Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Der Handywecker klingelt. Und Herr K. fühlt sich wie jeden Morgen: Als sei er gerade einen Marathon gelaufen. Müde, antriebslos und mit leichten Kopfschmerzen steuert er ins Badezimmer. Eine Wechseldusche soll für einen Energieschub sorgen. Ein anstrengender Arbeitstag steht bevor. Der Frischekick hält exakt für die Dauer des Duschbades. Gestresst blickt K. auf seine Smartwatch. Für den späten Nachmittag ist ein weiterer Arzttermin eingetragen, der achte, neunte oder gar schon der zehnte der vergangenen Monate? Jemand muss doch endlich die Ursache seiner schlaflosen Nächte, Schwindelattacken und chronischen Kopfschmerzen finden! Schnell noch ein Aspirin und ein Espresso und dann ab ins Auto …

Die neuen Leiden

K. ist aus dem Lot. Und vielleicht ein Synonym für verdammt viele von uns? Krankheiten oder Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Atemwegserkrankungen oder Allergien nehmen vehement zu. Die konkreten Ursachen geben oft Rätsel auf. Jürgen Lueger und Gerald Spiss sind sich jedoch sicher: „Gesundheit und Krankheit sind steuerbar.“ Gewagt, mag der eine oder andere nun denken. Doch was steckt hinter dieser Behauptung? Nun ja, zuerst einmal jede Menge Hirnschmalz. Denn Lueger begann bereits vor fünfzehn Jahren damit, sich mit den Auswirkungen von schädlichen Umwelteinflüssen auf das menschliche Energiesystem zu beschäftigen: „Ich hatte eine schwere Neurodermitis und keiner konnte mir helfen. Dann bin ich mit einem Bioresonanz-ähnlichen Verfahren in Kontakt gekommen und war die Hauterkrankung für immer los. Für mich stand fest, dass diese Technologie zwar in die richtige Richtung gehen musste, jedoch noch nicht fehlerfrei war.“ Gemeinsam mit Spiss, einem ehemaligen Radio- und Fernsehtechniker, wurde an der Weiterentwicklung eines Frequenztherapiegerätes gearbeitet. Spiss erinnert sich: „Jürgen erzählte mir seine Visionen. Nachdem ich immer schon ein Bastler und Tüftler war, habe ich mir Gedanken gemacht und im Keller den ersten Prototypen für unser Therapiesystem gebaut. Passend dazu entwickelten wir die ersten Produkte, die man für ein gesundes Umfeld braucht.“

Frequenztherapie – oder wie?

Frequenztherapie? Ein Fremdwort für K. Nervös telefoniert er im Auto auf dem Weg zu einem Auswärtstermin. Nebenbei aktiviert er sein Navigationssystem und schaltet das Radio leiser. Die Bluetooth-Verbindung nutzt er für seine Freisprecheinrichtung. Das Aspirin wirkt. Der Schweiß tropft von seiner Stirn. Was Herrn K. nicht bewusst ist: In Fahrzeugen sind wir von vielen technischen Schwingungen umgeben.

Diese elektrotechnische, aber auch die geopathische Strahlung, Feinstaub sowie Umwelt- und Wohnraumgifte werden von Lueger und Spiss als große Gefahr für den menschlichen Organismus gesehen. „Wenn Störfaktoren wie Erreger, Schwermetallbelastung, Elektrosmog oder andere negative Umwelteinflüsse vorhanden sind, verlieren die Zellen ihre Polaritäten. Die Zellerneuerung und Zellreparatur wird dabei negativ beeinflusst. Unsere Frequenztherapie hilft dabei, diese Depolarisation, also die Veränderung der Zellspannung, wieder in Ordnung zu bringen.“ erklärt Lueger. Um der Umweltverschmutzung durch Strahlen und technische Felder entgegenwirken zu können, wurden weitere Symbioceuticals Harmonizer Produkte entwickelt: Symbioceuticals Harmonizer Car soll etwa die technischen Frequenzen im Auto, ausgelöst durch Navigationsgeräte, Radio oder Bluetooth, „harmonisieren“. Dazu wird das Produkt auf die Batterie oder Lenksäule geklebt. Harmonisieren? „Ja! Das klingt vielleicht etwas nach Kuschelenergetik. Ist es aber nicht, denn durch unsere Geräte wird tatsächlich die Feldstärke verändert. Es verändert sich der negative Informationsgehalt, der Organismus reagiert nicht mehr mit Stresssymptomen. Aber der Elektrosmog ist nach wie vor messbar“, so Lueger. Für die Schulmedizin und Wissenschaft stimmt diese Technologie nicht mit der Lehrmeinung überein, die Wirkung der Energiemedizin gilt nicht als erwiesen.

