Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

„Sie werden das ja schon hunderte Male gehört haben und gar nicht mehr hören können“, sagt Günther Weiß, Geschäftsführer vom Gebäude- und Anlagentechniker EBG schmunzelnd auf die Frage nach den aktuellen Herausforderungen. Und mit seiner Antwort „die größte Herausforderung ist die Rekrutierung von Fachpersonal“ hat er damit auch absolut Recht: Mittlerweile klagen schon fast alle Unternehmen über erhebliche Probleme bei der Suche nach Mitarbeitern. Die EBG unterscheidet sich davon jedoch ganz wesentlich. „Wir müssen zu jammern aufhören und uns halt selber helfen“, sagt Oskar Kern, der die technische Geschäftsführung mit 1. Jänner 2018 von Günther Weiß übernimmt. Weiß war dann 17 Jahre lang CEO beim österreichischen Traditionsunternehmen EBG mit Sitz in Linz, das sich laut eigenen Angaben zu einem der wenigen Unternehmen am Markt als technischer Gesamtlöser für die Bereiche Elektro, Kommunikation/Sicherheit, Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär und Gebäudeautomation entwickelt hat. Die EBG hat neben dem Firmensitz in Linz weitere Standorte in Steyr, Kirchdorf, Attnang-Puchheim und Ried im Innkreis. Der Firmensitz wird aktuell im Linzer Gewerbegebiet Franzosenhausweg neu gebaut, im April 2018 ziehen 220 Mitarbeiter in die neue Zentrale inklusive Schaltschrankbau und Lehrlingsausbildungsstätte. Es werden hauptsächlich in Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich größere Gewerbe- und Industriebauten quer durch alle Branchen ausgestattet, begonnen bei größeren Wohnbauten bis hin zu Bürogebäuden, Einkaufszentren, Hotels, Krankenhäusern oder auch Kultureinrichtungen wie das Linzer Musiktheater. „In dieser Größenordnung gibt es in Oberösterreich keine Mitbewerber“, so Weiß.

„Die Kabel und die Leuchten sind überall die gleichen. Wir unterscheiden uns am Markt durch die Fähigkeiten und die Nähe unserer Mitarbeiter zu den Kunden.“

Oskar KernCEO (übernimmt die Funktion ab 1. Jänner 2018), EBG

Größe alleine reicht aber nicht. Den Unterschied würden die Mitarbeiter an den fünf Standorten verteilt in ganz Oberösterreich machen, erklärt Kern: „Die Kabel und Leuchten sind überall gleich. Wir unterscheiden uns am Markt durch die Fähigkeiten und die Nähe unserer Mitarbeiter zu unseren Kunden.“ Die Suche nach Mitarbeitern sei wie bereits anfangs erwähnt nicht einfach, aber mit ausreichendem Einsatz funktioniere es. „Wir investieren viel Geld in die Personalsuche und in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter.“ Das beginne bei der Lehrlingssuche, wo sich die EBG bei sämtlichen Lehrlingsmessen präsentiert und auch mit den verschiedensten Schulen kooperiert. Beim Linzer Technikum, der HTL Paul-Hahn-Straße, gestaltet die EBG sogar einen Teil der Abendschule mit und Mitarbeiter aus dem Management halten drei Mal im Jahr eine Unterrichtseinheit zum Thema Projektmanagement ab. Häufig von Unternehmern geäußerten Klagen über Berührungsängste von Schulen mit der Wirtschaft widerspricht Kern: „Wenn man als Unternehmen auch wirklich einen Beitrag für die Schule leistet und nicht nur hingeht und fragt, ob sie Bewerber haben, dann funktioniert die Zusammenarbeit sehr gut.“ Die EBG biete daher auch Exkursionen für Schüler zu Projekten an, damit diese sich ein Bild vom Beruf Elektrotechniker oder Haustechniker machen können, und unterstützt auch thematisch passende Diplomarbeiten. Jährlich werden fünfzehn bis 20 Lehrlinge aufgenommen. Mädchen sind auch im gewerblichen Bereich sehr willkommen – aktuell beschäftigt die EBG drei angehende Elektroinstallationstechnikerinnen. Für die Lehrlinge gibt es eine eigene Lehrwerkstätte, die IGO-Ortner-Lehrlingsacademy und innerbetriebliche Zusatzausbildungen. Die IGO-Ortner-Lehrlingsacademy ist für alle Lehrlinge der IGO-Ortner-Gruppe, zu der auch die EBG gehört, und vermittelt den jungen Menschen abseits vom fachlichen Wissen Know-how im Bereich Soziales und Persönlichkeitsentwicklung.

Gute Aufstiegschancen

Auf die jungen Menschen warten gute Aufstiegschancen. „Bei uns sind Lehrlinge keine billigen Arbeitskräfte, sondern wir nehmen sie auf, um sie auszubilden und zu behalten. Sie können bis hin zum Geschäftsführer alles werden“, sagt Weiß und nennt als Beispiel unter den Führungskräften, die bereits als Lehrling bei der EBG angefangen haben, etwa den Niederlassungsleiter von Kirchdorf, Franz Kienler.

#Ähnliche Artikel

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Von vollautomatischer Essenslieferung und fehlenden Fachkräften

Bei DS Automotion wird seit über 30 Jahren Industrie 4.0 par excellence gemacht. Die Dauerpräsenz des Themas bringt dem Anlagenbauer von fahrerlosen Transportsystemen zusätzlichen Aufschwung. Geschäftsführer Manfred Hummenberger und Arthur Kornmüller über Faktoren, die dabei bremsen und wie weit man bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

„Nein, wir schwimmen nicht im Öl“

Industrie 4.0, Fachkräftemangel, schwierige Standortbedingungen. An Herausforderungen für Unternehmen mangelt es nicht. Bei BRP-Rotax, dem Tochterunternehmen der kanadischen BRP, scheint man diese gut zu bewältigen: Das Motorenwerk in Gunskirchen mit rund 1.150 Beschäftigten ist bei der Produktion fast vollständig ausgelastet, es werden jährlich etwa 250.000 Motoren für den Powersportbereich produziert. Thomas Uhr, seit drei Jahren Geschäftsführer, über schlummerndes Potential und falsche Zugänge zu jungen Menschen.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?