Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Rund 30 österreichische Unternehmen haben eine Niederlassung in Vietnam, teilweise in Form von Vertriebsbüros oder Produktionsstätten. Letztere könnten bald um eine mehr werden: Der Backgrundstoffhersteller Backaldrin mit Firmensitz in Asten plant den Bau einer Produktion in Vietnam. „Vietnam scheint für uns als Basis für den asiatischen Markt perfekt“, sagt Harald Deller, Geschäftsführer von Backaldrin International The Kornspitz Company, über die Pläne.

Günther Sucher, seit über zwei Jahren Wirtschaftsdelegierter in Bangkok und auch zuständig für den Vietnam, bezeichnet das Timing von Backaldrin als genau richtig: „Auf Grund der aktuellen Wachstumsdynamik und der damit steigenden Mittelschicht ist es ein guter Zeitpunkt für Unternehmen, sich den Markt für Konsumgüter anzuschauen.“ Vietnam ist schon seit einigen Jahren ein sehr dynamischer und damit zukunftsträchtiger Markt, in den vergangenen fünfzehn Jahren gab es ein jährliches Wirtschaftswachstum von rund sechs Prozent und mehr. Die Kaufkraft von den über 93 Millionen Einwohnern steigt laufend. 2016 etwa ist der Wert der im Inland konsumierten Güter und Dienstleistungen um fast sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Bisher dominiert der Maschinenbau mit fast einem Drittel aller österreichischen Lieferungen. Viele Exportaufträge seien laut Sucher auch von öffentlichen Auftraggebern geprägt. Die Beteiligung von Österreich an zinsbegünstigten Krediten an Schwellenländern mit sehr langen zahlungsfreien Perioden und Kreditlaufzeiten hätten dazu beigetragen, dass einige österreichische Firmen – darunter vor allem Spitalsaufträge – gut ins Geschäft gekommen sind. „Das Abkommen wird noch in den nächsten zwei Jahren abgewickelt, was danach passiert, wissen wir noch nicht“, so Sucher.

„Vietnam scheint für uns als Basis für den asiatischen Markt perfekt und daher planen wir den Bau einer Produktionsstätte.“

Harald DellerGeschäftsführer, Backaldrin

Neben dem Konsumgüterbereich sieht Sucher gute Chancen für österreichische Unternehmen besonders in den Bereichen Infrastruktur, Energie und Umwelt. Österreichische Exporte sind mit knapp 180 Millionen Euro im Jahr 2016 insgesamt noch recht niedrig. Vietnam ist damit nur der 58. wichtigste Warenexportmarkt für Österreich. Die Exporte sind aber im Laufe der vergangenen Jahre enorm gestiegen und werden weiter steigen, ist Sucher überzeugt: „Ich bekomme immer mehr Anfragen von Firmen aus Österreich, die Interesse am vietnamesischen Markt haben.“ Und genau deswegen ist für Backaldrin jetzt die richtige Zeit, eine Produktion in Vietnam zu bauen: „Jetzt hält sich der Mitbewerb noch in Grenzen. Die kommunistische Regierung hat sich in den vergangenen Jahren extrem weiterentwickelt und den Wirtschaftsmarkt für ausländische Firmen geöffnet. Wenn man jetzt warten würde, kommen andere und dann ist es zu spät.“ Backaldrin ist bereits seit zwei Jahren mit einem Partner in Vietnam tätig, die Produkte dafür kommen aus der Produktion in Jordanien. Nun plant man eine Produktion in Form eines Joint-Ventures mit dem Partner. Die Produktionsstätte in Jordanien wird zu klein. Aufgrund der geopolitischen Ereignisse in den arabischen Ländern, wo der Umsatz in Ländern wie dem Jemen oder Syrien auf null gefallen ist, müsse Backaldrin die Strategie ändern: Mittlerweile werden von Jordanien aus knapp 40 Märkte betreut und man will nun auch eine Produktionsstätte in Asien. Für das oberösterreichische Unternehmen wäre es der weltweit achte Produktionsstandort. Erst im Herbst 2017 eröffnete der Kornspitz-Produzent seinen siebenten und gleichzeitig drittgrößten im Firmenimperium in Moskau. Weiters produziert Backaldrin neben dem Firmensitz in Asten und den bereits erwähnten Werken in Jordanien und Moskau noch in Kapstadt, Kiew, Toluca in Mexiko und Winterthur in der Schweiz. Das Familienunternehmen beschäftigt weltweit rund 870 Mitarbeiter.

Anreize für Investoren

Agrarlandesrat Max Hiegelsberger begrüßt die Entscheidung von Backaldrin, die Fühler nach Fernost weiter auszustrecken: „Backaldrin war in der Vergangenheit schon öfters Türöffner für neue Märkte. Wenn jemand vor Ort zu produzieren anfängt, dann wird der Markt meist auch für andere interessant.“ Exportfirmen im Agrarbereich beobachten den Vietnam ständig. Inzwischen hätten 24 österreichische Unternehmen aus dem Agrarbereich das Veterinärprotokoll vollzogen, um nach Vietnam liefern zu können. „Sehr oft scheitert es aber noch am Preis“, weiß Hiegelsberger. Mit den aktuellen Produktionsmengen könnten die Unternehmen im Agrarbereich auch nicht wirklich intensiver in neue Märkte gehen, aber Firmen müssten für Veränderungen vorbereitet sein: „Es fallen immer wieder Märkte weg und daher müssen sich Unternehmen im Export breit aufstellen und stets nach neuen Ländern Ausschau halten.“ So hätte man etwa auch für den ausgefallenen russischen Markt Ersatzländer, gefunden wie zum Beispiel China im Milchbereich oder Südkorea im Schweinefleischbereich. Vietnam ist laut Sucher neben dem guten Wirtschaftswachstum auch ein günstiger Standort wegen seiner stabilen politischen Rahmenbedingungen. Das Land ist mittlerweile sehr gut vernetzt durch Handelsabkommen – im Laufe des Jahres 2018 wird auch ein Freihandelsabkommen mit der EU in Kraft treten. Es sei das umfassendste Freihandelsabkommen, das die EU jemals mit einem Entwicklungsland abgeschlossen hat. Das kommunistische Land hat sich für den Weltmarkt geöffnet. Für ausländische Investoren gibt es nun Anreize in Form von Sonderwirtschaftszonen mit steuerlichen Begünstigungen. Backaldrin hat sich in solch einer Sonderwirtschaftszone im Norden des Landes in der Nähe des Flughafens mit einer guten Infrastruktur ein Grundstück mit 15.000 Quadratmetern ausgesucht. Die Zeichen stehen auf dem baldigen Bau der Produktion – eine letzte Sondierungsreise fand bereits statt, die weitere Planung läuft.

#Ähnliche Artikel

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

„Nein, wir schwimmen nicht im Öl“

Industrie 4.0, Fachkräftemangel, schwierige Standortbedingungen. An Herausforderungen für Unternehmen mangelt es nicht. Bei BRP-Rotax, dem Tochterunternehmen der kanadischen BRP, scheint man diese gut zu bewältigen: Das Motorenwerk in Gunskirchen mit rund 1.150 Beschäftigten ist bei der Produktion fast vollständig ausgelastet, es werden jährlich etwa 250.000 Motoren für den Powersportbereich produziert. Thomas Uhr, seit drei Jahren Geschäftsführer, über schlummerndes Potential und falsche Zugänge zu jungen Menschen.

Hoffnungsmärkte in Europa

Acht Jahre sind seit Ausbruch der Finanzkrise vergangen. Die Wirtschaft in Europa wächst wieder. Rund 80 Prozent der heimischen Exporte gehen in den gesamten europäischen Raum. Ein Einblick in vier Märkte, die für Firmen aktuell besonders gute Chancen bieten – zum Beispiel das Silicon Valley Europas und ein Land, wo in Fußball-VIP-Loungen Geschäfte gemacht werden.