichtlich einen Umsatz von 38,5 Millionen Euro machen und beschäftigt insgesamt 190 Mitarbeiter, am Hauptstandort in Enns aber auch im Servicecenter in Sacramento (USA). Vertretungen gibt’s in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt.

Marktneuheit aus Baumgartenberg

Geheimhaltung herrscht beim anderen Hidden Champion, dem wir an diesem Tag einen Besuch abstatten – zumindest in einem abgeschirmten Bereich der Produktionsstätten. Hueck Folien erstellt dort beispielsweise die holografisch gestalteten Sicherheitsmerkmale von Banknoten. Weniger geheim sind die Oberflächenfolien, die zur Veredelung oder zum Schutz verschiedenster Untergründe hergestellt werden. Und die Labeling-Folien für verschiedenste Produkte, wie Kosmetikartikel. Hueck ist dabei für Oberflächenbeschichtung der Folien zuständig. Letztere werden von verschiedenen Herstellern zugekauft. Ob metallisch glänzend, durchsichtig oder gefärbt, Hueck bietet hier verschiedenste Lösungen. Die Marktneuheit „Silskin“, eine bedruckbare, direkt metallisierte Polyethylen-Folie, sei gerade dabei auf dem Weltmarkt „einzuschlagen“, so CEO Martin Bergsmann. Der Clou: Von Kunststoffbehältern aus Polyethylen – und das sind die meisten – müssen die Folien für den Recyclingprozess nicht abgelöst werden. Innovationen wie diese, werden übrigens in der hauseigenen Pilotfabrik entwickelt – eine modulare Produktionsstraße im Kleinformat. Am Standort in Baumgartenberg beschäftigt Hueck Folien rund 270 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 52,5 Millionen Euro.

Unternehmen leisten viel für Forschung und Entwicklung

„Wir haben sehr viele Hidden Champions in Oberösterreich“, sagt Günter Rübig, Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer OÖ (WKOÖ), „und sie tragen mit rund 75 Prozent den überwiegenden Teil unserer Forschungs- und Entwicklungsleistung.“ Laut Rübig ist Oberösterreich in dieser Hinsicht das führende Bundesland. Insgesamt betrage die Forschungs- und Entwicklungsquote (F&E-Quote) Oberösterreichs 3,18 Prozent, was uns an dritter Stelle im Bundesländervergleich, hinter der Steiermark und Wien, platziert. Ziel sei es, bald auf vier Prozent zu kommen. „Hinten“ sei Oberösterreich bei der universitären Forschungsleistung. „Schon seit Jahren fordern wir dort einen wesentlichen Ausbau“, so Rübig.

Hidden Champions

Hidden Champions sind Unternehmen, die in engen Nischenmärkten besonders erfolgreich sind, so die Definition der Wirtschaftskammer OÖ. Meist liege deren Fokus auf Premium-Marktsegmenten, die einen hohen Spezialisierungsgrad fordern. Besondere Kundennähe geht damit einher – solche Unternehmen wachsen quasi mit den Anforderungen ihrer Auftraggeber. Hidden Champions halten einen großen Teil des Wertschöpfungsprozesses unterm eigenen Dach und haben so einen durchgehenden Blick auf die Qualität von Produkten und Leistungen. Sinnvoll erscheinen da auch die hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung, die gleichzeitig Basis für den internationalen Markterfolg sind. Zwei dieser „versteckten“ Erfolgsunternehmen haben wir mit einer Delegation der Wirtschaftskammer OÖ besucht.