Die neue Welt des Arbeitens

Ein fettes Gehalt, ein großes Büro, ein Parkplatz neben dem Lift – mit den alten Werten können Firmen immer weniger punkten. Die Digitalisierung wirkt sich in allen Bereich aus, Arbeitswelten verändern sich grundlegend. Unternehmen müssen sich den Herausforderungen stellen, um zukünftig überleben zu können. Michael Bartz, Professor an der IMC FH Krems, definiert fünf Trends.

Ein Bewerber kommt zu einem Vorstellungsgespräch. Eine seiner ersten Frage stellt er zur Work-Life-Balance in der Firma. Das nächste Thema ist die Arbeitszeit. „Ich bin aber nur bereit, zwanzig Stunden in der Woche zu arbeiten.“ Bei den Unternehmern sorgen solche Aussagen häufig noch für Kopfschütteln. Doch es bleibt ihnen zukünftig nichts anderes übrig, als sich darauf einzustellen. „Unternehmen müssen endlich raus aus der Komfortzone und sich jeden Tag wieder neu erfinden. Gelernte Muster gelten nicht mehr“, sagt Christof Schumacher, Spartenobmann Information und Consulting bei der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ). Die Arbeitswelten verändern sich derzeit grundlegend. „Die Entwicklungen sind so rasend schnell, dass den Firmen kaum mehr Zeit bleibt zum Reagieren“, appelliert Schumacher zu raschem Handeln. Die Sparte Information und Consulting hat sich daher auch beim letzten Forum IC mit dem Thema auseinandergesetzt. Für das Thema gibt es eine Reihe von Fachbegriffen: Smart Working, neues Arbeiten, neue Welt des Arbeitens. Der häufig genannte Begriff „neue Arbeitsformen“ sei laut Michael Bartz, Professor an der IMC Fachhochschule Krems, zu eng. Er könne mit den Beschäftigungsformen verwechselt werden, die jedoch nur einen Teil von der neuen Welt des Arbeitens ausmachen.

Alle Generationen

Bei der neuen Welt des Arbeitens geht es um die Gestaltung des zukünftigen Arbeitsraumes. Einer der Haupttreiber dafür ist die Digitalisierung, aber auch die Globalisierung der Märkte: „Geschäftsmodelle verändern sich und damit müssen auch die Arbeitsweisen angepasst werden“, erklärt Bartz. Beispiele dafür seien etwa das Bankenwesen, welches vor einem völligen Umbruch stehe oder auch das Versicherungswesen. Durch die Digitalisierung stehen Firmen plötzlich in unmittelbarer Konkurrenz zu weltweiten Unternehmen, von denen sie vorher noch nie etwas gehört haben. Kunden werden mobiler und flexibler und fordern das auch von den Firmen. Die Adaptionsfähigkeit werde ein ganz entscheidendes Wettbewerbskriterium für erfolgreiche Firmen, so Schumacher. Treiber des neuen Arbeitens sind aber auch die Mitarbeiter der neuen Generation. Sie haben durch das Aufwachsen mit den neuen Technologien und den direkten Kommunikationsmöglichkeiten andere Erfordernisse und Bedürfnisse an ihren Arbeitsplatz.

„Die Arbeitnehmer wollen sich selbstverwirklichen, ihre Talente einsetzen und dafür wertgeschätzt werden“, sagt der visionäre Impulsgeber Marcus Izmir, der unter anderem die Initiative Das Neue Arbeiten (DNA) entwickelt hat. Gleichzeitig hänge die digitale Kompetenz aber nicht mehr klar mit dem Alter zusammen, so Bartz. Die Einführung von Tablet-Computern und die Verbilligung der Hard- und Software führt bei allen Altersgenerationen zu einer Veränderung des Verhaltens und Aufbau digitaler Kompetenz. Daher würden auch zunehmend alle Generationen die neue Welt des Arbeitens einfordern.

