Die Mut-Macher

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).

Klar, es gibt viele Risiken, die man tragen muss, wenn man ein Unternehmen gründet. Das Bild mit den Zugschienen ist eigentlich ganz treffend – denn wer den Weg in die Selbständigkeit wagt, läuft gewissermaßen auch Gefahr, überrollt zu werden. Etwa vom bürokratischen Aufwand, schwierigen Rahmenbedingungen, von der Konkurrenz oder dem ständigen Zeitdruck. Womöglich steigt man auch in den falschen Zug ein, verpasst die Haltestelle, entgleist oder weiß der Teufel, was alles passieren kann. Bernhard Aichinger wusste das. Und trotzdem war für ihn immer schon klar, dass er eine eigene Firma gründen möchte. Was er auch im zarten Alter von 21 Jahren tatsächlich umsetzte – er spezialisierte sich auf das Erstellen von Websites und Online-Shops für Firmenkunden. Fünfeinhalb Jahre später hat er mit „E-conomix“ schon ein großes Stück Erfolgsgeschichte geschrieben. Das alleine reicht ihm aber nicht – er möchte auch andere dabei unterstützen, so mutig zu sein wie er, denn „ich will Oberösterreich für Jungunternehmer wieder attraktiv machen. Und ich glaube, ich kann gut vermitteln, dass es Spaß macht, selbständig zu sein, auch wenn viele Rahmenbedingungen noch wesentlich verbessert werden müssen.“

Die Weichen stellen

Die Hürden einer Unternehmensgründung kennt auch Christoph Heumader. „Zu Beginn meiner Selbständigkeit musste ich mich erst einmal behaupten. Was bedeutet schon ein selbständiger IT-Consultant mehr am Markt? Nicht viel. Ein Fehler, den es zu vermeiden gilt, ist, sich nur von ein paar wenigen, großen Kunden abhängig zu machen“, sagt der Freistädter, der sich vor allem für Neugründer, Start-ups und Einpersonenunternehmer (EPU) einsetzen möchte.

Neben den zwei IT-Experten macht Corinna Lindinger, Geschäftsführerin des Werkzeugbau-Unternehmens TFM, das JW-Vorstandsteam komplett. Nachdem sie selbst den Betrieb ihres Vaters übernommen hat, ist sie vor allem für den Bereich Nachfolge die beste Ansprechpartnerin. „Bis 2023 sind es fast 7000 Betriebe, die zur Übernahme bereit stehen“, sagt die Unternehmerin und Mutter eines Sohnes. Um die 60.000 Arbeitsplätze stünden dabei auf dem Spiel. Ein Übernahmeprozess sei aber kein Kinderspiel, so Lindinger. Deshalb fordert sie Förderungen für Berater, die einen Übernahmeprozess begleiten. „Gerade in Familienbetrieben dominieren ja oft die Emotionen, deshalb braucht es da jemanden, der einem zur Seite steht.“

"Auch Jungunternehmer und EPUs sollen die Möglichkeit haben, Lehrlinge auszubilden."

Corinna LindingerLandesvorsitzender-Stellvertreterin, JW

"Bürokratische Aufwände müssen gelockert werden: Partner Staat statt Vater Staat, Aufklärung statt Bestrafung."

Christoph HeumaderLandesvorsitzender-Stellvertreter, JW

Jungunternehmern zur Seite stehen und sich für deren Anliegen einsetzen, das sind auch die Hauptaufgaben der JW. „Wir sind der Staubwedel für die Oberösterreichische Wirtschaft“, sagt Bernhard Aichinger. Und Staub gebe es jede Menge zu beseitigen. Etwa den schweren Zugang zu Finanzierungsmitteln, überbordende bürokratische Aufwände, zu wenige Kinderbetreuungsangebote, damit Selbständige ihre Kinder zum Beispiel in den Ferien gut betreut wissen und auch die hohen Kosten bei der Einstellung des ersten Mitarbeiters. „Man muss die Leistung beim ersten Mitarbeiter eigentlich verdoppeln – deshalb ist es mir wichtig, die Einstellung des ersten Mitarbeiters zu fördern, etwa mit der Senkung der Lohnnebenkosten. Das würde einen Beschäftigungsturbo bringen.“ Er selbst beschäftigt mittlerweile dreizehn Mitarbeiter. Noch bevor diese ins Büro kommen, sitzt er selbst an seinem Schreibtisch – täglich um sechs Uhr startet sein Arbeitstag, vor 22 Uhr kommt er kaum nach Hause. Warum er sich dennoch die Zeit nimmt, sich ehrenamtlich für Jungunternehmer einzusetzen? „Ich bekomme irrsinnig viel zurück. Es ist so eine Art Tapetenwechsel – wenn man nur in der Firma sitzt und operativ tätig ist, kommen einem gar nicht so viele Ideen“, sagt Aichinger. Außerdem sei der große Profit von diesem Einsatz der Austausch und das Netzwerk. „Der Austausch mit anderen Jungunternehmern, sich mit Leuten zu umgeben, die vor den selben Herausforderungen stehen, das ist aus meiner Sicht ein wesentlicher Erfolgsfaktor.“