Belastung am Arbeitsplatz

K., mittlerweile abgekämpft in seinem Büro angekommen, checkt seine E-Mails. Das Handy in Reichweite. Ein Blick auf die vibrierende Smartwatch: Wasser trinken nicht vergessen! Eine tolle App. K. begibt sich in den Aufenthaltsraum, um zu trinken. Nüsse und frisches Obst stehen für das Personal bereit. Doch Halt! Finger weg von den Haselnüssen, sonst kommt ja wieder dieses Kratzen im Hals während der Besprechung …

Es strahlt und funk(el)t nur so sehr am modernen Arbeitsplatz: WLAN, Smartphones, DECT-Telefone und vieles mehr umgibt Mitarbeiter mit Umweltbelastungen während der Arbeitszeit. „Immer mehr Unternehmen setzen auf die positive Wirkungsweise unserer Produkte, um ihre Mitarbeiter vor dem erhöhten Maß an Elektrosmog und Feinstaub am Arbeitsplatz zu schützen. Sie berichten, dass unsere Technologie die Mitarbeiter entspannter und kreativer arbeiten lässt und die Anzahl der Krankheitstage verringert hat“, erklärt Spiss. Die Unternehmen werden mit dem Symbioceuticals Harmonizer Comfort, dem Grundgerät für Räume, Wohnung und Unternehmen ausgestattet. Er soll die negativen Belastungen von niederfrequenten und hochfrequenten Feldern reduzieren. Von außen kommende WLAN-Belastungen, geopathische Störzonen, Belastungen aus Kunststoff, Erdmagnetfeld-Verzerrungen durch Stahlbetongitter und Stahlbetonträger sollen dadurch ebenfalls harmonisiert werden. Die Gründer erzählen von dem positiven Feedback nach der Installation im Hotel Zürserhof: „Die Hotelgäste berichten, dass sie sich super entspannen können. Gäste, die unter permanenten Schlafstörungen leiden, konnten bei uns auf einmal wieder schlafen. Darüber hinaus sind unsere Mitarbeiter seit der Installation weniger häufig krank.“ Weitere Produkte gibt es auch für die Harmonisierung von Belastungen des Wassers, des Mobiltelefons oder von Nahrungsmitteln. Die Ursache für die Zunahme von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien sehen die beiden Geschäftsführer ebenfalls in der Umweltverschmutzung und chemischen Stoffen: „Der Wohlstand produziert viel Wohlstandsmüll, der zunächst wieder aus unserem Blickfeld verschwindet. Über Grund- und Regenwasser, Ablagerungen und über Pflanzen kommt dieser zurück in unsere Atemluft und unsere Nahrungsmittel.“

Verblüffende Wirkung

16 Uhr. K. eilt zu seinem Arzttermin. Die Kopfschmerzen kehren zurück. Schweißperlen bedeckten seine Stirn. Er fühlt sich, als hätte er Fieber. Das Wartezimmer des Arztes, randvoll. Das hat gerade noch gefehlt! Ein Bakterien- und Virenparadies. Da kann man doch nicht gesund werden! K. wartet etwas abseits. Endlich der Aufruf. Und sogleich die Enttäuschung: „Ich weiß nicht, was ich Ihnen empfehlen soll. Körperliche Ursachen lassen sich weitgehend ausschließen.“ K. ist ratlos.

