„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Die Kassenfusion wird seitens der Ärztekammer, des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und der Krankenkassen nicht gerade begrüßt. Wo sehen Sie die Nachteile in der geplanten Zusammenlegung?

Niedermoser_Ich bin davon überzeugt, dass die Zusammenlegung keine Vorteile mit sich bringt. In unserem Bundesland wurde zwischen Landespolitik, Krankenkassen und Ärztekammer als Triumvirat sehr gut zusammengearbeitet. Wir haben uns gemeinsam Projekte für Oberösterreich überlegt, geplant und gut umgesetzt. Die geplante Zentralisierung ist wie ein großes, schweres Schiff, das nicht mehr leicht lenkbar ist. Es lässt regionale Lösungen verschwinden. Ein Beispiel ist der hausärztliche Notdienst – kurz HÄND –, mit dem wir rund um die Uhr eine allgemeinmedizinische Versorgung garantieren können. Diese Versorgung gibt es nur in Oberösterreich. Diese eine und alle anderen Lösungen, die wir in einer guten Teamarbeit gezielt für Oberösterreich entwickelt haben, sind durch den Zentralismus gefährdet. Durch den Geldabfluss der Oberösterreicher in die Zentrale wird es nicht mehr die Möglichkeiten geben, regionale Leistungen zu planen und erfolgreich umzusetzen. Ich bin mir auch sicher, dass viele Kassenärzte in den privaten Bereich abwandern werden, wenn die medizinische Versorgung durch Leistungskürzungen in unserem Bundesland nicht mehr so gut ist.

Sie behaupten, dass die Kassenfusion keine Einsparungen mit sich bringen wird, so wie von der Regierung errechnet, sondern erhebliche Kosten nach sich ziehen wird. Warum?

Niedermoser_Ich sehe die „Patientenmilliarde“ an Einsparungen als Fake-News. Der Rechnungshof hat klar und deutlich gesagt, dass das nie umsetzbar sein wird, weil Fusionen immer Geld kosten. Die Regierung dürfte hier nicht unbedingt von Rechnungs- und Zahlenkompetenz geschlagen sein. Einsparungen von einer Milliarde ohne Leistungskürzungen sind unrealistisch. Die Leistungen werden sicher nicht nach oben angeglichen und im Durchschnitt – also wohl auch für Oberösterreich – nach unten nivelliert werden. Das bedeutet, dass unser Bundesland mit Sicherheit zu den großen Verlierern zählen wird. Die negativen wirtschaftlichen Effekte wurden auch durch ein Gutachten des Ökonomen Friedrich Schneider kalkuliert: Er rechnet in einem „noch positiven“ Szenario mit einem Rückgang der Wertschöpfung in Oberösterreich um 87 Millionen Euro.

Kritiker sehen in der Kassenfusion einen Angriff auf Arbeitnehmer: Während öffentlich Bedienstete, Selbstständige und Unternehmer ihre eigenen Versicherungen mit besseren Leistungen behalten, wird der dritten und größten Gruppe der Arbeitnehmer und deren Angehörigen das Geld entzogen. Was steckt hinter dieser kritischen Aussage?

Niedermoser_Es ist eine neue Machtstruktur, die hier eingeführt werden soll, keine Gesundheitsreform. Die Selbstverwaltung wird aufgehoben, weil die geplante Parität zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der ÖGK nicht dem Prinzip der Repräsentanz der Versicherten entspricht. Ich selbst komme aus der Arbeitnehmervertretung. Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer wird reduziert. Natürlich bekommt die Regierung dadurch mehr Macht, und das soll im Sinne einer sozialen Krankenversicherung nicht sein.

Angenommen, Sie wären Gesundheitsminister. Wie würden Sie das optimale Kassensystem in Österreich gestalten?

Niedermoser_Jeder soll die Leistungen erhalten, die er braucht. Um dort hinzukommen, ist Zentralisierung der falsche Weg. Wir wissen gut über die Stärken und Schwächen des Gesundheitssystems in unserem Bundesland Bescheid und können gezielter handeln. Für die Probleme, mit denen wir in Oberösterreich konfrontiert sind, wie Fach- und Hausärztemangel, überlastete Spitalsambulanzen oder die Angleichung von Leistungen und Ärztehonorare, hatten wir bereits gute Lösungsansätze, die uns jetzt abgeschnitten worden sind._

Es ist eine neue Machtstruktur, die hier eingeführt werden soll.

Peter Niedermoser Präsident Ärztekammer Oberösterreich

Was ändert sich?

# Zusammenlegungen_ Die neun Gebietskrankenkassen sowie weitere Betriebskassen werden zu einer Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zusammengelegt. Landwirte und Unternehmer sind künftig über die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) versichert. Der dritte Träger ist die Versicherungsanstalt für den öffentlichen Dienst, Eisenbahn und Bergbau (BVAEB). Pensionsversicherungsanstalt (PV) und Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) bleiben bestehen.

# Leistungen_ Für alle Versicherte bei der ÖGK soll künftig gelten: Gleiche Leistungen für gleiche Beiträge bundesweit. Es soll nur noch eine Stelle für die Beitragseinhebungen mit Budget- und Personalhoheit geben, die ÖGK schließt einen österreichweiten Gesamtvertrag für die Ärztehonorare ab.

# Dachverband_ Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger wird zu einem neu geschaffenen, schlanken Dachverband über alle fünf Kassen. Der Vorsitz wird rotierend zwischen den Chefs der fünf verbleibenden Sozialversicherungsträger gewechselt.

# Weniger Funktionäre_ Statt bisher mehr als 2.000 sollen nach der Reform nur mehr 480 Kassenfunktionäre ihrem Dienst nachgehen. Die Zahl der Verwaltungsgremien soll von 90 auf 50 schrumpfen und die der Generaldirektoren von 21 auf fünf.

# Geplante Einsparungen_ Bis 2023 soll eine Milliarde Euro etwa durch Kürzungen im Verwaltungsbereich gespart werden, die zur Gänze den Patienten zugutekommen soll.

#Ähnliche Artikel

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Wie unternehmerisch darf Politik sein?

Als Unternehmer strebt man in der Regel nach Gewinnmaximierung, als Politiker nach der bestmöglichen Gestaltung der Gesellschaft. Wie sehr dürfen oder sollen sich die beiden Bereiche überschneiden? Der langjährige Unternehmer und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr darüber, was die Politik von der Wirtschaft lernen kann, warum es wichtig ist, unternehmerisches Denken in die Politik zu bringen und wie es dabei mit Interessenskonflikten aussieht.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.