Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Aller Anfang ist schwer

Die Vorreiter der Trinkwasserentwicklung waren über Jahrhunderte die Städte. „Die hatten als erstes Probleme mit Fäkalien und Müll auf den Straßen“, sagt Linz AG-Generaldirektor Erich Haider. Durch eine öffentliche Wasserversorgung sollte Krankheiten wie der Cholera der Nährboden entzogen werden. Während die Trinkwasserversorgung freilich schon in antiken Kulturen, in den Städten Griechenlands und dem Römischen Reich, mit hoch entwickelten Aquädukten ihren Ausgang nahm, entwickelte sich vor allem im 19. Jahrhundert eine erste öffentliche Trinkwasserversorgung und Gesundheitsfürsorge. Ausgehend von der Frühindustrialisierung entstanden in den 1830er Jahren in Großbritannien, in den 1850er Jahren in vielen deutschen Städten sowie in Paris, um 1873 in Wien (Wiener Hochquellleitung), und 1893 in Linz (Eröffnung von Scharlinz) die ersten öffentlichen Wasserversorgungen. Laut Linz AG erwies sich im Gegensatz zur Kanalisierung der Aufbau der öffentlichen Wasserversorgung als schwierig. „Man fragte sich, ob man die Wasserversorgung privaten Geschäftsleuten überlässt oder ob es eine öffentliche Aufgabe ist“, sagt Haider, „denn Wasser in privaten Händen ist sehr gefährlich und einseitig.“ Eine gemeinwirtschaftliche Wasserversorgung sei die Grundlage für einen flächendeckenden Ausbau gewesen. „Der zweite Meilenstein waren Grundwasseruntersuchungen im Großraum Linz, um die Grundwasserströme und –reserven zu entdecken“, so Haider.

Nachdem der Geologe Eduard Süß 1874 den Grundwasserstrom unter der Welser Heide entdeckte, wurde 1893 das Wasserwerk Scharlinz in Betrieb genommen und auf der Gugl am Froschberg ein unterirdischer Hochbehälter gebaut, den es heute immer noch gibt. Von der Entdeckung des Grundwasserstroms 1874 bis zur Inbetriebnahme von Scharlinz 1893 vergingen ganze 19 Jahre. Es scheiterte noch an der fehlenden Akzeptanz der Bevölkerung. „Technologisch war es keine Herausforderung, aber der Widerstand und die Ängste der Menschen – wie bei vielen technologischen Neuerungen – waren groß“, sagt Haider.

Was die Linzer Trinkwasserversorgung heute kann

Heute liefert die Linz AG an einem durchschnittlichen Tag 64 Millionen Liter Wasser und versorgt 400.000 Menschen. Von der technischen Leistung her könnte man sogar 130 Millionen Liter Trinkwasser liefern. „Wir haben für Linz eine große Versorgungssicherheit mit 32 Hochbehältern, fünf Wasserwerken und drei Ringleitungen“, so Haider.

Zudem hat Linz ein paar Besonderheiten. So ist etwa das Wassersystem mit Messsonden vollelektronisch überwacht. „Außerdem haben wir alle Wasserwerke mit Stromaggregaten versorgt. Bei einem Stromausfall können wir 100 Prozent der Bevölkerung und Betriebe weiterversorgen. Die meisten anderen Versorger schaffen maximal 30 Prozent.“ Eine weitere Besonderheit in Linz sind die geringen Wasserverluste. „Ein gutes Wassernetz wie Wien hat zehn Prozent Wasserverluste, ein schlechtes wie Rom hat 30 Prozent.“ Der Grund: Wenn eine Wasserleitung leck wird, „merkt man es erst, wenn etwas unterspült ist oder Wasser aus der Wand austritt, weil ein Rohrbruch vorliegt.“ Mit der Nacht-Minimum-Methode tastet man sich dann an das Leck heran. „Dadurch sind unsere Wasserverluste weit unter dem Durchschnitt, nämlich bei fünf Prozent.“ Zusätzlich werden regelmäßig 470 Parameter des Wassers im eigenen Wasseranalyse-Labor getestet. Der Ausbau der Wasserquellen sei übrigens für die Zukunft nicht geplant, wie Haider sagt: „Wir haben ungefähr 130 Prozent Reserve pro Tag.“_

„Wir haben für Linz eine große Versorgungssicherheit mit 32 Hochbehältern, fünf Wasserwerken und drei Ringleitungen."

Erich Haider Generaldirektor, Linz AG

Gefragt

Historiker und Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Roman Sandgruber, über die Anfänge und Entwicklung der öffentlichen Trinkwasserversorgung und was Österreich von anderen europäischen Städten unterscheidet.

Wie entwickelte sich die Trinkwasserversorgung in Österreich?

SandgruberDas Linzer Schloss hat schon zu Beginn des 16. Jahrhunderts eine Wasserleitung gekriegt. Ab dem frühen 19. Jahrhundert traten in allen größeren Städten Seuchenprobleme durch verdorbenes Wasser auf. In Wien hatte man in den frühen 1830er Jahren die ersten Cholerawellen, in Linz traten sie um die 1850er Jahre in Kleinmünchen auf. Um 1806 gab es in Wien bereits die Albertinische, später die Ferdinandäische Wasserleitung. Sie konnten das Problem aber nicht lösen, bis 1873 die Wiener Hochquellwasserleitung gekommen ist. Sie regelt die Wiener Versorgung bis heute. Ab diesem Zeitpunkt gab es auch keine Cholera-Epidemien mehr.

Wie sah das in anderen europäischen Städten aus?

SandgruberIn Städten wie London war das noch um eine Spur schwieriger durch die geologischen Bedingungen, die Größe und die sozialen Probleme. Auch in Hamburg, Frankfurt, Paris und vielen Schweizer Städten ist die öffentliche Trinkwasserversorgung um die 1850er Jahre entstanden. Es war überall die Cholera, die den Anstoß lieferte.

Was unterscheidet Österreich von anderen Ländern?

SandgruberWir haben in Österreich nicht nur gute geologische Voraussetzungen, sondern auch gute Wasserversorger. In Rom etwa hat man nicht nur mit der Geologie zu kämpfen, sondern auch mit den Versäumnissen der Wasserversorger. Da hat man bei uns schon langfristig gedacht.

#Ähnliche Artikel

Mit ihrem Müll können sie abfahren

Abfallverwertung zur Strom- und Fernwärmeerzeugung, umweltfreundliche Mülltrennung und emissionsfreie Busse – die Linz AG setzt auf ein umfangreiches Umweltkonzept, bei dem sich ökologische und ökonomische Ziele ergänzen.

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Die Geschichte vom „Heinzi“ und der Energiezukunft

Mit welchen Elektroautos werden wir in Zukunft fahren? Was ist ein selbstheilendes Netz? Und wer ist „Heinzi“, der aus der hauseigenen Ideenwerkstatt der Energie AG, der Soko Innovation, kommt? Energie AG-Generaldirektor Werner Steinecker gibt Einblicke in die Energietrends der Zukunft.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Wasserkraft kräftig gefördert?

Es versorgt rund 5.700 Haushalte, kann 40 Kubikmeter Wasser pro Sekunde verarbeiten und produziert jährlich 20 GWh Strom: Das vor 110 Jahren im Jugendstil erbaute Wasserkraftwerk Steyrdurchbruch. Bei einer WKOÖ-Medienfahrt der Sparte Industrie wurde nicht nur das Kraftwerk besichtigt, sondern auch über die Notwendigkeit von Investitionen in Wasserkraft diskutiert.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.