Was passiert, wenn man Schokolade querdenkt

Am Anfang war da einfach eine Konditorei in Kirchdorf an der Krems. Heute ist Bachhalm eine international bekannte Marke, die für einen der besten handgeschöpften Schokoladen der Welt steht. Wie man das schafft? „Du musst dich von der Masse abheben, auf Qualität setzen, Talent und Mut haben. Außerdem musst du Querdenker sein“, sagt Hannes Bachhalm. Und man muss eine Frau haben, die immer wieder alles auf den Kopf stellt. Die hat er nämlich. Silvia Bachhalm zieht alle in ihren Bann: mit ihrer Kreativität für originelle Schokoladenverpackungen, mit ihrem spritzigen Humor und ihrer gefinkelten Art, ihren Mann zu überzeugen.

Schokolade brechen. An der Bruchstelle riechen. Auf die Zunge legen. Mindestens fünfzehn Sekunden warten. Bis sich die Aromen entfalten. Zwei bis dreimal kräftig kauen. Nein, halt! Das Gekaute noch nicht schlucken! Sondern so lange im Mund herumwandern lassen, bis es zergangen ist. Umgerechnet sind das zwei Minuten. 120 Sekunden für ein Stück Schokolade? Na gut, dann probieren wir das doch mal aus. „Hier, das sind unsere Trés Chic Pralinen ...“ Mmmm . mmmm .... Oh. Mein. Gott. Und weg ist sie. Ähm ... das waren jetzt fünf Sekunden.

Weltmeister der Schokolade 2010, zwei Millionen Euro Jahresumsatz, 64 Prozent der Produktion wird exportiert, zu Ihren Kunden zählen mehrere europäische Fürsten- und Königshäuser und sogar der Papst ist süchtig nach Ihrer Weihrauchschokolade. Wow. Die Entscheidung, 2004 eine Schokoladenmanufaktur zu gründen anstatt es bei der klassischen Konditorei zu belassen, war wohl eine gute.

HannesWenn wir uns für etwas entscheiden, dann machen wir das. Wir analysieren nicht 100 Jahre – wir ziehen es einfach durch. Ich war in der Schweiz und in Belgien und bin mit acht Ideen zurückgekommen. Von sieben Ideen war ich völlig überzeugt. Meine Frau sagte: Alles Blödsinn, wir machen die achte. Dann hatten wir unsere bewährte Diskussion und schließlich die Entscheidung: Wir machen puristische Schokolade, nicht gefüllt wie all die anderen, sondern mit einer Bestreuung, die die Geschmacksnote des Rohkakaos auf natürlichem Weg verstärkt. Hat zum Beispiel der Kakao die Geschmacksnoten von Trockenbeeren, bestreuen wir mit Trockenbeeren. Hat er die Aromen von Grünem Tee, bestreuen wir mit Grünem Tee. Nachdem aber 80 Prozent der Kaufentscheidung wegen der Verpackung getroffen wird, kommt es natürlich vor allem auch auf die Verpackung an. Die macht meine Frau. Sie ist eine Künstlerin, sie hat einen Sinn für Ästhetik. Mittlerweile arbeiten wir so, dass meine Frau eine Idee für eine Verpackung hat – ich kreiere dann den Geschmack dazu.

Und zwar jede Menge Geschmäcker.

Sie führen etwa 90 Sorten Trüffel-Pralinen und 60 Sorten Schokolade – woher kommen all die Ideen?

HannesAus dem Bauch heraus. Das funktioniert nicht beim Schreibtisch. Wichtig ist, mit offenen Augen durch’s Leben zu gehen - dann kommen mir die Ideen für neue Mischungen und Rezepturen ganz automatisch. Und dabei versuche ich immer, anders als die anderen zu sein.

SilviaEr hat einen sehr guten Geschmacksinn. Egal ob Parfum, Wein oder Essen – er kennt immer sofort die Zutaten und Noten. Das ist eine Grundbegabung, die man als Chocolatier wohl braucht.

