Hohe Renditen, höhere Risiken

Durch die niedrigen Bankzinsen investieren viele Menschen ihr Geld in Immobilien, sie bieten hohe Sicherheiten. Besonders im Gewerbebereich sind hohe Renditen möglich – sie sind für den Investor aber risikoreicher als Wohnimmobilien.

Achim Harrer sitzt im Besprechungszimmer der GMK Immobilien-Gruppe in der Linzer Gruberstraße, wirft einen kurzen Blick auf sein Smartphone und notiert sich dann etwas in seinem Terminkalender. Der 26-Jährige hat eine steile Karriere hingelegt. Während viele erst spät ins Geschäft einsteigen, ist er seit fünf Jahren in der Branche und bereits mit zwei anderen Partnern Gesellschafter und Geschäftsführer des Immobilienbüros, das mit neun Mitarbeitern zu den größeren in Linz gehört und in und rund um die Stadt Anlageobjekte im Wert von 500.000 Euro bis etwa vierzehn Millionen Euro anbietet. Man ist auf Expansionskurs – kein Wunder. „Durch die niedrigen Bankzinsen suchen viele Leute das Investment in Immobilien, dort gibt es verhältnismäßig hohe Renditen und Sicherheit“, sagt Harrer.

Höheres Risiko

Besonders hoch sind die Renditen im Bereich der Gewerbeimmobilien. „Dort sind fünf bis zu zehn Prozent möglich“, sagt Harrer, „das ist natürlich sehr attraktiv für Investoren.“ Und die Nachfrage ist groß – obwohl es einen hohen Büroleerstand gibt. Der Großraum Linz, das Kerngebiet der GMK, ist geprägt von zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen. „Durch den Büroleerstand sind gewerbliche Immobilien mit einem größeren Risiko verbunden – darum braucht man als Investor auch eine höhere Rendite“, sagt Harrer. Und auch noch einige andere Punkte müssen beachtet werden. Besonders wichtig bei Gewerbeimmobilien sind die langfristigen Ertragsaussichten. Der Wert setzt sich aus Ertrag, Laufzeit und der Marktsituation zusammen. Bei längeren Mietverträgen kann der Eigentümer gut kalkulieren, geht die Laufzeit dem Ende zu, kann sich die Rendite stark zum Positiven oder Negativen ändern. Durch die aktuell hohen Immobilienpreise erzielen die Verkäufer von Zinshäusern und Gewerbeimmobilien Höchstpreise. Harrer rät aber deswegen nicht automatisch zum Verkauf. „Man muss wissen, wie man das Geld weiter investiert“, sagt er, „viele haben das Problem, dass sie das nicht wissen.“ Gibt es jedoch einen Plan, wie das gewonnene Kapital investiert werden soll, spricht nichts gegen einen Verkauf. Im Gegenteil. „So gute Preise wie jetzt wird man nicht so leicht wieder erzielen können“, sagt er. Die Nachfrage sei derzeit utopisch hoch – und die bestimmt nun einmal den Preis. Wie sich der in Zukunft weiter entwickelt, ist schwer vorauszusagen. „Das ist Zukunftsmusik und hängt stark von den Bankzinsen ab“, sagt Harrer. Bleiben sie niedrig wie jetzt, dürften die Preise sogar noch weiter steigen, wird der Leitzins erhöht, wird es zur Senkung kommen.

Auch für Unternehmen, die auf der Suche nach einem neuen Standort sind, stellt sich eine Frage: Mieten oder kaufen? Das kommt natürlich auf die Bonität des jeweiligen Betriebs an, generell wird aber mehr gemietet“, sagt Harrer. Besonders US-amerikanische Firmen würden besonders häufig mieten. „Dadurch sind sie flexibler“. Beliebt ist noch ein weiteres Modell, falls genügend Kapital vorhanden ist. Der Eigentümer der Firma kauft das Gebäude privat und vermietet es dann

an das eigene Unternehmen weiter. „Das bringt steuerliche Vorteile“, sagt Harrer. Auch das sogenannte „Sale and lease back“-Modell ist verbreitet. Dabei verkauft das Unternehmen die Immobilie, um an Kapital zu kommen, will jedoch am Standort bleiben und gibt einen Kündigungsverzicht ab.

Utopische Preisvorstellungen als Schwierigkeit

Was fordert die aktuelle Marktsituation von Immobilienmaklern wie ihm? „Schwierig ist es manchmal, vom Verkäufer einen Marktpreis zu bekommen, der auch wirklich marktüblich ist“, sagt er. Den Verkäufern Vorstellungen von zu hohen Preisen auszutreiben und sie auf den Boden der Tatsachen zu holen, gehöre zu den größten Herausforderungen in der Branche.

„Manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn Eigentümer selbst versuchen, zu verkaufen. Dann erkennen sie meist, dass ihre Preisvorstellungen unrealistisch waren und sie wenden sich wieder an uns“, sagt Harrer. Eine lange Verkaufsphase kostet viel Geld – denn der Eigentümer verliert so Wochen und Monate ohne Miete, dazu fallen weiter Betriebskosten an.

FRAGEN, die sich Unternehmen stellen sollten, bevor sie sich für eine neue Gewerbeimmobilie entscheiden

Wie wird sich die Region in Zukunft entwickeln? Wie ist es um die Konjunktur allgemein bestellt? Muss in Sanierungen investiert werden?

Wie vielseitig ist das Objekt nutzbar?

Wie hoch sind die Leerstände in der Region?

#Ähnliche Artikel

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

"Man muss sich stark spezialisieren"

Er kennt sowohl die täglichen Anforderungen eines Großbetriebes, als auch die Erfahrung eines Ein-Personen-Unternehmens: WKO Linz-Stadt-Bezirksobmann Klaus Schobesberger atmet die Kammer-Luft wie kaum ein zweiter, hat sich nicht mit dem vielzitierten „Amtsschimmel“ infiziert, sondern lässt sich von der Kammeratmosphäre inspirieren. Warum für ihn die WKOÖ Sinn macht, welche Herausforderungen in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen und wie viele Beamtenwitze er in seinem Leben bereits gehört hat, verrät er uns persönlich.

Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?