Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Die Amag ist laut eigenen Aussagen weltweit eine von nur fünf Firmen, die ihre Konkurrenzfähigkeit mit Großkunden wie Airbus, Boeing, Bombardier Aerospace, Audi, BMW, Daimler/Mercedes, Fiat/Chrysler, Ford und General Motors nicht nur in der Luftfahrt, sondern auch in der Automobilbranche unter Beweis stellen. Die Zahlen lesen sich beeindruckend: Über 420.000 Tonnen Walz- und Gussprodukte sowie Primäraluminium hat die Amag 2017 abgesetzt. Das entspricht vom Gewicht her etwas mehr als 750 Airbus A380. Und die Zeichen stehen trotz schwierigem Marktumfeld und Preisschwankungen von Aluminium auf Wachstum.

Exklusiv für Airbus und Boeing

Um die Wettbewerbsfähigkeit zu halten und auszubauen, bedarf es kontinuierlicher Weiterentwicklung. „Das Wachstum in der Aluminiumindustrie liegt weltweit bei vier Prozent, da werden laufend neue Produkte gefordert. Als ich vor etlichen Jahren in der Aluminiumindustrie anfing, wurden weltweit 30 Millionen Tonnen erzeugt, heute sind es fast 70 Millionen und es wird keine zehn Jahre mehr dauern, dann werden es 100 Millionen sein“, so der CEO, Helmut Wieser. Sämtliche Produkte müssten ständig leichter und dünner werden. „Darum erwarten die Kunden von uns, dass wir mit innovativen Lösungen kommen.“ Aus der Flugzeugindustrie etwa würden sehr viele Anfragen für Spezialteile kommen, teilweise ist die Amag für Airbus oder Boeing Exklusivlieferant. „Wir liefern für 'Glare' (glasfaserverstärktes Aluminium) für den Airbus A380 die Aluminiumbleche. Das gibt es exklusiv nur von uns.“ Derartige Innovationen werden auch in Zukunft gebraucht, der Flugzeugindustrie wird ein prosperierendes Wachstum vorhergesagt. 4,1 Milliarden Passagiere sind im Jahr 2017 geflogen, bis 2035 wird sich diese Zahl auf über sieben Milliarden Passagiere fast verdoppelt haben. Denselben Innovationsgeist brauche man auch in der Automobilindustrie, nicht selten werden hierfür Ideen aus der Luftfahrtindustrie übernommen. So entwickelte man etwa gemeinsam mit der Voestalpine den sogenannten Seitenaufprallträger für den BMW i8. „Viele Unfälle passieren, wenn einer einem quer mit dem Auto reinfährt. Dafür haben wir eine Versteifung in der Tür, den ‚side impact door beam‘, entwickelt. Verwendet wird eine Legierung, die eigentlich aus der Luftfahrt stammt.“ Hohe Anforderungen kommen auch aus der Verpackungsindustrie. „Die Verpackung von Medikamenten wie Antibiotika ist komplett aus Aluminium, weil sie lichtgeschützt und lange haltbar sein soll. Da kommen sowohl auf das Material selbst als auch auf die Entwickler hohe Anforderungen zu.“

Wer geht schon nach Ranshofen?

