Wie unternehmerisch darf Politik sein?

Als Unternehmer strebt man in der Regel nach Gewinnmaximierung, als Politiker nach der bestmöglichen Gestaltung der Gesellschaft. Wie sehr dürfen oder sollen sich die beiden Bereiche überschneiden? Der langjährige Unternehmer und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr darüber, was die Politik von der Wirtschaft lernen kann, warum es wichtig ist, unternehmerisches Denken in die Politik zu bringen und wie es dabei mit Interessenskonflikten aussieht.

Wie viel unternehmerisches Denken kann und soll in der Politik verankert sein?

Mahr_Das „kann“ würde ich durch ein „muss“ ersetzen. Das Gedankengut der Privatwirtschaft – schnelle Umsetzung von Ideen und korrigierendes Eingreifen, wenn etwas schieflaufen sollte – muss wesentlich mehr in der Politik verankert werden. Ich bin 1985 als 25-Jähriger in den Gemeinderat in Traun eingezogen, 1991 wurde ich Trauner Vizebürgermeister. Ich war aber vorher schon zehn Jahre in einer leitenden Position in der Privatwirtschaft. Es ist gut, wenn man beide Seiten kennt und das privatwirtschaftliche Denken als Politiker intus hat. Aber es gibt natürlich unterschiedliche Ansätze. Privatwirtschaftlich agiert man gewinnmaximierend, das kann und sollte man in der Politik nicht in allen Bereichen machen. Wir haben in der Wirtschaft wie in der Politik ein leistungsorientiertes Denken, das ist auch gut so.

Was kann ein Politiker von einem Unternehmer lernen?

Mahr_In der Privatwirtschaft kann man viel schneller auf Dinge reagieren, etwas zurücknehmen oder anders machen, ohne gleich in der Kritik zu stehen, und man kann in allen Bereichen unternehmerisch denken. Das ist in der Politik oft schwer umzusetzen. Egal welcher Fraktion man angehört, bei einer Änderung der eigenen Entscheidung oder einer Fehlentscheidung wird einem das von der Opposition immer als Schwäche vorgeworfen. Das ist aber, unabhängig von der politischen Couleur, kompletter Blödsinn. Wenn jemand zehn Entscheidungen zu treffen hat, wird man nicht immer alle richtig treffen, das kann keiner. Man muss es aber erkennen und korrigieren. Und das geht eben in der Politik relativ schlecht – was mich maßlos ärgert. Daher gibt in der Politik selten jemand eine falsche Entscheidung zu. Darum braucht es in der Politik mehr Leute aus der Wirtschaft, die das privatwirtschaftliche Gedankengut in die Politik mitnehmen.

Es braucht also mehr Unternehmer in der Politik?

Mahr_Ja, definitiv. Ich mache einem Politiker, der nie als Unternehmer tätig war, keinen Vorwurf, wenn er das unternehmerische Denken nicht hat. Woher soll er es denn auch haben? Aber wenn ich als Politiker nicht weiß, wie die Wirtschaft funktioniert, werde ich mir schwertun. Ein Beispiel ist der Umgang mit Geld. Ich hatte als Unternehmer drei Millionen Euro Umsatz, das war aber mein eigenes Geld. In der Politik ist es ein Mehrfaches, es ist aber nicht mein eigenes Geld. Wenn ich als Unternehmer von den drei Millionen eine Million in den Sand gesetzt hätte, wäre ich ruiniert gewesen. Das betrachte ich auch in der Politik so und setze das Geld ganz anders ein. Es ist wichtig, diesen Konnex hinzukriegen.

Oftmals erregt es die Gemüter, wenn umgekehrt Politiker in die Privatwirtschaft wechseln …

Mahr_Damit habe ich überhaupt kein Problem. Jemand aus der Politik sollte genauso in die Privatwirtschaft wechseln dürfen wie umgekehrt, so wie es etwa Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl macht. Das ist ein blitzgescheiter Kerl. Wenn er in die Privatwirtschaft wechseln will und dadurch ein Vielfaches verdienen kann, warum denn nicht? Ich habe dafür vollstes Verständnis.

Interessenskonflikte sind in dieser Beziehung immer ein heikles Thema.

Mahr_Es kommt darauf an, was ein Interessenskonflikt überhaupt ist. Ich selbst habe ein kleines Wasserkraftwerk. Als ich FPÖ-Klubobmann geworden bin, musste ich das angeben. Die zuständigen Behörden fragten, ob das vereinbar sei. Es kann nicht daran scheitern, in die Politik zu gehen, nur weil man ein Kraftwerk hat. Es wäre etwas anderes, wenn man eine Wohnbaufirma hätte, in der Politik ist und dorthin die Aufträge vergibt. Dann ist das wirklich ein Konflikt. Das darf nicht sein.

Wie führt man einen Landtagsklub, das eigene Büroteam und das Unternehmen unisono?

Mahr_Eigentlich ist das kein großer Unterschied. Wir sind überall vom Leistungsgedanken geprägt, sowohl im politischen Büro als auch im Unternehmen. Man muss menschlich sein und Führungsqualität haben – das Büro wie das Unternehmen müssen klar ausgerichtet sein, die Mitarbeiter sollen wissen, wie der Chef tickt. Im politischen Klub kommen ein paar Leute mehr zusammen (18 Abgeordnete, Landes- und Bundesräte mit den jeweiligen Büroleitern). Das kann man nur managen, indem man es sehr konsequent und zielgerichtet führt. Aber es ist ganz wichtig, dass sich jeder zu Wort meldet, jeder gehört wird und der Spaß auch nicht zu kurz kommt – es wird jeder, vom Landeshauptmann-Stellvertreter bis zum einfachen Mitarbeiter, einmal durch den Kakao gezogen, das gehört einfach dazu._

gedanken

von Herwig Mahr

Darum blogge ich_ Weil ich einen Pressereferenten habe, der mir gesagt hat, dass man das heutzutage machen muss (lacht). Um seriös zu bleiben: Mir geht es beim Blog darum, eigene Gedanken ungefiltert unter die Leute bringen zu können.

Das würde ich jemanden sagen, der meint, Politik darf nicht unternehmerisch sein_ Dass das ein völliger Blödsinn ist.

Ich bin lieber Politiker oder Unternehmer_ Ich bin in der glücklichen Lage, beides vereinen zu können, und das ist ein Traum.

Die wichtigste Lehre, die ich als Politiker gelernt habe_ Ehrlichkeit und Offenheit. Wenn jemand eine Meinung hat und dafür einsteht, akzeptiert das jeder, unabhängig von der Fraktion. Das ist in einer Demokratie genauso wie in einer Ehe. Manchmal streiten meine Frau und ich uns auch. Meistens machen wir halt dann das, was sie sagt (lacht).

#Ähnliche Artikel

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.