Gutes Zeugnis für NEOS-Steuerkonzept

Gutes Zeugnis für NEOS-Steuerkonzept

Die NEOS fordern die Abschaffung der kalten Progression, Reformen im Bereich der Pensionen und Steuerhoheit für Länder und Gemeinden. Universitätsprofessor Friedrich Schneider erachtet diese Maßnahmen als sinnvoll.

Vor zwei Tagen präsentierten die NEOS ihr Konzept für eine Steuerreform. Sie schlagen darin unter anderem die Abschaffung der kalten Progression, Reformen im Bereich der Pensionen und Steuerhoheit für Länder und Gemeinden vor. Diese Maßnahmen fordere Universitätsprofessor Friedrich Schneider seit Jahren, meinte er bei einem Expertentalk mit NEOS-Budgetsprecher Rainer Hable in Linz. Grundlage des Konzepts sei der internationale Vergleich mit anderen Ländern Europas, so Hable.

Die oberösterreichische Landessprecherin der NEOS, Judith Raab, freut sich über das starke Interesse an der Veranstaltung: „Es zeigt uns wieder einmal, dass wir mit unserem thematischen Zugang Menschen für Politik mobilisieren können und sie aktiv ins Boot holen. Wir brauchen eine Kultur der Verantwortung und sind am richtigen Weg: Mutig, klar, entschlossen das System neu zu denken und zu verändern!“ Sie sieht den im Herbst stattfindenden Landtags- und Gemeinderatswahlen optimistisch entgegen und ist zuversichtlich, den „Stillstand beenden und die verkrusteten Strukturen aufbrechen“ zu können.