Die wichtigen Geschäfte werden am Golfplatz gemacht...

Seit Jahrzehnten geistert diese Volksweisheit durch die Golfclubs. Aber ist dieser Mythos ein Klischee oder entspricht er der Wahrheit? Wir haben drei golfbegeisterte Geschäftsführer befragt, ob Golf für sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor ist, was an besagtem Mythos dran ist, wie sich dieser über die Jahre verändert hat und wie breitentauglich der als elitär geltende Gentleman-Sport mittlerweile ist.

Das war früher einmal“, sagt Golfclub-Manager Karl Haider, „heute werden weit nicht mehr so viele Geschäfte am Golfplatz gemacht wie früher.“ Stand früher ein Geschäft im Raum, habe man mit dem potentiellen Geschäftspartner eine Runde gespielt, weil man auf dieser in vier bis fünf Stunden sein Gegenüber perfekt kennenlernen kann. „Man sieht, ob er schummelt oder ob er sich ärgert. Nach einer 18-Loch-Runde kennt man den Charakter seines Gegenübers.“ Heute gebe es das schon noch, aber nicht mehr in diesem Ausmaß wie früher. Wie sehen das andere Unternehmer? Wir haben den Unternehmensberater Hubert Preisinger von Leap Forward, die Steuerspezialistin Verena Trenkwalder von KPMG und den Beschichtungsexperten Roland Meuer von Höhnel befragt.

Seit wann und warum spielen Sie gerne Golf?

PreisingerEigentlich bin ich dazu gezwungen worden (lacht). Ich spiele schon relativ lange, mein Vater war damals Kurdirektor in Bad Hall und die ganze Familie ist quasi dazu verpflichtet worden, zu spielen (schmunzelt). Ich habe eigentlich Tennis gespielt und immer gesagt, Golf kann ich auch mit 100 Jahren noch spielen. Nachdem ich aber drei, vier Mal auf den Ball draufgehauen und auch getroffen habe, fing es an, mir Spaß zu machen.

TrenkwalderIch spiele seit knapp zehn Jahren Golf, weil es für mich ein guter Ausgleich in der Natur ist. Es spielen auch Freunde von mir, das ist der Grund, warum ich zum Golfen gekommen bin.

MeuerIch spiele seit 42 Jahren Golf. Mein Vater war Gründungspräsident eines großen Linzer Golfclubs, dadurch war die ganze Familie irgendwie verpflichtet, Golf zu spielen. Wir sind eine Golffamilie mit Tradition.

Ist Golf für Sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor?

PreisingerGanz klar: Es ist ein Hobby, weil es mir Spaß macht und ich als Ausgleich zur Arbeit in der Natur bin. Gleichzeitig ergeben sich übers Golfen aber natürlich auch Geschäfte. Aber: Bewusst Golfspielen, nur um Geschäfte zu machen, das würde nicht funktionieren. Gezielt Leute beim Golfen auf Geschäfte anzusprechen, halte ich für nicht gescheit. Ich habe einen Freundeskreis, mit dem ich regelmäßig spiele. Daraus entwickeln sich immer neue Projekte. Beim Golf ist man in einer lockeren Atmosphäre gleich per Du, da kommen viele Beziehungen zustande.

TrenkwalderIch spiele ab und zu mit Geschäftspartnern. Aber es ist zu 99 Prozent Hobby, weil so gut kann ich es auch wieder nicht. Ich bin schon froh, wenn ich kein lebendes Hindernis am Golfplatz bin (lacht). Ich gehe tendenziell eher Golfen, um abzuschalten und nichts Berufliches zu machen. Aber natürlich lernt man auch Leute kennen, mit denen man beruflich Anknüpfungspunkte hat. Somit ist Geschäfte machen und Netzwerken immer ein bisschen ein Nebenprodukt, das verknüpft sich automatisch.

