Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Unternehmerinnen-Kongress

Wie pitche ich richtig, wie sehen Erfolgsstrategien für Geschäftsfrauen aus und wie nutzt man die Chancen der Digitalisierung wirklich? Unter anderem um diese Themen dreht sich der fünfte Unternehmerinnen-Kongress, der erstmals in Oberösterreich, genauer gesagt in der Linzer Voestalpine Stahlwelt, vom 19. bis 20. April stattfindet.

„Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass sich die Arbeitswelt und damit auch die Arbeitsweisen massiv verändert haben. Die Chancen, die sich daraus ergeben, muss man wahrnehmen. Man darf nicht immer nur Angst vor Veränderungen haben, sondern auch sehen, dass sich durch Veränderungen viele neue Möglichkeiten ergeben“, sagt die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner. Denn von den Chancen der Digitalisierung könnten schließlich auch Frauen enorm profitieren, etwa durch Home-Office. „Dadurch wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert“, so Angerlehner. Zudem würden auch neue Geschäfts- und Arbeitsmöglichkeiten entstehen, zum Beispiel neue Berufsbilder im Bereich Online Marketing oder Social Media. Diese müssten aber auch gefunden und genützt werden, das sei eines der Ziele des Unternehmerinnen-Kongresses. „Das verstehen wir unter unserem Motto ‚Neue Märkte, Neue Chancen’“, sagt Angerlehner. Rund 500 Unternehmerinnen aus ganz Österreich, aus allen Bundesländern, Branchen und Sparten, vom EPU bis zum Großbetrieb netzwerken und entwickeln gemeinsam Geschäftsmodelle und Ideen. „Netzwerken heißt schließlich nicht nur miteinander reden, sondern auch gemeinsam Geschäfte machen“, sagt Angerlehner.

Wichtige Signale für berufstätige Eltern

Schulautonome Tage

Frau in der Wirtschaft forderte schon seit längerem eine einheitliche Regelung der schulautonomen Tage. Die neue Regierung plant diese Forderung umzusetzen und die schulautonomen Tage in einheitliche Herbstferien umzuwandeln.„Es ist ein wichtiger Schritt für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bei zwei Kindern in zwei unterschiedlichen Schulen ist das eine große Herausforderung. Wir sind vehement drangeblieben, denn eine politische Umsetzung ist in der Regel immer sehr langwierig“, sagt Angerlehner.

Familienbonus

Bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr soll die Steuerentlastung bringen – gestaltet als Absetzbetrag. So würden bei einem Bruttoeinkommen bis 1.700 Euro künftig keine Steuern gezahlt werden, Familien mit zwei Kindern und einem Einzeleinkommen von 2.300 Euro brutto ersparen sich 3.000 Euro Steuerlast. Frau in der Wirtschaft wertet ihn als positives Signal und Anerkennung der Leistung von berufstätigen Eltern. „Es ist für uns positiv, denn wir haben immer gefordert, die Absetzbarkeit der Kinderbetreuung über das zehnte Lebensjahr des Kindes hinweg zu verlängern. Das ist jetzt unbürokratisch bis zum 18. Lebensjahr möglich“, sagt Angerlehner.

„Mein Ziel ist es, dass Jugendliche mit einer Lehre gleich wertgeschätzt werden wie Jugendliche mit einem höheren Schulabschluss.“

Margit AngerlehnerLandesvorsitzende, Frau in der Wirtschaft

g’lernt is g’lernt

Mit „g’lernt is g’lernt – Von der Lehre zur Unternehmerin“ startete Frau in der Wirtschaft im März eine Kampagne, die einerseits gezielt Frauen von Lehrberufen überzeugen und andererseits die gesellschaftliche Wertigkeit der Lehre erhöhen soll.

Konkret will man drei Punkte umsetzen, nämlich Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel, Unternehmerinnen als Role-Models sprechen lassen und das weibliche Entrepreneurship stärken. „Wir wollen gezielt aufzeigen, welche Chancen man heute mit einer Lehre hat. Mein Ziel ist es, dass Jugendliche mit einer Lehre gleich wertgeschätzt werden wie Jugendliche mit einem höheren Schulabschluss. Es muss eine größere Anerkennung der Lehre geben. G’lernt is g’lernt ist daher mein absolutes Herzstück“, sagt Angerlehner.

Ein wesentlicher Eckpfeiler, um dies zu erreichen, sind weibliche Role-Models. „Wir holen Unternehmerinnen vor den Vorhang, die in ihrem Bildungsweg eine Lehre absolviert haben und somit für uns eine Vorbildrolle einnehmen. So wollen wir zeigen, welche Chancen man mit einer Lehre hat.“ Dafür gehe man in die dritten und vierten Klassen der Neuen Mittelschulen in jene Bezirke, aus denen die Unternehmerinnen kommen. „In einer Schulstunde erzählen die Unternehmerinnen aus ihrem Leben, etwas Authentischeres gibt es nicht.“ 2018 wird es in sechs oberösterreichischen Bezirken solche Schulstunden geben, 2019 sind die Schulbesuche monatlich geplant. Am 19. März startete die erste Role-Model-Einheit in der Neuen Mittelschule 1 Marchtrenk mit Andrea Holzberger, die 2016 den Chefposten der Trachten Wichtlstube übernahm.

Neben den Role Models ist zudem ein Videofilm geplant, in dem Jugendliche in ihrem Lehrberuf begleitet werden. Daraus wird dann ein Kinospot gestaltet. Insgesamt sei es wichtig, dass über die Kampagne und die Lehrberufe diskutiert wird. „Wenn sich dann mehr Schüler bewusst für eine Lehre entscheiden, dann haben wir eigentlich schon gewonnen“, sagt Angerlehner._

#Ähnliche Artikel

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden: