Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Rund 30 österreichische Unternehmen haben eine Niederlassung in Vietnam, teilweise in Form von Vertriebsbüros oder Produktionsstätten. Letztere könnten bald um eine mehr werden: Der Backgrundstoffhersteller Backaldrin mit Firmensitz in Asten plant den Bau einer Produktion in Vietnam. „Vietnam scheint für uns als Basis für den asiatischen Markt perfekt“, sagt Harald Deller, Geschäftsführer von Backaldrin International The Kornspitz Company, über die Pläne.

Günther Sucher, seit über zwei Jahren Wirtschaftsdelegierter in Bangkok und auch zuständig für den Vietnam, bezeichnet das Timing von Backaldrin als genau richtig: „Auf Grund der aktuellen Wachstumsdynamik und der damit steigenden Mittelschicht ist es ein guter Zeitpunkt für Unternehmen, sich den Markt für Konsumgüter anzuschauen.“ Vietnam ist schon seit einigen Jahren ein sehr dynamischer und damit zukunftsträchtiger Markt, in den vergangenen fünfzehn Jahren gab es ein jährliches Wirtschaftswachstum von rund sechs Prozent und mehr. Die Kaufkraft von den über 93 Millionen Einwohnern steigt laufend. 2016 etwa ist der Wert der im Inland konsumierten Güter und Dienstleistungen um fast sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Bisher dominiert der Maschinenbau mit fast einem Drittel aller österreichischen Lieferungen. Viele Exportaufträge seien laut Sucher auch von öffentlichen Auftraggebern geprägt. Die Beteiligung von Österreich an zinsbegünstigten Krediten an Schwellenländern mit sehr langen zahlungsfreien Perioden und Kreditlaufzeiten hätten dazu beigetragen, dass einige österreichische Firmen – darunter vor allem Spitalsaufträge – gut ins Geschäft gekommen sind. „Das Abkommen wird noch in den nächsten zwei Jahren abgewickelt, was danach passiert, wissen wir noch nicht“, so Sucher.

„Vietnam scheint für uns als Basis für den asiatischen Markt perfekt und daher planen wir den Bau einer Produktionsstätte.“

Harald DellerGeschäftsführer, Backaldrin

Neben dem Konsumgüterbereich sieht Sucher gute Chancen für österreichische Unternehmen besonders in den Bereichen Infrastruktur, Energie und Umwelt. Österreichische Exporte sind mit knapp 180 Millionen Euro im Jahr 2016 insgesamt noch recht niedrig. Vietnam ist damit nur der 58. wichtigste Warenexportmarkt für Österreich. Die Exporte sind aber im Laufe der vergangenen Jahre enorm gestiegen und werden weiter steigen, ist Sucher überzeugt: „Ich bekomme immer mehr Anfragen von Firmen aus Österreich, die Interesse am vietnamesischen Markt haben.“ Und genau deswegen ist für Backaldrin jetzt die richtige Zeit, eine Produktion in Vietnam zu bauen: „Jetzt hält sich der Mitbewerb noch in Grenzen. Die kommunistische Regierung hat sich in den vergangenen Jahren extrem weiterentwickelt und den Wirtschaftsmarkt für ausländische Firmen geöffnet. Wenn man jetzt warten würde, kommen andere und dann ist es zu spät.“ Backaldrin ist bereits seit zwei Jahren mit einem Partner in Vietnam tätig, die Produkte dafür kommen aus der Produktion in Jordanien. Nun plant man eine Produktion in Form eines Joint-Ventures mit dem Partner. Die Produktionsstätte in Jordanien wird zu klein. Aufgrund der geopolitischen Ereignisse in den arabischen Ländern, wo der Umsatz in Ländern wie dem Jemen oder Syrien auf null gefallen ist, müsse Backaldrin die Strategie ändern: Mittlerweile werden von Jordanien aus knapp 40 Märkte betreut und man will nun auch eine Produktionsstätte in Asien. Für das oberösterreichische Unternehmen wäre es der weltweit achte Produktionsstandort. Erst im Herbst 2017 eröffnete der Kornspitz-Produzent seinen siebenten und gleichzeitig drittgrößten im Firmenimperium in Moskau. Weiters produziert Backaldrin neben dem Firmensitz in Asten und den bereits erwähnten Werken in Jordanien und Moskau noch in Kapstadt, Kiew, Toluca in Mexiko und Winterthur in der Schweiz. Das Familienunternehmen beschäftigt weltweit rund 870 Mitarbeiter.

Anreize für Investoren

Agrarlandesrat Max Hiegelsberger begrüßt die Entscheidung von Backaldrin, die Fühler nach Fernost weiter auszustrecken: „Backaldrin war in der Vergangenheit schon öfters Türöffner für neue Märkte. Wenn jemand vor Ort zu produzieren anfängt, dann wird der Markt meist auch für andere interessant.“ Exportfirmen im Agrarbereich beobachten den Vietnam ständig. Inzwischen hätten 24 österreichische Unternehmen aus dem Agrarbereich das Veterinärprotokoll vollzogen, um nach Vietnam liefern zu können. „Sehr oft scheitert es aber noch am Preis“, weiß Hiegelsberger. Mit den aktuellen Produktionsmengen könnten die Unternehmen im Agrarbereich auch nicht wirklich intensiver in neue Märkte gehen, aber Firmen müssten für Veränderungen vorbereitet sein: „Es fallen immer wieder Märkte weg und daher müssen sich Unternehmen im Export breit aufstellen und stets nach neuen Ländern Ausschau halten.“ So hätte man etwa auch für den ausgefallenen russischen Markt Ersatzländer, gefunden wie zum Beispiel China im Milchbereich oder Südkorea im Schweinefleischbereich. Vietnam ist laut Sucher neben dem guten Wirtschaftswachstum auch ein günstiger Standort wegen seiner stabilen politischen Rahmenbedingungen. Das Land ist mittlerweile sehr gut vernetzt durch Handelsabkommen – im Laufe des Jahres 2018 wird auch ein Freihandelsabkommen mit der EU in Kraft treten. Es sei das umfassendste Freihandelsabkommen, das die EU jemals mit einem Entwicklungsland abgeschlossen hat. Das kommunistische Land hat sich für den Weltmarkt geöffnet. Für ausländische Investoren gibt es nun Anreize in Form von Sonderwirtschaftszonen mit steuerlichen Begünstigungen. Backaldrin hat sich in solch einer Sonderwirtschaftszone im Norden des Landes in der Nähe des Flughafens mit einer guten Infrastruktur ein Grundstück mit 15.000 Quadratmetern ausgesucht. Die Zeichen stehen auf dem baldigen Bau der Produktion – eine letzte Sondierungsreise fand bereits statt, die weitere Planung läuft.

#Ähnliche Artikel

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.