Von Highlights und Skandalen

Das Jahr 2018 ist fast vorbei, das neue Jahr 2019 steht bereits vor der Tür. Eine Politikerin, eine Unternehmerin, ein Ex-Politiker, eine Studentin, ein Europameister und eine Pensionistin machen einen Rück- und Ausblick.

01 Ein absolutes Highlight war 2018 für mich_

02 Geärgert habe ich mich 2018 über_

03 Für 2019 habe ich mir vorgenommen_

04 Diese drei Themen werden die Gesellschaft 2019 bewegen_

Pamela Rendi-Wagner

SPÖ-Parteivorsitzende, 47 Jahre

01 … dass ich als neue Bundesparteivorsitzende der SPÖ die Möglichkeit bekommen habe, gemeinsam mit vielen anderen in der Sozialdemokratie mitzuhelfen, das Leben der Menschen zu verbessern.

02 … die Politik der Dialoglosigkeit und des Drüberfahrens von ÖVP und FPÖ. Die Regierung bricht mit unserem rot-weiß-roten Erfolgsrezept, das immer darin bestanden hat, den Dialog und den Weg des Gemeinsamen zu suchen.

03 … meinen Weg fortzusetzen, das ganze Jahr und darüber hinaus gute und konstruktive Politik für die Menschen zu machen. Denn die ÖVP/FPÖ-Regierung bleibt hier alles schuldig.

04 _ Soziale Gerechtigkeit: Ungerechtigkeiten bestimmen immer noch das Leben vieler Menschen. Digitalisierung: Damit wird unser Leben und Arbeitsleben massiv beeinflusst und wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen nicht zurückgelassen werden. Zukunft der Europäischen Union: Bei den EU-Wahlen 2019 wird sich entscheiden, ob wir künftig in einem sozialen Europa leben werden.

Bettina Gladysz-Haller

Geschäftsführerin, Schneider Torsysteme

01 … die Einladung zum Vortrag beim Innovationsforum der Sparte Industrie der WK OÖ und vor allem das positive Feedback zum Thema von Kollegen. Das hat mir eine inhaltlich intensive Auseinandersetzung mit den neuesten Methoden des Innovationsmanagements ermöglicht. Ich referierte zum Thema „Perspektivenwechsel — wie kommt radikal Neues ins Unternehmen”, es ging um den Einsatz agiler Methoden des Innovationsmanagements in einem KMU wie Schneider Torsysteme, aber auch um die grundsätzliche Thematik von Open Innovation und wie man das in kleinen Unternehmen und in kurzer Zeit umsetzen kann.

02 … zu viel Bürokratie bei unseren Aufträgen aus der Bauwirtschaft, wie etwa 20 Seiten „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ zu unterzeichnen und noch gar nicht zu wissen, ob man den Auftrag bekommt.

03 … fokussierter zu arbeiten und meine Ziele konsequent zu verfolgen.

04 _ Digitalisierung: Das Thema ist nicht neu, wird aber für alle Branchen bedeuten, dass sich die Geschäftsmodelle zum Teil radikal verändern werden. Industrie 4.0: Diese hängt mit der Digitalisierung eng zusammen und das bedeutet, sich damit auseinanderzusetzen, wie wir in Zukunft konsumieren und unsere Güter (energieeffizient und ressourcenschonend) produzieren. Datensicherheit und Datenverwendung: Diese Themen ergeben sich aus den erstgenannten.

Matthias Strolz

Ex-Neos-Politiker, 45 Jahre

01 ... eine gute, gelungene Übergabe meiner Verantwortungen in der Partei und im Parlament. Dafür bin ich unendlich dankbar. #allesbleibtgut #Freiheit

02 … Donald Trump und dass er damit durchkommt. Aber ich beginne zu verstehen. #alleswirdgut

03 … anfangs etwas kürzer zu treten. Bin im Jänner in Indien – dann auf in die nächste Etappe. #intermezzoContemplativo

04 … #Europa, #KünstlicheIntelligenz. #InternationaleZusammenarbeit

Linda Huber

Masterstudium General Management, JKU, 26 Jahre

01 … eine längere Reise nach Ibiza, die mir zeigte, wie wichtig eine Pause im Alltag ist.

