Projekt Freiraum

Projekt Freiraum

Beim siebten Expertendialog des Projektes Freiraum standen die Themen „Regionen – ländlicher Raum – Lebensraum“ in Oberösterreich im Mittelpunkt. „Wenn das Land zu atmen aufhört, dann stirbt die Stadt“, fasst das Zitat von Michael Pelzer, ehemaliger Bürgermeister von Weyarn (D), den Tenor der Diskussion zusammen. Regional- und Urbanpolitik müssen zusammen arbeiten, um erfolgreich zu sein.

Viele Menschen ziehen jedes Jahr auf der Suche nach Arbeit, guter Infrastruktur und kulturellen Angeboten in die Stadt. Laut einer UN-Studie lebten 2014 bereits über 50 Prozent der Weltbevölkerung in Städten, bis 2050 wird diese Zahl auf etwa 75 Prozent anwachsen. Auch in Oberösterreich ist ein „Trend zur Urbanisierung“ zu beobachten, so Freiraum Projektleiter und OÖVP Klubobmann Thomas Stelzer.

Das Zusammenleben in Gemeinden biete immer noch eine besondere Lebensqualität, die es zu erhalten gelte, betont Agrar-Landesrat Max Hieglsberger. Es müssen die „Stärken gestärkt werden“ um die Dualität von ländlichen und städtischen Regionen zu erhalten, so Jens S. Dangschat, Vorstand des Fachbereichs Soziologie und Stadtsoziologie an der TU Wien.

Bei politischen Maßnahmen wie zum Beispiel dem Ausbau der Infrastruktur muss nicht nur die Stärkung des städtischen, sondern auch des ländlichen Raumes bedacht werden. „Regional- und Urbanpolitik müssen ineinander greifen“, so Pelzer. Wenn das ökonomische Kapital aufgrund fehlender Investoren schrumpfe, dann müsse vermehrt auf das soziale Kapital gesetzt werden. Man müsse „in Menschen statt Beton investieren“.

Insgesamt acht Fachkonferenzen zu verschiedenen Themen sind im Zuge des Projektes Freiraum geplant. Über 5.000 Vorschläge von Bürgern, die letzten Sommer auf eine Initiative der ÖVP hin gesammelt wurden, werden dabei verdichtet und Schwerpunkte identifiziert. Im Juni 2015 wird das Gesamtergebnis präsentiert werden.