Alles beim Alten. Naja, fast.

Er wurde immer wieder als einer der mächtigsten Österreicher bezeichnet. Im Februar beendete Leo Windtner nach 22 Jahren seine Tätigkeit als Generaldirektor bei der Energie AG. Warum es nach seinem Abschied aber keine wesentlichen Änderungen bei seinem Zeithaushalt, sondern nur in seinem Obstgarten gegeben hat, erzählt der 66-Jährige in seinem Wohnhaus in St. Florian. Ein Rück- und Ausblick.

Sonnenschein und strahlend blauer Himmel. Blühende Obstbäume und im Hintergrund die Türme vom Stift Sankt Florian. Der Obstgarten von Leo Windtner präsentiert sich beim Termin mit dem Ex-Generaldirektor der Energie AG von seiner besten Seite und ist fast kitschig. Der 66-Jährige hat aber auch nach seinem Austritt beim Landesenergieversorger nicht wirklich mehr Zeit, diesen Anblick zu genießen. Sein Zeithaushalt hat sich gut zwei Monate nach seinem Ende bei der Energie AG nicht wesentlich geändert. Eine Reihe von anderen Funktionen bleiben. Der Wecker läutet in der Früh nur eine halbe Stunde später, um halb sieben. Ohne Arbeit könnte es sich Windtner gar nicht vorstellen:

„Ich brauche ein Mindestmaß an Beschäftigung, um die Betriebstemperatur zu halten, in der ich mich wohlfühlen kann.“

Windtner hat nach 38 Jahren Tätigkeit bei der Energie AG und vormals OKA, davon 22 Jahre als Generaldirektor, ein Büro bei der OÖ. Versicherung bezogen, wo er bereits seit dreizehn Jahren Aufsichtsratsvorsitzender ist. „Ich versuche nun auch an der Kundenfront mitzuhelfen und das hat sich in den ersten zwei Monaten wunderbar eingespielt“, sagt Windtner. Außerdem bleibe nun mehr Zeit für den Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB). Windtner ist seit 2009 ÖFB-Präsident und will sich Mitte Juni für weitere vier Jahre der Wahl stellen. Immer wieder wird Windtner auch nachgesagt, dass er eine Fifa-Karriere plane. Doch das schließt er aus: „Für mich ist das innerlich entschieden, ich werde das Parkett der Fifa nicht anstreben, weil ich genug Auslastung in Österreich vorfinde.“

Steile Wegstrecken

Die Zeit bei der Energie AG bezeichnet Windtner als „eine schön abgeschlossene Sache“: „Ich habe viel Ehre, Dankbarkeit und Anerkennung mitnehmen dürfen – das ist keine Selbstverständlichkeit und dessen bin ich mir auch bewusst.“ Windtner spüre auch deutlich eine Entlastung, nach 22 Jahren keine Verantwortung mehr über einen Konzern mit 5.000 Leuten zu tragen: „Ich arbeite jetzt nicht, ohne Verantwortung zu tragen, aber es ist nicht mehr diese umfassende Verantwortung, wo letzten Endes die schwierigsten Fälle immer an der obersten Stelle landen.“ Trotzdem würde Windtner den Chefposten noch einmal annehmen, wenn er 23 Jahre jünger wäre. „Obwohl ich weiß, dass ab und zu steile Wegstrecken dabei sind und man viele Mühen der Ebene einfach nicht auslassen kann“, sagt Windtner und zieht einen Vergleich mit dem Bergsteigen. Wenn es dabei auch noch so steil bergauf gehe, habe man es schließlich aber – speziell gemeinsam mit Freunden – geschafft, dann sei die Freude groß und damit die Motivation riesig, es immer wieder anzugehen.

Immer wieder – seit 1978 – geht Windtner auch das Mostpressen mit den Äpfeln und Birnen von seinen 120 Obstbäumen an. Jedes Jahr presst er rund 1.500 bis 2.000 Liter. Zukünftig könnten es mehr werden. Zum Abschied bei der Energie AG hat Windtner

wiederum Obstbäume und Mostfässer bekommen. Damit gibt es – wenn schon nicht beim Zeithaushalt – zumindest in Windtners Obstgarten eine Änderung durch den Abschied von der Energie AG-Spitze._

Rückblick

Bei Ihrer letzten Konzernbilanz als Vorstandsvorsitzender der Energie AG konnten Sie mit 135,4 Millionen Euro Gewinn (Ebit) das beste Ergebnis in der 125-jährigen Konzerngeschichte präsentieren. Gibt es etwas, das Sie gerne noch erreicht hätten?

Es wurde im Rahmen des Möglichen wirklich alles erreicht. Die wirtschaftlichen Ziele wurden voll erfüllt, es gibt derzeit keinerlei Bedrohungsszenarien und auch im laufenden Geschäftsjahr, in dem ich noch für einen gewissen Teil verantwortlich bin, ist der Konzern top unterwegs. Das ist aber auch die Grundvoraussetzung, um die gewaltigen Herausforderungen der nächsten Zukunft positiv angehen zu können.

Die größte Herausforderung als Energie AG-Chef?

Der Ausstieg aus Osteuropa mit der damaligen AVE, der einen kompletten Umbruch in der Organisation zur Folge hatte.

Der größte Erfolg?

Dass die Energie AG von einem einst als Übernahmefall geltenden Stromunternehmen zu einem heute top aufgestellten Infrastrukturkonzern mit Führungsrolle in Österreich geworden ist.

Die härteste Niederlage?

