Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Für Rösler und Schwarzlmüller ist es ein Heimspiel. Wir treffen uns im Schauraum der Ewe/FM-Gruppe in Pasching. 150 Veranstaltungen finden hier jährlich auf 1.600 Quadratmetern statt, das Unternehmen präsentiert hier seinen Kunden die neuesten Trends und Entwicklungen. Am Speiseplan steht gebratener Oktopus auf Kartoffel-Spargel-Gröstl mit Tomaten, schwarzen Oliven und frischen Kräutern. Der Oktopus hat es Rösler gleich angetan. Während Schwarzlmüller die Kochtöpfe holt, starrt er fasziniert auf das Tier. „Das trifft sich gut, ich war gerade in Italien auf Urlaub, das ist gewissermaßen eine kulinarische Urlaubsverlängerung“, sagt er. Rösler und Schwarzlmüller beschäftigen sich in ihrem beruflichen Leben mit Küchen, aber wie oft halten sie sich eigentlich privat darin auf? „Ein bis zweimal pro Woche, im Teamwork mit meiner Partnerin“, sagt Schwarzlmüller. Wie auch Rösler, „kocht“ er sonst am liebsten im Sommer – am Grill stehend. „Als Grillmeister bekommt man das ganze Lob ab, obwohl die Vorbereitung eigentlich viel aufwendiger ist“, sagt er und lacht.

Individualität statt Trends

Zurück zum Oktopus. Für Schwarzlmüller eine Premiere, Rösler bringt da schon mehr Erfahrung mit. „Der ist leichter zuzubereiten, als man denkt“, sagt er. Und ergreift die Initiative. Eigentlich wären die Knoblauch-Zehen und Frühlingszwiebel klein zu schneiden, Rösler lässt sie lieber im Ganzen in der Pfanne andünsten. Seine Philosophie: „Wichtig ist, dass man auch mal etwas probiert und nicht zu feige ist. Dass manchmal etwas schiefgeht, gehört eben auch dazu.“ Ewe/FM gilt österreichweit als Trendsetter in der Küchenbranche. Kommt es da auch vor, dass schon mal etwas daneben geht oder man sich verschätzt? „Natürlich, ganz ohne Risiko funktioniert es auch in der Geschäftswelt nie“, sagt er, „selbstverständlich minimieren wir diese Risiken durch Marktstudien und Erfahrung.“ Der Begriff Trendsetter gefällt ihm ohnehin nicht. Trend sei ein viel zu kurzlebiges Wort, Küchen aber ein Produkt, das Kunden viele Jahre lang begleitet. „Mir gefällt das Wort Individualität besser – die wenigsten wollen dieselbe Küche wie der Nachbar. Es gehe darum, die richtigen Features für die richtigen Kunden zu bieten“, sagt er. Mittlerweile ist der Oktopus im Kochtopf gelandet, wo er 50 Minuten vor sich hin köcheln soll. Wie auch im Unternehmen übernimmt Rösler das Delegieren: „Fang schon mal an, die Kartoffeln zu schälen, dann schneide ich inzwischen den Spargel“, sagt er zu Schwarzlmüller.

Küchen werden zu Verwandlungskünstlern

Der Stellenwert des Kochens und der Küche in Europa verändert sich. Nicht nur die Newsfeeds auf sozialen Medien wie Facebook oder Instagram sind voll mit Fotos von akribisch in Szene gesetzten, gesunden Gerichten. Studien zeigen, dass auch die Küche immer mehr zum Statussymbol und neuem Zentrum des Wohnens wird. „Das bemerken wir auch. Die Wohnräume werden offener, die Küche wird von der isolierten Insel zum offenen Wohnbereich, in dem nicht nur gekocht, sondern auch gegessen und gelebt wird“, sagt Rösler. Diese Entwicklungen kämen Ewe/FM natürlich entgegen. „Wir haben uns diesen Entwicklungen angepasst, nachdem wir individuelle und maßgeschneiderte Produkte liefern, kommt uns das zugute“, erklärt Schwarzlmüller.

