WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

Die Zahl der Personenbetreuer in Oberösterreich steigt weiter. „Wir haben derzeit ein Wachstum von fünf bis zehn Prozent an Betreuern, 90 Prozent davon sind Frauen“, sagt Bernhard Eckmayr von der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung der Wirtschafskammer Oberösterreich. Pro Jahr bedeutet das in absoluten Zahlen 300 bis 500 Pflegekräfte mehr. Tendenz steigend. Denn die Alterung der Gesellschaft ist keine Bedrohung mehr, sie ist ein Faktum geworden: 2030 werden die Über-50-Jährigen in Österreich mehr als 43 Prozent der Bevölkerung stellen, und die Über-60-Jährigen mehr als 30 Prozent.

Eigeninitiative gefordert

Auch wenn er die aktuelle Lösung der 24-Stunden-Pflege mit selbständigen Pflegekräften als gut und altenfreundlich erachtet, müsse sich etwas ändern, sagt Eckmayr. „Denn wir wissen natürlich nicht, ob es dauerhaft ausreichend Personen für die Pflege gibt, und das auch mit staatlichen Förderungen finanzierbar ist“, sagt er und fordert ein Umdenken. „Ich glaube aber, dass von Seiten der Politik dazu momentan nicht das Interesse da ist, weil die klassischen Varianten noch ganz gut funktionieren“, erklärt er. Auch in der Bevölkerung sei kein Bewusstsein vorhanden – das müsse sich ändern. „Altersvorsorge ist oft ein Tabuthema, es bringt nichts, wenn ich mir erst mit 80 Jahren Gedanken darüber mache, dann kann es schon zu spät sein." Wolle man einen alternativen Weg einschlagen, gelte es, selbst aktiv zu werden.

Eine Tendenz in diese Richtung kann David Mock, Trendanalyst des Zukunftsinstituts in Wien schon erkennen. „Die neue silberne Generation lässt sich nicht mehr mit Senioren-Produkten und Senioren-Angeboten bedienen, das gilt auch für das Wohnen“, sagt er. Nachbarschaftliches, generationsübergreifendes Zusammenleben führe zu neuen selbstgewählten „Großfamilien“ außerhalb von traditionellen Strukturen, die nicht miteinander verwandt sein müssen. „Dazu passt, dass der Megatrend der Individualisierung sich zu einer neuen Wir-Kultur entwickelt – man sucht wieder die Gemeinschaft, unterstützt durch die neuen technischen Möglichkeiten der Vernetzung. Generell würde die Veränderung der demografischen Mehrheiten auf dem Markt auch die Wirtschaft verändern. „Getragen wird dieser Wandel von älteren Menschen, die aus ihrem Leben mit all seinen Krisen gestärkt hervorgegangen sind und als Freeager ihr Leben gestalten“, sagt er. „Die neuen Alten trauen sich also auch mehr zu als Seniorenreisen und die treue Abnehmerschaft für Schmerzmittel, hautverjüngende Cremes und Haftcreme für die dritten Zähne“.

Neue Möglichkeiten durch Digitalisierung

Lösungsmöglichkeiten könnten auch die zukünftige Digitalisierung und der technische Fortschritt liefern. „Ein zukünftiger Trend wird sein, dass die eigene Wohnung stark elektronisch mobilisiert wird, ich denke da an die Entwicklungen im Smart-Home-Bereich“, sagt Viktoria Tischler, Geschäftsführerin des Oberösterreichischen Hilfswerks. „Aus der Ferne bedienbare Lifte, höhere Barrierefreiheit und andere vereinfachte Prozesse könnten entlasten“, sagt sie. Das Hilfswerk bietet fachkräftige Unterstützung für pflegebedürftige Menschen zu Hause – auch hier merke man eine steigende Zahl der Anfragen. Auch Tischler sieht einen Trend zur Entwicklung von neuen Formen der Betreuung. „Bereits jetzt gibt es Generationenhäuser, in denen betreutes Wohnen für ältere Menschen, aber auch normale Wohnungen für Familien angeboten werden“, sagt sie. Ein erfolgreiches Modell ist etwa das Lebenshaus Oberneukirchen – schon seit 2003 leben dort Jung und Alt unter einem Dach. Vorstellbar seien auch Senioren-WGs, in denen sich alte Menschen gegenseitig unterstützen.

„Wir leben in einer einsamen Singlegesellschaft, solche neuen Lebensformen können älteren Menschen Familienersatz bieten“, sagt Eckmayr. Unabhängig von der Wohn- und Betreuungsform rät er allen älteren Menschen dazu, rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht zu errichten. „So kann ich mit Hilfe eines Notars relativ genau festlegen, wer mich einmal betreuen soll, und wie sich um mein Einkommen gekümmert werden soll“, meint er. _

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.

Von Bären, Honig und viel Unternehmergeist

Dass Bären Honig lieben und dafür sogar Bienenstiche in Kauf nehmen, wissen wir spätestens seit dem kleinen, tollpatschigen gelben Bären aus dem Hundert-Morgen-Land – dem Helden aus Kindertagen: Winnie Puuh. Florian Zagler hat den Zusammenhang von Bären und Honig für den Namen und die Marke seines Unternehmens genutzt. Das Ergebnis: bärenstarke Produkte.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Wie man (im Tourismus) gewinnt

Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein. Wer am schnellsten ist, gewinnt. Im Sport, in der Wirtschaft und generell im Leben. Gerade er hat das mit 19 Weltcupsiegen und zwölf Jahre lang als einer der erfolgreichsten Skirennläufer der Welt bewiesen: Michael Walchhofer. Doch als wir ihn in Zauchensee in einem seiner drei Hotels, die er gemeinsam mit seinem Bruder führt, treffen, dementiert er das. Und erklärt, worauf es wirklich ankommt, wenn man gewinnen will.

Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

AFFINITÄTEN

Eine Gemeinsamkeit der vier unterschiedlichen Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft ist offensichtlich: Sie sind alle vier höchst erfolgreich, wenn auch in ganz anderen Branchen. Aber was haben sie noch gemeinsam? Dass sie am Bauernhof aufgewachsen sind? Dass sie ein Elektro-Auto fahren? Dass sie den Sommerurlaub heuer in Österreich verbringen? Oder dass sie täglich Sport machen? Raten Sie!

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

DIE MUT-MACHER

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).