#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

Sind Unternehmer nicht eigentlich die Bösen? Die freche Frage einer Schülerin bringt Alexandra Saidnader zum Lachen. Soeben hat die 44-Jährige in der NMS Enns die Auszeichnung zur Vorbildunternehmerin der Wirtschaftskammer erhalten und stellt sich dem Kreuzverhör der Schüler. „Chefs sind auch nur Menschen“, antwortet sie der kritischen Schülerin nach kurzem Nachdenken. „Sie brauchen ein menschliches Gespür und Respekt vor dem Gegenüber. Sonst sind sie nicht lange erfolgreich.“

Saidnader muss es wissen: Nach einer Lehre als Bürokauffrau und insgesamt 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und ihr eigenes Unternehmen gegründet – in derselben Branche, im selben Ort, als direkte Konkurrenz zu ihrem früheren Arbeitgeber. Ein Schritt, den sie fast sieben Jahre danach immer noch als heikel bezeichnet, und eine Entscheidung, die sie heute als eine der besten ihres Lebens betrachtet.

Von Kebap bis Haubenküche

Saidnader GmbH heißt das Unternehmen, das sie 2012 ins Leben gerufen hat. Spezialisiert ist es auf die Planung, Montage und Wartung von Küchen und Einrichtungen in der Gastronomie. Mit zehn Mitarbeitern und einem Kundenstock von etwas mehr als 1.000 Betrieben „vom Pizza-Kebap-Stand bis zum Haubenrestaurant“ erwirtschaftete es im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,2 Millionen Euro. Namhafte Kunden sind etwa die Eissalons Surace, die italienische Restaurantkette La Ruffa, die Bäckerei Winkler oder die Arkadenhof Gastronomie GmbH. „Ich bin oft bei meinen Kunden zu Gast und kann dabei immer wieder eigene Kreationen und hervorragende Speisen genießen“, freut sich Saidnader.

Dabei ist sie durch Zufall in der Branche gelandet: Als sie sich im Jahr 1988 zwischen einer Lehre im Einzelhandel, zur technischen Zeichnerin oder zur Bürokauffrau entscheiden musste, habe sie spontan die Firma Lamplmayr gewählt, „weil es der letzte Arbeitgeber war, der zugesagt hat. Ich hatte zwar keine Ahnung von der Branche, aber es hat mich hingezogen, auch weil es eine kleine, nette, familiäre Firma war“.

Mehr als Kaffee Holen

Die überschaubare Größe des Unternehmens hat sich als klarer Gewinn für Saidnader erwiesen: „Natürlich wird man als Lehrling zum Kaffee Holen geschickt, aber das war nicht alles. Ich habe sehr schnell sehr viel machen und überall reinschnuppern dürfen, ob jetzt Rechnungen, Lohnverrechnung, Bestellwesen, Buchhaltung oder Verkauf.“ Schon damals konnte sie diese verschiedenen Einblicke gut nutzen. „In der Berufsschule war ich eine der wenigen, die von allem eine Ahnung gehabt hat. Das Wissen ist enorm, das man in einer kleinen Firma mitbekommt, wenn man offen dafür ist.“

Diese Offenheit für Neues hat sie auch begleitet, als die Lehre in ein Angestelltenverhältnis übergegangen ist: „Mein Aufgabenfeld hat sich immer geändert. Kaum habe ich am Wifi die Bilanzbuchhalterprüfung geschafft, bin ich in den Außendienst gekommen, dann zur Küchenplanung und von dort wiederum auf die Baustellen. Mich hat immer alles interessiert.“ Gewachsen ist dabei nicht nur die Erfahrung, sondern auch die Verantwortung: „Das hat mich immer stolz gemacht, zeugt es doch vom Vertrauen in mich und die Arbeit, die ich leiste.“

Vertrauensbruch und Dankbarkeit

Warum dieses Vertrauen nach vielen Jahren in die Brüche gegangen ist, fällt Saidnader immer noch schwer zu erzählen. „Grundsätzlich war geplant, dass ich die Firma übernehme. Ein Jahr lang haben die Senior-Chefin und ich Gespräche geführt. Die Finanzierung und der Budgetplan waren schon fertig, nur an der Miete vom Gebäude sind wir gescheitert. Es wäre sich anhand des bisherigen Geschäftsverlaufs nicht ausgegangen.“ Enttäuschung schwingt in ihrer Stimme, wenn sie resümiert: „Es ist in Wahrheit nicht um viel gegangen.“