MeuerEs ist mehr Hobby. Ich spiele ausschließlich in Freundeskreisen, aber nicht mit Geschäftspartnern. Natürlich kann ein Freund auch Geschäftspartner sein, aber dann spielen wir wegen der Freundschaft, nicht wegen des Geschäftes. Geschäfte sind für mich eher ein zufälliges Nebenprodukt am Golfplatz. Der Wirtschaftsfaktor ist für mich in Österreich nicht gegeben, eher in Amerika. Für mich ist es wichtig, das Geschäftliche und das Golfen zu trennen. Das ist ein Tabu: Auf der Golfrunde redet man nicht über das Geschäft.

Wenn Golf eher als Hobby angesehen wird, ist dann der alte Spruch „Die größten und wichtigsten Geschäfte werden beim Golfen abgeschlossen“ mehr Mythos als Realität?

PreisingerBeides. Ich sehe es durchaus realistisch, dass sich dadurch etwas entwickelt. Ich habe auch schon beobachtet, dass sich Geschäftsleute am Golfplatz treffen, Berufliches besprechen und dann gemeinsam Golf spielen gehen. Also, dass sich Unternehmer tatsächlich am Golfplatz beruflich abstimmen, das gibt es auch. Denn auf einer Golfrunde erlebt man alles von gut bis schlecht, Situationen von Glück bis Ärger. Man lernt eine Person kennen, denn über eine so lange Zeit kann man sich nicht verstellen.

TrenkwalderIch persönlich habe am Golfplatz noch keine Geschäfte gemacht, aber ich kann mir das theoretisch sehr gut vorstellen. Beim Geschäfte machen braucht man ein Grundvertrauen, dafür kann Golf eine gute Basis sein. Steckt derjenige einen schlechten Schlag weg oder wird er grantig? Man baut das Wichtigste für eine Geschäftsbeziehung auf: Vertrauen.

MeuerDass die wichtigsten Geschäfte beim Golfen gemacht werden, erkenne ich in Österreich nicht.

Wie breitentauglich ist das „elitäre“ Golf mittlerweile?

PreisingerEs wird heute nicht mehr als elitär angesehen. Früher war der geschäftliche Aspekt mehr vorherrschend, auch die Funktion als Gesellschaftsfaktor, also das Bewegen in gehobenen Kreisen. Heute ist das mehr gemischt. Viele Leute spielen hauptsächlich Golf, um Spaß zu haben. Es wird auch versucht, mehr junge Leute zum Golfen zu bringen. Dadurch, dass langsam wieder mehr Nachwuchs da ist, wird es automatisch lockerer und dadurch ergeben sich auch wieder mehr Geschäfte. Es wird wieder ein bisschen mehr geschäftlicher, aber auch lockerer.

TrenkwalderFrüher war Golf sicher elitärer, inzwischen ist es aber ein Breitensport geworden. Unter den vielen Golfclubs gibt es aber auch viele Elite-Golfclubs, wo sich große Mengen an Unternehmern tummeln. Da könnte man das Golfen für Geschäftsbeziehungen sicher nützen, wenn man es strategisch anlegt. Wenn man mit jemandem schon mal eine Runde Golf gespielt hat, ist alles viel lockerer und man bekommt schneller einen Termin.

#Ähnliche Artikel

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

„Warum brauche ich denn jetzt Schwimmflügerl?“

Die derzeitige Hochkonjunktur in der österreichischen Wirtschaft ist trügerisch, weil die Geschäfte auch von alleine gut laufen und somit die notwendigen digitalen Umbrüche im Handel nur zögerlich angegangen werden, sagt WKOÖ-Fachgruppenobmann UBIT Markus Roth. Aber nur mit Nischenprodukten, exklusivem Service und Erlebniseinkäufen könne man in der digitalen Handelszukunft erfolgreich sein. Dass die digitale Revolution aber nicht alle Händler verschlafen, zeigen ein Versandlogistiker, ein Start-up und zwei Online-Shops.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.