Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

Eigentlich ist Helmut Wieser vorerst nämlich gar nicht überzeugt davon, sich als „Macher“ bezeichnen zu lassen. Und weigert sich, von unserem Cover zu lachen. Wobei es keineswegs das Lachen ist, das der 63-Jährige verweigert (er lacht sogar sehr oft), es wäre ihm nur wesentlich lieber, das gesamte Team der Amag unter den Titel „Die Macher“ zu stellen. Er sei schließlich nicht alleine für den Erfolg des Konzerns verantwortlich. Nun ja, ein etwas schwieriges Unterfangen, mehr als 1.700 Mitarbeiter auf einem A4-Format abzubilden. Dass ihm seine Leute wirklich so wichtig sind, kauft man ihm jedenfalls ab – was natürlich auch daran liegen könnte, dass man ihm generell vieles abkauft, er ist schließlich als exzellenter Verkäufer bekannt. Aber dazu später.

Seine Motivation, Mitarbeiter vor den Vorhang zu holen und sie als Motor für den Erfolg zu erkennen, holte er sich tatsächlich schon in jungen Jahren, kurz nach seinem Studium. Voller Enthusiasmus wollte er bei seinem damaligen Arbeitgeber Neuerungen vorschlagen. Um diese anzubringen, musste er jedoch vor eine sechsköpfige Kommission treten, schon der Weg dorthin war mühsam. „Was wollen’S denn?“, war dann die Frage. „Ich brachte schließlich meine Ideen an, wie wir besser werden könnten. Wirklich gute Ideen. Erst ein Jahr später bekam ich die Antwort – alle acht Vorschläge wurden abgelehnt“, erzählt Wieser. Heute lacht er darüber. Denn eigentlich sei das doch ganz positiv gewesen. „Die beste Motivation dafür, es hier ganz anders zu gestalten.“ Wer in der Amag also eine Idee zur Verbesserung hat, kann diese auf sehr unkomplizierte Art und Weise vorbringen und muss maximal eine Woche auf die Rückmeldung warten. „Wir bekommen 10.000 Vorschläge pro Jahr, das sind umgerechnet sieben pro Mitarbeiter“, erzählt er stolz. Und diese seien immens wichtig. Immerhin habe er ambitionierte Ziele für den größten österreichischen Aluminiumerzeuger mit Standort in Ranshofen im Innviertel. Genau dort treffen wir ihn zum Interview.

Dabei sein ist alles – bei Olympia und auch in der Wirtschaft. Wie qualifiziert man sich denn, damit man heute wie morgen am Weltmarkt mitspielen kann?

WieserDas Wichtigste: Man braucht eine Vision! Ich wollte immer zu den Olympischen Spielen, das habe ich mir in den Kopf gesetzt. Natürlich gibt es auf dem Weg dorthin Hürden zu überwinden. Und deshalb braucht es auch jede Menge Ausdauer. Das ist hier bei der Amag ja dasselbe – das Ziel, der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit zu werden, kann man nicht in zwei Jahren erreichen. Dazu braucht man eine Timeline und verschiedene Strategien, zehn bis fünfzehn Jahre muss man sich Tag und Nacht dafür einsetzen. Im Sport habe ich ja auch zehn Jahre lang professionell trainiert, bevor ich zu den Sommerspielen in Moskau gefahren bin.

Aber definiert man Ziele heute überhaupt noch selbst oder werden diese vielmehr vom Kunden vorgegeben?

WieserWenn der Kunde ein Produkt mit zwei Metern Breite braucht und du keine Stücke in dem Maß hast, dann bist du kein Lieferant. Es geht also darum, sich eine Strategie zu überlegen, wie man die Kundenanforderungen umsetzt. Dasselbe überlegt sich natürlich die Konkurrenz. Wer hat also die besseren Angebote? Dabei spielt die Technologie eine entscheidende Rolle und hier sind wir sehr gut aufgestellt, wir haben 100 Technologen am Standort. Um die Verhandlungen schließlich zu gewinnen, muss man sich immer wieder von neuem qualifizieren und trainieren. Denn es geht nicht nur um das Dabeisein, man muss ganz vorne dabei sein. Es hilft ja auch nichts, wenn man hinter dem Usain Bolt hinterherrennt und jammert „Der läuft so schnell, das ist unfair!“. Wenn ich nicht vorne bin, muss ich mir etwas einfallen lassen und innovativ sein, um ihn zu überholen.

