Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Für Rösler und Schwarzlmüller ist es ein Heimspiel. Wir treffen uns im Schauraum der Ewe/FM-Gruppe in Pasching. 150 Veranstaltungen finden hier jährlich auf 1.600 Quadratmetern statt, das Unternehmen präsentiert hier seinen Kunden die neuesten Trends und Entwicklungen. Am Speiseplan steht gebratener Oktopus auf Kartoffel-Spargel-Gröstl mit Tomaten, schwarzen Oliven und frischen Kräutern. Der Oktopus hat es Rösler gleich angetan. Während Schwarzlmüller die Kochtöpfe holt, starrt er fasziniert auf das Tier. „Das trifft sich gut, ich war gerade in Italien auf Urlaub, das ist gewissermaßen eine kulinarische Urlaubsverlängerung“, sagt er. Rösler und Schwarzlmüller beschäftigen sich in ihrem beruflichen Leben mit Küchen, aber wie oft halten sie sich eigentlich privat darin auf? „Ein bis zweimal pro Woche, im Teamwork mit meiner Partnerin“, sagt Schwarzlmüller. Wie auch Rösler, „kocht“ er sonst am liebsten im Sommer – am Grill stehend. „Als Grillmeister bekommt man das ganze Lob ab, obwohl die Vorbereitung eigentlich viel aufwendiger ist“, sagt er und lacht.

Individualität statt Trends

Zurück zum Oktopus. Für Schwarzlmüller eine Premiere, Rösler bringt da schon mehr Erfahrung mit. „Der ist leichter zuzubereiten, als man denkt“, sagt er. Und ergreift die Initiative. Eigentlich wären die Knoblauch-Zehen und Frühlingszwiebel klein zu schneiden, Rösler lässt sie lieber im Ganzen in der Pfanne andünsten. Seine Philosophie: „Wichtig ist, dass man auch mal etwas probiert und nicht zu feige ist. Dass manchmal etwas schiefgeht, gehört eben auch dazu.“ Ewe/FM gilt österreichweit als Trendsetter in der Küchenbranche. Kommt es da auch vor, dass schon mal etwas daneben geht oder man sich verschätzt? „Natürlich, ganz ohne Risiko funktioniert es auch in der Geschäftswelt nie“, sagt er, „selbstverständlich minimieren wir diese Risiken durch Marktstudien und Erfahrung.“ Der Begriff Trendsetter gefällt ihm ohnehin nicht. Trend sei ein viel zu kurzlebiges Wort, Küchen aber ein Produkt, das Kunden viele Jahre lang begleitet. „Mir gefällt das Wort Individualität besser – die wenigsten wollen dieselbe Küche wie der Nachbar. Es gehe darum, die richtigen Features für die richtigen Kunden zu bieten“, sagt er. Mittlerweile ist der Oktopus im Kochtopf gelandet, wo er 50 Minuten vor sich hin köcheln soll. Wie auch im Unternehmen übernimmt Rösler das Delegieren: „Fang schon mal an, die Kartoffeln zu schälen, dann schneide ich inzwischen den Spargel“, sagt er zu Schwarzlmüller.

Küchen werden zu Verwandlungskünstlern

Der Stellenwert des Kochens und der Küche in Europa verändert sich. Nicht nur die Newsfeeds auf sozialen Medien wie Facebook oder Instagram sind voll mit Fotos von akribisch in Szene gesetzten, gesunden Gerichten. Studien zeigen, dass auch die Küche immer mehr zum Statussymbol und neuem Zentrum des Wohnens wird. „Das bemerken wir auch. Die Wohnräume werden offener, die Küche wird von der isolierten Insel zum offenen Wohnbereich, in dem nicht nur gekocht, sondern auch gegessen und gelebt wird“, sagt Rösler. Diese Entwicklungen kämen Ewe/FM natürlich entgegen. „Wir haben uns diesen Entwicklungen angepasst, nachdem wir individuelle und maßgeschneiderte Produkte liefern, kommt uns das zugute“, erklärt Schwarzlmüller.

