Wer wird mich eines Tages betreuen?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

Die Zahl der Personenbetreuer in Oberösterreich steigt weiter. „Wir haben derzeit ein Wachstum von fünf bis zehn Prozent an Betreuern, 90 Prozent davon sind Frauen“, sagt Bernhard Eckmayr von der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung der Wirtschafskammer Oberösterreich. Pro Jahr bedeutet das in absoluten Zahlen 300 bis 500 Pflegekräfte mehr. Tendenz steigend. Denn die Alterung der Gesellschaft ist keine Bedrohung mehr, sie ist ein Faktum geworden: 2030 werden die Über-50-Jährigen in Österreich mehr als 43 Prozent der Bevölkerung stellen, und die Über-60-Jährigen mehr als 30 Prozent.

Eigeninitiative gefordert

Auch wenn er die aktuelle Lösung der 24-Stunden-Pflege mit selbständigen Pflegekräften als gut und altenfreundlich erachtet, müsse sich etwas ändern, sagt Eckmayr. „Denn wir wissen natürlich nicht, ob es dauerhaft ausreichend Personen für die Pflege gibt, und das auch mit staatlichen Förderungen finanzierbar ist“, sagt er und fordert ein Umdenken. „Ich glaube aber, dass von Seiten der Politik dazu momentan nicht das Interesse da ist, weil die klassischen Varianten noch ganz gut funktionieren“, erklärt er. Auch in der Bevölkerung sei kein Bewusstsein vorhanden – das müsse sich ändern. „Altersvorsorge ist oft ein Tabuthema, es bringt nichts, wenn ich mir erst mit 80 Jahren Gedanken darüber mache, dann kann es schon zu spät sein." Wolle man einen alternativen Weg einschlagen, gelte es, selbst aktiv zu werden.

Eine Tendenz in diese Richtung kann David Mock, Trendanalyst des Zukunftsinstituts in Wien schon erkennen. „Die neue silberne Generation lässt sich nicht mehr mit Senioren-Produkten und Senioren-Angeboten bedienen, das gilt auch für das Wohnen“, sagt er. Nachbarschaftliches, generationsübergreifendes Zusammenleben führe zu neuen selbstgewählten „Großfamilien“ außerhalb von traditionellen Strukturen, die nicht miteinander verwandt sein müssen. „Dazu passt, dass der Megatrend der Individualisierung sich zu einer neuen Wir-Kultur entwickelt – man sucht wieder die Gemeinschaft, unterstützt durch die neuen technischen Möglichkeiten der Vernetzung. Generell würde die Veränderung der demografischen Mehrheiten auf dem Markt auch die Wirtschaft verändern. „Getragen wird dieser Wandel von älteren Menschen, die aus ihrem Leben mit all seinen Krisen gestärkt hervorgegangen sind und als Freeager ihr Leben gestalten“, sagt er. „Die neuen Alten trauen sich also auch mehr zu als Seniorenreisen und die treue Abnehmerschaft für Schmerzmittel, hautverjüngende Cremes und Haftcreme für die dritten Zähne“.

Neue Möglichkeiten durch Digitalisierung

Lösungsmöglichkeiten könnten auch die zukünftige Digitalisierung und der technische Fortschritt liefern. „Ein zukünftiger Trend wird sein, dass die eigene Wohnung stark elektronisch mobilisiert wird, ich denke da an die Entwicklungen im Smart-Home-Bereich“, sagt Viktoria Tischler, Geschäftsführerin des Oberösterreichischen Hilfswerks. „Aus der Ferne bedienbare Lifte, höhere Barrierefreiheit und andere vereinfachte Prozesse könnten entlasten“, sagt sie. Das Hilfswerk bietet fachkräftige Unterstützung für pflegebedürftige Menschen zu Hause – auch hier merke man eine steigende Zahl der Anfragen. Auch Tischler sieht einen Trend zur Entwicklung von neuen Formen der Betreuung. „Bereits jetzt gibt es Generationenhäuser, in denen betreutes Wohnen für ältere Menschen, aber auch normale Wohnungen für Familien angeboten werden“, sagt sie. Ein erfolgreiches Modell ist etwa das Lebenshaus Oberneukirchen – schon seit 2003 leben dort Jung und Alt unter einem Dach. Vorstellbar seien auch Senioren-WGs, in denen sich alte Menschen gegenseitig unterstützen.

„Wir leben in einer einsamen Singlegesellschaft, solche neuen Lebensformen können älteren Menschen Familienersatz bieten“, sagt Eckmayr. Unabhängig von der Wohn- und Betreuungsform rät er allen älteren Menschen dazu, rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht zu errichten. „So kann ich mit Hilfe eines Notars relativ genau festlegen, wer mich einmal betreuen soll, und wie sich um mein Einkommen gekümmert werden soll“, meint er. _

#Ähnliche Artikel

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Sagen Sie Mal, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter …

Wir haben Manfred Haimbuchner, LH-Stv. und FP-Referent für Wohnbau, Naturschutz und Familie, bereits öfters interviewt. Daher haben wir dieses Mal Leuten aus den unterschiedlichsten Bereichen mit verschiedenen Bedürfnissen den Vortritt gelassen. Fragen an den Herrn LH-Stv. zu seinen Aufgabengebieten und seiner Person von Unternehmern, Aktivisten, einem Jäger, einer Kindergartenpädagogin und einer Mutter.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Gut gemacht, Herr Müller!

Arbeitnehmer wünschen sich ehrliches Feedback, bekommen dieses aber viel zu selten, hat eine Management-Echo-Studie mit dem Online-Befragungstool „More Than Checks“ ergeben. Die Ergebnisse überraschen den Organisationsberater und Managementtrainer Konrad Breit nicht. Er hört immer dieselben Argumente, warum es kaum Feedback gibt. Diese lässt er nicht gelten. Eine Anleitung zur Etablierung einer Feedback-Kultur.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Kann man im Dirndl die Hosen anhaben?

Kann man. Beweist jedenfalls Claudia Wiesner, Geschäftsführerin der Wiener Wiesn, und damit verantwortlich für bis zu 600 Mitarbeiter. Bereits zum siebten Mal findet das Brauchtumsfest heuer statt – im vergangenen Jahr lockte es 350.000 Besucher an und erzielte eine Wertschöpfung von 20 Millionen Euro. Damit kann man dem Münchner Oktoberfest zwar keinen Rang ablaufen (dort werden etwa 20-mal so viele Besucher gezählt), es gehe aber auch gar nicht darum, diesem nachzueifern, so Wiesner. Worum geht’s also in Wien?