"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

90 Prozent der Unternehmen in Oberösterreich sind Familienbetriebe, jede vierte Firma wird bereits von einer nachfolgenden Generation geführt, sagt der Oberösterreichische Wirtschaftsbund. So auch bei Meinhart Kabel aus St. Florian, wo die Nichte Georgia Rohrhofer-Meinhart den Familienbetrieb von ihrem Onkel und Gründer Walter Meinhart übernahm. Die beiden führen durch das beeindruckende Kabellager, in dem mehr als 3.500 unterschiedliche Kabeltypen auf über 110.000 Quadratmetern – inklusive Bürogebäude – lagern.

Es bleibt in der Familie

Meinhart wünschte sich einen Nachfolger aus der Familie. „Ich habe zwei Söhne, die aber nicht übernehmen wollten. Das Unternehmen zu verkaufen kam für mich jedoch nicht in Frage.“ Also suchte er im erweiterten Familienumfeld nach einem Nachfolger. „Da ist nur meine Nichte Georgia in Frage gekommen.“ So übernahm die studierte Romanistin und Journalistin schließlich sukzessive die Geschäftsführung und wurde Mehrheitsbeteiligte. „Zwischen meiner Ausbildung und dem Führen eines Unternehmens gibt es wenige Verbindungen. Aber ich bin in einer Familie groß geworden, in der alle Unternehmer waren. Durch meinen Onkel habe ich die Entwicklung des Unternehmens schon sehr früh mitbekommen“, so Rohrhofer-Meinhart. Es sei viel „Learning-by-doing“ gewesen, ein organisches Wachsen mit der Aufgabe. Meinhart sei froh, dass mit seiner Nichte wieder frischer Wind in das Unternehmen kommt: „Jeder Geschäftsführer drückt dem Unternehmen seinen Stempel auf. Sonst kommt man aus dem alten Fahrwasser nicht heraus, und die Märkte ändern sich ja trotzdem sehr schnell.“ Eines der Hauptziele der neuen Geschäftsführerin sei, den direkten Kontakt zum Kunden wieder mehr zu pflegen: „Durch eine Kundenbefragung haben wir festgestellt, dass wir zu wenig nah am Kunden sind, da haben wir uns durch unsere Größe und das relativ schnelle Wachstum etwas wegentwickelt. Das ist einer der Punkte, wo ich in Zukunft ansetzen möchte.“

Kapazitätsmäßig am Limit

1978 gründete Walter Meinhart das Unternehmen als Ein-Mann-Betrieb, zog dann weiter nach Leonding. 1989 landet man schließlich in St. Florian. Die Verbindung und das Commitment zu Oberösterreich stellte Meinhart als gebürtiger Oberösterreicher nie in Frage: „Oberösterreich ist die wirtschaftlich stärkste Region Österreichs mit ungefähr 25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und wir haben hier bedeutende Abnehmer.“ Daran werde sich auch in den nächsten 40 Jahren nicht viel ändern, so Rohrhofer-Meinhart: „Es ist für uns die ideale Lage, was das Umfeld, die Nähe zu unseren Großkunden und die Transportwege betrifft. Ich habe nicht vor, das in Zukunft zu ändern. Sicher könnten wir woanders alleine aufgrund der Lohnkosten billiger anbieten, aber das ist für uns kein Thema. Egal, was passiert: Wir werden diesen Standort behalten.“ Zudem will man in „unmittelbarer, nachbarschaftlicher“ Nähe noch weiterwachsen, da man kapazitätsmäßig an seine Grenzen stoße. Es sei bereits geplant, die 113.000 Quadratmeter zu erweitern.

Dass aus dem Spezialisten für Kabeln und Leitungen eine fast vier Jahrzehnte währende Erfolgsgeschichte wurde, war so nicht ganz abzusehen, denn einen konkreten Businessplan gab es anfangs nicht: „Ich hatte keinen Masterplan, sondern wollte mich nur unbedingt selbstständig machen. Die ersten Jahre waren gemessen am Umsatz relativ bescheiden, dann trat aber stetiges Wachstum ein und das ist mit kleinen Unterbrechungen auch so geblieben.“ Mittlerweile beschäftigt man in Oberösterreich 160 Mitarbeiter – mit den internationalen Töchterunternehmen in Tschechien, Ungarn, Rumänien und Kroatien sind es international gesehen 320 Mitarbeiter -, und liefert jährlich rund 200 Millionen Meter Kabel aus. Das lässt sich in den fast endlos wirkenden Hochregalen erkennen, zwischen denen zig Staplerfahrer herumkurven und die Mitarbeiter die unterschiedlichen Kabeln auf große Holzspulen aufrollen. „Wir können für fast jede Anwendung etwas aus unserer Produktpalette anbieten, vom Installationsdraht bis hin zu flexiblen Anschlüssen für Maschinen der Großindustrie.“ Alleine im Linzer Musiktheater wurden rund 1.200 Kilometer Meinhart-Kabeln verlegt. Mit etwa 35 Prozent Marktanteil in Österreich ist man Marktführer und erzielt innerhalb der Unternehmensgruppe einen Umsatz jenseits der 200 Millionen Euro. Zudem sei man mit einer Eigenkapitalquote von rund 83 Prozent bei größeren Investitionen nicht auf Banken angewiesen. „Wir haben ein sehr stabiles Fundament“, so Meinhart, „das liegt auch daran, dass Kabeln und Leitungen ein Muss-Produkt sind. Sie sind sozusagen die Nervenstränge der Gebäude, Maschinen und Industrieanlagen.“_

#Ähnliche Artikel

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.