Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen nach höchsten europäischen Standards zertifiziert

Als derzeit erste und einzige Einrichtung in Österreich erhielt das Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen kürzlich die Zertifizierung nach Eusoma, der Europäischen Gesellschaft für Brustkrebs-Spezialisten. Damit erfüllt die gemeinsame Organisationseinheit zweier Spitalsträger strengste Vorgaben zur Behandlung von Brustkrebs und zählt zu den 29 Zentren in Europa, die diese Auszeichnung führen dürfen. Die Konzeption dieses Zentrums mit sieben Standorten in ganz Oberösterreich ist einzigartig.

Das Konzept des Brustgesundheitszentrums Gespag-Elisabethinen gewährleistet Brustkrebspatientinnen an allen Spitalsstandorten beider Träger interdisziplinäre und wohnortnahe spitzenmedizinische Betreuung und Begleitung und ist in dieser Form einzigartig in Europa. Es bietet den Patientinnen ein Leistungsspektrum, das von der genetischen Beratung über verschiedene Diagnoseverfahren bis hin zu operativen Eingriffen sowie Chemo- und Strahlentherapie reicht. „Egal über welchen Standort die Patientin den Weg in eines unserer sechs Spitäler findet, sie kann sich sicher sein, bestmöglich – nach internationalen Qualitätsstandards – behandelt zu werden“, erklärt Gespag-Vorstand Karl Lehner.

Die Qualität dieses Zentrums wurde durch die aufwändige und nach strengen Richtlinien erfolgende Eusoma-Zertifizierung, deren Vorbereitung zwei Jahre dauerte, nun offiziell bestätigt. So müssen hierfür unter anderem auf Brustkrebs spezialisierte Chirurgen mindestens 50 neu diagnostizierte Erst-OPs im Jahr selbst durchführen oder Brustradiologen jährlich mindestens 1.000 Mammografien auswerten.

Vorteile für die Patientinnen liegen auf der Hand

Die Zertifizierung garantiert unter anderem binnen weniger Tage eine fundierte Diagnostik, ebenso wie die enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten und Radiologen, die zum Beispiel auch in die regelmäßigen interdisziplinären Tumorboards (Fallbesprechungen) eingebunden werden. Im Zuge der Eusoma-Zertifizierung wurden zudem an allen beteiligten Standorten Breast Care Nurses implementiert – speziell ausgebildete Pflegeexpertinnen für Brustgesundheit, die die Patientinnen begleiten und wertvolle emotionale und informelle Unterstützung leisten.

Brustgesundheitszentrum

Möchten Sie mehr über die Einrichtung erfahren?

www.tumorzentrum.at/fuer_patientinnen/brustkrebs

#Ähnliche Artikel

PR

Gesund in Oberösterreich

Ein Besuch auf der Webseite des Gesundheitsportals der Ärztekammer für OÖ lohnt sich. Hier geben Mediziner aus Oberösterreich nicht nur Gesundheitstipps, der Ärztefinder hilft auch, den passenden Arzt oder die passende Ärztin in Ihrer Nähe zu finden.

PR

Zuerst zum Hausarzt

Was tun bei gesundheitlichen Problemen? „Zuerst zum Hausarzt“, lautet die einzig richtige Antwort.

Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Krankheiten viel früher erkennen und besser behandeln zu können, das sind die großen Hoffnungen, die man sich von der Digitalisierung macht. Und in manchen Bereichen ist man schon ziemlich weit. Neue Technologien bergen aber auch Unsicherheiten – welche Vorsorgeuntersuchungen machen wirklich Sinn und welches Risiko geht man dabei ein?

Das Herz haben wir selbst in der Hand.

Zumindest zu einem wesentlichen Teil. Denn eine gesunde Lebensführung kann das Herz schützen. Wenn es dennoch zu Komplikationen kommt, dann ist es durchaus beruhigend, wenn man sich dabei in Oberösterreich befindet. Denn hier ist das größte Referenzzentrum für Herz-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Österreichs, bestehend aus den gleichnamigen Abteilungen des Kepler Universitätsklinikums und des Klinikum Wels-Grieskirchen.

Ob das gesund isst?

Fett macht fett. Nein, doch nicht. Kohlenhydrate sind das große Übel. Und Gluten verträgt man sowieso nicht. Rotes Fleisch? Um Gottes Willen, davon bekommt man Dickdarmkrebs. Kaffee bitte komplett von der Liste streichen. Oh, Moment. Fehlalarm, Kaffee ist sogar äußerst gesund! Oder doch nicht? Dann eben Chiasamen! Die sind wohl das Allheilmittel schlechthin. Wenn einem bei all den Ernährungstrends und Mythen mal nicht der Appetit vergeht!

Glück macht gesund. Gesund sein macht glücklich.

Eine positive Lebenseinstellung hat viele Vorteile. Optimistische Menschen sind zufriedener und können besser mit Schwierigkeiten umgehen. Darüber hinaus leben sie gesünder: Positive Menschen haben ein erheblich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Alles klar. Doch wie funktioniert das nun mit dem Positivdenken? Michael Stingeder sieht die Energetik als seine Berufung, durch die er Menschen für ihr Leben begeistern kann und gibt Tipps, wie ein zufriedeneres und stressfreieres Leben besser gelingen kann.

Ach, daher weht der Wind!

Das Klima verändert sich großräumig. Und das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus – neue Krankheiten werden entstehen. Welche das genau sind, lässt sich noch nicht festmachen, manche Veränderungen spüren wir aber bereits jetzt schon, etwa immer aggressivere Pollen und intensivere UV-Strahlung. Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin und Klimatologin, beschäftigt sich seit langem mit dem Wetter und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

Hallo, Herr Doktor Roboter?

Zukunft Gesundheit. Digitale Krankenakten, Roboter als Assistenten im OP-Saal, Überwachung der Gesundheit via Smart-Chip – neue Technologien revolutionieren nicht nur die Medizin, sondern auch das Arbeiten von Ärzten und Kliniken. Dass es dabei nicht nur um das Vernetzen von Technik geht, sondern auch von Menschen, dessen ist sich Josef Macher, Primar und Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, sicher. Und arbeitet bereits jetzt daran.

Wie fit (für die Zukunft) ist unser Gesundheitssystem?

Ein Drittel der Menschen ist heute bereits über 50 Jahre alt. Und die Zahl nimmt rasant zu. Je älter wir sind, desto mehr Leistungen des Gesundheitssystems benötigen wir, desto weniger zahlen wir aber in dieses ein. Und dann ist da noch die Sache mit dem Ärztemangel. Gleichzeitig schreitet der medizinische Fortschritt voran. Zum Glück. Denn heute sind Krankheiten heilbar, die früher noch zu Erblindung oder gar zum Tod führten. Die Medikamente dazu sind allerdings teuer. Bleibt die Frage: Wie kann unser System das alles finanzieren?

Team.Work for Blood.Work

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes hat auch in Österreich längst Einzug gehalten. Durch intelligente Datenverknüpfung könnte das heutige Gesundheitssystem so grundlegend verändert werden, dass jeder Patient in Zukunft von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert. Für Marktteilnehmer der Gesundheitsbranche könnte die Zukunft in der Vernetzung liegen, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit der strategischen Partner Greiner Bio-One und Gespag durch den Medizintechnik-Cluster zeigt: Sie haben durch die erfolgreiche Implementierung einer digitalen Systemlösung den gesamten Blutabnahmeprozess im Pilotspital Steyr effizienter und sicherer gemacht.