Die Qual der Wahl

Welches Gesetz hat Sebastian Kurz zuletzt gebrochen, welchen anderen Spitzenkandidat würde Heinz-Christian Strache auf eine einsame Insel mitnehmen, welche Fähigkeit möchte Ulrike Lunacek gerne erwerben und welches Vorurteil gegenüber Politikern stört Matthias Strolz am meisten? Die Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl am 15. Oktober im Interview. Leider haben wir nicht von allen Kandidaten Antworten bekommen.

Welcher Schauspieler könnte die Hauptrolle im Film über Ihr Leben spielen?

Sebastian Kurz, ÖVPAls junger Mensch fühlt es sich etwas schräg an, über so etwas nachzudenken. Sollte es je dazu kommen, würde ich mich sehr freuen, wenn das einer unserer heimischen Schauspieler übernehmen würde. Es gibt so viele gute österreichische Schauspieler, deren Eigenschaften ich sehr schätze: Etwa die Ernsthaftigkeit eines Karl Markovits, den Humor eines Josef Haders oder den grandiosen Christoph Waltz, der auf internationaler Bühne regelmäßig seine Genialität beweist. Auch die schauspielerische und menschliche Leistung eines Tobias Moretti in "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen hat mich sehr beeindruckt.

Heinz-Christian Strache, FPÖBiographien werden normalerweise am Ende eines Lebensabschnitts verfasst und gegebenenfalls verfilmt. Nachdem ich mich derzeit noch nicht am Ende meiner politischen Laufbahn sehe, kann ich diese Frage auch nicht beantworten.

Ulrike Lunacek, GrünePenélope Cruz

Matthias Strolz, NeosTobias Moretti

Karl SChnell, FLÖTom Hanks (Green Mile)

Eine Eigenschaft von Ihrer Mutter / Ihrem Vater?

KurzIch komme aus einer ganz normalen bürgerlichen Familie, meine Mutter ist Lehrerin, mein Vater Techniker. Beide haben mir von Anfang mitgegeben, wie wichtig es ist bodenständig zu bleiben und respektvoll mit seinen Mitmenschen umzugehen.

Strache Mutter_ habe ich viel Liebe und Herzenswärme vermittelt bekommen. Vater_ ihn zeichnen Konsequenz und Zielstrebigkeit aus.

Lunacek Mutter_ in schwierigen Situationen weitermachen und den Humor nicht verlieren; Vater_ Charisma

Strolz Mutter_ langer Atem, Vater_ Reiselust

Schnell Mutter_ Liebe zur Familie, Vater_ Nie aufgeben

Welchen der anderen Spitzenkandidaten würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

KurzDas lässt die Zeit gar nicht zu. Im Moment steht der Wahlkampf an erster Stelle und sollte ich wirklich einmal die Zeit haben, auf eine einsame Insel zu reisen, würde ich Menschen mitnehmen, die mir persönlich nahe stehen.

StracheIn diesem Falle würde ich mich für Peter Pilz entscheiden, denn er ist ein echter Vollblutpolitiker. Mit ihm kann man wunderbar streiten und diskutieren und hie und da trinken wir dann auch eine Tasse Kaffee.

LunacekDa nehme ich mir Beispiel an Bundespräsident Van der Bellen, der auf die Frage geantwortet hat: HC Strache, dann kann er in Österreich keinen Unfug anstellen.

StrolzNachdem wir uns bei NEOS auf eine Doppelspitze geeinigt haben, mit Irmgard Griss – wir rudern immer gemeinsam.

SchnellKeinen

Welches Vorurteile gegenüber Politikern stört Sie am meisten und warum?

KurzIn den letzten Monaten haben wir alle eine Politik erlebt, die von zwei Dingen geprägt war: von Minimalkompromissen, die keine wirkliche Veränderung bewirken, und von einem Dauerwahlkampf, der dem Land schadet. Bei so einer Politik ist es mehr als verständlich, dass wir vor Ort Vertrauen verlieren und der Fernseher abgeschaltet wird, sobald die Nachrichten kommen. Sie ist der Grund für den schlechten Ruf, den Politiker heute haben. Daher haben wir für uns beschlossen, uns an dieser Politik des Schlechtmachens und gegenseitigen Anpatzens nicht zu beteiligen. Wir wollen mit unserem Programm, unseren Inhalten und unseren Ideen für Österreich überzeugen. Wir wollen einen neuen Stil prägen, der sachlich ist und in dem Angriffe nicht durch immer schärfere Gegenangriffe erwidert werden. Ich würde mir einfach wünschen, dass es mehr ein gesunder Wettbewerb um die besten Ideen ist. Und ohne den anderen ständig schlecht machen zu müssen.