Für diese Herausforderungen braucht man firmenintern die richtigen Schritte und Prozesse, um diese Innovationen auch umsetzen zu können. Bei der Amag verknüpft man etwa Open Innovation mit Employer Branding. „Wir arbeiten viel mit Universitäten zusammen und haben einen wissenschaftlichen Beirat mit Professoren aus Zürich, Leoben, Wien, Graz und Düsseldorf.“ Zusätzlich habe man eine Stiftungsprofessur in Leoben installiert, die über Diplom- und Doktorarbeiten an Innovationen forscht. Damit könne man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: „Es stellt sich automatisch die Frage: Wie kommen wir zu Innovationen und wer geht schon gern nach Ranshofen? Viele Studierende arbeiten bei uns bereits in Projekten mit, die gute Grundlagen für Abschlussarbeiten sind. Die sind dann schon so integriert, dass sie gar nicht mehr wegwollen. Aktuell haben wir 120 Mitarbeiter im F&E-Bereich, darunter zahlreiche Doktoranden und Diplomingenieure. Natürlich spüren auch wir den Fachkräftemangel, und um diesen abzufedern und sich um neue Technologien zu bemühen, braucht man ein gutes Netzwerk. So haben wir auf der Innovationsseite immer die Nase vorn.“ Viele Innovationen kommen dabei auch durch Vorschläge von Mitarbeitern. Diese werden nicht nur jährlich ausgezeichnet, sondern auch finanziell belohnt. Dabei werden zehn Prozent vom Nutzen der Idee ausgezahlt. Zusätzlich sind die Mitarbeiter über eine Stiftung, die 11,5 Prozent der Anteile an der Amag hält, auch Eigentümer und erhalten Dividendenzahlungen. „Nur mit Innovation, Employer Branding und Wachstum kriegt man auch die Leute und kann sie halten. Wenn man immer nur spart, kommt keiner zu einem und man verliert auch noch die besten Leute.“ Den Standort Ranshofen habe man trotz der Internationalisierung nie aufgegeben. „Niemand hat vor ein paar Jahren gewusst, wo Ranshofen ist. Da hat jeder gesagt, das ist ja am Ende der Welt – das hat sich geändert. Wir sind im Zentrum der Innovationen, haben in der Nähe von uns Audi in Ingolstadt und Györ, BMW in München und auch Daimler ist nicht weit weg.“

Was über Sieg oder Niederlage entscheidet

Schwierigkeiten, das „Out-of-the-box-thinking“ in die täglichen Arbeitsprozesse zu integrieren, habe man nicht, weil man die Mitarbeiter in die Innovationen einbindet. Omnipräsente Begriffe wie Digitalisierung und Automatisierung sind für die Belegschaft somit kein Schreckgespenst. Wieser beschreibt es so: „Wir brauchen unsere Mitarbeiter. Wenn wir die Produktion verdoppeln, heißt das auch, dass wir die Produktivität brauchen. Dafür haben wir seit 2012 rund 450 Leute aufgenommen.“ Ein jährliches Wachstum von etwa zehn Prozent und die erstmalige Umsatzmilliarde in der Firmengeschichte bestätigen diesen Trend. Auf den Lorbeeren ausruhen ist jedoch eine Metapher, die im Wortschatz von CEO Wieser nicht vorkommt. Sein Lieblingsbegriff, so scheint es, ist KVP – der kontinuierliche Verbesserungsprozess- , sein großes Vorbild für interne Prozesse die Schnelligkeit und Präzision der höchsten Motorsportklasse, der Formel 1. „Die Formel 1 zeigt uns immer wieder, was im Bereich Trends und Innovation noch alles gehen kann. Die große Vision wäre es, einmal so schnell zu produzieren, wie die Formel 1-Teams Reifen wechseln. Denn das entscheidet am Ende des Tages über Sieg oder Niederlage. Was der Boxenstopp in der Formel 1 ist, ist die Feindynamik und –abstimmung an den Maschinen bei uns.“ Besonders wichtig erscheint vor diesem Hintergrund das Thema Simulation, der digitale Zwilling in der Produktion. „In unserem neuen Werk haben wir alles digital simuliert, um die Prozesse zu optimieren und so die Produktion und die Entwicklung neuer Produkte verkürzen zu können.“ Insgesamt stecke in den Anlagen sehr viel Innovation, obwohl man fertige Komponenten und Teile zukaufe. „Gerade in der Gießerei muss man sehr innovativ sein, da bestellt man die Teile und Anlagen nicht über ein Prospekt wie ein Sofa. Die Anlagen sind speziell für uns und von uns mitdesignt.“ Alte Pfade verlassen und neue Wege gehen – das Motto der Amag deckt sich mit dem Meister der Innovationen, dem österreichischen Ökonomen Joseph Schumpeter. Dieser hatte in den 1940er Jahren den Begriff der „schöpferischen Zerstörung“ geprägt – jede ökonomische Entwicklung baue auf dem Prozess der schöpferischen oder kreativen Zerstörung auf, wobei die eingesetzten Produktionsfaktoren neu kombiniert werden und sich erfolgreich durchsetzen. So werden alte Strukturen verdrängt und schlussendlich zerstört. Das sei notwendig, damit eine Neuordnung stattfinden kann. „Das kann man bei uns sehr gut nachvollziehen, die Anlagen und die Technologien haben sich massiv geändert, die eine hat die andere abgelöst. Sehr gut wiederzuerkennen ist die Schumpeter’sche Theorie bei uns auch an der Veränderung des Standortes: Wenn man diesen vor zehn Jahren und heute vergleicht, ist das ein komplett anderes Bild. Hier haben wir tatsächlich viel zerstört und wieder neu aufgebaut. Insofern trifft die Theorie auf die Amag absolut zu, denn der Standort und auch die Ausrichtung haben sich massiv geändert. Mit einer Elektrolyse hat alles begonnen. Mittlerweile haben wir in Ranshofen gar keine Elektrolyse mehr, sondern walzen und gießen auf höchstem Niveau. Primäraluminium wird in unserer Elektrolyse Alouette in Kanada erzeugt.“_

