Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Mexiko

  • Rang 23 wichtigster Warenexportmarkt für Österreich

Mit Lohnkosten auf dem Niveau Chinas und Freihandelsabkommen mit 46 Ländern ist Mexiko laut Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter in Mexiko-City, der attraktivste Produktionsstandort in Amerika. Es gebe beim Wirtschaftsmarkt Mexiko mit einem Wachstum von über zwei Prozent viel Grund zur Freude und US-Präsident Trump sei kein Grund zur Panik.

In der von US-Unternehmen dominierten, globalisierten Industrie ist „business as usual“ angesagt. Die Erdbeben im September 2017 hätten in erster Linie eine humanitäre Katastrophe ausgelöst, aber den wirtschaftlichen Nerv nicht getroffen. Die Auslandsinvestitionen liegen zwar etwas unter dem langjährigen Durchschnitt, gehen aber ungebrochen weiter und wurden nur etwas zurückgestellt. Mexiko werde auch in Zukunft ein interessanter Markt für Technologie und Zulieferungen sein und davon profitiert die österreichische Wirtschaft. Mexiko ist hinter Australien der am stärksten wachsende Überseemarkt für die österreichische Exportwirtschaft. In den vergangenen vier Jahren haben sich die Exporte nach Mexiko auf eine Milliarde Euro im Jahr 2017 verdoppelt. Rund 600 Millionen davon erwirtschaften Firmen direkt mit dem Maschinen- und Anlagenbau. Darunter auch Sondermaschinenbauer Fill aus dem Bezirk Ried/Innkreis, der 2014 eine Verkaufs- und Serviceniederlassung in Mexiko gegründet hat, um am boomenden mexikanischen Automobilmarkt präsent zu sein, und seither kräftigt gewachsen ist. Die Fill Gruppe macht 2017 mit rund 800 Mitarbeitern insgesamt knapp 160 Millionen Euro Umsatz.

140 Twitter-Zeichen keine Gefahr

In Mexiko werden 2017 rund 3,8 Millionen Fahrzeuge produziert – bis 2018 soll die Zahl auf vier Millionen Stück ansteigen. Eine Entscheidung von Ford im Jänner 2017, ein großes Investitionsprojekt in Mexiko aufzugeben, könne laut Steinecker genauso auf Grund der schwachen Nachfrage nach Kleinwagen auf dem US-Mark und nicht wie öffentlich diskutiert wegen des politischen Drucks seitens der neuen US-Administration passiert sein. Ergebnisse der laufenden Nafta-Verhandlungen werden öffentlich nicht kommuniziert. Steinecker zu Nafta: „In den 23 Jahren, in denen Nafta gültig ist, haben sich Wertschöpfungsketten gebildet, die man nicht so einfach entflechten kann. Die US-Industrie hat rund 250 Milliarden US-Dollar in Mexiko investiert, das kann man nicht mit 140 Twitter-Zeichen kappen.“

„Die Mexikaner sind wissbegierige und lernfähige Mitarbeiter und im universitären Bereich ist die Ausbildung sehr gut.“

Wolfgang RathnerGeschäftsführer, Fill Maschinenbau

Insgesamt haben rund 100 österreichische Firmen eine Niederlassung in Mexiko, knapp 30 davon auch eine Produktionsstätte. Gefragt nach Schwierigkeiten in Mexiko antwortet Fill-Geschäftsführer Wolfgang Rathner: „Wir haben kaum Probleme in Mexiko.“ Die industrielle Infrastruktur sei bereits sehr gut ausgebaut. Wenn man etwas braucht und Mexikaner darauf mit „manana“, übersetzt „morgen“, antworten, dann kann dies auch etwas länger dauern: „Darauf muss man sich halt einstellen.“ Die Mexikaner seien aber wissbegierige und lernfähige Mitarbeiter. Im universitären Bereich sei die Ausbildung sehr gut, bei der fachlichen Grundausbildung gebe es im Vergleich zur dualen Ausbildung in Österreich noch großen Aufholbedarf. Von Österreich dauert die Anreise rund fünfzehn Stunden, Spanischkompetenzen sind laut Steinecker auf jeden Fall von Vorteil.

Herausforderungen für die Regierung

Für Unternehmen, die am mexikanischen Binnenmarkt tätig sind, sei einer der Knackpunkte für den Erfolg der richtige Vertreter. Dazu Steinecker: „Die Suche ist manchmal sehr schwierig, es gibt nicht in allen Bereichen geeignete Messen, der Binnenmarkt ist nur begrenzt durchschaubar.“ Die PEZ Gruppe mit Sitz in Traun hat diese Hürde erfolgreich gemeistert, arbeitet bereits seit fünfzehn Jahren mit ihrem Vertriebspartner zusammen. PEZ ist in Mexiko laut Area Business Manager Miriam Toiber de Hütter gut vertreten, die Absatzzahlen wachsen stabil. Insgesamt sind PEZ-Produkte in über 80 Ländern erhältlich. Zielgruppe in Mexiko sei die kleine Mittelschicht und wohlhabende Leute.

Die Armut ist neben der Sicherheit eine der großen Herausforderungen der Politik. 50 Prozent der Bevölkerung leben an der Armutsgrenze, weitere zehn Prozent in extremer Armut. Zum Thema Sicherheit sagt Steinecker: „Die Realität Mexikos ist wesentlich besser als ihr Ruf.“ Die oft zitierte organisierte Kriminalität finde in anderen Regionen als die ausländische Lohnfertigungsindustrie statt. „Jemand, der hier wirtschaftlich tätig ist, hat keinen Anlass, sich dort aufzuhalten. In den vergangenen vier Jahren, seit ich hier tätig bin, ist in keiner österreichischen Niederlassung etwas in diese Richtung passiert.“ Puebla, Firmensitz von Fill, werde laut Rathner immer wieder als Zentrum der Drogenmafia genannt: „Wir bekommen davon nichts mit, haben keine Probleme.“ Gefährlich sei es nur dann, wenn man sich nicht an gewisse Richtlinien halte – solche gebe es aber überall auf der Welt. Rathner schätzt die Kultur und die Gastfreundschaft, fühlt sich bei seinen Besuchen sehr wohl. Laut Steinecker ist Mexiko einer der freiesten Märkte der Welt: „Die mexikanische Gesellschaft ist weltweit eine der offensten, wenn eine Geschäftsbeziehung einmal läuft, dann läuft sie.“

#Ähnliche Artikel

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Sagen Sie mal, Herr Landeshauptmann...

Ein Interview der etwas anderen Art. Oberösterreichische Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmer, Entscheidungsträger, Kinder und Jugendliche - Menschen also mit verschiedenen Bedürfnissen, Sorgen und Interessen - stellen dem neuen Landeshauptmann Thomas Stelzer Fragen. Fragen zu seinen Plänen, Ansichten und auch zu seiner Person.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.