Millioneninvestment in Newsadoo

Mit Catalysts steigt eines der europaweit führenden Software-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz in das Linzer Start-up ein. Newsadoo revolutioniert den täglichen Newskonsum, und beschreibt sich selbst als „Spotify für News“. Innerhalb des Systems kann Content aus allen vertrauten Quellen konsumiert werden. Mit künstlicher Intelligenz wird gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, können Channels angelegt werden, und lernt das System aus dem Userverhalten. Mitte September wurde die iOS-App und der Alexa-Skill gelauncht, in der Webversion ist das System bereits seit Juni testbar.

6 Uhr Früh, der Wecker klingelt. gäääähn „Alexa, starte Newsadoo“. „Guten Morgen Chrisi. Deine persönlichen Top-Nachrichten werden geladen. Heute ist Dienstag, 18. September - orf.at - Salvinis Mitschnitt soll Konsequenzen haben….“ „Alexa, setze Bookmark“. Diesen Artikel will ich mir später noch genauer lesen. Vor allem will ich das nicht nur von orf.at haben, sondern auch wissen, was der Standard oder die Oberösterreichischen Nachrichten darüber schreiben …

Newsadoo hat mit künstlicher Intelligenz ein System geschaffen, das den Inhalt von Artikeln quasi versteht. Aus dem Text werden Begrifflichkeiten oder die örtliche Zugehörigkeit des Artikels extrahiert, die in weiterer Folge eine Personalisierung ermöglichen. Gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen wird erkannt und gebündelt. In individuellen Channels kann man etwa seinem Lieblings-Fußballverein folgen und alles mitbekommen was in den Medien darüber geschrieben wird. Das System lernt permanent aus dem Userverhalten. Und vor allem ist der Zugriff auf diesen mächtigen Kern in jeder digitalen Ausgabeform barrierefrei möglich. Also egal ob man über die App zugreift oder über die Webseite oder über Alexa, es ist stets der gleiche Kern, der sich so immer besser auf den User einstellen kann. Viel Technologie im Hintergrund, eigentlich geht es aber nur um eines: den digitalen Newskonsum für User so attraktiv zu machen, dass man gerne dafür monatlich (wieder) Geld bezahlt. Und ein intelligentes, datenbasiertes System, das zielgerichtete Werbung ermöglicht, die mit Produkten von Facebook und Google mithalten kann.

Europäische Lösung für Verlage

Fast alle in Europa sind sich einig. Die breite Medienlandschaft und die Qualität des Journalismus sind wichtige Säulen unserer Demokratie. Und diese Qualitätsstandards wollen wir auch für die Zukunft sichern. Es gibt aber ein Problem. Der einflussreichste Chefredakteur der Welt heißt mittlerweile Mark Zuckerberg. Kein anderes Medium verteilt so viel Content wie Facebook. Google und Facebook sind zum Gatekeeper für Nachrichten geworden. Mit allen Nachteilen die das mit sich bringt. Schlecht recherchierter Content der vom Algorithmus verbreitet wird, bewusste Falschmeldungen die zu den gutgläubigen Zielgruppen gelangen, oder Hetze die sich im System immer weiter aufschaukelt. Vor allem aber mit dem Problem für Verlage, dass diese online einfach viel zu wenig Geld verdienen. Facebook und Google zusammen haben mittlerweile einen doppelt so hohen Werbeumsatz wie alle Verlage der Welt zusammen. Vor sechs Jahren war die Situation noch umgekehrt. Während die Verlage um 30 Prozent eingebrochen sind, hat Google seine Werbeumsätze in dieser Zeit um über 200 Prozent gesteigert, Facebook sogar um über 800 Prozent. Newsadoo schafft hier eine sehr nachvollziehbare Lösung für die europäische Medienlandschaft, damit der Content auch digital entsprechend monetarisiert werden kann, und auch im digitalen Bereich Qualitätsstandards greifen.

Die Gründer hinter der europäischen News-Initiative sind allesamt aus Linz. Ursprünglich gegründet und konzipiert von den MACHER-Herausgebern David Böhm, Alexandra Auböck und Susanna Wurm, sind bereits vor über einem Jahr mit Paul Lanzerstorfer und Robert Bogner zwei ausgewiesene Online Marketing Experten dazugekommen, die in den letzten dreizehn Jahren mit Pulpmedia eine der größten und erfolgreichsten Online-Agenturen in Österreich aufgebaut haben. Neben diesen fünf, die auch in der aktuellen Finanzierungsrunde weiteres Kapital einbringen, kommen nun weitere Investoren an Bord.

Einer davon ist die Catalysts GmbH, eines der europaweit agilsten und am schnellst wachsenden Softwareunternehmen. Mit über 300 Mitarbeitern an Standorten in Linz, Wien, Innsbruck, Cluj, Frankfurt und Köln hat sich Catalysts in den letzten Jahren zu einem führenden IT-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz entwickelt. Unter anderem ist Catalysts 2015 als Investor und Entwicklungspartner beim Hyperloop-Projekt von Hyperloop Transportation Technologies eingestiegen, und arbeitet hier Seite an Seite mit über 800 spezialisierten Technikern, Wissenschaftlern und Gestaltern aus 38 Ländern. Unter den Referenzen findet man beispielsweise DB Schenker, Bosch, Doka, Lufthansa, Porsche Informatik, Volkswagen, oder Voestalpine. Das Investment bei Newsadoo wurde bereits längere Zeit vorbereitet, seit mehreren Wochen arbeiten die Spezialisten von Catalysts vollintegriert mit dem Newsadoo-Entwicklerteam. „Wir sehen in Newsadoo das große Potential, der europäischen Medienlandschaft einen positiven Impuls zu geben, und eine Lösung zu etablieren, die sowohl für die Verlage, aber vor allem auch für die Gesellschaft in Europa sehr wichtig ist. News digital zu konsumieren ist etwas, das wir alle täglich mehrfach tun – hier besteht ein ganz natürliches Interesse. Und technisch sind die Bereiche Machine Learning und Natural Language Processing voll in unserem Fokus“, sagt Catalysts Geschäftsführer Christoph Steindl, der auch Teil des österreichischen Accelerators Startup300 und Capital300 ist.

Erste Auszeichnungen für das Linzer Start-up

Newsadoo hat in den vergangenen Monaten einige Hürden überwunden und gewinnt mittlerweile europaweit Aufmerksamkeit. Sowohl in internationalen Medien, vor allem aber auf den Publisher-Fachkongressen. Von der Media Innovation Week in Amsterdam über die Digital Content Expo in Berlin, den Medientagen in München oder den Websummit in Lissabon, ist das Team derzeit quer durch Europa eingeladen, um das Projekt zu präsentieren. Das Exportcenter OÖ und die Aussenwirtschaft Österreich haben Newsadoo als eines der Upper Austrian Top International Start-ups prämiert. Und beim Werbepreis webAD ist Newsadoo unter den Nominées. Newsadoo-CEO David Böhm sieht eine gute Basis für die kommenden Monate: „Wir haben jetzt eine gute Struktur im Projekt, ein Kernteam von rund fünfzehn Personen, und im Hintergrund Unternehmen, die in ihren Bereichen wirklich führend sind und permanent Know-how einbringen. Daneben haben wir auch die wirtschaftliche und personelle Kraft, das Netzwerk und vor allem das gegenseitige Vertrauen, dass wir Newsadoo dort hinbringen, wo es die Verlage auch brauchen.“_

Wir sehen in Newsadoo das große Potential, der europäischen Medienlandschaft einen positiven Impuls zu geben und technisch sind die Bereiche Machine Learning und Natural Language Processing voll in unserem Fokus.

Christoph Steindl Geschäftsführer, Catalysts

Newsadoo testen.

Die Newsadoo App ist im iOS-Store erhältlich. Das System lässt sich aber auch online unter www.newsadoo.com testen. „Wir veröffentlichen derzeit in 2-wöchigen Sprints neue Versionen. Also es wird sich in den nächsten Wochen auch userseitig vieles tun“, verspricht David Böhm.

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

„Es brodelt so richtig“

Anfang 2017 wusste bis auf ein paar Computer-Nerds niemand, was Kryptowährungen sind. Ende 2017 änderte sich das schlagartig, als der Bitcoin einen wahren Höhenflug erlebte. Die Talfahrt ließ aber nicht lange auf sich warten und seither herrscht Uneinigkeit über die Zukunft von Kryptowährungen. Der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird jedoch ein enormes Potential für die Zukunft vorausgesagt – sie soll die Welt revolutionieren. Ein Überblick über mögliche Anwendungsfelder.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.