StracheViele Vorurteile über Politiker tragen leider oft einen wahren Kern in sich, darum ärgern mich solche Dinge eher weniger. Was aber sicher falsch ist und was mich wirklich ärgert ist das Gerücht, dass 95% Inszenierung in der Politik sind. Besonders bemerkenswert dabei ist ja, dass dieses Gerücht vom derzeitigen Bundeskanzler aufgebracht wurde.

LunacekDass wir gut verdienen aber nichts arbeiten: das ist einfach nicht wahr. Viele – gerade wenn sie aus dem höheren Management kommen – verdienen in der Politik sogar weniger. Für mich und die Grünen kann ich sagen, dass wir in die Politik gegangen sind, und gehen, um verkrustete Machtstrukturen aufzubrechen, um die auch wegen der Klimakrise nötige Energiewende voranzutreiben - so wie Rudi Anschober das in OÖ geschafft hat, mit mehr als 40.000 Green Jobs, um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen - kurz, um Gesellschaft und Politik positiv zu verändern.

StrolzDas Vorurteil: „Alles Gauner“. Und warum? Weil ich selber keiner bin.

SchnellVersprechungen vor den Wahlen, die dann nicht gehalten werden

Welches Gesetz haben Sie zuletzt gebrochen?

KurzSo wie die allermeisten Österreicher versuche ich mich an unsere geltenden Gesetze zu halten – das gelingt mir auch in der Regel. Aber natürlich hat man auch mich schon einmal wegen Falschparkens erwischt. Ich ärgere mich dann immer, aber es war ja meine eigene Schuld.

StracheIch war sehr in Eile und bin bei Rot über die Ampel gegangen. Das darf man nicht und ich habe mich sehr beschämt umgesehen, ob irgendwo ein Kind in der Nähe war.

LunacekMAls Radfahrerin bin ich schon hin und wieder einmal, wenn weit und breit kein Auto und keine FußgängerInnen in der Nähe waren, bei Rot rechts abgebogen - so wie das in manchen Ländern ja erlaubt ist.

StrolzIch befürchte, das war das Arbeitszeitgesetz als ich noch Unternehmer war. Es ist aber auch völlig realitätsfern und müssen wir ändern.

SchnellGeschwindigkeitsüberschreitung von 5 km/h vor 5 Monaten

Eine Fähigkeit, die Sie gerne besitzen würden?

KurzIch bin manchmal nicht so kompromissfreudig wie andere, daher vermutlich etwas mehr Kompromissfreudigkeit.

StracheIch würde gerne einen Hubschrauber fliegen können. Schon mitzufliegen ist ein unbeschreibliches Gefühl aber so eine Maschine selbst zu fliegen und die Technik zu beherrschen, muss noch einmal eine ganz besondere Steigerung sein.

Lunacek„Beamen“ wäre ein Hit! Dann könnte ich ohne langwierige Flüge, Züge, Auto- oder Busfahrten von einem Ort zum anderen gelangen. Also bitte: „Beam me up, Scotty!“

StrolzFliegen

SchnellGeduld

Ihre beste persönliche Leistung?

KurzEs reizt mich, neue Herausforderungen zu meistern, besonders sportliche. Deshalb bin ich begeisterter Bergsteiger und Kletterer. Ein Wunsch meinerseits war es schon immer den Mont Blanc zu besteigen. Voriges Jahr habe ich die Herausforderung in Angriff genommen und ihn erklommen. Darauf bin ich sehr stolz.

StracheIch denke, dass ich im Jahr 2005 für die FPÖ Verantwortung übernommen haben, die bei damaligen Umfragen bei rund 3% lag, gehört zu jenen Leistungen, auf die ich besonders stolz bin.

LunacekMein und unser Grüner Erfolg im EU-Wahlkampf 2014 mit 14,5%.

StrolzVater von drei frohen Kindern zu sein.

