Gedanken.Sprung mit Thomas Stelzer

Kein Tag ohne Abendtermin, eine Trennung in privat und beruflich ist kaum möglich, ständig unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit: Politiker zu sein, ist kein gewöhnlicher Job, sondern vielmehr eine Lebensaufgabe.

Thomas Stelzer scheint wie geschaffen zu sein für diese Aufgabe. Nach seinem Jus-Studium arbeitete er zwei Jahre in einer Bank, startete aber bereits 1991 seine politische Laufbahn zunächst als

Mitglied des Linzer Gemeinderates. Seit 2008 ist er Landesobmann des Oberösterreichischen Familienbundes und seit 2009 Klubobmann der OÖVP im oberösterreichischen Landtag. So zeitintensiv sein Arbeitsalltag auch ist, man trifft den 47-Jährigen stets mit einem Lächeln – auch als wir ihn bei unserem Interviewtermin und Fotoshooting vor dem Linzer Musiktheater bei äußerst winterlichen Temperaturen darum bitten, den Mantel für das Foto auszuziehen, ändert das nichts an seiner guten Laune.

sinn.fragen

Drei Werte, auf die sie beruflich setzen?

Eigenverantwortung, Freiheit und Solidarität

Wofür würden sie niemals Zeit investieren?

Eigentlich sollte man für alles offen sein und nichts von vornherein ausschließen. Aber wenn Sie sagen, ich muss um drei Uhr in der Früh aufstehen, damit ich mir eine Curling-Weltmeisterschaft im Fernsehen ansehe, dann würde ich das wahrscheinlich nicht tun (lacht).

Woran arbeiten sie im Moment am intensivsten?

Daran, dass Oberösterreich eine Topregion werden kann und dass wir dafür auch möglichst viele Leute auf diese Reise mitnehmen und einbinden.

Wie kann das gelingen?

Es dreht sich alles rund um das Thema Arbeit. Es geht um Standortfestigung – das heißt, wie können wir mehr Leuten ermöglichen, dass sie aus ihrer Idee ein Unternehmen machen. Wie können wir ein produzierender Standort bleiben, wie kann man noch mehr Innovation und Forschung ins Land holen, wie kann man die Bildung breiter aufstellen.

Was möchten sie ihren Kindern für ihre Karrierepläne mitgeben?

Dass sie offen sind – nach dem Motto „expect the unexpected“. Und dass sie das, was sie am meisten reizt, mit Leidenschaft verfolgen – auch in mühsamen Phasen sollte man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.

ansichts.sache

Demografische Entwicklung – Lösungsansätze?

Das Wichtigste für mich ist, der Familie als Lebensmodell einen Rahmen zu bieten, sodass noch viel mehr Menschen eine Familie gründen. Wesentlich ist sicher auch, dass wir Chancen schaffen müssen, damit sich jene, die auch in späteren Jahren noch arbeiten können und wollen, am Arbeitsprozess beteiligen können. Auch das Thema einer kontrollierten, gesteuerten Zuwanderung ist mit im Gepäck, sofern unser Wirtschaftsstandort so stark bleibt wie er ist – wir tun jedenfalls alles dafür.

Familie im Wandel der Zeit.

Dass der Wunsch nach Familiengründung nach wie vor auch bei ganz jungen Leuten einen Riesenstellenwert hat, bezeugen alle Umfragen. Verändert haben sich die Modelle, wie man Familie verwirklicht oder zu welchem Zeitpunkt im Leben man sich auch auf Familie einlässt. Darum ist es ganz wichtig, dass wir da Unterstützung geben – sowohl in Form von steuerlichen Vergünstigungen als auch mit flexiblen Kinderbetreuungsangeboten.

Mit dem „Projekt Freiraum“ regen sie jeden dazu an, Ideen für die Zukunft Oberösterreichs einzubringen. Wie und wo können gute Ideen entstehen?

In einem guten Gespräch! Das Aufeinander-Eingehen, das Austauschen von Argumenten sowie das Weiterbauen von Gedanken lässt Innovationen entstehen. Genau das passiert auch bei unserem Projekt Freiraum, das Gott sei Dank sehr gut angenommen wird: Wir haben mittlerweile um die 4.000 verschiedene Ideen und Projektvorschläge gesammelt.

stich.wort

Zukunft. Oberösterreich in 20 Jahren – ihre Vision?

Dass wir als Region Oberösterreich in der Europäischen Top-Liga der Stand- orte und Arbeitsplatzregionen mitspielen. Dass sich junge Leute hier zu- hause fühlen und bleiben wollen, weil sie sich hier eine Zukunft sehen. Oder dass auch viele zu uns kommen, weil wir so ein faszinierender Lebensraum sind. Dass wir hoffentlich immer noch in uneingeschränktem Frieden in der Region leben können. Und dass wir auch in 20 Jahren eine Natur haben, in der wir gerne leben, aber auch von der wir gut leben können – in Bezug auf regionale Produkte.

Wir sitzen hier im Musiktheater. Was denken sie über dieses Haus?

