Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

Eigentlich ist Helmut Wieser vorerst nämlich gar nicht überzeugt davon, sich als „Macher“ bezeichnen zu lassen. Und weigert sich, von unserem Cover zu lachen. Wobei es keineswegs das Lachen ist, das der 63-Jährige verweigert (er lacht sogar sehr oft), es wäre ihm nur wesentlich lieber, das gesamte Team der Amag unter den Titel „Die Macher“ zu stellen. Er sei schließlich nicht alleine für den Erfolg des Konzerns verantwortlich. Nun ja, ein etwas schwieriges Unterfangen, mehr als 1.700 Mitarbeiter auf einem A4-Format abzubilden. Dass ihm seine Leute wirklich so wichtig sind, kauft man ihm jedenfalls ab – was natürlich auch daran liegen könnte, dass man ihm generell vieles abkauft, er ist schließlich als exzellenter Verkäufer bekannt. Aber dazu später.

Seine Motivation, Mitarbeiter vor den Vorhang zu holen und sie als Motor für den Erfolg zu erkennen, holte er sich tatsächlich schon in jungen Jahren, kurz nach seinem Studium. Voller Enthusiasmus wollte er bei seinem damaligen Arbeitgeber Neuerungen vorschlagen. Um diese anzubringen, musste er jedoch vor eine sechsköpfige Kommission treten, schon der Weg dorthin war mühsam. „Was wollen’S denn?“, war dann die Frage. „Ich brachte schließlich meine Ideen an, wie wir besser werden könnten. Wirklich gute Ideen. Erst ein Jahr später bekam ich die Antwort – alle acht Vorschläge wurden abgelehnt“, erzählt Wieser. Heute lacht er darüber. Denn eigentlich sei das doch ganz positiv gewesen. „Die beste Motivation dafür, es hier ganz anders zu gestalten.“ Wer in der Amag also eine Idee zur Verbesserung hat, kann diese auf sehr unkomplizierte Art und Weise vorbringen und muss maximal eine Woche auf die Rückmeldung warten. „Wir bekommen 10.000 Vorschläge pro Jahr, das sind umgerechnet sieben pro Mitarbeiter“, erzählt er stolz. Und diese seien immens wichtig. Immerhin habe er ambitionierte Ziele für den größten österreichischen Aluminiumerzeuger mit Standort in Ranshofen im Innviertel. Genau dort treffen wir ihn zum Interview.

Dabei sein ist alles – bei Olympia und auch in der Wirtschaft. Wie qualifiziert man sich denn, damit man heute wie morgen am Weltmarkt mitspielen kann?

WieserDas Wichtigste: Man braucht eine Vision! Ich wollte immer zu den Olympischen Spielen, das habe ich mir in den Kopf gesetzt. Natürlich gibt es auf dem Weg dorthin Hürden zu überwinden. Und deshalb braucht es auch jede Menge Ausdauer. Das ist hier bei der Amag ja dasselbe – das Ziel, der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit zu werden, kann man nicht in zwei Jahren erreichen. Dazu braucht man eine Timeline und verschiedene Strategien, zehn bis fünfzehn Jahre muss man sich Tag und Nacht dafür einsetzen. Im Sport habe ich ja auch zehn Jahre lang professionell trainiert, bevor ich zu den Sommerspielen in Moskau gefahren bin.

Aber definiert man Ziele heute überhaupt noch selbst oder werden diese vielmehr vom Kunden vorgegeben?

WieserWenn der Kunde ein Produkt mit zwei Metern Breite braucht und du keine Stücke in dem Maß hast, dann bist du kein Lieferant. Es geht also darum, sich eine Strategie zu überlegen, wie man die Kundenanforderungen umsetzt. Dasselbe überlegt sich natürlich die Konkurrenz. Wer hat also die besseren Angebote? Dabei spielt die Technologie eine entscheidende Rolle und hier sind wir sehr gut aufgestellt, wir haben 100 Technologen am Standort. Um die Verhandlungen schließlich zu gewinnen, muss man sich immer wieder von neuem qualifizieren und trainieren. Denn es geht nicht nur um das Dabeisein, man muss ganz vorne dabei sein. Es hilft ja auch nichts, wenn man hinter dem Usain Bolt hinterherrennt und jammert „Der läuft so schnell, das ist unfair!“. Wenn ich nicht vorne bin, muss ich mir etwas einfallen lassen und innovativ sein, um ihn zu überholen.

Die Amag setzt ihren Wachstumskurs fort, steigerte die Absatzmenge deutlich und zog kürzlich einen Mehrjahresvertrag mit Airbus an Land – das mit dem Überholen scheint Ihnen gut zu gelingen. Was steckt dahinter?

WieserVorausschauen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Und nachdem – wie vorhin schon angesprochen – Innovationen eine entscheidende Rolle spielen, musst du dich rechtzeitig um die besten Leute bemühen. Wir arbeiten sehr eng mit den Universitäten in Leoben, Wien, Graz und Zürich zusammen, Studenten finden bei uns neben Forschungsprojekten auch in Projekt-, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten interessante Betätigungsfelder. Man muss die Techniker regelrecht vom Markt wegziehen und ihnen ein gutes Umfeld bieten.

Aber ist es nicht schwierig, diese Leute nach Ranshofen zu holen?

WieserIm ersten Moment könnte man meinen, was tun die Leute hier am Ende der Welt (lacht)? Aber erstens wohnen ja viele im Innviertel oder im benachbarten Bayern und zweitens ist die Nähe zu den Bergen ein sehr einladender Vorteil. Im Winter kommen sie schnell zum Skifahren, im Sommer zum Wandern und Bergsteigen. Wobei das alleine natürlich nicht als Argument zählt. Es ist ein Zusammenspiel von vielem – und dass dieses gut funktioniert, sieht man auch daran, dass wir eine extrem niedrige Fluktuation haben. Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch unsere Elf-Prozent-Beteiligung der Mitarbeiter. Diese gibt einen guten Drive - ich bin überzeugt, dass sich Mitarbeiterbeteiligungen auf jeden Fall auszahlen.

Sie haben vorhin „Vorausschauen“ als wesentlichen Erfolgsfaktor genannt. Spielen Sie bei diesem Blick in die Zukunft auch Szenarien durch wie „Was wäre, wenn ein innovatives Material auf den Markt kommt, das bessere Eigenschaften zu günstigeren Preisen als Aluminium hat?“

WieserJa, das haben wir täglich, zum Beispiel mit dem Kohlefaserwerkstoff Carbon fibre. Dieser ist aber zehn Mal so teuer wie Aluminium und kann kaum recycelt werden, Aluminium kann immer wieder recycelt werden. Es gibt stets einen starken Konkurrenzkampf, aber in der Flugzeugindustrie ist die nächsten fünfzehn bis 20 Jahre jetzt mal alles auf Aluminium ausgelegt, auch in der Automobilindustrie setzt man auf Aluminium. Die gesetzlich geforderten CO2-Reduktionen und der damit verbundene Trend zum Leichtbau im Automobilbereich sind starke Treiber für unser Wachstum. Bis 2020 wird eine Verdreifachung des Bedarfs an Aluminiumblechen auf 2,3 Millionen Tonnen erwartet.

So wie es beim Sport nicht nur auf das richtige Material ankommt, kommt es in der Wirtschaft nicht nur auf das Produkt an, sondern auch, wie es verkauft wird. Kommt es Ihnen beim Verkaufen zugute, dass Sie beim Modernen Fünfkampf die Disziplin Degenfechten gut beherrschen mussten?