Üblicherweise erneuern Österreicher ihre Küchen alle fünfzehn bis 18 Jahre, diesen Zyklus will man verkürzen. „Wir wollen, dass die Menschen auch einzelne Teile ihrer Küche dazwischen austauschen und erneuern, das geht deutlich einfacher und unkomplizierter als viele glauben“, sagt Schwarzlmüller. „Bist du mit den Kartoffeln schon fertig?“ will Rösler wissen. Der Marketing-Chef verneint. Rösler hingegen hat den Spargel schon längst vorbereitet. „Ich verrate dir ein Geheimnis, mein Job war deutlich leichter“, sagt er. Schließlich sind aber auch die Kartoffeln geschält und klein geschnitten und landen gemeinsam mit dem restlichen Gemüse im Ofen, zwischendurch wird der Oktopus mit etwas Weißwein abgeschmeckt und gut umgerührt.

Auch in der Unternehmensgruppe ist Multitasking-Talent gefragt, schließlich ist man mit FM, Ewe und Intuo gleich mit drei verschiedenen Labels am Markt, die unterschiedliche Kunden ansprechen. „FM-Küchen sind oft Neuinterpretationen des Landhausstils und besonders in ländlichen Regionen beliebt“, sagt Schwarzlmüller. Bei Ewe hat man mit der „My first by ewe“ ein besonderes Angebot für Erst-Käufer. Intuo ist im Design- und Highend-Bereich angesiedelt. Dieses Jahr wurde das neue „Komfortwunder“-Konzept vorgestellt.

Ähnlich wie einige Oktopus-Sorten sollen auch Küchen zu wahren Verwandlungskünstlern avancieren. „Wir wollen das Leben des Kunden durch höhere Funktionalität einfacher machen, alles muss optimal angeordnet und leicht zu erreichen sein“, sagt der Marketingleiter. Accessoires, die seltener verwendet werden, nehmen weniger Platz weg, können bei Bedarf aber in den Vordergrund gerückt werden.

Nur wenige Meter von der Schauküche entfernt, befindet sich ein Besprechungsraum, mittlerweile lockt der immer stärker werdende Geruch von gebratenem Oktopus und Gemüse einige Mitarbeiter an, die neugierige Blicke auf die Herdplatte werfen. „Ui, jetzt riecht es schon wirklich gut“, erkennt auch Schwarzlmüller, ein untrügliches Zeichen, dass es langsam Essenszeit wird. Rösler holt den Oktopus vorsichtig aus dem Kochtopf, zerteilt ihn fachmännisch und kann es dabei nicht lassen, schon etwas zu naschen. Die Präsentation – also das Anrichten – übernimmt natürlich der Marketingchef. Behutsam und geduldig verteilt Schwarzlmüller das Gemüse und den Oktopus in gleichmäßigen Portionen auf den Tellern. Das Auge isst schließlich mit._

ZUTATENLISTE (für 2-3 Personen)

Oktopus mit Kartoffel-Spargel-Gröstl und Kräutermarinade

Gebratener Oktopus

2 tiefgefrorene Oktopusse á 300g

1 Frühlingszwiebel

Rosmarin, Thymian, Petersilie

frischer Ingwer, Knoblauch

Olivenöl, ¼ l Weißwein

Salz, Zitrone

½ l Gemüsefond oder Wasser

Kräutermarinade

Olivenöl, Zitronensaft

Petersilie

1 rote Chilischote

Salz, Pfeffer

Kartoffel-Spargelgröstl

300 g Kartoffel festkochend

1 Bund grüner Spargel

semigetrocknete Tomaten

schwarze Oliven, Kapern

frische Cocktailtomaten

Frühlingszwiebel, Knoblauch

Zitrone, Rosmarin, Thymian

Salz, Pfeffer

EWE Küchen

1967 _übernimmt Wilhelm Pracher das Unternehmen Ewe und steigt auf die Produktion mit Einbauküchen um

1986 _wird FM Küchen Teil der heutigen Ewe/FM-Gruppe

2004 _wird das Unternehmen in die europaweit erfolgreiche Nobia-Gruppe mit Sitz in Stockholm integriert

2011 _wird der Schauraum in Pasching mit insgesamt 1.600 Quadratmetern Fläche eröffnet

2015 _wird der neue Auftritt der Premiummarke Intuo präsentiert

2017 _feiert das Unternehmen Jubiläum

#Ähnliche Artikel

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.