Üblicherweise erneuern Österreicher ihre Küchen alle fünfzehn bis 18 Jahre, diesen Zyklus will man verkürzen. „Wir wollen, dass die Menschen auch einzelne Teile ihrer Küche dazwischen austauschen und erneuern, das geht deutlich einfacher und unkomplizierter als viele glauben“, sagt Schwarzlmüller. „Bist du mit den Kartoffeln schon fertig?“ will Rösler wissen. Der Marketing-Chef verneint. Rösler hingegen hat den Spargel schon längst vorbereitet. „Ich verrate dir ein Geheimnis, mein Job war deutlich leichter“, sagt er. Schließlich sind aber auch die Kartoffeln geschält und klein geschnitten und landen gemeinsam mit dem restlichen Gemüse im Ofen, zwischendurch wird der Oktopus mit etwas Weißwein abgeschmeckt und gut umgerührt.

Auch in der Unternehmensgruppe ist Multitasking-Talent gefragt, schließlich ist man mit FM, Ewe und Intuo gleich mit drei verschiedenen Labels am Markt, die unterschiedliche Kunden ansprechen. „FM-Küchen sind oft Neuinterpretationen des Landhausstils und besonders in ländlichen Regionen beliebt“, sagt Schwarzlmüller. Bei Ewe hat man mit der „My first by ewe“ ein besonderes Angebot für Erst-Käufer. Intuo ist im Design- und Highend-Bereich angesiedelt. Dieses Jahr wurde das neue „Komfortwunder“-Konzept vorgestellt.

Ähnlich wie einige Oktopus-Sorten sollen auch Küchen zu wahren Verwandlungskünstlern avancieren. „Wir wollen das Leben des Kunden durch höhere Funktionalität einfacher machen, alles muss optimal angeordnet und leicht zu erreichen sein“, sagt der Marketingleiter. Accessoires, die seltener verwendet werden, nehmen weniger Platz weg, können bei Bedarf aber in den Vordergrund gerückt werden.

Nur wenige Meter von der Schauküche entfernt, befindet sich ein Besprechungsraum, mittlerweile lockt der immer stärker werdende Geruch von gebratenem Oktopus und Gemüse einige Mitarbeiter an, die neugierige Blicke auf die Herdplatte werfen. „Ui, jetzt riecht es schon wirklich gut“, erkennt auch Schwarzlmüller, ein untrügliches Zeichen, dass es langsam Essenszeit wird. Rösler holt den Oktopus vorsichtig aus dem Kochtopf, zerteilt ihn fachmännisch und kann es dabei nicht lassen, schon etwas zu naschen. Die Präsentation – also das Anrichten – übernimmt natürlich der Marketingchef. Behutsam und geduldig verteilt Schwarzlmüller das Gemüse und den Oktopus in gleichmäßigen Portionen auf den Tellern. Das Auge isst schließlich mit._

ZUTATENLISTE (für 2-3 Personen)

Oktopus mit Kartoffel-Spargel-Gröstl und Kräutermarinade

Gebratener Oktopus

2 tiefgefrorene Oktopusse á 300g

1 Frühlingszwiebel

Rosmarin, Thymian, Petersilie

frischer Ingwer, Knoblauch

Olivenöl, ¼ l Weißwein

Salz, Zitrone

½ l Gemüsefond oder Wasser

Kräutermarinade

Olivenöl, Zitronensaft

Petersilie

1 rote Chilischote

Salz, Pfeffer

Kartoffel-Spargelgröstl

300 g Kartoffel festkochend

1 Bund grüner Spargel

semigetrocknete Tomaten

schwarze Oliven, Kapern

frische Cocktailtomaten

Frühlingszwiebel, Knoblauch

Zitrone, Rosmarin, Thymian

Salz, Pfeffer

EWE Küchen

1967 _übernimmt Wilhelm Pracher das Unternehmen Ewe und steigt auf die Produktion mit Einbauküchen um

1986 _wird FM Küchen Teil der heutigen Ewe/FM-Gruppe

2004 _wird das Unternehmen in die europaweit erfolgreiche Nobia-Gruppe mit Sitz in Stockholm integriert

2011 _wird der Schauraum in Pasching mit insgesamt 1.600 Quadratmetern Fläche eröffnet

2015 _wird der neue Auftritt der Premiummarke Intuo präsentiert

2017 _feiert das Unternehmen Jubiläum

#Ähnliche Artikel

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.