SchnellProbleme früher zu erkennen als andere

Sind Sie schon mal gescheitert? Wenn ja, woran und was haben Sie daraus gelernt?

KurzMein Team und ich haben wahrscheinlich härtere Phasen in der Politik erlebt als die meisten anderen. Als ich mit erst 24 Jahren Staatssekretär wurde, war der Gegenwind so stark, dass es für mein Team, für meine Familie und für mich eine wirklich schwierige Zeit war. Ich kann mich noch gut erinnern, als damals auch Kollegen in der eigenen Partei, mit denen ich immer ein gutes Verhältnis hatte, auf einmal weggerückt sind von mir, weil sie sich gedacht haben: Das schlechte Image kann ja abfärben, wenn man allzu lange neben dem steht. Mein Team und ich mussten in dieser Zeit umso härter arbeiten, um zu beweisen, dass wir im Bereich der Integration wirklich etwas bewegen können. Aus dieser Zeit habe ich gelernt, dass sich harte Arbeit lohnt.

StracheIch bin schon oft gescheitert. Sowohl privat als auch beruflich. Das ist aber gar nicht schlimm. Man muss die richtigen Schlüsse daraus ziehen und jene Fehler, die zum Scheitern geführt haben, nicht wiederholen.

LunacekJa, ich habe bei meiner ersten Kandidatur für die Grünen im Jahr 1995 den Einzug in den Nationalrat nicht geschafft. Daraus gelernt habe ich, nicht aufzugeben, weiter zu machen, wieder zu kandidieren - und zu gewinnen.

StrolzJa, mitunter kommt das vor. Ich bin meist an meiner Ungeduld gescheitert und habe gelernt, auf den richtigen Zeitpunkt zu warten.

SchnellJa. Gelernt daraus: durch undurchdringliche Mauern zu umgehen

Definieren Sie Populismus. Wieviel Populismus ist gut für die Politik?

KurzIch kann mich noch gut an den Beginn der Flüchtlingskrise erinnern, als ich auf die steigenden Asylzahlen aufmerksam gemacht habe und dafür von manchen Seiten als Populist bezeichnet wurde. Viele waren damals der Meinung, dass man das Problem durch eine ordentliche Verteilung lösen könne und haben ignoriert, dass der Zustrom stetig stieg. Der Höhepunkt der Kritik war, als ich den Vorschlag gemacht habe, die Westbalkan-Route zu schließen. Probleme und Lösungen aufzuzeigen ist aber nicht populistisch, sondern genau das Gegenteil. Als Politiker sollte man immer den Blick für die Realität bewahren. Politiker brauchen auch die Entschlossenheit notwendige Entscheidungen zu treffen, auch wenn sie menschlich schwerfallen und als Populismus abgestempelt werden.

StracheEs gibt keine wissenschaftlich eindeutige Definition von Populismus. Der Sprachwissenschaftler Adi Grewenig beschreibt dieses Dilemma dahingehend, dass man alle erfolgreichen Politiker als Populisten ansehen müsste. Dementsprechend ist die Frage nach „zu viel“ oder „zu wenig“ Populismus nicht zu beantworten

LunacekWenn Populismus als Stilmittel verwendet wird, um Inhalte in zugespitzter aber nicht herabwürdigender Form breiteren Teilen der Gesellschaft näher zu bringen, dann ist das sehr wohl vertretbar. Was derzeit jedoch von mittlerweile nicht mehr nur der FPÖ, sondern auch von den Regierungsparteien betrieben wird, ist Populismus, der Ängste schürt und instrumentalisiert und Sündenböcke - „die Ausländer“, „die EU“ etc. – definiert, ohne die 'alles wieder gut' wäre; eine in meinen Augen unzulässige und gefährliche „Haltet den Dieb“-Methode.

Strolz-

SchnellVox populi; Die Sorgen und Nöte der Menschen zu artikulieren ist immer richtig.

Es wird immer wieder von der Macht der Politiker gesprochen. Ihr Verhältnis zur Macht?

KurzDie Macht der Politiker ist nur so groß, wie das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in sie ist. Deshalb war es mir wichtig, dass die Bevölkerung entscheidet, in welche Richtung das Land verändert werden soll. Die Letzten, die gewählt wurden, waren Werner Faymann und Michael Spindelegger. Ich hoffe, dass mir die Wählerinnen und Wähler ihr Vertrauen schenken und meine Bewegung am 15. Oktober unterstützen, damit wir zusammen unser Land verändern können.