Die Amag setzt ihren Wachstumskurs fort, steigerte die Absatzmenge deutlich und zog kürzlich einen Mehrjahresvertrag mit Airbus an Land – das mit dem Überholen scheint Ihnen gut zu gelingen. Was steckt dahinter?

WieserVorausschauen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Und nachdem – wie vorhin schon angesprochen – Innovationen eine entscheidende Rolle spielen, musst du dich rechtzeitig um die besten Leute bemühen. Wir arbeiten sehr eng mit den Universitäten in Leoben, Wien, Graz und Zürich zusammen, Studenten finden bei uns neben Forschungsprojekten auch in Projekt-, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten interessante Betätigungsfelder. Man muss die Techniker regelrecht vom Markt wegziehen und ihnen ein gutes Umfeld bieten.

Aber ist es nicht schwierig, diese Leute nach Ranshofen zu holen?

WieserIm ersten Moment könnte man meinen, was tun die Leute hier am Ende der Welt (lacht)? Aber erstens wohnen ja viele im Innviertel oder im benachbarten Bayern und zweitens ist die Nähe zu den Bergen ein sehr einladender Vorteil. Im Winter kommen sie schnell zum Skifahren, im Sommer zum Wandern und Bergsteigen. Wobei das alleine natürlich nicht als Argument zählt. Es ist ein Zusammenspiel von vielem – und dass dieses gut funktioniert, sieht man auch daran, dass wir eine extrem niedrige Fluktuation haben. Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch unsere Elf-Prozent-Beteiligung der Mitarbeiter. Diese gibt einen guten Drive - ich bin überzeugt, dass sich Mitarbeiterbeteiligungen auf jeden Fall auszahlen.

Sie haben vorhin „Vorausschauen“ als wesentlichen Erfolgsfaktor genannt. Spielen Sie bei diesem Blick in die Zukunft auch Szenarien durch wie „Was wäre, wenn ein innovatives Material auf den Markt kommt, das bessere Eigenschaften zu günstigeren Preisen als Aluminium hat?“

WieserJa, das haben wir täglich, zum Beispiel mit dem Kohlefaserwerkstoff Carbon fibre. Dieser ist aber zehn Mal so teuer wie Aluminium und kann kaum recycelt werden, Aluminium kann immer wieder recycelt werden. Es gibt stets einen starken Konkurrenzkampf, aber in der Flugzeugindustrie ist die nächsten fünfzehn bis 20 Jahre jetzt mal alles auf Aluminium ausgelegt, auch in der Automobilindustrie setzt man auf Aluminium. Die gesetzlich geforderten CO2-Reduktionen und der damit verbundene Trend zum Leichtbau im Automobilbereich sind starke Treiber für unser Wachstum. Bis 2020 wird eine Verdreifachung des Bedarfs an Aluminiumblechen auf 2,3 Millionen Tonnen erwartet.

So wie es beim Sport nicht nur auf das richtige Material ankommt, kommt es in der Wirtschaft nicht nur auf das Produkt an, sondern auch, wie es verkauft wird. Kommt es Ihnen beim Verkaufen zugute, dass Sie beim Modernen Fünfkampf die Disziplin Degenfechten gut beherrschen mussten?

Wieser(lacht) Sicher! Beim Degenfechten geht’s darum, den richtigen Abstand zum Anderen einzuhalten, spontan aufeinander zu reagieren und eine gute Reaktionsgeschwindigkeit zu haben. Genau das braucht man als Verkäufer. Und so wie im Sport, kommt es auch im Verkauf auf die Abschlussstärke an: Am Ende zählt nur der Treffer oder der Zieleinlauf oder das überwundene Hindernis. Bis dorthin ist es aber oft kein einfacher Weg. Man muss Kontakte auf den verschiedenen Ebenen aufbauen und braucht natürlich ein gutes Produkt. Außerdem wollen Firmen wie Airbus, wo die Zahlen immer aufwärts gehen, auch nur Partner haben, die ebenso investieren. Um im Luftfahrtgeschäft Partner zu werden, braucht es circa zehn Jahre. Das ist im Sport im Normalfall ebenso – natürlich kann es ein Top-Talent auch in fünf Jahren schaffen, aber meist muss man auch mindestens zehn Jahre lang trainieren. Und dann müssen sie auch gut verkaufen können und Leadership zeigen.