Dass es nach wie vor gelingt, das Haus fast immer auszuverkaufen, ist vor allem der hervorragenden Leistung der Künstler und der Leitung zu verdan- ken. Darum: großer Respekt!

entscheidungs.fragen

Urlaub: Entspannung oder Abenteuer?

Entspannung!

Vertrauen oder Kontrolle?

Schwierige Frage. (lacht) Ich habe zwar gern die Fäden in der Hand, aber letztlich setze ich auf Vertrauen.

erfahrungs.schatz

Die größte Herausforderung als Politiker?

Das, wovon man selbst überzeugt ist, so zu machen, dass man dafür das Verständnis einer möglichst großen Breite erwirbt – auch über die Partei- grenzen hinaus. Man darf als Politiker niemals die Bodenhaftung verlieren, sondern sollte immer wieder darauf achten, im Kontakt mit den Leuten ein Gespür und eine Ahnung davon zu haben, was sie zur Zeit bewegt.

#Ähnliche Artikel

Gedankensprung mit Michael Strugl

Er hält Angepasstheit für den falschen Zugang, ist durch reinen Zufall in die Politik gekommen und sieht es als konstruktive Rückmeldung, wenn er auf der Straße angesprochen wird – Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl gibt persönliche Einblicke in seine Gedankenwelt.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Gedanken.Sprung mit Franz Gasselsberger

Was Marathonlaufen und Bergsteigen mit der Führung einer Bank zu tun haben, wo ein Bankdirektor nicht so genau auf die Kosten schaut und was die Deutschen wirklich nicht können – darüber erzählt der Bankdirektor, Marathonläufer, Bergsteiger und Familienmensch, Franz Gasselsberger, im Gedankensprung. Der 57-Jährige ist seit 1983 in der Oberbank tätig, seit 2005 Generaldirektor. In seiner Freizeit ist der Familienvater dreier Töchter begeisterter Sportler.

Gedanken.Sprung mit Christoph Jungwirth

Was dem Geschäftsführer des BFI Oberösterreich im Moment durch den Kopf geht? Wie die Zuwanderungswelle eine Chance für die Wirtschaft unseres Landes sein kann, warum man das Arbeitsleben als „Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel“ sehen sollte und wie man Käse selbst produziert.

Gedanken.Sprung mit Johannes Pracher

Mitglied der Kepler Society war Johannes Pracher auch zuvor schon, hat er doch selbst an der JKU das Studium „Sozialwirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen. Ab Februar 2014 übernimmt er nun die Stelle des Geschäftsführers des Karrierecenters und Alumniclubs und macht es sich damit zur Aufgabe, für den regen Informationsaustausch zwischen Universität und Praxis und der Förderung des Dialogs unter Absolventen zu sorgen.

Gedanken.Sprung mit Klaus Luger

Eine soziale Musterstadt, das ist die Vision des neuen Linzer Stadtoberhauptes Klaus Luger, der seit 7. November 2013 das Amt des langjährigen Bürgermeisters Franz Dobusch übernommen hat. Der Einsatz für das Gemeinwohl wurde dem Linzer gewissermaßen in die Wiege gelegt: Sein Großvater arbeitete als Straßenkehrer, sein Vater war in der Nachkriegszeit in der Stadtpolitik am Wiederaufbau beteiligt.

Gedanken.Sprung mit Viktoria Tischler

Seit 2004 ist sie Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks. Sie ist verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und einen Umsatz von rund 22 Millionen Euro. Sie ist bekannt für ihre Durchsetzungskraft und ihre konsequenten Entschei- dungen. Sie ist sach- und zielorientiert. Und sie ist noch etwas. Viktoria Tischler ist ein Mensch, der mit Verstand handelt, dabei aber das Herz immer am rechten Fleck trägt.

Gedanken.Sprung mit Bernd Zierhut

1932 gegründet, ist die Doppler Gruppe heute der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs mit etwa 200 Tankstellen-Filialen. Gemeinsam mit Franz Joseph Doppler ist Bernd Zierhut Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wels.

Gedanken.Sprung mit Michael Strugl

Wirtschaft & Arbeit, Tourismus, Sport, Raumordnung sowie Dorf- und Stadtentwicklung, Europa, Staatsbürgerschaft und Wahlen – das sind die Aufgabenbereiche, die Michael Strugl als neuer Wirtschaftslandesrat seit April 2013 übernommen hat. Wie er sich diesen Aufgaben stellt und wer der Mensch hinter dem Politiker ist, erzählt er in einigen Gedankensprüngen.

Gedanken.Sprung mit Peter Draxler

Was einem das Leben lehren kann, warum die Globalisierung eine große Chance für ihn bedeutet und worauf es ankommt, dass man ein Familienunternehmen erfolgreich führen kann – das und mehr erzählt uns Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Peter Draxler im Gedankensprung. Der Familienvater ist Partner bei PwC und leitet die Steuerabteilung bei PwC-Oberösterreich. Er hat in Linz und Prag Handelswissenschaften studiert und kann auf über fünfzehn Jahre Berufserfahrung zurückblicken.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.