Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Heide Maria Jackel

Studiengangsleiterin Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege, FH Gesundheitsberufe OÖ

Geboren_ 1968

Ausbildung und Karriere_ Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin, Ausbildung zur Lehrerin für Gesundheit- und Krankenpflege, MBA für Gesundheits- und Sozialmanagement, Studium der Gesundheitswissenschaften. Sie war ab 1991 maßgeblich am Aufbau der Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Kirchdorf beteiligt, dessen Leitung sie 1994 übernahm. 2010 begann sie mit dem Aufbau des Bachelorstudiengangs Pflegewissenschaft 2-in-1 Modell- Pflege am Standort in Steyr. 2013 zusätzliche Übernahme der Leitung der Schule am Standort Steyr. Seit dem Sommer 2018 Leiterin des mit dem Wintersemester 2018/19 gestarteten Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege.

„Der Erstauftritt ist entscheidend“

Mit 26 Jahren übernahm Heide Maria Jackel ihre erste Führungsposition. Ihre Mitarbeiter in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Kirchdorf waren alle bis zu fünfzehn Jahre älter. Jackel erinnert sich: „Das ist nicht immer leicht, sich mit dem jugendlichen Alter entsprechend zu positionieren und von allen ernst genommen zu werden.“ 24 Jahre später hat die heute 50-Jährige dieses Problem in ihrer neuen Führungsposition nicht mehr. Überhaupt hätte sich über so viele Jahre natürlich einiges „verinnerlicht und automatisiert“. Gleich geblieben ist aber ein für Jackel ganz wesentlicher Punkt, und zwar eine umfassende Vorbereitung für die Besprechung mit Personen, die ihr nicht vertraut sind. „Denn der Erstauftritt ist entscheidend, man hinterlässt damit einen bleibenden Eindruck“, sagt Jackel. Und was diesen Punkt anbelangt, hat Jackel in ihrer seit Sommer neuen Position als Leiterin des neuen Bachelor-Studiengangs „Gesundheits- und Krankenpflege“ an der Fachhochschule Gesundheitsberufe Oberösterreich auch einiges zu tun. Jackel leitet die fünf Standorte in Linz, Steyr, Wels, Ried sowie Vöcklabruck. Die FH Gesundheitsberufe hat mit der Oberösterreichischen Gesundheitsholding GmbH, dem Kepler Universitätsklinikum GmbH sowie der Ordensspitäler Koordinations GmbH drei Gesellschafter.

Die Konzipierung des Studienganges wurde aufgrund einer Ausbildungsreform der Pflegekräfte, wonach gehobene Pflegefachkräfte zukünftig akademisch an Fachhochschulen ausgebildet werden, notwendig. Für die Lehrkräfte brachte dies einen Umstieg vom sekundären in das tertiäre Bildungssystem. „Da sind die Anforderungen natürlich andere – das ist eine Herausforderung. Wenn Personen bereits 20, 30 Jahren im bisherigen System waren, wurden sie davon entsprechend geprägt und dann dauert es natürlich ein wenig, bis man sich in ein neues System einfindet“, erklärt Jackel, dass sie da durchaus mit den richtigen Argumentationen und Klarstellungen auch ein wenig Überzeugungsarbeit leisten müsse. Dabei ist ihr wichtig, dass klar und transparent gesagt wird, was Sache ist, und die Mitarbeiter wissen, woran sie sind. Einen eindeutigen Führungsstil hat Jackel nicht: „Diesen muss man situationsbezogen anpassen – manchmal muss man autoritär sein, ein anderes Mal kann man völlig demokratisch entscheiden.“ Jeder Mensch ist anders und dementsprechend individuell versucht Jackel in jede Situation reinzugehen – wenn man das macht, ist jeder Tag eine neue Herausforderung, aber genau das mache den Beruf auch so spannend.

gedanken

3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte_ Klarheit, Transparenz, Durchhaltevermögen

3 Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_ Wankelmütigkeit, nicht entscheidungsfreudig, unklare Kommunikation

Laut werde ich_ wenn ich mich ungerecht behandelt fühle.

Später soll mir einmal nachgesagt werden_ dass ich meine Arbeit korrekt und menschlich erledigt habe.

#Ähnliche Artikel

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

"Mitarbeiter sind nicht blöd"

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“