02 … mich selbst. Neben meinem Studium hatte ich drei Nebenjobs. Als Student wird einem immer vermittelt, sich viele Zusatzqualifikationen anzueignen, um einen möglichst interessanten Lebenslauf zu haben. Das Ergebnis war ständiger Stress, der sich negativ auf meine Gesundheit auswirkte. Dadurch wurde mir bewusst, dass ein perfekter Lebenslauf nicht alles ist und man auch auf seine eigenen Bedürfnisse schauen muss.

03 … mutig zu sein und nach meinem Abschluss im Februar 2019 meinen eigenen Weg zu gehen.

04 _ Klimawandel: Ich hoffe, dass die Menschen unsere Erde wieder mehr zu schätzen wissen. Stress in der Gesellschaft: Wir vergessen oft, an uns selbst zu denken, und gönnen uns nicht die nötige Entspannung und Auszeit. Digitalisierung: Unser Leben wird immer automatisierter und technisch optimierter. Dabei stellt sich aber die Frage, ob das der richtige Weg ist.

Klaus Lehmerhofer

Europameister in der Sparte Kfz-Technik und „Bester Österreicher im Bewerb“ bei den Berufs-Europameisterschaften „EuroSkills“ 2018, Kfz-Techniker bei BMW Auer-Krems, 22 Jahre

01 … die Siegerehrung bei den EuroSkills,den Berufs-Europameisterschaften, in Budapest, als es geheißen hat: ‚Kfz-Techniker Klaus Lehmerhofer, Gold for Austria.’ Eine halbe Stunde später haben sie mich dann auch noch bei der Nationenwertung aufgerufen. Dabei wird über alle Berufe hinweg der Teilnehmer des Landes mit den meisten Punkten geehrt. Ich habe im Vorfeld rund 60 Tage intensiv trainiert.

02 Man ärgert sich öfter, aber da war nichts Tragisches dabei, das ich noch wüsste.

03 Ich möchte das erste Fach meiner Abendmatura – Deutsch – positiv absolvieren und mit Mathematik und Englisch beginnen.

04 _ Dieselskandal. E-Mobilität: Es wird wieder viele Neuerungen geben – darunter: Reichweitensteigerung und auch BMW hat neue E-Autos angekündigt. Weltpolitik: Es bleibt turbulent.

Christina Lehner

Pensionistin, 64 Jahre

01 … die Geburt meiner Großnichte Hannah im August mitzuerleben und wie glücklich meine Schwester über ihr erstes Enkelkind ist.

02 … einige meiner meist älteren Landsleute, die in der Straßenbahn fremdländisch aussehende Menschen ohne Grund beschimpfen und schikanieren.

03 … leben und leben lassen! Gesund ernähren und viel Zeit in der Natur verbringen. Ich werde mich nicht über Dinge ärgern, die ich nicht ändern kann. Ich möchte jeden Tag meines Lebens genießen.

04 _ Klimawandel: Es ist schon 5 nach 12. Rechtsruck in Europa und auf der ganzen Welt: Die Geschichte hat uns gezeigt, wie weit das gehen kann.Wie geht es weiter mit Europa? Können die wirklich wichtigen Probleme wie Brexit, Klimawandel und Flüchtlinge gelöst werden? Ich hoffe es!

#Ähnliche Artikel

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Wie unternehmerisch darf Politik sein?

Als Unternehmer strebt man in der Regel nach Gewinnmaximierung, als Politiker nach der bestmöglichen Gestaltung der Gesellschaft. Wie sehr dürfen oder sollen sich die beiden Bereiche überschneiden? Der langjährige Unternehmer und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr darüber, was die Politik von der Wirtschaft lernen kann, warum es wichtig ist, unternehmerisches Denken in die Politik zu bringen und wie es dabei mit Interessenskonflikten aussieht.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.