Wieser(lacht) Sicher! Beim Degenfechten geht’s darum, den richtigen Abstand zum Anderen einzuhalten, spontan aufeinander zu reagieren und eine gute Reaktionsgeschwindigkeit zu haben. Genau das braucht man als Verkäufer. Und so wie im Sport, kommt es auch im Verkauf auf die Abschlussstärke an: Am Ende zählt nur der Treffer oder der Zieleinlauf oder das überwundene Hindernis. Bis dorthin ist es aber oft kein einfacher Weg. Man muss Kontakte auf den verschiedenen Ebenen aufbauen und braucht natürlich ein gutes Produkt. Außerdem wollen Firmen wie Airbus, wo die Zahlen immer aufwärts gehen, auch nur Partner haben, die ebenso investieren. Um im Luftfahrtgeschäft Partner zu werden, braucht es circa zehn Jahre. Das ist im Sport im Normalfall ebenso – natürlich kann es ein Top-Talent auch in fünf Jahren schaffen, aber meist muss man auch mindestens zehn Jahre lang trainieren. Und dann müssen sie auch gut verkaufen können und Leadership zeigen.

Gibt es auf diesem Weg zur Qualifikation nicht auch Momente, wo man aufgeben möchte?

WieserDie gibt es bestimmt, aber von der Vision dürfen sie nicht abweichen. Man wird immer wieder zurückgewiesen, in der Wirtschaft mit Aussagen wie ‚Mit dem Preis kommen wir nicht zusammen.‘, im Sport mit stärkeren Konkurrenten. Das kann dann schon hart sein – zum Beispiel ging ich laufen, wenn die anderen schon im Bett waren. Und in der Wirtschaft muss man vielleicht Investitionsentscheidungen treffen, welche die anderen nicht treffen, sodass man die Nase vorn hat.

Wenn da nicht die oft als schwierig bezeichneten Rahmenbedingungen wären, die zum Beispiel Investitionsentscheidungen erschweren.

WieserDie Rahmenbedingungen müssen stimmen, das ist richtig. Wenn wir zehn Tage brauchen würden, um an die Grenze zu kommen, wenn wir keine gut ausgebildeten Leute hätten, dann funktioniert das alles nicht. Ich könnte auch sagen ‚Wenn unsere Politik nicht besser wird, dann kann ich keine Aufträge mehr annehmen.‘ Aber das ist nicht unsere Art. Ja, es muss ein Zusammenspiel geben und das ist manchmal schwierig, aber wir leben in einem guten Umfeld. Klar kann man sich auf alles ausreden – wenn ein talentierter Schwimmer sagt, er wollte eh gern zu den Olympischen Spielen, aber leider war das Schwimmbad immer zugesperrt, wenn er trainieren wollte, dann wird er nicht teilnehmen. Wir haben auch mit Problemen zu kämpfen wie etwa, dass auf der Strecke Richtung München seit vielen Jahren ein Stück Autobahn fehlt und man 60 Kilometer auf der Bundesstraße mit enormem Verkehr fährt. Trotzdem kann ich an Airbus oder nach Ingolstadt liefern.

Ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Österreich?

WieserJa, wir haben einen guten Standort. Sowohl was die zentrale geografische Lage betrifft, die hohe Kompetenz und das Engagement unserer Mitarbeiter, als auch die stabile Eigentümerstruktur mit einem österreichischen Kernaktionär. Was mir aber schon auffällt ist, dass die politische Stabilität in Österreich unseren Kunden weltweit extrem wichtig ist. Da werde ich oft gefragt, ob’s uns eh noch gut geht, Negativschlagzeilen sind da wahrlich nicht förderlich. Und generell ist es natürlich wichtig, dass nicht zusätzliche Verordnungen geschaffen werden, sondern vieles vereinfacht und effizienter gemacht wird. So wie wir uns jeden Tag überlegen, was wir noch besser machen können, erwarten wir uns das auch von der Politik. Wir können ja auch nicht einfach sagen „Oh, wir haben zu viel Arbeit, dann stellen wir eben noch drei Mitarbeiter ein.“, sondern überlegen, wie wir den Ablauf verbessern können, um effizienter zu werden.

Der Wettbewerb wird immer härter – was heute funktioniert, kann morgen überholt sein. Wie gelingt es da, wettbewerbsfähig zu bleiben?

