Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Andrea Domberger

Geschäftsführerin, Miba Gleitlager Austria

Geboren_ 1976

Ausbildung und Karriere_ Studierte an der TU Wien Technische Chemie. Begann ihre Karriere bei Mondi Business Paper. Zuletzt als Bereichsleiterin Technik beim Salzburger Beschläge-Hersteller Maco tätig und seit 1. November Geschäftsführerin der Miba Gleitlager Austria. Neben ihrer Berufstätigkeit absolvierte sie zahlreiche Zusatzausbildungen – unter anderem Supervision und Coaching für internationales Projektmanagement – und macht aktuell ein MBA-Studium.

„Kein Industriebetrieb kann sich eine Quotenfrau leisten – der Wettbewerb ist hart, jeder braucht die bestqualifizierte Person.“

Frauen in die Technik, so lautet eine jahrelange Forderung in Österreich. Und gerade in Zeiten des akuten Fachkräftemangels, der im technischen Bereich noch stärker ist, wird die Forderung noch einmal lauter. Andrea Domberger liegt das Thema ebenfalls „sehr am Herzen“: „Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Frauen Richtung technische Berufe gehen. In der Technik gibt es viele interessante Positionen und hervorragende Karrieremöglichkeiten für Frauen.“ Und Domberger weiß, wovon sie spricht, sie hat nach 20 Jahren Berufserfahrung in verschiedenen technischen Bereichen als erste Frau beim Industrie- und Technologie-Konzern Miba eine Werksleitung übernommen. Die 42-Jährige ist seit Anfang November als Geschäftsführerin der Miba Gleitlager Austria für 700 Mitarbeiter verantwortlich und leitet damit einen der größten unter den weltweit 27 Produktionsstandorten der Gruppe.

Der Berufsweg in den technischen Bereich „ist einfach so gekommen“. Domberger studierte Technische Chemie und blieb nach einem Ferialpraktikum bei Mondi Business Paper hängen. Von dort ging sie nach Leitungsfunktionen bei zwei weiteren Industrieunternehmen nun zum Familienunternehmen Miba nach Laakirchen. Am neuen Job reizt sie die Gesamtverantwortung für den Unternehmensprozess: „Ich bin mehr die Generalistin, mich hat schon immer der Blick für das Ganze ausgezeichnet.“ Als zwei ihrer wesentlichen Aufgaben nennt Domberger, die Technologieführerschaft weiter auszubauen und für den aktuellen Wachstumskurs die richtigen Mitarbeiter zu finden. Mit Ausdrücken wie „Quotenfrau“ und „durchkämpfen in der Männerwelt“, die in Zusammenhang mit Frauen in technischen Bereichen immer wieder fallen, kann Domberger nichts anfangen. Sie habe diesbezüglich noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und es komme auch drauf an, wie man damit umgeht: „Für mich ist es immer schon um die gemeinsame Zielerreichung gegangen und über diese Ausrichtung kommt man nicht in einen Kampf, denn von einer Zusammenarbeit profitiert jeder. Natürlich ist nicht immer alles eitel Wonne und super einfach, aber das ist es auch für die Männer nicht, das hat überhaupt nichts mit dem Geschlecht zu tun.“ Und zum Thema „Quotenfrau“ sagt Domberger: „Kein Industriebetrieb kann sich eine Quotenfrau leisten – der Wettbewerb ist hart und dementsprechend braucht jeder die am besten qualifizierte Person.“

Neue Führungskräfte würden am Anfang immer beäugt werden – wenn nun das erste Mal eine Frau eine Position einnimmt, würden die Mitarbeiter sicher noch ein bisschen genauer schauen. Gleichzeitig sieht Domberger es aber als große Chance, als erste Frau in dieser Funktion keinen Weg nachgehen zu müssen: „Ich schätze es sehr, meinen eigenen Weg zu gehen.“ Dafür sei Selbstdisziplin und Konsequenz notwendig: „Wenn der erste Versuch misslingt, darf man nicht gleich aufgeben. Speziell in der Technik gibt es bei Inbetriebnahmen sehr viele Hindernisse und da liegt – wie bei ganz vielen Themen – die Herausforderung immer im Detail.“

gedanken

3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte_ authentisch, resultatsorientiert, prozessorientiert

3 Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_ launisch, bevorzugend, entscheidungsschwach

Laut werde ich_ nie.

Später soll mir einmal nachgesagt werden_ dass wir die richtigen Weichen gestellt haben.

#Ähnliche Artikel

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

"Mitarbeiter sind nicht blöd"

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“