Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

Zu Besuch im Pinzgau. Seit eh und je wurden die Bauernhäuser hier aus Holz gebaut – mittlerweile hat sich der Werkstoff aber auch bei modernen Wohnhäusern durchgesetzt. Holz und modern – kann das funktionieren? Es kann. „Unser Einfamilienhaus wollten wir der Tradition der Bauernhäuser nachempfinden“, sagt die Bauherrin Christine, während die Familie einen Blick durch das traditionelle Holz-Fenster „Rubin“ von Josko wirft. An ein Bauernhaus erinnert ihr Zuhause trotzdem nicht. Die großzügigen Glasflächen ermöglichen optimale Sicht auf das Panorama der Pinzgauer Grasberge. Die Fassade besteht aus unbehandeltem Lärchenholz, auf der Südseite schützt ein Dach die Holzfenster, auf der Wetterseite wurde das Haus im Erdgeschoss zusätzlich mit Betonplatten verkleidet. Vor drei Monaten ist Familie F. hier eingezogen, die Fenster und Türen wurden von Josko umgesetzt. „Uns haben sie mit dem schlichten Design überzeugt. Es war eine besondere Herausforderung, Fenster und Türen zu finden, die das Haus harmonisch mit der Umgebung verbinden“, sagt Christine. Am wichtigsten war es der Familie aber, Produkte aus dem Holz heimischer Wälder beziehen zu können, die nachhaltig bewirtschaftet werden. Die Josko-Produkte entstammen Lärchen, die in Kärnten, der Steiermark und teils im Böhmerwald gewachsen sind. „Wir beziehen unser Holz vorrangig aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft, so können wir kurze Transportwege garantieren, wir beobachten ein steigendes Umweltbewusstsein unserer Kunden“, sagt Josko-CEO Johann Scheuringer.

Gesund durch Holz

Häuser wie jenes von Familie F. sind beliebt: Die Bedeutung von Holz als Werkstoff nimmt zu. Bei richtiger Verarbeitung ist es fast unbegrenzt halt- und einsetzbar. „Holz denkt gewissermaßen ökologisch mit und managt mit seinen Eigenschaften die Feuchtigkeit in Räumen“, erklärt der CEO. Die positiven Auswirkungen sind wissenschaftlich bewiesen: Eine Studie der Universität Graz kam zum Ergebnis, dass Schüler in mit viel Holz ausgestatteten Klassenzimmern auf lange Sicht deutlich entspannter waren als jene, die in einem Zimmer ohne Holz sitzen mussten. „Gesunde Wohnharmonie ist das Zukunftsthema und unser Vorteil ist natürlich, dass wir hier schon früh eine Vorreiterrolle eingenommen haben“, sagt Scheuringer. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben neuerlich die Marktführerschaft im Holz- und Alu-Fenstersegment ausbauen, mittlerweile arbeiten 800 Mitarbeiter für Josko. 150 Vertriebspartner kooperieren mit dem Unternehmen – und das auch über die Landesgrenzen hinaus. Besonders im süddeutschen Raum verzeichnete man in den vergangenen Jahren ein Wachstum. „Das Feedback bei großen Messen zeigt: Da, wo Qualität ein Faktor ist, schätzt die internationale Bau-Szene unsere Ausrichtung“, sagt Scheuringer. Ein weiterer Grund für den Erfolg sei eine hohe eigene Innovationsleistung – man sieht sich nicht nur als serienmäßiger Hersteller bestehender Fenster-Bauteilsysteme. 2017 will man den Erfolgskurs beibehalten. „Besonders im Fensterbereich haben wir spannende Innovationen, etwa mit der Platin Plus Serie, die wir um die neue Holzart Wildeiche erweitert haben, für Liebhaber urbaner Architektur ist das neue Modern-Classic Programm mit bündigem Fensterdesign und schlanken Sprossen ideal.“

„Nachteil“ Einzigartigkeit

Zurück im Pinzgau. Zugegeben – Holz hat nicht nur Vorteile. Scheuringer: „Holz ist ein Naturprodukt, jeder Baum ist einzigartig, somit sind auch alle Fenster und Türen aus Holz einzigartig.“ Dieser vermeintliche Nachteil ist für viele sogar ein zusätzlicher Grund, sich für Holz als Werkstoff zu entscheiden. Manche Kunden könnten mit den leichten Farbunterschieden des Holzes aber nicht umgehen, obwohl diese keine Mängel darstellen würden, sondern ein Zeichen der Echtheit des Holzes seien. Bei Familie F. ist das nicht so. „Es gefällt uns, dass jedes Stück quasi ein Unikat ist“, sagt die Baufamilie._

"Wir beziehen unser Holz vorrangig aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft, wir beobachten ein steigendes Umweltbewusstsein unserer Kunden."

Johann ScheuringerCEO, Josko

#Ähnliche Artikel

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Von der Tischlerei zum Einrichtungsexperten

Vor 70 Jahren gründete Karl Manzenreiter senior in Reichenthal eine Ein-Mann-Tischlerei. Heute hat sich das Familienunternehmen in dritter Generation als Experte für gehobene Einrichtung etabliert und beschäftigt mehr als 80 Mitarbeiter in Linz, Freistadt und Reichenthal. Schlüssel zum Erfolg ist die Kombination aus exklusiven Marken und Eigenproduktion in der hauseigenen Tischlerei.

Wenn das Haus mit umzieht

Das Zuhause gewinnt in der internationalisierten Welt immer mehr an Bedeutung – als Rückzugsort und als Ort zur Selbstverwirklichung. Den Österreichern ist es besonders wichtig, ihre eigenen vier Wände individuell einzurichten. Trends in der Branche sind Smart Home, dezentrale Energiegewinnung und Flexibilität.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Warum man Brücken baut und (nicht) abreißt

Staus, Baustellen, fehlende Parkplätze – viel Arbeit und große Herausforderungen für den Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner. Im persönlichen Interview lässt er das vergangene Jahr Revue passieren, blickt in das „Brückenbaustellen“- Jahr 2018, erklärt, warum trotz Schuldenbremse das Infrastrukturbudget steigt und man in der Politik – metaphorisch gesehen – immer nur Brücken bauen und nicht abreißen sollte.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

„Den olympischen Gedanken gibt es bei mir nicht“

Hubert Wetschnig ist neuer technischer Geschäftsführer der Habau Gruppe. Niederlagen kann er weder im Beruf noch in seiner Freizeit am Tennisplatz leiden – der 54-Jährige spielt in seiner Altersklasse in der höchsten Liga Wiens. Falls er Zeit hat. Denn den Begriff „Work-Life-Balance“ hat er aus seinem Wortschatz gestrichen. Schon seit seiner Zeit als junger Bauleiter.