WieserWie schnell sich alles ändert und Unmögliches möglich gemacht wird, sieht man wieder gut am Beispiel Sport. Früher wäre es undenkbar gewesen, 100 Meter unter zehn Sekunden zu laufen, heute ist die Grenze längst durchbrochen. Ebenso im Marathon - früher lag der Weltrekord bei zwei Stunden und zwölf Minuten, jetzt sind es zwei Stunden und zwei Minuten. In den nächsten drei Jahren sind es wahrscheinlich weniger als zwei Stunden. Das ist enorm! So sehen wir immer und überall Bestleistungen. Es hat sich sowohl in der Ernährung, im Krafttraining, in der Betreuung als auch im Training vieles getan. Trainierte man früher einmal am Tag, kommt man heute nicht mal zur Landesmeisterschaft, wenn man nicht drei Mal täglich trainiert. In der Wirtschaft ist es genau gleich, die Industrie verlangt auch immer nach Bestleistungen. Sehen Sie sich unsere Qualitätskurve an, wir haben eine gute Qualität, aber wenn die Kurve nicht stetig steigen würde, wären wir weg. Die Anforderungen werden immer höher, da muss man innovativ sein. Es ist ein ständiger Verbesserungsprozess - wenn man nicht jeden Tag neue Ideen hat, kommt man nicht mehr mit. Stehenbleiben gibt’s nicht!

Das trifft auch auf Ihren Karriereweg zu, der Sie an verschiedenste Orte weltweit geführt hat. Lohnt es sich, nicht immer den einfachsten Weg zu nehmen?

WieserEin einfacherer Weg wäre zum Beispiel, keinen Wohnortwechsel in Kauf zu nehmen. Wenn ich etwa in Steyr geblieben wäre und nicht in Graz studiert hätte oder wenn ich nicht nach Venezuela gegangen wäre, um wichtige Erfahrungen im Verkauf zu sammeln und andere Kulturen zu verstehen. Ich gebe aber zu, dass ich danach schon den großen Wunsch hatte, wieder zurück zu kommen, eine Führungsposition zu übernehmen und weiterzuwachsen. Ich war in Madrid, Genf, New York – der Weg war sicher nicht immer einfach, im Gegenteil, es war oft wirklich hart. Aber die Globalisierung schreitet nun mal voran. Wer heute in großen Konzernen Karriere machen möchte, der muss Flexibilität zeigen. Und wenn dann noch Engagement und eine gute Ausbildung hinzukommen, dann bin ich überzeugt, dass jedem die Welt offensteht. Aber – da bin ich ebenso überzeugt – das kommt nicht von allein. Wenn man’s nicht wirklich will und sich die Olympiade lieber im Fernsehen ansieht, dann ist man nicht dabei._

Zur Firma

Die Amag Austria Metall AG ist der größte österreichische Aluminiumerzeuger und produziert am Standort Ranshofen sowie im kanadischen Alouette Walzprodukte, Gusslieferungen und Primäraluminium für den Maschinenbau, die Automobil- und Luftfahrtindustrie, die Transport-, Elektro- und Bauindustrie sowie Ski- und Sportartikelhersteller. Die Amag wurde 1938 als Aluminiumhütte gegründet, 1948 als Österreichische Metallwerke AG verstaatlicht und 1996 privatisiert. Mit einer Belegschaft von mehr als 1.700 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2015 ein Umsatz von 913 Millionen Euro erwirtschaftet.

Zur Person

Helmut Wieser übernahm 2014 den Vorstandsvorsitz der Amag Austria Metall AG. Der Maschinenbauingenieur ist seit circa 25 Jahren in der Aluminiumindustrie tätig, zuletzt als Manager beim US-Konzern Alcoa. Nach seinem Studium an der TU Graz war der 63-Jährige zunächst für die Voest und von 1990 bis 2000 in verschiedenen Managementpositionen bei der Amag tätig.

#Ähnliche Artikel

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?