Guten Morgen, Gallspach!

Während Kaffee getrunken wird, Krawatten gebunden oder die Zähne geputzt werden, begleitet der ORF täglich mehr als 300.000 Menschen bei ihrem Start in den Tag. Vor etwas mehr als einem Jahr startete das ORF-Frühfernsehen „Guten Morgen Österreich“– mit einem hierzulande einzigartigen Konzept. Wir waren hinter den Kulissen dabei.

Gallspach, sieben Uhr morgens. Normalerweise ist in der oberösterreichischen Gemeinde mit etwa 2.800 Einwohnern um diese Zeit nicht viel los, heute ist Volksfeststimmung. Der Grund dafür: Das ORF-Frühfernsehen ist zu Gast. Mitten am Ortsplatz parkt ein Konvoi von sechs ORF-Fahrzeugen, geschätzte 200 Einwohner sind schon um diese Uhrzeit auf den Beinen, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. Denn heute ist ihre Heimat – zumindest für drei Stunden – im Zentrum der medialen Aufmerksamkeit. 380.000 Österreicher sehen die Sendungen bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 25 Minuten – das ergibt einen Marktanteil von 28 Prozent. Jeden Wochentag sendet das ORF-Frühfernsehen aus einem anderen Ort, heute ist die Wahl auf Gallspach gefallen.

Volksfeststimmung

„Wo wir drehen, ist relativ zufällig“, sagt Günther Hartl, Chef vom Dienst Fernsehen beim ORF Oberösterreich, seit dem Start des neuen Formats dabei, „wir wollen die Besonderheiten jedes Ortes einfangen.“ Für den ORF ist das Frühfernsehen ein weiterer Schritt in Richtung Regionalisierung. Zahlreiche Vereine aus der Umgebung oder lokale Berühmtheiten sind eingeladen, ein junger Mann balanciert auf seinem Einrad durch die Menschen. In einem ORF-Foodtruck wird gratis Kaffee ausgeschenkt, drei Frauen frittieren Bauernkrapfen, unter einem kleinen Zelt stehen Kuchen, Kipferl und Semmerl parat. Auch der Gallspacher Bürgermeister Dieter Lang kann sich diesen Anlass natürlich nicht entgehen lassen: Er grüßt bekannte Gesichter, schüttelt Hände und plaudert mit dem ORF-Team. Viele Besucher haben ihre eigene Kamera mitgenommen, um Erinnerungsfotos zu schießen, mit denen sie wohl noch in einigen Jahren bei Familienfeiern Eindruck machen werden. Nur wenige Meter weiter verfolgen die Profis vom staatlichen Rundfunk mit ihren etwas größeren Kameras die Moderatoren Jutta Mocuba und Lukas Schweighofer auf Schritt und Tritt. Besonders Mocuba sticht mit ihrem knallgelben Mantel aus der Menge heraus. „So finden wir sie besser“, scherzt Hartl. Die Moderatorin ist ständig im Zentrum des Geschehens, interviewt und bewegt sich von einem Drehort zum nächsten. Mittlerweile sei das alles Routine, wird sie uns nach der Sendung erzählen. „Natürlich passieren hin und wieder Hoppalas, aber die sind auch willkommen, solange sie nicht überhand nehmen. Die Menschen sind froh über den Live-Charakter der Sendung“, sagt sie. Wie gewöhnt man sich eigentlich an den frühen Dienstbeginn? „Daran werde ich mich sicher nie gewöhnen“, sagt ihr Moderationskollege Schweighofer. Er braucht zwei Wecker, um pünktlich um vier Uhr fertig zu sein. Dafür schätzt er die Abwechslung. „Jeden Tag ist man an einem anderen Ort, nie kommt man in denselben Trott.“ Anfangs habe er befürchtet, nach einer Weile aus den Augen zu verlieren, in welchem Ort man eigentlich gerade dreht – das ist aber nicht das Problem. Für Hartl manchmal schon: „Beim Aufstehen in der Früh wusste ich schon manchmal nicht gleich, wo ich bin“.

Regionale Schmankerl für die Zuseher

Die Sendung läuft mittlerweile eineinhalb Stunden, Mocuba interviewt jene Frauen, die sich um die Bauernkrapfen gekümmert haben. Was viele Besucher hier nicht ahnen: Für die meisten Mitarbeiter ist der intensivste Teil der Sendung längst vorbei. „Die Sendung selbst ist nur mehr die Präsentation der geleisteten Arbeit“, sagt Hartl. Die Recherche für jede einzelne Ausgabe beginnt etwa zwei Wochen vor der Sendung, mindestens 30 interessante Gäste werden dann gesucht, die Redakteure führen unzählige Telefonate. Hartl: „Wir wollen regionale Schmankerl.“

"An den frühen Dienstbeginn werde ich mich nie gewöhnen."

Lukas SchweighoferModerator

Beobachtet man die Kameraleute, die Tontechniker, Moderatoren und Redakteure bei ihrer Arbeit, könnte man den Eindruck bekommen, dass hier alles scheinbar wie von selbst funktioniert. Dass es nicht so ist, weiß Karin Tschabuschnig. Sie sitzt in der Regie und ist damit für die Koordination zwischen Hartl, ORF-Zentrale in Wien, Moderatoren und anderen Mitarbeitern verantwortlich, per Live-Schaltung gibt sie Anweisungen und koordiniert. „In den drei Stunden Sendung habe ich nicht einmal Zeit, um aufs Klo zu gehen“, sagt sie. Besonders kritisch wird es, wenn Fehler passieren – dann muss Tschabuschnig improvisieren. „In einer Sendung hat ein Sänger statt dem Playback-Text unsere Live-Schaltung gehört und war dann verwirrt“, erinnert sie sich und lacht. Aber auch, dass geladene Gäste einfach nicht auftauchen, kommt vor – in dem Fall verschiebt sich der Ablauf der Sendung.

"Die Menschen mögen den Live-Charakter der Sendung."

Jutta MocubaModeratorin

An diesem Tag ist alles nach Plan gelaufen, trotzdem gibt es keine lange Verschnaufpause für das Team: In den kommenden Stunden müssen die finalen Vorbereitungen für die Sendung am nächsten Tag getroffen werden. Zeit wird keine verschenkt. Auf die Minute nach Sendungsende beginnen die Abbauarbeiten. Auch wenn am nächsten Tag der Wecker wieder um 3 Uhr 15 läuten wird: Hartl schätzt seinen Job. „Wir sind ein großartiges Team aus 25 Vollprofis“, sagt er._

"Die Sendung selbst ist nur die Präsentation der geleisteten Arbeit."

Günther HartlRedakteur, Guten Morgen Österreich

Bilanz nach einem Jahr ORF-Frühfernsehen

244 Sendungen ...

wurden im ersten Jahr produziert – an 217 Orten

39.528 Minuten ...

davon waren Live-Sendung

1.220 Studiengäste, 488 Musik-Acts und 244 Rezepte ...

waren Teil der Sendung

3,2 Millionen Österreicher ...

sahen im ersten Jahr zumindest einmal zu

#Ähnliche Artikel

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Lehrreich

Nein, wir stellen Ihnen hier keine Lehrbücher vor. Aber lehrreich sind sie dennoch – egal ob Ratgeber oder Roman. Kaum ausgelesen hat man das Gefühl, mehr über das Leben, über die Menschheit, über Führung und Erfolg erfahren zu haben, als einem ein Lehrbuch jemals zeigen könnte.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.