Die Erstsymptome, die Umweltbelastungen hervorrufen können, wie etwa Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden, Schlafstörungen oder Übelkeit, sind meist nicht eindeutig und könnten auch durch andere Krankheiten verursacht worden sein. Lueger, der neben seiner Geschäftsführertätigkeit auch seinen Grundberuf als energetischer Therapeut mit seinen Produkten in seiner Praxis ausübt, meint: „Viele kommen dann erst auf Umwegen zu mir in die Praxis, nachdem ihnen zuvor niemand weiterhelfen konnte. Und das Tolle ist: 95 Prozent glauben nicht an den Effekt unserer Produkte und sind dann absolut verblüfft von der Wirkung!“ Dass die Wirkungsweise noch die eine oder andere Frage offen lässt, sehen Lueger und Spiss gelassen. Sie können mittlerweile auf hunderte positive Erfahrungsberichte, zahlreiche Untersuchungen, Fallstudien und Gutachten zurückgreifen. Beide sind der fixen Überzeugung, dass durch eine Kombination mit der westlichen Medizin eine neue Ebene des Heilens erreicht werden könnte, für Ärzte, Therapeuten und vor allem für die Patienten. „Wir haben unter anderem auch eine Studie über den Symbioceuticals Harmonizer M.E.D. von Dartschscientific durchführen lassen. Ein Produkt, das nur von Ärzten oder Therapeuten verwendet wird. Dieses Institut wird von Peter C. Dartsch geleitet, ein Zellbiologe und Biochemiker der Universität Tübingen. Das Ergebnis war sensationell!“ Die Fragestellung war, ob das Produkt den Wundheilungsprozess günstig beeinflusse und so zu einer schnelleren Defektauffüllung beitragen könne. Dem Ergebnis zufolge beschleunigt das Produkt den Wundheilungsprozess um 30 Prozent. Auf die Frage, wie die beiden Gründer auf die Behauptung reagieren, dass die Wirkung ihrer Produkte rein auf dem Placebo-Effekt basiere, lächeln sie: „Wir behandeln Babys, Kleinkinder und Tiere. Da gibt es keinen Placebo-Effekt.“ Der Symbioharmonizer Comfort wurde auch schon von einzelnen Familienmitgliedern installiert, ohne die restliche Familie zu informieren. „Da sind gigantische Dinge passiert: Hyperaktive Kinder wurden ruhig, Partner konnten wieder gut schlafen, Haustiere änderten ihre Schlafplätze. Es wirkt also auch bei denen, die nicht daran glauben“, meint Spiss dazu.

So wie Herr K. Seine Nachbarin hat ihm doch schon ein paar Mal von ihrem tollen neuen Netzstecker erzählt, welcher alles „harmonisieren“ solle. Eso-Schmarrn, hatte er sich dann immer gedacht und sich abgewandt. Als er an diesem Tag von seinem x-ten Arztbesuch nach Hause kommt, sieht er sie. Ruhig und liebevoll pflegt sie gerade ihren roten Rosenstrauch. K. überlegt nicht lange und stattet ihr einen Besuch ab. Seinen ersten._

„Nur wenn die Grundregulation des Körpers gut funktioniert, kann dieser gut auf belastende Einflüsse reagieren."

Jürgen Lueger Therapeut und Geschäftsführer, Symbioceuticals Harmonizer

„Es sind gigantische Dinge passiert: Hyperaktive Kinder wurden ruhig, Partner konnten wieder gut schlafen, Haustiere änderten ihre Schlafplätze. Es wirkt also auch bei denen, die nicht daran glauben."

Gerald Spiss Geschäftsführer, Symbioceuticals Harmonizer

Negative Umwelteinflüsse

Elektrosmog_Elektrische Wechselfelder (Niederfrequenz) wie etwa von Lampen; magnetische Wechselfelder (Niederfrequenz) wie bei Netzteilen; Elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz) von Mobilfunknetzen, Radio- und TV-Sendern; WLAN, Elektrische Gleichfelder (Elektrostatik) durch Bildschirme von Computern oder TV-Geräten, Teppiche, Gardinen oder beschichtete Möbel; Magnetische Gleichfelder (Magnetostatik), wie magnetisierte Metalle wie Stahl oder fließender Strom

Feinstaub_aus Farben, Klebstoffen, Lacken, Elektronik- oder Haushaltsgeräten

Geopathie_wie Erdstrahlen und Wasseradern

Belastete Lebensmittel_durch Umweltgifte, Schadstoffe und Elektrosmog

Belastetes Wasser_durch Umweltgifte und Schadstoffe

Was Symbioceuticals Harmonizer Produkte bewirken sollen

  • Die Wundheilung wird um 30 % beschleunigt.
  • Die Zellregeneration wird um 26 % beschleunigt.
  • Der Feinstaub in Innenräumen wird um bis zu 80 % reduziert.
  • Die Fließfähigkeit des Blutes wird verbessert.

www.symbio-harmonizer.com (Gutachten)

#Ähnliche Artikel

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.