Enterprise 4.0

Aktuell wird noch unterschieden zwischen dem neuen Arbeiten als Veränderung der Büro- und Wissensarbeit und der Veränderung der Produktion mit dem Begriff Industrie 4.0. Diese klassische Trennung werde sich aber nach und nach auflösen, die Grenzen werden zunehmend verschwimmen. „Wir sprechen dann von Enterprise 4.0“, sagt Bartz, dass es sich dabei aber erst um den „übernächsten Schritt“ handeln werde, da die heimischen Unternehmen den Schritt in die neue Welt des Arbeitens Großteils noch gar nicht gemacht hätten. Untersuchungen zeigen, eine Quote von weniger als 20 Prozent. Zu diesen Vorzeigebetrieben gehört der Autozulieferer Miba mit Sitz in Laakirchen, der bis zum Frühjahr 2017 ein neues Headquarter baut, wo die neuen Arbeitsformen intensiv mitgedacht werden. „Das ‚Miba Forum’ soll ein Kunden-, Technologie- und Lernzentrum werden, wo auch neue Formen des Arbeitens, Lernens und Zusammenarbeitens ermöglicht werden“, heißt es in einer Presseaussendung zum Spartenstich im Sommer. Nähere Details wollte der Konzern auf Nachfrage zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten.

Gesellschaftliche Veränderungen

Österreich sei auch bei allen Themen in der Vergangenheit langsamer gewesen. Das Vereinigte Königreich und die skandinavischen Länder seien uns da weit voraus: „Die sind einfach progressiver was die Innovation von Arbeit und Unternehmensorganisation betrifft“, betrachtet Bartz die Historie. Er erwartet, dass bis 2025 bis zu 50 Prozent der Unternehmen in die neue Welt des Arbeitens eingedrungen sein werden. Ganz wesentlich dafür seien aber noch die passenden gesetzlichen Rahmenbedingungen: „Da ist die Politik jetzt extrem gefordert“, sagt Schumacher. Unternehmerseite und Arbeitnehmerseite müssten viel mehr an einem Strang ziehen, fügt Bartz hinzu: „Der Klassenkampf funktioniert nicht mehr.“Die Veränderungen der Arbeitsweisen seien neben der Sicherung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit auch notwendig, um den gesellschaftlichen Wandel gewachsen zu sein. Das Thema Pflege wird zu einer immer größeren Herausforderung und durch flexibleres Arbeiten können die älteren Menschen einfacher gepflegt werden. Außerdem brauchen wir eine höhere Frauenbeschäftigung und ein Bevölkerungswachstum, damit das Pensionssystem weiter funktionieren könne. „Das gelingt nur, wenn sich Familie und Beruf vereinbaren lassen. Es muss peinlich werden, sich als Vater nicht um die Kinder zu kümmern“, nennt Bartz eine Reihe von Argumenten für die neue Welt des Arbeitens. Die häufig genannte Rechtfertigung, dass kleine und mittelständische Unternehmen solch hochflexible Arbeitsweisen nicht umsetzen könnten, lässt Bartz nicht gelten: „Start-ups kennen nur das smarte Arbeiten und würden ohne gar nicht existieren.“ Bei ihnen sind die fünf Trends bereits in das Unternehmen eingezogen.

Trend 1: Komplexe Ökosysteme lösen lineare Wertschöpfungsketten ab

Unternehmensgrenzen lösen sich immer mehr auf: Bereits 70 Prozent der Firmen haben Teile der Wertschöpfungsketten auf Outsourcing-Partnern verlagert. „Früher hat man jeden Marktbegleiter als Mitbewerber gesehen“, erklärt Schumacher, dass dieses Silodenken aufhören muss. Unternehmen hätten gemeinsam Erfolg, wenn sie sich zu „Wissens-Task-Forces“ zusammenschließen würden. Daneben werden auch die Lieferanten und Kunden enger in die Organisation mit eingebunden. Firmen müssen Kanäle öffnen, um den Kunden einen tieferen Zugang zu ermöglichen. Prominentestes Beispiel dafür: Social Media. Den Durchbruch dafür werde es laut Bartz aber nicht mehr mit der aktuellen Generation, den Digital Natives, geben, sondern erst mit der nächsten: „Die Kinder machen die Hausaufgaben heute über WhatsApp, tauschen sich permanent aus und arbeiten hochgradig vernetzt.“ E-Mails werden als altbacken angesehen – Dokumente werden über Plattformen ausgetauscht.

