„Ich bin motiviert, weil mein Job sinnvoll ist“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

Sie arbeiten seit 38 Jahren in unterschiedlichen Positionen beim AMS. Wie sind Sie zum AMS gekommen?

STRASSERDurch einen Zufall. Ich bin bereits mit 18 Jahren Vater geworden. Daraufhin habe ich das Thema Studium verworfen und mich um einen Job umgesehen. Beim damaligen Arbeitsamt in Ried war gerade eine Stelle frei, um die ich mich beworben habe.

Wie hat Sie dieser Job geprägt?

STRASSERDazu will ich ein kurzes Beispiel geben: In einer so kleinen Stadt wie Ried ist man bekannt wie ein bunter Hund. So ist es schon vorgekommen, dass mich am Würstelstand ein Arbeitsloser angesprochen hat und im nächsten Augenblick der Vorstand eines Großunternehmens, der meinte: „Ich wollte Sie schon anrufen, gut, dass ich Sie hier jetzt treffe.“ Lässig, oder? (lacht).

Die Bestellung zum Landesgeschäftsführer durch den Verwaltungsrat erfolgte einstimmig. Wie wichtig war das für Sie?

STRASSERDer einstimmige Beschluss war sehr erfreulich. Ich habe mir einen einstimmigen Beschluss gewünscht, denn für die neue Aufgabe habe ich nun das uneingeschränkte Vertrauen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie der Regierungsvertreter. Das ist ein gutes Gefühl.

Es ist immer wieder die Rede davon, dass das AMS wieder zur Benchmark und auch effizienter werden muss. Vor welchen Herausforderungen steht man damit?

STRASSERBeim Thema Benchmark muss man sich vor Augen führen, dass wir in Oberösterreich immer die niedrigste Arbeitslosigkeit Österreichs gehabt haben. Das ist seit einem Jahr nicht mehr so. Im Jahresdurchschnitt werden wir uns vermutlich an dritter Stelle einpendeln, mit einer Arbeitslosenquote von etwas über sechs Prozent. Das sind wir nicht gewohnt und das wollen wir auch nicht. Das sehe ich als eine Herausforderung für mich. Unter das Thema Effizienz fällt, dass wir schnell und qualitativ richtig vermitteln. Es kommt auf den Spagat an, die richtigen Menschen in die richtigen Jobs zu vermitteln und das möglichst schnell. Dort, wo ich nicht den Richtigen habe, muss ich Alternativen anbieten können.

Stichwort „arbeitsmarktpolitische Herausforderungen“: In Oberösterreich steigt trotz Rekordbeschäftigung auch die Arbeitslosigkeit. Wie ist das zu erklären?

STRASSEROberösterreich hat ein positives Problem, denn die Einheimischen bleiben und ausländische Arbeitskräfte kommen zu uns. Es steigt dadurch zwar die Gruppe der Beschäftigten, also derjenigen, die sofort einen Job finden, aber viele Arbeitslose – besonders jene, die aufgrund von Alter, geringer Qualifikation, Migrationshintergrund oder gesundheitlichen Problemen gehandicapt sind – können nur schwer wieder Fuß fassen. Damit steigt im Durchschnitt die Vormerkdauer und der Bestand an Arbeitslosen.

Was sind Ihre langfristigen Visionen und Ziele für das AMS?

STRASSEREin wichtiges Ziel ist, dass die Arbeitslosenquote zu den niedrigsten in Österreich zählt. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Kundenzufriedenheit. Wir wollen so arbeiten, dass uns die Betriebe weiterempfehlen und auch ihren Personalbedarf über uns abdecken. Unsere Arbeit soll auch dazu führen, dass die Arbeitssuchenden mit unseren Beratungsleistungen zufrieden sind.

Das Innere nach außen gekehrt

Was motiviert Sie? Der Gestaltungswille. Ich will gestalten, gute Ideen umsetzen, für Arbeitssuchende und Unternehmen gleichermaßen etwas erreichen. Zusätzlich motiviert mich, dass wir eine Tätigkeit haben, bei der sich die Sinnfrage nicht stellt. Jeder der bei uns arbeitet, macht einen sinnvollen Job.

Was ist ein guter Ausgleich zur Arbeit? Ein besonderes Hobby sind meine drei Enkelkinder, mit denen ich Passiv-Sport betreibe und Sportevents anschaue. Aber mit ihnen mache ich nur Sachen, die mir selber auch gefallen (lacht).

Was inspiriert Sie? Ich lese viel und führe auch sehr gerne Gespräche über das Gelesene.

Angenommen, Sie würden heute wieder am Anfang Ihrer Karriere stehen, was würden Sie anders machen? Wenn ich mir das Ergebnis meiner Laufbahn ansehe, würde ich nichts anders machen, weil es ja geklappt hat (zwinkert).

Worauf sind Sie besonders stolz? Auf meine Kinder.

Wie würden Sie sich selbst beschreiben? Kommunikativ, interessiert, gesellig, flexibel

Werte, die Sie Ihren Kindern vermittelt haben? Respekt, Freundlichkeit und Höflichkeit. Ich bin zum Beispiel ein Händeschüttler, egal ob beim Generaldirektor oder bei der Reinigungskraft.

Erfolgsrezept? Eine Mischung aus klaren Positionen und einem Harmoniebedürfnis. Am Ende des Tages muss ich meinem Gegenüber in die Augen schauen können. Auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist, muss man sagen können: Wir einigen uns darauf, uns nicht einig zu sein.

Zur Person

Geboren am_ 3. März 1958

Familie_ Fixe Partnerschaft; Patchworkfamilie, drei Enkerl

Ausbildung_ Handelsakademie Ried im Innkreis

Karriere_

seit 2016 Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich

2010 stellvertretender Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich

1994 Geschäftsstellenleitung

1985 Abteilungsleiter in Ried im Innkreis

#Ähnliche Artikel

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.