HannesAber das ist Hobby, nicht Arbeit.

Klingt nach wenig Freizeit.

HannesIch will gar nicht frei haben.

SilviaUnd ich krieg nicht frei.

HannesIch hab mein Hobby zum Beruf gemacht. Und meine Frau ...

Silvia... hat den Mann zum Hobby. (lacht)

„Probieren Sie doch mal unsere Cuvée Zartbitterschokolade mit kandierten Rosenblütenblättern ...“ Okay. Wie war das noch gleich? Brechen. Riechen. Auf die Zunge legen. Oh ... Wahnsinn. Weg ist sie. Schon wieder.

Sie setzen auf höchste Qualität. Erfordert das strengste Kontrollen Ihrer 30 Mitarbeiter?

Hannes100 Prozent Vertrauen wäre gelogen. Man sollte im Leben immer alles ein bisschen hinterfragen – leichte Kontrolle schadet nicht. Und auf gut Oberösterreichisch ausgedrückt: Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann wird’s umgesetzt.

SilviaUnd das muss bei ihm immer sofort sein.

HannesIch steh halt auch hinter meinen Produkten. Wenn es nicht meinen persönlichen Ansprüchen entspricht, geht’s nicht raus. Unsere Ansprüche sind eben sehr hoch – sowohl die eigenen als auch jene an die Mitarbeiter.

„Probieren Sie doch mal unseren Nougatstollen. Die Idee dazu ist mir beim Fleischhauer gekommen, als er mir etwas von einer Pastete runtergeschnitten hat.“ Unglaublich. Allerdings auch unglaublich, wie man dieses Teil länger als zehn Sekunden im Mund behalten soll. Es zergeht ja praktisch von selbst.

Woran liegt es, dass nicht nur die Kirchdorfer Bachhalm Schokolade lieben, sondern sogar die Japaner wahnsinnig danach sind?

SilviaEigentlich ist das bei uns immer so – zuerst sind die Auswärtigen begeistert, dann erst die Kirchdorfer. Als wir in der Konditorei auf leichte Moussetorten anstelle der klassischen Buttercremetorten setzten, kam das erst einmal gar nicht gut an in Kirchdorf. Und so war es auch bei der Schokolade. Es waren die Linzer, Grazer, Salzburger, Wiener und Münchner, die uns groß gemacht haben.

An einen Umzug habt ihr nie gedacht?

SilviaHannes schon zeitweise.

HannesManchmal fällt dir in Kirchdorf schon ein bisserl die Decke auf den Kopf. Das Problem ist: In Wien rollen sie dir den Teppich aus, bei uns schätzen die Leute unsere Produkte gar nicht so. Aber wir haben längst abgelegt, immer zu überlegen: Was werden wohl die anderen denken? Wenn du etwas werden willst, musst du ausbrechen – wurscht, was die anderen sagen. Außerdem kommt es eigentlich gar nicht so sehr auf den Standort an. Es geht einfach darum, dass du gut bist.

Und warum seid ihr so gut?

HannesUnser Ansatz war nie der, der Größte zu sein, sondern von der Qualität unter den zehn Besten der Welt genannt zu werden. Wir wollten von Anfang an keine Massenproduktion.

SilviaUns ist wichtig, dass Genuss verbreitet wird. Ein wichtiger Karrieresprung war sicher, dass die Einkäufer der Top-Häuser wie zum Beispiel Meindl am Graben und Harrods in London auf unsere Produkte aufmerksam geworden sind. Diese Häuser kennen sich untereinander – der Rest passierte einfach über Mundpropaganda. Unsere Hauptkunden sind Feinkostgeschäfte, Schokoladenfachgeschäfte, Kaffeeröstereien, Apotheken, Vinotheken und die gehobene Hotellerie. Die großen Konzerne fragen mittlerweile auch ständig an, ob wir sie nicht beliefern wollen. Natürlich wären das Stückzahlen, an denen man richtig gut verdienen kann – man muss schon stark sein, dass man da nicht schwach wird. Aber wir wollen definitiv auch weiterhin auf Qualität anstatt auf Quantität setzen. Wenn es uns überall zu kaufen gäbe, dann wäre Bachhalm Schokolade gar nichts Besonderes mehr.