Trend 2: Arbeitsverhältnisse werden flexibler

Die klassische Vollzeitbeschäftigung geht zurück und wird durch über zehn alternative Beschäftigungsformen ersetzt. Teilzeitarbeit und Zeitarbeit sind die beiden Alternativen, die sich am stärksten verbreiten. Unternehmen ersetzen inzwischen bis zu 30 Prozent ihrer Beschäftigten durch Zeitarbeitskräfte und das bis zu drei Jahre lang. Ein weiteres Beispiel ist der Null-Stunden- Vertrag, bei dem der Arbeitnehmer sich dazu bereit erklärt, für eine gewisse Arbeitszeit zur Verfügung zu stehen. Der Arbeitgeber gibt aber keine Garantie ab, dass er die Stunden auch in Anspruch nimmt. Ein Beispiel für eine flexiblere Einteilung der Arbeitszeit sind Zeitwertkonten, die es aktuell in Deutschland in einigen Firmen bereits gibt. Dabei werden Überstunden auf einem lebenslangen Konto gespeichert und die Arbeitnehmer können sich dieses auch zum nächsten Job mitnehmen. „Das Tolle daran ist, dass die Überstunden so nicht verfallen. Man kann sich jahrelang welche ansammeln und dann etwa eine Auszeit nehmen oder sich einen Extra-Bonus auszahlen lassen“, erklärt Bartz. Wiederum verschwimmen dabei die Interessen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, denn in Zeiten, wo ein größerer Auftrag zum Abarbeiten ist, können Überstunden angesammelt werden. „Wenn man die neue Welt des Arbeitens gut umsetzt, ist es eine Win-Win-Situation für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber“, nennt Bartz als Beispiel das Zeitwertkonto.

Trend 3: Traditionelle Organisationsstrukturen weichen auf

Es entstehen neue Organisationsstrukturen, die auf mehr Selbstorganisation hinauslaufen. Es wird in Teams zusammengearbeitet. Dazu auch Izmir: „Die Leute sollten in Teams mit fünf bis zwölf Personen zusammenarbeiten.“ Denn für diese Größe brauche es keine klassische Führung, diese Personen würden sich von selbst führen. Schumacher rät Unternehmen die „MIT-Arbeiter“ zu „MIT-Gestalter“ und „MIT-Streiter“ zu machen. Eine große deutsche Spendenplattform komme völlig ohne Hierarchien aus. Jeder habe die selbe verantwortungsvolle Position und müsse daran arbeiten, dass sich das Unternehmen weiterentwickeln würde. „Völlig undenkbar für viele von uns, aber es funktioniert anscheinend sehr gut“, weiß Schumacher.

Trend 4: Arbeit als Bezeichnung eines Ortes verliert an Bedeutung

Skype, Facetime, Smartphones, Tablets und viele weitere neue Technologien machen das Büro überflüssig. „Wir sind heute in der Lage, vieles von wo auch immer zu machen“, erklärt Izmir. Den klassischen Arbeitsplatz brauche man nicht mehr, stattdessen könnten die Arbeitsplätze nach deren unterschiedlichen Aktivitäten wie konzentriertes Weiterarbeiten oder Besprechungen gestaltet werden. Weiters hätten die Firmen durch Desk-Sharing in Kombination mit Home-Office großes Einsparungspotenzial, so Izmir. Die heimischen Firmen hinken aber gerade in diesem Bereich noch stark nach. „Infrastrukturkosten sind eine der ineffizientesten Mittelverwendungen in Büros“, erklärt Bartz, warum es sich dabei nach den Personalkosten um die nächsthöchsten handelt. Wenn die Arbeit räumlich flexibler gestaltet wird, könnten Firmen bis zu 30 Prozent der Fläche eines Büros einsparen und das Geld viel effizienter, etwa für die Innovation von Produkten sowie Forschung und Entwicklung einsetzen.

