Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

„Sie werden das ja schon hunderte Male gehört haben und gar nicht mehr hören können“, sagt Günther Weiß, Geschäftsführer vom Gebäude- und Anlagentechniker EBG schmunzelnd auf die Frage nach den aktuellen Herausforderungen. Und mit seiner Antwort „die größte Herausforderung ist die Rekrutierung von Fachpersonal“ hat er damit auch absolut Recht: Mittlerweile klagen schon fast alle Unternehmen über erhebliche Probleme bei der Suche nach Mitarbeitern. Die EBG unterscheidet sich davon jedoch ganz wesentlich. „Wir müssen zu jammern aufhören und uns halt selber helfen“, sagt Oskar Kern, der die technische Geschäftsführung mit 1. Jänner 2018 von Günther Weiß übernimmt. Weiß war dann 17 Jahre lang CEO beim österreichischen Traditionsunternehmen EBG mit Sitz in Linz, das sich laut eigenen Angaben zu einem der wenigen Unternehmen am Markt als technischer Gesamtlöser für die Bereiche Elektro, Kommunikation/Sicherheit, Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär und Gebäudeautomation entwickelt hat. Die EBG hat neben dem Firmensitz in Linz weitere Standorte in Steyr, Kirchdorf, Attnang-Puchheim und Ried im Innkreis. Der Firmensitz wird aktuell im Linzer Gewerbegebiet Franzosenhausweg neu gebaut, im April 2018 ziehen 220 Mitarbeiter in die neue Zentrale inklusive Schaltschrankbau und Lehrlingsausbildungsstätte. Es werden hauptsächlich in Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich größere Gewerbe- und Industriebauten quer durch alle Branchen ausgestattet, begonnen bei größeren Wohnbauten bis hin zu Bürogebäuden, Einkaufszentren, Hotels, Krankenhäusern oder auch Kultureinrichtungen wie das Linzer Musiktheater. „In dieser Größenordnung gibt es in Oberösterreich keine Mitbewerber“, so Weiß.

„Die Kabel und die Leuchten sind überall die gleichen. Wir unterscheiden uns am Markt durch die Fähigkeiten und die Nähe unserer Mitarbeiter zu den Kunden.“

Oskar KernCEO (übernimmt die Funktion ab 1. Jänner 2018), EBG

Größe alleine reicht aber nicht. Den Unterschied würden die Mitarbeiter an den fünf Standorten verteilt in ganz Oberösterreich machen, erklärt Kern: „Die Kabel und Leuchten sind überall gleich. Wir unterscheiden uns am Markt durch die Fähigkeiten und die Nähe unserer Mitarbeiter zu unseren Kunden.“ Die Suche nach Mitarbeitern sei wie bereits anfangs erwähnt nicht einfach, aber mit ausreichendem Einsatz funktioniere es. „Wir investieren viel Geld in die Personalsuche und in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter.“ Das beginne bei der Lehrlingssuche, wo sich die EBG bei sämtlichen Lehrlingsmessen präsentiert und auch mit den verschiedensten Schulen kooperiert. Beim Linzer Technikum, der HTL Paul-Hahn-Straße, gestaltet die EBG sogar einen Teil der Abendschule mit und Mitarbeiter aus dem Management halten drei Mal im Jahr eine Unterrichtseinheit zum Thema Projektmanagement ab. Häufig von Unternehmern geäußerten Klagen über Berührungsängste von Schulen mit der Wirtschaft widerspricht Kern: „Wenn man als Unternehmen auch wirklich einen Beitrag für die Schule leistet und nicht nur hingeht und fragt, ob sie Bewerber haben, dann funktioniert die Zusammenarbeit sehr gut.“ Die EBG biete daher auch Exkursionen für Schüler zu Projekten an, damit diese sich ein Bild vom Beruf Elektrotechniker oder Haustechniker machen können, und unterstützt auch thematisch passende Diplomarbeiten. Jährlich werden fünfzehn bis 20 Lehrlinge aufgenommen. Mädchen sind auch im gewerblichen Bereich sehr willkommen – aktuell beschäftigt die EBG drei angehende Elektroinstallationstechnikerinnen. Für die Lehrlinge gibt es eine eigene Lehrwerkstätte, die IGO-Ortner-Lehrlingsacademy und innerbetriebliche Zusatzausbildungen. Die IGO-Ortner-Lehrlingsacademy ist für alle Lehrlinge der IGO-Ortner-Gruppe, zu der auch die EBG gehört, und vermittelt den jungen Menschen abseits vom fachlichen Wissen Know-how im Bereich Soziales und Persönlichkeitsentwicklung.

Gute Aufstiegschancen

Auf die jungen Menschen warten gute Aufstiegschancen. „Bei uns sind Lehrlinge keine billigen Arbeitskräfte, sondern wir nehmen sie auf, um sie auszubilden und zu behalten. Sie können bis hin zum Geschäftsführer alles werden“, sagt Weiß und nennt als Beispiel unter den Führungskräften, die bereits als Lehrling bei der EBG angefangen haben, etwa den Niederlassungsleiter von Kirchdorf, Franz Kienler.

#Ähnliche Artikel

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.