Die wichtigen Geschäfte werden am Golfplatz gemacht...

Seit Jahrzehnten geistert diese Volksweisheit durch die Golfclubs. Aber ist dieser Mythos ein Klischee oder entspricht er der Wahrheit? Wir haben drei golfbegeisterte Geschäftsführer befragt, ob Golf für sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor ist, was an besagtem Mythos dran ist, wie sich dieser über die Jahre verändert hat und wie breitentauglich der als elitär geltende Gentleman-Sport mittlerweile ist.

Das war früher einmal“, sagt Golfclub-Manager Karl Haider, „heute werden weit nicht mehr so viele Geschäfte am Golfplatz gemacht wie früher.“ Stand früher ein Geschäft im Raum, habe man mit dem potentiellen Geschäftspartner eine Runde gespielt, weil man auf dieser in vier bis fünf Stunden sein Gegenüber perfekt kennenlernen kann. „Man sieht, ob er schummelt oder ob er sich ärgert. Nach einer 18-Loch-Runde kennt man den Charakter seines Gegenübers.“ Heute gebe es das schon noch, aber nicht mehr in diesem Ausmaß wie früher. Wie sehen das andere Unternehmer? Wir haben den Unternehmensberater Hubert Preisinger von Leap Forward, die Steuerspezialistin Verena Trenkwalder von KPMG und den Beschichtungsexperten Roland Meuer von Höhnel befragt.

Seit wann und warum spielen Sie gerne Golf?

PreisingerEigentlich bin ich dazu gezwungen worden (lacht). Ich spiele schon relativ lange, mein Vater war damals Kurdirektor in Bad Hall und die ganze Familie ist quasi dazu verpflichtet worden, zu spielen (schmunzelt). Ich habe eigentlich Tennis gespielt und immer gesagt, Golf kann ich auch mit 100 Jahren noch spielen. Nachdem ich aber drei, vier Mal auf den Ball draufgehauen und auch getroffen habe, fing es an, mir Spaß zu machen.

TrenkwalderIch spiele seit knapp zehn Jahren Golf, weil es für mich ein guter Ausgleich in der Natur ist. Es spielen auch Freunde von mir, das ist der Grund, warum ich zum Golfen gekommen bin.

MeuerIch spiele seit 42 Jahren Golf. Mein Vater war Gründungspräsident eines großen Linzer Golfclubs, dadurch war die ganze Familie irgendwie verpflichtet, Golf zu spielen. Wir sind eine Golffamilie mit Tradition.

Ist Golf für Sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor?

PreisingerGanz klar: Es ist ein Hobby, weil es mir Spaß macht und ich als Ausgleich zur Arbeit in der Natur bin. Gleichzeitig ergeben sich übers Golfen aber natürlich auch Geschäfte. Aber: Bewusst Golfspielen, nur um Geschäfte zu machen, das würde nicht funktionieren. Gezielt Leute beim Golfen auf Geschäfte anzusprechen, halte ich für nicht gescheit. Ich habe einen Freundeskreis, mit dem ich regelmäßig spiele. Daraus entwickeln sich immer neue Projekte. Beim Golf ist man in einer lockeren Atmosphäre gleich per Du, da kommen viele Beziehungen zustande.

TrenkwalderIch spiele ab und zu mit Geschäftspartnern. Aber es ist zu 99 Prozent Hobby, weil so gut kann ich es auch wieder nicht. Ich bin schon froh, wenn ich kein lebendes Hindernis am Golfplatz bin (lacht). Ich gehe tendenziell eher Golfen, um abzuschalten und nichts Berufliches zu machen. Aber natürlich lernt man auch Leute kennen, mit denen man beruflich Anknüpfungspunkte hat. Somit ist Geschäfte machen und Netzwerken immer ein bisschen ein Nebenprodukt, das verknüpft sich automatisch.

MeuerEs ist mehr Hobby. Ich spiele ausschließlich in Freundeskreisen, aber nicht mit Geschäftspartnern. Natürlich kann ein Freund auch Geschäftspartner sein, aber dann spielen wir wegen der Freundschaft, nicht wegen des Geschäftes. Geschäfte sind für mich eher ein zufälliges Nebenprodukt am Golfplatz. Der Wirtschaftsfaktor ist für mich in Österreich nicht gegeben, eher in Amerika. Für mich ist es wichtig, das Geschäftliche und das Golfen zu trennen. Das ist ein Tabu: Auf der Golfrunde redet man nicht über das Geschäft.

Wenn Golf eher als Hobby angesehen wird, ist dann der alte Spruch „Die größten und wichtigsten Geschäfte werden beim Golfen abgeschlossen“ mehr Mythos als Realität?

PreisingerBeides. Ich sehe es durchaus realistisch, dass sich dadurch etwas entwickelt. Ich habe auch schon beobachtet, dass sich Geschäftsleute am Golfplatz treffen, Berufliches besprechen und dann gemeinsam Golf spielen gehen. Also, dass sich Unternehmer tatsächlich am Golfplatz beruflich abstimmen, das gibt es auch. Denn auf einer Golfrunde erlebt man alles von gut bis schlecht, Situationen von Glück bis Ärger. Man lernt eine Person kennen, denn über eine so lange Zeit kann man sich nicht verstellen.

TrenkwalderIch persönlich habe am Golfplatz noch keine Geschäfte gemacht, aber ich kann mir das theoretisch sehr gut vorstellen. Beim Geschäfte machen braucht man ein Grundvertrauen, dafür kann Golf eine gute Basis sein. Steckt derjenige einen schlechten Schlag weg oder wird er grantig? Man baut das Wichtigste für eine Geschäftsbeziehung auf: Vertrauen.

MeuerDass die wichtigsten Geschäfte beim Golfen gemacht werden, erkenne ich in Österreich nicht.

Wie breitentauglich ist das „elitäre“ Golf mittlerweile?

PreisingerEs wird heute nicht mehr als elitär angesehen. Früher war der geschäftliche Aspekt mehr vorherrschend, auch die Funktion als Gesellschaftsfaktor, also das Bewegen in gehobenen Kreisen. Heute ist das mehr gemischt. Viele Leute spielen hauptsächlich Golf, um Spaß zu haben. Es wird auch versucht, mehr junge Leute zum Golfen zu bringen. Dadurch, dass langsam wieder mehr Nachwuchs da ist, wird es automatisch lockerer und dadurch ergeben sich auch wieder mehr Geschäfte. Es wird wieder ein bisschen mehr geschäftlicher, aber auch lockerer.

TrenkwalderFrüher war Golf sicher elitärer, inzwischen ist es aber ein Breitensport geworden. Unter den vielen Golfclubs gibt es aber auch viele Elite-Golfclubs, wo sich große Mengen an Unternehmern tummeln. Da könnte man das Golfen für Geschäftsbeziehungen sicher nützen, wenn man es strategisch anlegt. Wenn man mit jemandem schon mal eine Runde Golf gespielt hat, ist alles viel lockerer und man bekommt schneller einen Termin.

#Ähnliche Artikel

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.