„Ich bin motiviert, weil mein Job sinnvoll ist“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

Sie arbeiten seit 38 Jahren in unterschiedlichen Positionen beim AMS. Wie sind Sie zum AMS gekommen?

STRASSERDurch einen Zufall. Ich bin bereits mit 18 Jahren Vater geworden. Daraufhin habe ich das Thema Studium verworfen und mich um einen Job umgesehen. Beim damaligen Arbeitsamt in Ried war gerade eine Stelle frei, um die ich mich beworben habe.

Wie hat Sie dieser Job geprägt?

STRASSERDazu will ich ein kurzes Beispiel geben: In einer so kleinen Stadt wie Ried ist man bekannt wie ein bunter Hund. So ist es schon vorgekommen, dass mich am Würstelstand ein Arbeitsloser angesprochen hat und im nächsten Augenblick der Vorstand eines Großunternehmens, der meinte: „Ich wollte Sie schon anrufen, gut, dass ich Sie hier jetzt treffe.“ Lässig, oder? (lacht).

Die Bestellung zum Landesgeschäftsführer durch den Verwaltungsrat erfolgte einstimmig. Wie wichtig war das für Sie?

STRASSERDer einstimmige Beschluss war sehr erfreulich. Ich habe mir einen einstimmigen Beschluss gewünscht, denn für die neue Aufgabe habe ich nun das uneingeschränkte Vertrauen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie der Regierungsvertreter. Das ist ein gutes Gefühl.

Es ist immer wieder die Rede davon, dass das AMS wieder zur Benchmark und auch effizienter werden muss. Vor welchen Herausforderungen steht man damit?

STRASSERBeim Thema Benchmark muss man sich vor Augen führen, dass wir in Oberösterreich immer die niedrigste Arbeitslosigkeit Österreichs gehabt haben. Das ist seit einem Jahr nicht mehr so. Im Jahresdurchschnitt werden wir uns vermutlich an dritter Stelle einpendeln, mit einer Arbeitslosenquote von etwas über sechs Prozent. Das sind wir nicht gewohnt und das wollen wir auch nicht. Das sehe ich als eine Herausforderung für mich. Unter das Thema Effizienz fällt, dass wir schnell und qualitativ richtig vermitteln. Es kommt auf den Spagat an, die richtigen Menschen in die richtigen Jobs zu vermitteln und das möglichst schnell. Dort, wo ich nicht den Richtigen habe, muss ich Alternativen anbieten können.

Stichwort „arbeitsmarktpolitische Herausforderungen“: In Oberösterreich steigt trotz Rekordbeschäftigung auch die Arbeitslosigkeit. Wie ist das zu erklären?

STRASSEROberösterreich hat ein positives Problem, denn die Einheimischen bleiben und ausländische Arbeitskräfte kommen zu uns. Es steigt dadurch zwar die Gruppe der Beschäftigten, also derjenigen, die sofort einen Job finden, aber viele Arbeitslose – besonders jene, die aufgrund von Alter, geringer Qualifikation, Migrationshintergrund oder gesundheitlichen Problemen gehandicapt sind – können nur schwer wieder Fuß fassen. Damit steigt im Durchschnitt die Vormerkdauer und der Bestand an Arbeitslosen.

Was sind Ihre langfristigen Visionen und Ziele für das AMS?

STRASSEREin wichtiges Ziel ist, dass die Arbeitslosenquote zu den niedrigsten in Österreich zählt. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Kundenzufriedenheit. Wir wollen so arbeiten, dass uns die Betriebe weiterempfehlen und auch ihren Personalbedarf über uns abdecken. Unsere Arbeit soll auch dazu führen, dass die Arbeitssuchenden mit unseren Beratungsleistungen zufrieden sind.

Das Innere nach außen gekehrt

Was motiviert Sie? Der Gestaltungswille. Ich will gestalten, gute Ideen umsetzen, für Arbeitssuchende und Unternehmen gleichermaßen etwas erreichen. Zusätzlich motiviert mich, dass wir eine Tätigkeit haben, bei der sich die Sinnfrage nicht stellt. Jeder der bei uns arbeitet, macht einen sinnvollen Job.

Was ist ein guter Ausgleich zur Arbeit? Ein besonderes Hobby sind meine drei Enkelkinder, mit denen ich Passiv-Sport betreibe und Sportevents anschaue. Aber mit ihnen mache ich nur Sachen, die mir selber auch gefallen (lacht).

Was inspiriert Sie? Ich lese viel und führe auch sehr gerne Gespräche über das Gelesene.

Angenommen, Sie würden heute wieder am Anfang Ihrer Karriere stehen, was würden Sie anders machen? Wenn ich mir das Ergebnis meiner Laufbahn ansehe, würde ich nichts anders machen, weil es ja geklappt hat (zwinkert).

Worauf sind Sie besonders stolz? Auf meine Kinder.

Wie würden Sie sich selbst beschreiben? Kommunikativ, interessiert, gesellig, flexibel

Werte, die Sie Ihren Kindern vermittelt haben? Respekt, Freundlichkeit und Höflichkeit. Ich bin zum Beispiel ein Händeschüttler, egal ob beim Generaldirektor oder bei der Reinigungskraft.

Erfolgsrezept? Eine Mischung aus klaren Positionen und einem Harmoniebedürfnis. Am Ende des Tages muss ich meinem Gegenüber in die Augen schauen können. Auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist, muss man sagen können: Wir einigen uns darauf, uns nicht einig zu sein.

Zur Person

Geboren am_ 3. März 1958

Familie_ Fixe Partnerschaft; Patchworkfamilie, drei Enkerl

Ausbildung_ Handelsakademie Ried im Innkreis

Karriere_

seit 2016 Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich

2010 stellvertretender Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich

1994 Geschäftsstellenleitung

1985 Abteilungsleiter in Ried im Innkreis

#Ähnliche Artikel

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?