Das Ticket für Lehrlinge

Christoph Heumader stimmt ihm zu: „Für mich als EPU ist ein Partner- und Kundennetzwerk das A und O. Als JW- Funktionär hat man direkten Zugang zu unternehmerischen Persönlichkeiten.“ Dieser Austausch war auch für Corinna Lindinger immer wesentlich für ihren eigenen Erfolg, sie engagiert sich seit 2009 für die JW. Wofür sie sich im Moment besonders einsetzt, ist der Fachkräftemangel. „Auch ein Jungun- ternehmer muss sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren können“, sagt sie. Als kleines Unternehmen habe man nicht die selben Möglichkeiten wie große Konzerne, ihr Lösungsansatz daher: gemeinsame Initiativen wie auch Ausbildungsverbünde. Auch Bernhard Aichinger ist der Meinung, dass in jungen Unternehmen viel zu wenige Lehrlinge ausgebildet werden. „Der Grund dafür sind Unsicherheiten, weil man dabei ein großes Risiko auf sich nimmt. Wir brauchen dringend bessere Rahmenbedingungen!“

Es gibt also viel zu tun für die drei JW- Funktionäre. „Ganz wichtig ist aber auch, dass wir nicht nur fordern, sondern auch das Positive am Jungunternehmer-Sein zeigen“, fügt Aichinger hinzu. Obwohl er nach wie vor von fünf Urlaubswochen pro Jahr nur träumen könne, gebe es nichts Schöneres, als sein eigener Chef zu sein.

"Die Junge Wirtschaft vermittelt den Spirit, dass Jungunternehmer-Sein Spaß macht."

Karin ReiterLandesgeschäftsführerin, JW

DIE JW OBERÖSTERREICH

Das Netzwerk der Jungen Wirtschaft lebt durch engagierte Unternehmer, deren Aufgabe es ist, die Rahmenbedingungen für Jungunternehmer zu verbessern und den Unternehmergeist hinaus zu tragen.

„Ehrenamtliches Engagement ist nicht selbstverständlich, daher freut es mich besonders, dass wir wieder ein engagiertes Team für die nächste Periode haben“, sagt Landesgeschäftsführerin Karin Reiter.

Der neue Landesvorstand repräsentiere das Jungunternehmerbild optimal, vom EPU über den IT-Unternehmer bis hin zur Nachfolgerin. „Einfach ein perfektes Team, das ich gerne als Landesgeschäftsführerin begleite.“

#Ähnliche Artikel

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Sagen Sie Mal, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter …

Wir haben Manfred Haimbuchner, LH-Stv. und FP-Referent für Wohnbau, Naturschutz und Familie, bereits öfters interviewt. Daher haben wir dieses Mal Leuten aus den unterschiedlichsten Bereichen mit verschiedenen Bedürfnissen den Vortritt gelassen. Fragen an den Herrn LH-Stv. zu seinen Aufgabengebieten und seiner Person von Unternehmern, Aktivisten, einem Jäger, einer Kindergartenpädagogin und einer Mutter.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Gut gemacht, Herr Müller!

Arbeitnehmer wünschen sich ehrliches Feedback, bekommen dieses aber viel zu selten, hat eine Management-Echo-Studie mit dem Online-Befragungstool „More Than Checks“ ergeben. Die Ergebnisse überraschen den Organisationsberater und Managementtrainer Konrad Breit nicht. Er hört immer dieselben Argumente, warum es kaum Feedback gibt. Diese lässt er nicht gelten. Eine Anleitung zur Etablierung einer Feedback-Kultur.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Kann man im Dirndl die Hosen anhaben?

Kann man. Beweist jedenfalls Claudia Wiesner, Geschäftsführerin der Wiener Wiesn, und damit verantwortlich für bis zu 600 Mitarbeiter. Bereits zum siebten Mal findet das Brauchtumsfest heuer statt – im vergangenen Jahr lockte es 350.000 Besucher an und erzielte eine Wertschöpfung von 20 Millionen Euro. Damit kann man dem Münchner Oktoberfest zwar keinen Rang ablaufen (dort werden etwa 20-mal so viele Besucher gezählt), es gehe aber auch gar nicht darum, diesem nachzueifern, so Wiesner. Worum geht’s also in Wien?