Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

„Möchten Sie eine Tasse Kaffee?“ Diese Frage gehört zu Terminen wie die Bohne in das Heißgetränk. An einem klirrendkalten Dienstagvormittag eine Wohltat, um sich im hellen, großzügigen Büro mit tollem Ausblick von Franz Gasselsberger wieder aufzuwärmen. Am Schreibtisch befindet sich eine Kanne mit grünem Tee. „Ich trinke seit sieben Jahren keinen Kaffee mehr, mein bisheriger Kaffeekonsum reicht bis an mein Lebensende.“ Der Generaldirektor schmunzelt. Nach seiner ersten Basenfastenkur habe er beschlossen, komplett auf Kaffee und Alkohol zu verzichten und noch regelmäßiger Sport zu betreiben. Er sei gesundheitsbewusster geworden, ein Image, welches auch stark in der Oberbank zu spüren ist. Durch Gesundheitsprojekte in Form von Workshops, Yoga oder der Teilnahme an Laufveranstaltungen werden die Mitarbeiter motiviert, sich mehr zu bewegen und die mentale Fitness zu stärken. Neben einem attraktiven Arbeitsumfeld und den angebotenen Sozialleistungen, einer fairen Entlohnung sowie Beteiligungs- und Familienförderungsprogrammen sollen diese Gesundheitsprojekte den guten Ruf der Oberbank als Arbeitgeber noch weiter ausbauen. „Wir sind in den letzten beiden Jahren die erfolgreichste Universalbank gewesen, letztes Jahr die erfolgreichste Bank Österreichs und der attraktivste Arbeitgeber. Dieser Erfolg motiviert uns und unsere Mitarbeiter und wir haben die Pflicht, ihnen Zusatzleistungen zu bieten.“

„Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“

Franz GasselsbergerGeneraldirektor, Oberbank

Nach außen ist die sportliche Repräsentation der Oberbank vor allem in Form von Laufveranstaltungen erkennbar: „Wir unterstützen nun seit 17 Jahren den Linz-Donau-Marathon, fünfzehn Jahre lang haben wir den Halbmarathon gesponsert und heuer bereits zum zweiten Mal den Hauptwettbewerb“, erklärt Gasselsberger. Des Weiteren werden noch der Frauenlauf in Salzburg und in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer der Businesslauf von der Oberbank veranstaltet. Die Bedeutung des Sponsorings von Laufveranstaltungen liegt für den Generaldirektor klar auf der Hand: „Laufen ist in der Öffentlichkeit sehr positiv besetzt und bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, die Marke der Oberbank einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“ Darüber hinaus sieht Gasselsberger Sponsoring als unternehmerische Verpflichtung: Es werde dadurch etwas an die Region zurückgegeben, aus der man viel beziehe, ob durch Sport- oder Kultursponsoring oder dem Engagement für soziale Zwecke.

„Für mich ist eine Woche ohne Sport unvorstellbar“

Im Moment trainiert Gasselsberger motiviert für den im April bevorstehenden Halbmarathon in Linz, bevor er im Juni mit dem Training für Hochgebirgstouren beginnen möchte. „Ich bereite mich immer auf etwas vor, bin stets irgendwo am Weg, um ein neu gesetztes Ziel zu erreichen.“ Und hierzu benötigt man nicht nur im Sport, sondern auch im Beruf dieselben Voraussetzungen: Konsequenz, Disziplin, das richtige soziale Umfeld und Glück. Glück, dass man im Sport verletzungsfrei bleibt und dass man beruflich und sportlich seine Topleistungen zum richtigen Zeitpunkt abrufen kann. Eine weitere wichtige Eigenschaft, um seine Ziele zu erreichen, ist für Gasselsberger regelmäßige Selbstreflexion: „Man muss sein eigenes Verhalten immer wieder hinterfragen und die Methoden anpassen, mit denen man Geschäftspolitik betreibt. Das kann man auch mit der Anpassung von Trainingsmethoden im Sport vergleichen. Beides muss man von Zeit zu Zeit ändern.“ Der Cappuccino steht immer noch da. Und er schmeckt immer noch köstlich. Aber vielleicht war es der letzte – manche Interviews motivieren eben zum Umdenken._

#Ähnliche Artikel

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Die wichtigen Geschäfte werden am Golfplatz gemacht...

Seit Jahrzehnten geistert diese Volksweisheit durch die Golfclubs. Aber ist dieser Mythos ein Klischee oder entspricht er der Wahrheit? Wir haben drei golfbegeisterte Geschäftsführer befragt, ob Golf für sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor ist, was an besagtem Mythos dran ist, wie sich dieser über die Jahre verändert hat und wie breitentauglich der als elitär geltende Gentleman-Sport mittlerweile ist.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.