Trends und Innovationen entscheiden am Ende des Tages über Sieg oder Niederlage.

Helmut Wieser CEO, Amag Austria Metall AG

Gedanken

Wie geht man als erfahrener CEO mit tausenden Mitarbeitern mit den derzeitigen schwierigen Marktbedingungen um, mit denen die Aluminiumindustrie konfrontiert ist?

Wieser_Man muss „on top of everything“ sein. Durch unser Vorstandsteam und unsere Partner in Kanada und Japan haben wir eine gute Informationsfülle. Das ist ein tägliches Jonglieren mit drei bis fünf Bällen. Das haben wir gelernt und damit können wir umgehen.

Was war das Außergewöhnlichste, das Sie bisher in Ihrem Leben gemacht haben?

Wieser_Ich war Alcoa-Chef in Genf und der damalige CEO wollte, dass ich die Geschäfte weltweit übernehme. Ich müsste dafür aber nach New York umziehen. Wir hatten das Gespräch in New York und ich bin gleich dort geblieben und gar nicht mehr heimgefahren (lacht). Das war schon außergewöhnlich, aber, wenn man gute Möglichkeiten kriegt, muss man diese gleich nützen. Da wird man nicht zweimal gefragt.

Kommt man im Berufsleben eher angepasst oder unangepasst weiter?

Wieser_Wenn man angepasst so versteht, dass man alles genau so machen muss, wie man es gesagt bekommt, obwohl man nicht damit einverstanden ist – dann muss man definitiv unangepasst sein. Seine Visionen muss man unbedingt umsetzen und einen eigenen Erfahrungsschatz aufbauen.

Welche nervige Angewohnheit würden Sie sich gerne abgewöhnen?

Wieser_Ich würde gerne mein inneres Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom so gut wie möglich abstellen und mich nicht so schnell ablenken lassen. Also nicht mit fünf Sachen gleichzeitig beschäftigt sein und dreimal aufs Handy schauen, sondern mehr im Hier und Jetzt sein.

Was bringt Sie im beruflichen Alltag am ehesten auf die Palme?

Wieser_Non-Performance.

Was denken Sie sich im beruflichen Alltag oft, was Sie aber niemals laut sagen würden?

Wieser_Die zwei Sekunden dauernden Reifenwechsel in der Formel 1 auf unsere Prozesse zu adaptieren, würde ich wirklich gerne umsetzen. Also diese Competitiveness, dass wir vorne sind und aus dem Rückspiegel die Konkurrenten sehen und wissen, die überholen uns nicht.

Als Olympionike kennen Sie das Motto „Dabei sein ist alles“. Was wäre denn ein Slogan für die Wirtschaft?

Wieser_Wertschöpfung generieren und der Motor der Wirtschaft sein.

Was kann man als Olympia-Teilnehmer für das Geschäft als CEO mitnehmen?

Wieser_Die Vision, etwas erreichen zu wollen und zu können. Die Pace, also das Tempo, dass man sagt, wir ziehen das konstant und schnell durch, um dauerhaft sehr gut im Rennen zu sein.

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.