Das ist sein Bier!

Schon seinen ersten Ferialjob absolvierte er in der Brauerei, mittlerweile ist der 59-jährige Linzer rund um die Uhr für Bier unterwegs. Die Rede ist von Markus Liebl, der als Generaldirektor der Brau Union Österreich Biermarken wie zum Beispiel Zipfer, Gösser, Puntigamer, Schwechater, Wieselburger und Edelweiß verantwortet. Im Gespräch erzählt er, wer bei ihm die erste Geige spielt und warum man sich immer wieder etwas neues einfallen lassen muss.

Der durchschnittliche Österreicher trinkt jährlich rund 107 Liter Bier. Wie durchschnittlich ist Ihr Bierkonsum?

Ich hoffe doch, dass ich überdurchschnittlich bin. Das ist aber auch ganz verschieden. Das Wichtigste ist ja nicht die Menge, sondern dass man ein Genusstrinker ist. Bier soll den Konsumenten Freude bereiten. Es geht nicht nur um Volumen, sondern letztlich um die Qualität. Der österreichische Pro- Kopf-Konsum ist ein sehr hoher - der zweithöchste weltweit. Die Deutschen sind aber im Wesentlichen auf dem gleichem Niveau.

Wann trinken Sie gerne ein Bier?

Zur Entspannung und mit Freunden zusammen. Die alkoholfreien oder -reduzierten Biere wie zum Beispiel Radler oder das neue Gösser Kracherl auch gerne nach dem Schifahren oder beim Mittagessen, da genieße ich eine große Auswahl bei vollem Biergeschmack. Es gibt einfach verschiedene Konsumanlässe, wo alkoholreduzierte oder –freie Biere besser passen. Da haben wir gute Angebote und entwickeln laufend neue Produkte, worauf wir stolz sind. Die Radler machen jetzt schon acht Prozent des Gesamtmarktes aus. Wir haben vor einem halben Jahr das Gösser Kracherl, ein alkoholfreies Bierkracherl für Erwachsene, auf den Markt gebracht und nun mit dem Zipfer Drei ein Bier mit nur drei Prozent Alkohol: vollmundig, erfrischend und süffig. Biergenuss ist keine Frage der Prozente – es gibt hier herrliche innovative Bierspezialitäten.

Ihr Einsatz für das Bier begann schon mit dem ersten Ferialjob. Mittlerweile sind Sie seit 2007 Generaldirektor der Brau Union, daneben noch in einer Reihe von Verbänden Mitglied, darunter Obmann des Verbandes der Brauereien oder Vorstandsmitglied des Markenarti- kelverbandes. Wie viele Stunden in der Woche sind Sie für Bier unterwegs?

Wie viele Stunden hat die Woche? Wenn man erfolgreich sein will und in einem Unternehmen führend tätig ist, muss man sich schon anstrengen und in verschiedenen Bereichen tätig sein. Uns muss jedes Jahr wieder etwas Neues einfallen, damit wir den Markt entsprechend beleben können. Das Wichtigste ist aber immer, dass man Freude dabei hat und dann kann man das durchaus kombinieren. Bier in allen Facetten ist eben meine Leidenschaft und spielt die erste Geige. In meinem ersten Ferialjob habe ich vier Wochen in der Brauerei Zipf gearbeitet und in den ersten drei Wochen Bierflaschen aus Holzkisten in Kunststoffkisten umgepackt.

Wussten Sie damals schon, wohin Ihre Karriere gehen soll?

In meinem Studium war die Arbeit in der Brauerei nur ein kleiner Teil, ich habe Verschiedenes überlegt und interessant gefunden. Aber es hat sich anders entwickelt, ich bin mehr und mehr hineingewachsen und habe mich auf das Brauwesen konzentriert. Meine heutige Position hatte ich nicht im Auge. Aber wenn man mich als Kind gefragt hat, was ich werden möchte, dann hab ich immer gesagt: Braumeister! Die Lebensmittelbranche hat mich interessiert, zu allem was durch den Magen geht, hat man einfach mehr Bezug. Es ist schön, für ein Produkt zu arbeiten, wo ich weiß, dass die Leute es genießen. Wir pflegen die österreichische Bierkultur und sehen eine positive Entwicklung Richtung Wertschätzung von Bier. Unser Bierkulturbericht, der jährlich aufgelegt wird, zeigt klar auf, dass der Stellenwert von Bier in seiner ausgeprägten und regionalen Vielfalt sehr hoch ist.

Teilt die Familie Ihre Leidenschaft für Bier?

Ich habe drei Töchter und einen Sohn, alle vier mittlerweile erwachsen. Bei den Töchtern ist die Leidenschaft nicht so groß, die Ältere trinkt lieber Wein statt Bier - auch gut. Mein Sohn arbeitet hingegen ebenfalls in der Bierbranche. Das Thema Bier war in unserer Familie natürlich immer präsent - wir haben einmal in Zipf in einem Haus von der Brauerei und später in Schwechat mitten in der Brauerei gewohnt. Da hatten die Kinder ein Paradies mit viel Freiheit. Meine Frau trägt das voll mit und unterstützt mich.

Gab es schon Momente, wo Ihre Ehefrau genug von Ihrer Leidenschaft zum Bier hatte?

Hin und wieder soll man schon auch etwas Anderes im Kopf haben und einen Ausgleich finden. Reisen gefällt uns beiden, auch das Wandern und der Wassersport – aber Bier in seiner Vielfalt spielt dabei immer eine Rolle.

Steckbrief

Geboren 9. dezember 1954

Familie Ehefrau Susanna, 3 Töchter und 1 Sohn (22, 26, 27, 31 Jahre)

Freizeit Wassersport, wandern, reisen

Studium Gärungstechnik an der Universität für Bodenkultur in Wien und Rechtswissenschaften in Wien und Salzburg

Beruf Generaldirektor der Brau Union mit Sitz in Linz, die mit 49 Prozent Marktanteil klarer Marktführer in Österreich ist. Mit 2.187 Mitarbeitern wurden im vergangenen

Jahr 657,8 Millionen Euro Umsatz gemacht.

gedanken.

Markus Liebl

Entspannung ist für mich die Zeit am Wasser – ein Tapetenwechsel, der sich unmittelbar auswirkt, wo ich abschalten kann. Ich bin immer wieder am Attersee, wo ich auch ein Segelboot habe.

Lieblingsreiseziel ist dort, wo viel Kultur und Geschichte ist, wie etwa in Italien, Deutschland oder auch in der Schweiz. Die Natur alleine interessiert mich weniger, ich könnte mir keine lange Safari vorstellen.

Weinkultur Der große Vorteil vom Bier gegenüber dem Wein ist, dass uns eine breitere Produktpalette gelungen ist. Beim Wein ist das Image insgesamt zwar gewachsen, aber der Konsum gesunken.

#Ähnliche Artikel

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.