Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Gerade noch aus der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung des Johannes Kepler Universitätsklinikums herbeigeeilt, öffnet uns Joachim Pömer die Tür und gewährt uns einen Einblick in die erst kürzlich eröffneten Räumlichkeiten seiner Linzer Privatordination. Spätestens seit dem erfüllenden Augenblick, als er während seines Medizinstudiums in einer afrikanischen Klinik seine ersten Entbindungen durchführt, ist ihm klar, dass die Geburtenhilfe seine Berufung ist. Aus dem Wunsch, das persönliche Gespräch mit seinen Patientinnen in den Mittelpunkt zu stellen, gründet er nach Beendigung seiner Ausbildung im Oktober vergangenen Jahres seine eigene Praxis. Gemeinsam mit einem weiteren Gynäkologen und einem plastischen Chirurgen führt er seither eine Apparategemeinschaft und arbeitet dort neben seiner Tätigkeit als Oberarzt an der Kepler Universitätsklinik an zwei Tagen pro Woche. Ursprünglich bestand die Idee einer Gruppenpraxis, „dazu braucht es aber eine Bedarfserhebung durch den Landeshauptmann, ob diese im Linzer Raum auch wirklich benötigt wird“, erzählt Pömer, weswegen man sich für den „bürokratisch einfacheren Weg“ entschieden hat. Neben den drei Ärzten arbeiten noch eine Ernährungsberaterin, Physiotherapeutin, Psychotherapeutin sowie eine Hebamme im Team - eine Konstellation, die es in der Form in Oberösterreich noch nicht gibt. Pömer sieht in diesem Netzwerk den großen Vorteil, den Patientinnen eine ganzheitliche Betreuung bieten zu können und somit auch bei fachübergreifenden Fragestellungen passende Antworten zu finden. „Der Illusion, zu glauben, dass man ein Spezialist für alles ist, darf man sich nicht hingeben. Wenn ich das Beste für meine Patientin will, muss ich das auch offen ansprechen.“

Das Besondere an seiner Tätigkeit in der Ordination bestehe für den Arzt vor allem in den Momenten, in denen seitens der Patientinnen Vertrauen gefasst wird und auch Tabuthemen zur Sprache kommen. Dies sei auch der wesentliche Unterschied zur Tätigkeit im Krankenhaus, bei der die Kontakte mit den Menschen oft nur sehr kurz sind. Keinen Kreis- oder Operationssaal mehr zu betreten, könne er sich trotzdem nicht vorstellen, darin liege seine große Leidenschaft. Im Notfall nicht mit Entscheidungen zu hadern war dabei eine der schwierigsten Aufgaben, die er während seiner beruflichen Laufbahn lernen musste. „Manchmal kann man nicht stupide nach Leitlinien entscheiden, sondern muss sich vom Gesamteindruck, den die Patientin macht, lenken lassen. Das eigene Bauchgefühl gibt einem dann meistens recht.“ Richtig zu liegen scheint er auch mit seiner Entscheidung zur Praxisgründung, jedenfalls sprüht er vor Enthusiasmus während er darüber erzählt...

Eine Arzpraxis muss sich auch ökonomisch rentieren. Steht hier das Berufsethos über dem ökonomischen Bestreben?

PömerDarauf haben mich schon viele Patientinnen angesprochen. Die Medizin, die ich mir in der Ordination zu betreiben wünsche, ermöglicht es mir ganz einfach nicht, eine Patientin unter einer halben Stunde zu behandeln. Wenn es notwendig ist, nehme ich mir auch zwei Stunden Zeit, um mir ohne Stress ein Bild von der Situation zu machen. Natürlich muss sich alles rechnen, deshalb muss ich auch an den ökonomischen Effekt dahinter denken, um am Ende des Tages Miete und Angestellte bezahlen zu können. Das Schöne ist aber, dass ich nicht darauf angewiesen bin, alle zehn Minuten eine Patientin durchzuschleusen, um mir das Arbeiten hier leisten zu können. Für mich ist es die perfekte Ergänzung zum Spital, dank der Arbeit dort muss ich mir auch keinen finanziellen Druck auferlegen, den dann die Patientin wieder spürt. Es ist eine Win-Win Situation für alle, auch für das Krankenhaus, weil ich meine Patientinnen im Bedarfsfall natürlich keiner anderen Klinik zuweise. Ich bin von dem Konstrukt der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung in der Kepler Universitätsklinik sehr überzeugt und finde, dass es ein tolles Team ist.

Oberösterreich leidet an einem Fachärztemangel, viele gehen ins Ausland. War das für Sie je ein Thema?

PömerFür mich persönlich war es nie ein Thema, auch weil meine Frau hier ihre Firma hat. In der Phase, in der man als Facharzt darüber entscheidet, ob man ins Ausland geht oder nicht, war ich bereits hier verwurzelt. Wenn es diese Komponente nicht gegeben hätte und das Angebot entsprechend gut gewesen wäre, wäre es für mich aber durchaus in Frage gekommen. Da ich mich für die Geburtshilfe entschieden habe, wusste ich aber ohnehin immer, dass mir Linz mit der größten Geburtenklinik in Österreich die perfekte Ausbildung bietet. Und es muss auch festgehalten werden, dass das österreichische Gesundheitssystem und die Möglichkeiten, die man hier als Arzt hat, vor allem was die Diagnostiken betrifft, schon noch sehr gut ist. Im Vergleich zu anderen Ländern haben Patienten hier die Möglichkeit, High-End Medizin zu konsumieren, die auch leistbar ist.

Wie sehen Sie die zukünftigen Entwicklungen, Stichwort Sparmaßnahmen?

PömerEinsparungsmodelle spürt man immer, das merke ich vor allem in der Klinik. Aber diese Maßnahmen sind auch verständlich, weil die Ambulanzen in den Spitälern teilweise sehr überlastet sind. Würde man eine kleine Ambulanzgebühr einführen, würden sich die Patienten möglicherweise zweimal überlegen, ob es wirklich sein muss, um zwei Uhr früh wegen einer Beschwerde in die Notfallambulanz zu gehen, die sie ohnehin schon seit zwei Wochen beschäftigt. Da wären sie beim niedergelassenen Arzt viel besser aufgehoben, aber hier fehlt das Bewusstsein noch, weil die Leistung nichts kostet. Auf der anderen Seite darf man sich aber auch nicht zu Tode sparen. Ich finde deshalb die Diskussion über die Wahlarztkostenrückerstattung ziemlich schlimm. Viele sind verständlicherweise darauf angewiesen, einen Teil der Kosten zurückzubekommen. Wenn das wegfallen würde, steigert das bestimmt nicht die Qualität der Betreuung für die einzelnen Patienten - weil die Ambulanzen nicht mehr Ärzte haben, und auch die Kassenärzte somit noch mehr überlastet wären.

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.