Bereits über 60 Prozent der Österreicher suchen ihren Arbeitgeber danach aus, ob dieser mobiles Arbeiten unterstütze oder nicht. Mehr als 500.000 Erwerbstätige in Österreich pendeln täglich sogar bundesländerübergreifend ins Büro. „Pendeln gilt in über 90 Prozent der Fälle nicht als Arbeitszeit. Das ist oft absurd, denn wer eine halbe Stunde oder sogar eine ganze Stunde mit dem Zug fährt, nutzt die Zeit als Arbeitszeit“, so Bartz. Würde man eine halbe Stunde anerkennen, seien das in einer Woche bereits fünf Stunden und damit fast ein ganzer Arbeitstag.

Trend 5: Eine Vielzahl von Arbeitsstilen existiert parallel

„Digital Natives wachsen in einer offenen Kommunikationskultur auf und verstehen daher nicht, warum sie über den Chef kommunizieren müssen und nicht direkt mit den Kollegen in anderen Abteilungen reden dürfen“, nennt Izmir ein Beispiel für die anderen Erwartungen der jungen Generation. Und auf diese müssen sich Firmen einstellen, um die richtigen Talente anzuziehen und den Nachwuchs zu binden – Stichwort Fachkräftemangel. In Zusammenhang damit müssen die Unternehmen gleichzeitig auch darüber nachdenken, wie sie erfahrene Mitarbeiter länger im Arbeitsleben halten können und passende Arbeitsmodelle dafür entwickeln.

Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

  • Unternehmen, die sich in die Welt des neuen Arbeitens begeben, haben klare wirtschaftliche Vorteile:
  • Die Produktivität steigt im Bereich von fünf bis fünfzehn Prozent.
  • Mitarbeiter arbeiten zehn bis fünfzehn Prozent mehr, wenn mobiles Arbeiten zugelassen wird.
  • Die üblichen Fluktuationsraten von bis zu zwölf Prozent reduzieren sich auf fünf bis sechs Prozent.
  • Die Krankentage pro Mitarbeiter halbieren sich um mehr als die Hälfte von zwölf bis 18 Tage auf drei bis sechs Tage.
  • Die Infrastrukturkosten können um bis zu dreißig Prozent reduziert werden.
SPONSORED CONTENT

Immer weiter? Oder anders? Warum Arbeit nicht mehr Arbeit sein wird ...

Das war der Titel beim Forum IC der Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Oberösterreich Ende November in Linz. Hier die Kernaussagen der Diskutanten beim Forum IC.

XENIA BOSSOWA / Head of Human Resource, Runtastic

Xenia Bossowa ist seit eineinhalb Jahren Personalleiterin bei Runtastic.
Die 29-Jährige kennt sich in der Entwickler-Szene bestens aus, sie sammelte bereits zuvor Erfahrungen als HR-Boss in dieser Branche.

„Die Dynamik des Marktes, in dem Runtastic sich befindet, erlaubt für die 150 Mitarbeiter aus über 25 Nationen keine starren Arbeitswelten: Um schnell zu wachsen und sich im Wettbewerb zu behaupten, muss sich auch das erfolgreichste Jung-Unternehmen (Ober-) Österreichs intern immer wieder neu erfinden. „Embrace flexibility and constant change“ ist einer der sieben Unternehmenswerte und verdeutlicht, dass die Organisation neue Führungsstile, Arbeits(zeit)modelle und Strukturen zulässt. Prinzipien und Werte des neuen Arbeitens werden in einem Start-up automatisch eher umgesetzt als in traditionellen Unternehmen: mehr Autonomie für den Mitarbeiter, engere Kooperation zwischen den Teams, stärkerer Zusammenhalt durch flache Hierarchien oder agile Projektarbeit – Wege, die Runtastic weiter beschreiten will, obwohl es streng genommen aus seinen Kinderschuhen bereits ‚herausgewachsen’ ist.“