Gibt es auf diesem Weg zur Qualifikation nicht auch Momente, wo man aufgeben möchte?

WieserDie gibt es bestimmt, aber von der Vision dürfen sie nicht abweichen. Man wird immer wieder zurückgewiesen, in der Wirtschaft mit Aussagen wie ‚Mit dem Preis kommen wir nicht zusammen.‘, im Sport mit stärkeren Konkurrenten. Das kann dann schon hart sein – zum Beispiel ging ich laufen, wenn die anderen schon im Bett waren. Und in der Wirtschaft muss man vielleicht Investitionsentscheidungen treffen, welche die anderen nicht treffen, sodass man die Nase vorn hat.

Wenn da nicht die oft als schwierig bezeichneten Rahmenbedingungen wären, die zum Beispiel Investitionsentscheidungen erschweren.

WieserDie Rahmenbedingungen müssen stimmen, das ist richtig. Wenn wir zehn Tage brauchen würden, um an die Grenze zu kommen, wenn wir keine gut ausgebildeten Leute hätten, dann funktioniert das alles nicht. Ich könnte auch sagen ‚Wenn unsere Politik nicht besser wird, dann kann ich keine Aufträge mehr annehmen.‘ Aber das ist nicht unsere Art. Ja, es muss ein Zusammenspiel geben und das ist manchmal schwierig, aber wir leben in einem guten Umfeld. Klar kann man sich auf alles ausreden – wenn ein talentierter Schwimmer sagt, er wollte eh gern zu den Olympischen Spielen, aber leider war das Schwimmbad immer zugesperrt, wenn er trainieren wollte, dann wird er nicht teilnehmen. Wir haben auch mit Problemen zu kämpfen wie etwa, dass auf der Strecke Richtung München seit vielen Jahren ein Stück Autobahn fehlt und man 60 Kilometer auf der Bundesstraße mit enormem Verkehr fährt. Trotzdem kann ich an Airbus oder nach Ingolstadt liefern.

Ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Österreich?

WieserJa, wir haben einen guten Standort. Sowohl was die zentrale geografische Lage betrifft, die hohe Kompetenz und das Engagement unserer Mitarbeiter, als auch die stabile Eigentümerstruktur mit einem österreichischen Kernaktionär. Was mir aber schon auffällt ist, dass die politische Stabilität in Österreich unseren Kunden weltweit extrem wichtig ist. Da werde ich oft gefragt, ob’s uns eh noch gut geht, Negativschlagzeilen sind da wahrlich nicht förderlich. Und generell ist es natürlich wichtig, dass nicht zusätzliche Verordnungen geschaffen werden, sondern vieles vereinfacht und effizienter gemacht wird. So wie wir uns jeden Tag überlegen, was wir noch besser machen können, erwarten wir uns das auch von der Politik. Wir können ja auch nicht einfach sagen „Oh, wir haben zu viel Arbeit, dann stellen wir eben noch drei Mitarbeiter ein.“, sondern überlegen, wie wir den Ablauf verbessern können, um effizienter zu werden.

Der Wettbewerb wird immer härter – was heute funktioniert, kann morgen überholt sein. Wie gelingt es da, wettbewerbsfähig zu bleiben?

WieserWie schnell sich alles ändert und Unmögliches möglich gemacht wird, sieht man wieder gut am Beispiel Sport. Früher wäre es undenkbar gewesen, 100 Meter unter zehn Sekunden zu laufen, heute ist die Grenze längst durchbrochen. Ebenso im Marathon - früher lag der Weltrekord bei zwei Stunden und zwölf Minuten, jetzt sind es zwei Stunden und zwei Minuten. In den nächsten drei Jahren sind es wahrscheinlich weniger als zwei Stunden. Das ist enorm! So sehen wir immer und überall Bestleistungen. Es hat sich sowohl in der Ernährung, im Krafttraining, in der Betreuung als auch im Training vieles getan. Trainierte man früher einmal am Tag, kommt man heute nicht mal zur Landesmeisterschaft, wenn man nicht drei Mal täglich trainiert. In der Wirtschaft ist es genau gleich, die Industrie verlangt auch immer nach Bestleistungen. Sehen Sie sich unsere Qualitätskurve an, wir haben eine gute Qualität, aber wenn die Kurve nicht stetig steigen würde, wären wir weg. Die Anforderungen werden immer höher, da muss man innovativ sein. Es ist ein ständiger Verbesserungsprozess - wenn man nicht jeden Tag neue Ideen hat, kommt man nicht mehr mit. Stehenbleiben gibt’s nicht!