Letztlich hat sie die Reißleine gezogen und die Kündigung eingereicht. „Es war ein Bauchgefühl. Ich habe gar nicht viel über das Risiko nachgedacht, ich wusste nur, ich muss mich verändern.“ Das Konzept für eine eigene Firma hat sie ja schon in der Schublade gehabt, zudem die Kenntnis der Branche und zahlreiche Kontakte. „Ich bin dankbar dafür, dass ich die Möglichkeiten gehabt habe, mir in diesen Jahren das Grundwissen anzueignen. Das hat mir bei der Selbstständigkeit sehr geholfen. Mein Wissen war zwar nicht perfekt, aber ich habe überall ungefähr gewusst, was zu tun ist, und diese Grundkenntnisse ausgebaut.“

Erfolgsfaktor Lehre

Der Wechsel von einem Angestelltenverhältnis zur Firmengründerin ist nicht immer ohne Stolpersteine verlaufen. Zum Beispiel musste die Firma schon nach einem halben Jahr wieder übersiedeln, weil der Vermieter in Konkurs gegangen ist. „Fehler passieren, aber man sollte sie nur einmal machen. Heute wächst und gedeiht die Firma. Wir können laufend investieren, die Qualität verbessern und langsam das Eigenkapital steigern“, zeigt sich Saidnader zufrieden.

Einen Teil des Erfolgs sieht Saidnader im Faktor Lehre: So wie sie selbst hat jeder ihrer zehn Mitarbeiter einen Lehrabschluss. Ab Herbst soll es zwei Lehrplätze im Büro und in der Technik geben. Schon jetzt läuft die Lehrlingssuche an Schulen und im Bekanntenkreis. „Ein Handwerk und eine Lehre werden auch in Zukunft viel wert sein“, ist Saidnader überzeugt. Allerdings würden viele Eltern ihre Kinder in Richtung Matura und Studium drängen: „Für die einen passt die Schule besser, für die anderen die Lehre. Da sollte man der Jugend die Wahlfreiheit lassen.“ Die Lehre bietet viele Vorzüge, ist sich Saidnader sicher: „Da kann ich Theorie und Praxis bestens zusammenspannen und in jungen Jahren viel für den zukünftigen Beruf mitnehmen. Mit 18 oder 19 Jahren habe ich schon meine Position, verdiene mein Geld und kann darauf aufbauen, etwa mich mit Abendkursen weiterbilden.“

So wie sie es gemacht hat. „Ich habe bis heute nicht bereut, wie es gekommen ist, und würde es wieder so machen. Ich habe Spaß an meiner Arbeit. Und das kann ich nur jedem anderen wünschen.“

Karrierestufen

2018 Auszeichnung Vorbildunternehmerin WKOÖ

2012 Gründung Firma Snaidnader

2004 Wifi Bilanzbuchhalterprüfung

2002 Wifi Buchhalterprüfung

1991 Lehrabschluss und Beginn Angestelltenverhältnis

1988 Beginn Lehre Bürokauffrau bei Firma Lamplmayr

Alexandra Saidnader

#Ähnliche Artikel

Wer will denn heute noch eine Lehre machen?

Um rund 19 Prozent ging die Anzahl der Lehrlinge in Österreich innerhalb der letzten zehn Jahre zurück. Was Österreich europaweit auszeichnet, droht dem Verfall preisgegeben zu sein. Die duale Ausbildung wird von immer weniger Jugendlichen wahrgenommen, so die Experten. Dennoch gäbe es Chancen, die Lehre wieder zu dem zu machen, was sie ist: eine hochwertige Ausbildung, die viele, vielleicht auch noch unbekannte Türen öffnet.

Wie werden wir, was wir werden wollen

Es gibt in Österreich mehr als 200 unterschiedliche Lehrberufe. Dazu verschiedenste mittlere und höhere Schulen - technische, kaufmännische, kunstgewerbliche und allgemeinbildende. Auch all die Studiengänge zu überblicken, ist ein Ding der Unmöglichkeit geworden. Wie soll man sich hier, mit nicht einmal fünfzehn Jahren Lebenserfahrung, entscheiden? Warum es keine falschen Entscheidungen gibt, was Eltern tun können und warum die Gesellschaft kein Mitspracherecht haben sollte.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

"Mitarbeiter sind nicht blöd"

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.