KARIN REITER / Geschäftsführerin, Leadershift Consulting

Die 53-jährige Beraterin Karin Reiter arbeitet bereits zehn Jahre im Bereich Organisationsentwicklung, Führung und Change. Davor war Reiter neun Jahre als Human Resources Specialist bei Philips Austria tätig.

„Viele Unternehmen befinden sich in einem alarmierenden Zustand organisationaler Erschöpfung. Bei einem ehrlichen Blick in den Spiegel wird offenkundig, dass vielfach ein Zustand jenseits aller (Selbst-)optimierung erreicht ist, in dem herkömmliche Steuer- und Wirkungslogiken versagen. Organisationen haben heute die Chance, sich von innen heraus zu erneuern, wenn sie aufhören, Komplexität beherrschen zu wollen, sich auf ein menschliches Maß besinnen, den sprichwörtlichen Fuß vom Gas nehmen und sich offenen Herzens fragen: „Was wäre möglich, wenn wir einander mehr zuhören, anstelle von Planung und Kontrolle stärker auf Autonomie und Selbstorganisation setzen, Leadership zur Angelegenheit aller machen, mehr experimentieren, schneller scheitern, kontinuierlich aus Erfolgen und Fehlern lernen und uns um einen Zweck ("purpose over profit") versammeln, der uns täglich inspiriert, unser Bestes zu geben?“

LORENZO TURAL OSORIO / Schüler und Unternehmer

„Googeln Sie nach Lorenzo Tural Osorio!“, sagt der Schüler – mit dreizehn Jahren einer der jüngsten deutschen Unternehmer. Wenn er sein Abi hat, will er die Firma bereits etabliert haben.

„Unternehmer, die ihren Namen rechtzeitig zur Social Trademark entwickeln, werden die Nase im Wettbewerb vorne haben. Smarte Lösungen machen unser Leben einfacher, stellen unser Zuhause individuell auf uns ein, sparen Energie und können Erlebnisse gestalten. Was genau aber eine Lösung zu einer smarten Lösung macht, entscheidet der Verbraucher.“

SPONSORED CONTENT

#Ähnliche Artikel

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Gelebte Familienfreundlichkeit

Während in der öffentlichen Diskussion viel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen wird und es oftmals bei der Diskussion bleibt, wird im Klinikum Wels-Grieskirchen schon lange gehandelt. Im größten Ordensspital Österreichs gibt es seit mehr als 20 Jahren einen Betriebskindergarten und Krabbelstuben. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst. 2016 wurde das Klinikum dafür beim Staatspreis „Unternehmen für Familien“ mit dem zweiten Platz in der Kategorie Non-Profit-Unternehmen ausgezeichnet.

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

SCHLUSS MIT JAMMERN. WELTSPITZE IST MÖGLICH.

Davon waren die Diskussionsteilnehmer unseres Business-Talks beim WTA-Turnier Generali Ladies Linz jedenfalls überzeugt – gemeinsam mit Backaldrin, der Energie AG OÖ Telekom und der Reichel Business Group luden wir zur Diskussion über den Wirtschaftsstandort Oberösterreich und wie es gelingen kann, an die Weltspitze zu kommen.

THOMAS STELZER WILL REINEN WEIN EINSCHENKEN

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„ICH BIN MOTIVIERT, WEIL MEIN JOB SINNVOLL IST“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„NICHT DER LUXUS VERKAUFT AUTOS, SONDERN DER MENSCH DAHINTER“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

AFFINITÄTEN

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.