Das trifft auch auf Ihren Karriereweg zu, der Sie an verschiedenste Orte weltweit geführt hat. Lohnt es sich, nicht immer den einfachsten Weg zu nehmen?

WieserEin einfacherer Weg wäre zum Beispiel, keinen Wohnortwechsel in Kauf zu nehmen. Wenn ich etwa in Steyr geblieben wäre und nicht in Graz studiert hätte oder wenn ich nicht nach Venezuela gegangen wäre, um wichtige Erfahrungen im Verkauf zu sammeln und andere Kulturen zu verstehen. Ich gebe aber zu, dass ich danach schon den großen Wunsch hatte, wieder zurück zu kommen, eine Führungsposition zu übernehmen und weiterzuwachsen. Ich war in Madrid, Genf, New York – der Weg war sicher nicht immer einfach, im Gegenteil, es war oft wirklich hart. Aber die Globalisierung schreitet nun mal voran. Wer heute in großen Konzernen Karriere machen möchte, der muss Flexibilität zeigen. Und wenn dann noch Engagement und eine gute Ausbildung hinzukommen, dann bin ich überzeugt, dass jedem die Welt offensteht. Aber – da bin ich ebenso überzeugt – das kommt nicht von allein. Wenn man’s nicht wirklich will und sich die Olympiade lieber im Fernsehen ansieht, dann ist man nicht dabei._

Zur Firma

Die Amag Austria Metall AG ist der größte österreichische Aluminiumerzeuger und produziert am Standort Ranshofen sowie im kanadischen Alouette Walzprodukte, Gusslieferungen und Primäraluminium für den Maschinenbau, die Automobil- und Luftfahrtindustrie, die Transport-, Elektro- und Bauindustrie sowie Ski- und Sportartikelhersteller. Die Amag wurde 1938 als Aluminiumhütte gegründet, 1948 als Österreichische Metallwerke AG verstaatlicht und 1996 privatisiert. Mit einer Belegschaft von mehr als 1.700 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2015 ein Umsatz von 913 Millionen Euro erwirtschaftet.

Zur Person

Helmut Wieser übernahm 2014 den Vorstandsvorsitz der Amag Austria Metall AG. Der Maschinenbauingenieur ist seit circa 25 Jahren in der Aluminiumindustrie tätig, zuletzt als Manager beim US-Konzern Alcoa. Nach seinem Studium an der TU Graz war der 63-Jährige zunächst für die Voest und von 1990 bis 2000 in verschiedenen Managementpositionen bei der Amag tätig.

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.

Von Bären, Honig und viel Unternehmergeist

Dass Bären Honig lieben und dafür sogar Bienenstiche in Kauf nehmen, wissen wir spätestens seit dem kleinen, tollpatschigen gelben Bären aus dem Hundert-Morgen-Land – dem Helden aus Kindertagen: Winnie Puuh. Florian Zagler hat den Zusammenhang von Bären und Honig für den Namen und die Marke seines Unternehmens genutzt. Das Ergebnis: bärenstarke Produkte.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Wie man (im Tourismus) gewinnt

Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein. Wer am schnellsten ist, gewinnt. Im Sport, in der Wirtschaft und generell im Leben. Gerade er hat das mit 19 Weltcupsiegen und zwölf Jahre lang als einer der erfolgreichsten Skirennläufer der Welt bewiesen: Michael Walchhofer. Doch als wir ihn in Zauchensee in einem seiner drei Hotels, die er gemeinsam mit seinem Bruder führt, treffen, dementiert er das. Und erklärt, worauf es wirklich ankommt, wenn man gewinnen will.

Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

AFFINITÄTEN

Eine Gemeinsamkeit der vier unterschiedlichen Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft ist offensichtlich: Sie sind alle vier höchst erfolgreich, wenn auch in ganz anderen Branchen. Aber was haben sie noch gemeinsam? Dass sie am Bauernhof aufgewachsen sind? Dass sie ein Elektro-Auto fahren? Dass sie den Sommerurlaub heuer in Österreich verbringen? Oder dass sie täglich Sport machen? Raten Sie!

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

DIE MUT-MACHER

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).