Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

In einem völlig fremden Umfeld arbeiten, neue „Arbeitskollegen“ kennenlernen, wenn auch nur für einen Tag. Hochmotiviert mache ich mich auf den Weg nach Wels – zum Workspace in der Bauernstraße 1. Der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist. „Die Bezeichnung Pro-Working-Space trifft eher zu“, erklärt mir Workspace-Managerin Sonja Krennmair, „professionelles Arbeiten ist hier leichter möglich.“ Denn im Gegensatz zu klassischen Co-Working-Spaces teilen sich die meisten Mieter hier keine Tische in Großraumbüros, sondern können sich in ihre eigenen, kleinen Büros zurückziehen. „Wir haben festgestellt, dass die meisten gerne eigene vier Wände haben“, sagt Krennmair. Dennoch gibt es sogenannte FIX Desks im Open Office, auf denen mehrere Einzelunternehmer nebeneinander sitzen – diese Variante ist kostengünstiger als ein verschließbares Büro.

Gutes Timing für einen Probetag

Für mein eigenes Büro habe ich längst einen Zugangschip bekommen, ebenfalls im Paket enthalten: W-LAN, Zugang zu einem Drucker, Besprechungsräume, die ich mitnutzen kann, und: Kaffee, so viel ich will. Im zweiten und dritten Stock des Gebäudes sind derzeit insgesamt 78 Personen untergebracht, damit sind alle Plätze restlos vergeben. Demnächst wird der Workspace auch um den ersten Stock erweitert. Ich merke bald, dass ich mir genau den richtigen Tag ausgesucht habe, um hier zu arbeiten. In der großen Gemeinschaftsküche im dritten Stock ist ausgerechnet heute Weißwurst- und Brezeltag, dazu gibt es Weißbier. „Unsere Mieter bekochen sich manchmal gegenseitig“, erklärt mir Krennmair. Zusätzlich dazu gibt es einige offizielle Teambuilding-Events, wie etwa ein monatliches gemeinsames Frühstück oder Ausflüge. Die Tische sind voll, kaum ein Mieter will sich das heutige Essen entgehen lassen, währenddessen wird gescherzt oder über Geschäftsfortschritte gesprochen. „Für mich ist das Angebot hier so besonders, weil man kreative Inputs bekommt und eine gute Stimmung im Haus herrscht“, erzählt Wolfgang Seelaus, Headhunter bei der Aristid Personalberatung, „trotzdem ist das hier keine reine Spaßgesellschaft, es wird sehr wohl ernsthaft gearbeitet“. Seit September 2017 ist er hier eingemietet, bei seinen Kollegen hat er sich schnell beliebt gemacht: Seelaus organisiert alle gemeinsamen Kochevents mit. „Die Gemeinschaft ist mir sehr wichtig, ich bin einfach gerne mit anderen Menschen zusammen“, erzählt er. Dabei würden sich auch neue Synergien ergeben. Seine neue Website lässt er sich vielleicht von Büronachbarn programmieren. Seine Kunden lädt er gerne in die Besprechungsräume ein. „Der ein oder andere hat gemeint, dass er auch am liebsten hier einziehen würde.“

Gemischte Gefühle bei Abgängen

Die Gemeinschaft war auch für Johanna Eisl der ausschlaggebende Grund, sich einen Platz im Workspace zu beschaffen – sie nutzt einen der FIX Desks im Open Office. „Ich sitze ungern alleine den ganzen Tag vor dem Laptop, hier hat man die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten“, erzählt sie. Eisl arbeitet im Marketing und als Projektleiterin für den gleichnamigen Familienbetrieb, der Bio-Eis aus Schafmilch produziert. „Als ich umgezogen bin, habe ich einen Workspace gesucht.“ Positiver Nebeneffekt: „Durch meinen Umzug kannte ich wenige Leute in der Gegend, das hat sich durch meinen Arbeitsplatz geändert“, sagt Eisl.

Glaubt man Krennmair, sind so gut wie alle Mieter ähnlich zufrieden wie Eisl oder Seelaus. „Meine Aufgabe ist es auch, den Workspace der Nachfrage entsprechend weiter zu entwickeln“, sagt sie, „viel habe ich in diesem Bereich aber nicht zu tun, weil alle total zufrieden damit sind.“ Trotzdem gibt es keinen Stillstand. Einige FIX Desk-Mieter wollten einen ruhigen Platz für wichtige Telefongespräche – momentan richtet man eine schalldichte Telefonzelle für diesen Zweck ein. Kein Wunder also, dass die Fluktuation nicht besonders hoch ist. „Ein Mietvertrag läuft mindestens drei Monate, der Großteil unserer Mieter ist seit der Anfangszeit im Herbst 2016 hier.“ Ein ehemaliger Mieter ging in Konkurs, schaut aber immer noch regelmäßig auf einen Kaffee vorbei. Die meisten Abgänge hätten aber einen anderen Grund. Und zwar, dass einige Unternehmen schlichtweg zu schnell wachsen. „Unsere größten Büros bieten Platz für bis zu vier Personen“, erklärt Krennmair. Einerseits sei es traurig, Langzeit-Mieter zu verlieren. „Aber man ist natürlich auch stolz darauf, dass sie so erfolgreich sind“, sagt Krennmair._

„Besonders beliebt sind unsere kleinen, verschließbaren Büros – darin unterscheiden wir uns auch von klassischen Co-Working-Spaces."

Sonja Krennmair Workspace-Managerin

„Ich sitze ungern alleine den ganzen Tag vor dem Laptop, hier hat man die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten."

Johanna Eisl Eisl Eis

Workspace Wels

Bauernstraße 1 / WDZ9,

4600 Wels

www.workspace-wels.com

#Ähnliche Artikel

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.