StracheFür den berühmten Soziologen Max Weber bedeutete Macht „jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht.“ Deutlicher beschreibt diesen Zugang die Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe, die es für „konzeptionell falsch (…) und auch mit politischen Gefahren verbunden (hält), wenn das Ziel demokratischer Politik in Begriffen von Konsens und Versöhnung anvisiert wird.“ Dabei geht es darum, „die Notwendigkeit, die Dimension der Macht und des Antagonismus anzuerkennen." Politik ohne Machtanspruch muss also zwangsläufig scheitern.

LunacekIch habe einen positiven Zugang zu politischer Macht, da ich - damit ausgestattet - ja auch etwas verändern kann. Macht kommt schließlich von 'machen'. Deswegen bin ich ja auch in die Politik gegangen. Aber politische Macht ist immer etwas auf bestimmte Zeit Geliehenes, und darf nicht für finanzielle oder andere persönliche Interessen missbraucht werden.

StrolzNatürlich verfügt ein Regierungschef über Macht. Das ist auch gut so. Es braucht nur gleichzeitig eine starke Kontrolle, die darauf schaut, dass diese Macht, die ja nur für einen Zeitraum „geliehen“ ist, nicht aus dem Ruder läuft.

SchnellDie Macht ist nur dann positiv, wenn man damit Gutes für die Menschen tut.

Wenn Sie einen bestimmten Umstand in Ihrem Leben ändern könnten – welcher wäre das?

KurzDerzeit bin ich sehr glücklich mit meinem Leben. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mir manchmal mehr Zeit für meine Familie, Freundin und meine Freunde wünschen würde. Wahlkampfbedingt kommt die gemeinsame Zeit leider derzeit etwas zu kurz. Außerdem bin ich sehr tierlieb. Ich hätte gerne einen Hund. Aber es setzt sich dann doch immer der Verstand durch. Ich wohne in Wien in einer Wohnung und ich bin relativ wenig zu Hause. Insofern wäre es unverantwortlich im Moment einen Hund zu nehmen. Aber irgendwann werde ich sicher wieder einen Hund haben.

StracheAuch wenn ich mit Leib und Seele Politiker bin, so würde ich doch ganz gerne mehr Zeit mit meinen Kindern, meiner Familie und meinen Freunden verbringen.

LunacekIch habe mir dieses Leben für mich so gewählt, bin glücklich, dass ich viele Wahlmöglichkeiten hatte und bin zufrieden damit, wie ich mich entschieden habe.

StrolzIch bin immer dem Ruf meines Herzens gefolgt – entsprechend bin ich mit meinem bisherigen Lebensweg recht zufrieden.

SchnellMehr Zeit für meine Familie und Freunde zu haben.

Was mögen Sie an Ihrem Job als Politiker am wenigsten?

KurzDas Geschäft in der Politik wird immer härter, je näher die Wahl rückt. Und das ist auch das, was mich ehrlich gesagt am meisten an der Politik stört. Ich habe mit 16 begonnen mich für Politik zu interessieren. Ich habe mich jahrelang dann während der Studienzeit ehrenamtlich politisch engagiert. Also, mir macht Politik Freude. Was mir gar nicht gefällt, ist die Art und Weise, wie miteinander umgegangen wird und die ständigen Versuche, jemanden anzupatzen. Ich würde mir wünschen, dass es ein gesunder Wettbewerb um die besten Ideen ist. Und ohne den anderen ständig schlecht machen zu müssen. Als ich die Volkspartei übernommen habe, habe ich ganz klar gesagt, dass wir einen neuen politischen Stil leben wollen. Und das tun wir auch.

StracheDass man kaum einen Tag vor Mitternacht nach Hause kommt!

LunacekAb und zu geht mir die Anonymität ab. Von vielen Menschen erkannt zu werden hat seinen Reiz, kann aber mitunter auch anstrengend sein.

StrolzAm wenigsten mag ich, wie wenig die Regierungsparteien mit den Oppositionsparteien zusammenarbeiten wollen. Ein konstruktiverer Austausch, bei dem man gemeinsam Maßnahmen anpackt und umsetzt, wäre wirklich wünschenswert. 

