Der Familien-Bauträger

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Noch nie wollten mehr Menschen im oberösterreichischen Zentralraum leben als jetzt, Wohnungen in und um Linz sind gefragter denn je. Die Herausforderung für die heimischen Bauträger: Es wird immer schwieriger, an interessante und gut gelegene Grundstücke heranzukommen, um die eigenen Projekte zu verwirklichen. „Gute Grundstücke zu bekommen ist unverzichtbar im Bauträgergeschäft“, sagt Nina Redl-Klinger, geschäftsführende Gesellschafterin der Lewog. Das erste Grundstück erwarb ihr Vater und Firmengründer Helmut Klinger (ehemaliger Internorm-Geschäftsführer und Miteigentümer), als er sich bei Internorm zu Ruhe setzte. „Dass er ein neues Projekt starten wird, war uns klar, ihm war langweilig und er war nicht zu bändigen“, sagt Redl-Klinger. Mit der Dimension des neuen Projekts dürfte aber weder sie noch irgendjemand anderer gerechnet haben: Innerhalb eines Jahres verwandelte der Bauträger eine Wiese in Leonding in eine Wohnsiedlung mit 150 Reihenhäusern. „Wir haben uns nur gedacht: Was macht er da?“, sagt sie und lacht. „Mein Vater hat ein unglaubliches Gespür für die Menschen und war gut darin, sie zu überzeugen, das war der Schlüssel für den Erfolg in der Anfangsphase“, meint sie. Kurze Zeit später, 2006, beginnt Redl-Klinger selbst bei der Lewog, vor fünf Jahren übernimmt sie das Unternehmen, als sich ihr Vater endgültig in die verdiente Pension verabschiedet. Seit damals ist auch ihr Mann Markus Redl in der Geschäftsführung, der mit der breitaufgestellten Wohlschlager und Redl-Unternehmensgruppe eine weitere Firma führt.

Individualität ist Trumpf

Inzwischen ist der Bauträger weiter gewachsen. Längst ist man nicht mehr nur auf Leonding beschränkt, sondern bietet auch Projekte in Urfahr, Traun, Pichling, Lichtenberg oder Pasching an. 2007 entstand das erste mehrgeschossige Reihenhaus. „Damals haben wir gesehen, dass Eigentumswohnungen für uns profitabler sind als normale Reihenhäuser, weil man mit Wohnungen eine viel größere Zielgruppe ansprechen kann“, sagt Markus Redl. Die klassischen Kunden sind junge Familien, die den Schritt zum Eigentum wagen, aber auch ältere Menschen, die auf der Suche nach einem barrierefreien, bequemen Alterswohnsitz sind. Auffällig: „Kinderreiche Familien gibt es fast keine mehr, mit der Größe der Haushalte schrumpft auch die Größe der Wohneinheiten“, sagt Redl. Trotzdem würden viele kaufkräftige Kunden eine gewisse Quadratmeteranzahl fordern, wenn sie von einem Haus in eine Wohnung umziehen und einen gewissen Freiraum gewohnt sind. Die Forderungen und Wünsche der Kunden gehören zu den wichtigsten Anliegen des Bauträgers. „Wir identifizieren uns mit jedem Grundeigentümer, mit jedem Käufer einer Wohnung“, sagt Redl-Klinger, „wir versuchen, immer etwas schneller und individueller als der Mitbewerb zu sein.“ Bei einem gerade entstehenden Projekt in Pichling bekommen die 33 Wohneinheiten etwa ein Elektroauto zur Verfügung gestellt, das abwechselnd genutzt werden kann. Hochwertige Bäder, Fliesen und Böden seien eine Selbstverständlichkeit, wichtig sei eine intensive Begleitung und Zusammenarbeit schon in der Bauphase. „Die künftigen Eigentümer können viel variieren, wir ändern sogar den Grundriss, das gibt es sonst nicht überall“, erzählt die Geschäftsführerin. Als weitere Stärke sieht sie die Flexibilität im immer noch kleinen Familienunternehmen. „Wir entscheiden binnen Stunden, ob wir ein Grundstück kaufen oder nicht, große Bauträger oder Wohngesellschaften müssen sich da Wochen oder Monate beraten“, sagt sie und lacht. Das alles hilft natürlich nichts, wenn eines Tages die Grundstücke im Zentralraum ausgehen. „Irgendwann könnte es tatsächlich so sein“, sagt Redl-Klinger, „glücklicherweise gibt es aber immer Menschen, die Geld brauchen und verkaufen.“ Die Lewog hat sich ein innovatives System ausgedacht, um insbesondere mit Bauern wegen interessanter Flächen ins Geschäft zu kommen. Bei dem Modell tauschen die Besitzer ihre Grundstücke gegen einen Teil der Wohneinheiten, die dann dort erbaut werden. „Es wird immer Möglichkeiten geben, neue Projekte zu verwirklichen“, sagt Redl. Der Ballungsraum könne es sich schon alleine wegen des großen Andrangs nicht leisten, dass der Platz ausgeht. Städte und Gemeinden wie Pasching, Pichling, Traun oder Rufling wachsen mit Linz zusammen, dazwischen ergäbe sich Potential für neue Flächen und Eigenheime.

Neue Heimat

Auch die Lewog hat seit diesem Jahr eine neue Heimat. Die ersten zwölf Jahre arbeitete man in einem Reihenhaus in jener Siedlung, die als erstes errichtet wurde, nun ist man in den neuen Turm in der Ehrenfellner-Straße in Leonding umgezogen. „In unserer alten Zentrale hatten wir gerade einmal 120 Quadratmeter, die Präsentationsräume für potentielle Kunden waren im Keller“, so Redl-Klinger. Für die mittlerweile acht Mitarbeiter wurde der Platz zu klein, im mehr als 300 Quadratmeter großen neuen Büro ist das anders. „Die Arbeitsabläufe sind viel einfacher geworden, wir können in mehreren Besprechungszimmern gleichzeitig arbeiten“, sagt Redl. Vorgenommen hat sich die Familie einiges: Auch in Zukunft sollen jährlich etwa 100 neue Wohneinheiten errichtet werden. Viel stärker will man allerdings nicht mehr wachsen. „Wir wollen uns auch nicht aus dem Linzer Großraum hinausbewegen, denn nur mit unseren jetzigen Strukturen und den Kenntnissen im Zentralraum können wir diese Qualität bieten“, sagt Redl-Klinger._

#Ähnliche Artikel

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

„Uns wurde das mit der Muttermilch mitgegeben“

Wie bereitet man sich auf eine Führungsrolle in einem Familienunternehmen vor? Wie ist es, ein solches zu leiten? Und kann man sich bei Familienfeiern eigentlich noch gegenseitig in die Augen schauen? Was ein Wickeltisch und ein Zimmererhammer damit zu tun haben, erfuhren wir bei den Kunststoffexperten von Greiner, den Transport- und LKW-Werkstätten-Spezialisten von Petschl und den Baumeistern von Leyrer + Graf.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Von alten und neuen Trieben

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.