HannesDa muss man unbedingt aufpassen, weil man dann ja unglaubwürdig wird. Heute gibt es nur noch „ganz billig“ oder „hochpreisig“. Das Mittelsegment wird immer weniger. Entweder man kauft eine Marke und bezahlt dafür einen höheren Preis oder man will gleich gar keine Marke.

Die Marke Bachhalm steht auch für kreative Ideen. Ihr habt ja nicht nur die Weihrauchschokolade für den Vatikan erfunden, sondern etwa auch die Linzer Kugel für Linz 09. Womit überrascht ihr als Nächstes?

HannesZum Beispiel mit der Linzer Oper Schokolade. Die Idee dazu hatten wir schon vor einem Jahr – es geht nicht nur darum, Querdenker zu sein, sondern auch Vordenker.

Was war die bisher mutigste Entscheidung, die Sie getroffen haben?

HannesDie Erweiterung der Produktion.

SilviaGanz ehrlich? Die mutigste Entscheidung in meinem Leben war eindeutig, dass ich dich geheiratet habe. (beide lachen lauthals) Sie müssen wissen, wir haben uns damals in Kirchdorf auf irgendeiner peinlichen Kostümparty kennengelernt – einer Affenparty. Und er hat sich als armer Student vorgestellt. Nicht einmal auf ein Getränk konnte er mich einladen.

HannesJa, (seufzt) uns hat wirklich das Schicksal zusammengeführt.

Naja, es gibt Schlimmeres als wenn sich der arme Student als talentierter Chocolatier entpuppt, oder?

SilviaHm, was soll ich sagen – ein bisserl ruhiger dürfte es manchmal schon sein (schmunzelt). Fad wird einem mit meinem Mann nie. Irgendein Blödsinn fällt ihm immer ein.

HannesIch bin eben ein reiner Bauchmensch. Sehr emotional! Und meine Frau ist ein Bauchmensch mit Kalkül.

„Und jetzt müssen Sie unbedingt noch meine Lieblingsschokolade kosten: Purperu 2010.“ Kräftig kauen. Im Mund herumwandern lassen. Sie wandert, ja das tut sie. Allerdings in meine Speiseröhre. Bitte wer schafft es, so ein köstliches Ding länger als 30 Sekunden im Mund zu behalten?

Und was ist Ihre Lieblingssorte?

SilviaOh, das schwankt – Erdbeer, Chilli, Grüner Pfeffer. Aber glauben Sie mir ... ich hab’s auch noch nie richtig gegessen. Manchmal braucht man Schokolade ja auch einfach als Nervennahrung... (Sie wirft einen schelmischen Blick auf ihren Mann.)

#Ähnliche Artikel

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Wie unternehmerisch darf Politik sein?

Als Unternehmer strebt man in der Regel nach Gewinnmaximierung, als Politiker nach der bestmöglichen Gestaltung der Gesellschaft. Wie sehr dürfen oder sollen sich die beiden Bereiche überschneiden? Der langjährige Unternehmer und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr darüber, was die Politik von der Wirtschaft lernen kann, warum es wichtig ist, unternehmerisches Denken in die Politik zu bringen und wie es dabei mit Interessenskonflikten aussieht.

Von Highlights und Skandalen

Das Jahr 2018 ist fast vorbei, das neue Jahr 2019 steht bereits vor der Tür. Eine Politikerin, eine Unternehmerin, ein Ex-Politiker, eine Studentin, ein Europameister und eine Pensionistin machen einen Rück- und Ausblick.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.