SchnellDie Öffentlichkeit

Prioritäten-Setzungen: Reihen Sie die Themen nach ihrer Wichtigkeit von 1 (sehr wichtig)

bis 10 (am unwichtigsten)

Kurz

1.       Schaffung von Arbeitsplätzen

2.       Steuersenkung

3.       Einwanderungsstopp

4.       Integration

5.       Europapolitik

6.       Bildungsreform

7.       Arbeitszeitflexibilisierung

8.       Klimaschutz

9.       Pensionsreform

10.   Homoehe

Strache

1. Schaffung von Arbeitsplätzen

2. Einwanderungsstopp

3. Integration

4. Steuersenkung

5. Bildungsreform

6. Europapolitik

7. Pensionsreform

8. Klimaschutz

9. Homoehe

Arbeitszeitflexibilisierung

LUNACEK

Prinzipiell gibt es da kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch; es wäre ja z.B. völlig kontraproduktiv Bildungspolitik gegen die Schaffung von Arbeitsplätzen auszuspielen – das eine bedingt das andere; und wenn ich in Klimaschutz investiere, hindert mich das ja nicht, gesellschaftspolitisch die Ehe für alle einzuführen – Insofern vergebe ich 7 x höchste Wichtigkeit 1, 2 x muss genau definiert werden, was man darunter versteht und 1 x gibt es von mir ein No Go:

1. Klimaschutz

1. Europapolitik

1. Bildungsreform

1. Integration

1. Schaffung von Arbeitsplätzen

1. Pensionsreform

1. Homoehe = Ehe für alle

• Arbeitszeitflexibilisierung – nur dann wenn sie ein win-win-Ergebnis für ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen bringt

• Steuersenkung – für wen bzw. welche? Lohnnebenkostensenkung: Ja, Erbschafts- und Schenkungssteuer: Ja, mit Freibetrag bis 500.000€, dann gestaffelt Anhebung, damit die wirklich Reichen einen angemessenen solidarischen Beitrag leisten.

• Einwanderungsstopp – ist für mich falsch. Österreich war immer schon ein Einwanderungs- wie auch Auswanderungsland und ist dies auch heute, in einem gemeinsamen Europa.

Strolz

1 Bildungsreform

2 Steuersenkung

3 Europapolitik

4 Schaffung von Arbeitsplätzen

5 Integration

6 Arbeitszeitflexibilisierung

7 Pensionsreform

8 Homoehe

9 Klimaschutz

10 Einwanderungsstopp

Schnell

1. Einwanderungsstopp

2. Steuersenkung

3. Arbeitszeitflexibilisierung

4. Schaffung von Arbeitsplätzen

5. Pensionsreform

6. Europapolitik

7. Bildungsreform

8. Klimaschutz

9. Integration

10. Homoehe

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Gelebte Familienfreundlichkeit

Während in der öffentlichen Diskussion viel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen wird und es oftmals bei der Diskussion bleibt, wird im Klinikum Wels-Grieskirchen schon lange gehandelt. Im größten Ordensspital Österreichs gibt es seit mehr als 20 Jahren einen Betriebskindergarten und Krabbelstuben. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst. 2016 wurde das Klinikum dafür beim Staatspreis „Unternehmen für Familien“ mit dem zweiten Platz in der Kategorie Non-Profit-Unternehmen ausgezeichnet.

SCHLUSS MIT JAMMERN. WELTSPITZE IST MÖGLICH.

Davon waren die Diskussionsteilnehmer unseres Business-Talks beim WTA-Turnier Generali Ladies Linz jedenfalls überzeugt – gemeinsam mit Backaldrin, der Energie AG OÖ Telekom und der Reichel Business Group luden wir zur Diskussion über den Wirtschaftsstandort Oberösterreich und wie es gelingen kann, an die Weltspitze zu kommen.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

THOMAS STELZER WILL REINEN WEIN EINSCHENKEN

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„ICH BIN MOTIVIERT, WEIL MEIN JOB SINNVOLL IST“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„NICHT DER LUXUS VERKAUFT AUTOS, SONDERN DER MENSCH DAHINTER“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

AFFINITÄTEN

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.