Die Absage des Börsenganges, auf den sich das Unternehmen und die Führungskräfte monatelang und intensiv bestens vorbereitet haben, war sicherlich ein starker mentaler Rückschlag. Aber wir haben die Dinge trotzdem offensiv angepackt und dieses Private Placement mit neuer Struktur zum Anlass genommen, Dinge wieder zum Positiven zu verändern – gerade die Führungsqualität und die neue Aktionärsstruktur wurde damit noch gesteigert.

Etwas, das Sie aus der Zeit bei der Energie AG vermissen werden?

Ich vermisse natürlich unglaublich viele tolle Mitarbeiter, Führungskräfte, aber auch viele starke Partner, mit denen ich jahrelang bestens zusammengearbeitet habe, da Bekanntschaften über das Business hinausgehend zu einer persönlichen Freundschaft geworden sind.

Soziale Kontakte, die der Position und nicht der Person galten, fallen in der Pension weg. Haben Sie diese Erfahrung auch gemacht?

Davon spüre ich bislang sehr wenig, zumal ich weiterhin einige Funktionen in der Wirtschaft und auch im Sport einnehme und damit noch genug Luft in der Publicity atmen kann.

Etwas, das Sie aus der Zeit nicht vermissen werden?

Den montäglichen Stau auf der A7 nach Linz vermisse ich sicher nicht. Jetzt kann ich es mir einteilen und fahre erst um kurz vor acht Uhr.

Ausblick

Die Energiebranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen, Veränderungen werden nötig sein. Wie lange wird es dauern, bis Sie den Konzern nicht mehr erkennen?

In manchen Strukturen werde ich ihn immer wieder erkennen, aber mit den Veränderungen, die der Markt oder auch gewisse Technologiesprünge in den nächsten Jahren bringen werden, wird das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren schon komplett anders dastehen. Im Detail wird sich einiges gewaltig verändern.

Tickt die Wirtschaft heute anders als noch zu Ihrem Karrierebeginn?

Die öffentliche Darstellung in der Wirtschaft – auch der inneren Verhältnisse der Unternehmen – hat sich gewaltig verändert. Die Darstellung der Medien ist penetranter, speziell die Abhandlung von Personalthemen ist heute wesentlich intensiver als früher und es gilt mehr denn je, seine Leistung zu verkaufen. Der Fakt, dass die Märkte unter einem immensen Konkurrenzdruck stehen und immer neue Marktteilnehmer auftreten, bedingt das geradezu.

Was raten Sie jungen Menschen, die erfolgreich werden wollen?

Eine gute Ausbildung passend zu ihrem Talent abzuschließen und dann muss man bereit sein, sich in das Unternehmen voll einzubringen und weiter zu lernen.

Welche Zukunftsentwicklung macht Ihnen Sorgen?

Angst und Sorge sind da nicht der beste Wegbegleiter, man wird jede neue Entwicklung wieder offensiv aufnehmen müssen. Wenn man meint, man kann daran vorbeigehen oder ein Thema bremsen, dann ist man schon am falschen Dampfer. Es gilt, jeweils für seinen Bedarf die optimale Umsetzung zu schaffen. Manches hat sich innerhalb kurzer Zeit auch relativiert, aber an den Grundpfeilern der neuen Entwicklungen kommt man nicht vorbei.

Sie wurden immer wieder als einer der mächtigsten Österreicher bezeichnet. Ihr Verhältnis zur Macht?

Macht verspürt man nicht bewusst und wird auch nicht von mir ausgespielt, sondern man gewinnt Einfluss mit Funktionen und steigert diesen, indem man gute Arbeit leistet und sich dadurch Akzeptanz und Respekt erarbeitet. Das Thema Macht ist speziell in der Wirtschaft stark relativiert. Macht ist nur Stärke, wenn man mit dem Unternehmen etwas weiterbringt. Ansonsten ist man dem Eigentümer und den Aktionären ausgeliefert und dann meistens machtlos. Die wirtschaftliche Performance und die Stärke, die man dem Unternehmen gibt, ist letztlich auch die Reflexion auf die eigene Person.

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.

Von Bären, Honig und viel Unternehmergeist

Dass Bären Honig lieben und dafür sogar Bienenstiche in Kauf nehmen, wissen wir spätestens seit dem kleinen, tollpatschigen gelben Bären aus dem Hundert-Morgen-Land – dem Helden aus Kindertagen: Winnie Puuh. Florian Zagler hat den Zusammenhang von Bären und Honig für den Namen und die Marke seines Unternehmens genutzt. Das Ergebnis: bärenstarke Produkte.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Wie man (im Tourismus) gewinnt

Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein. Wer am schnellsten ist, gewinnt. Im Sport, in der Wirtschaft und generell im Leben. Gerade er hat das mit 19 Weltcupsiegen und zwölf Jahre lang als einer der erfolgreichsten Skirennläufer der Welt bewiesen: Michael Walchhofer. Doch als wir ihn in Zauchensee in einem seiner drei Hotels, die er gemeinsam mit seinem Bruder führt, treffen, dementiert er das. Und erklärt, worauf es wirklich ankommt, wenn man gewinnen will.

Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

AFFINITÄTEN

Eine Gemeinsamkeit der vier unterschiedlichen Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft ist offensichtlich: Sie sind alle vier höchst erfolgreich, wenn auch in ganz anderen Branchen. Aber was haben sie noch gemeinsam? Dass sie am Bauernhof aufgewachsen sind? Dass sie ein Elektro-Auto fahren? Dass sie den Sommerurlaub heuer in Österreich verbringen? Oder dass sie täglich Sport machen? Raten Sie!

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

DIE MUT-MACHER

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).