Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

Es ist Mittagszeit. Der großzügige Parkplatz vom Biohof Achleitner am Rande von Eferding ist fast voll, nur mehr einzelne Lücken sind frei. Dementsprechend viel tut sich im Bio-Frischmarkt mit dem abgegrenzten Restaurantbereich „Bio-Kulinarium“, wo nur wenige von den insgesamt 100 Sitzplätzen nicht besetzt sind. Auf der Mittagskarte steht eine Erdäpfelcremesuppe, Puten-Geschnetzeltes mit Kräuter-Paprikasauce, Vollkornnudeln und buntem Gemüse und Schwammerlrisotto mit mariniertem Lammkotelett. Salat und vegetarisches Essen gibt es am Buffet. Täglich werden bis zu 120 Mittagessen verkauft, erzählen Günter und Ilse Achleitner später beim Rundgang durch den Betrieb. Doch das war nicht immer so. Der Erfolg ist hart erarbeitet und manche schwere Zeiten und Hürden mussten überwunden werden.

Keine Zeit mehr für Gummistiefel

1986 hat das Ehepaar den konventionellen Gemüsebaubetrieb am Rande des Eferdinger Beckens direkt am Donau-Radwanderweg von den Eltern übernommen. Der Onkel ist der Mühlviertler Bio-Pionier Hans Gahleitner und hat die beiden schon bald überzeugt, dass „Bio der richtige Weg“ für sie ist: „Wir haben uns viele Biobetriebe im In- und Ausland angeschaut und begonnen, uns mit dem intensiven Bodenaufbau zu beschäftigen – und damit auch schnell erste Erfolge gehabt.“ 1990 stellten Ilse und Günter Achleitner auf biologische Landwirtschaft um, aktuell beschäftigt das Unternehmerehepaar 120 Mitarbeiter in der Achleitner Biohof GmbH und beliefert den Großhandel und Privathaushalte. Der landwirtschaftliche Hof, der von 20 auf 100 Hektar gewachsen ist, wird von Produktionsleitern und Saisonarbeitern bewirtschaftet. In den Gummistiefeln trifft man den Chef selbst kaum mehr. Der Unternehmer fährt ab März zwar wieder einmal pro Woche mit seinem Betriebsleiter alle Flächen zur Anbaubesprechung ab – „Zur Arbeit am Feld komme ich aber leider nicht mehr“, sagt Günter Achleitner. Die Gattin lacht und erklärt, dass ihrem Mann als gelernten Gärtner die Arbeit am Feld immer großen Spaß gemacht hat und er manchmal noch am Samstag, wenn es sich zeitlich irgendwie ausgeht, in die Gummistiefel steigt. Ilse Achleitner ist zwar auf einem Bauernhof aufgewachsen, hat dann aber die Handelsakademie absolviert und als Chefsekretärin in einer Bank gearbeitet. Sie gab ihren Job schnell auf und kümmerte sich um den anfangs 50 Quadratmeter kleinen Hofladen am Bio-Hof.

Pläne fielen ins Wasser

Eine der anfangs erwähnten schweren Zeiten war 2002. Die bäuerliche Direktvermarktung ist nach der Umstellung auf Bio kontinuierlich gewachsen. 1997 wurde die Achleitner Biohof GmbH gegründet und mit der Belieferung des Großhandels begonnen. Ein Jahr später, 1998, erfanden die Achleitners die mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinweg bekannte „Biokiste“ für Privathaushalte und bereits vier Jahre später wurden wöchentlich rund 2.500 Kisten ausgeliefert. Der Platz am Bauernhof wurde zu knapp und das Unternehmerehepaar plante einen größeren Ausbau. Als alle Planungen für die Erweiterung fertig waren, kam das große Hochwasser und die Achleitners bekamen keine Widmung mehr. „Das war eine große Hürde als wir uns plötzlich einen neuen Standort suchen mussten. Denn wir wollten ja eigentlich am Hof bleiben und weitermachen“, erinnert sich Ilse Achleitner.

Die Unternehmer investierten schließlich sieben Millionen Euro in einen neuen Passivhausbau samt Grundstück rund fünf Kilometer vom landwirtschaftlichen Hof und Wohnsitz der Familie entfernt. „Es war für uns ganz klar, möglichst biologisch zu bauen“, sagt Günter Achleitner über den Holzbau, der zum Teil mit eigenem Bio-Stroh isoliert ist und erklärt gleichzeitig die Raumklimatisierungs-Funktion der vielen Pflanzen, die uns beim Interview im Bürogebäude im ersten Stock umgeben und eine gewisse Dschungel-Atmosphäre schaffen.

Fehlende Strukturen

2005 übersiedelte das Handelsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern in das neue Gebäude. 2008 kam die Ernüchterung. Das Wachstum blieb aus, die Strategie musste geändert werden. Ilse Achleitner spricht über eine harte Zeit: „Der Familienbetrieb ist sehr schnell gewachsen und wir hatten noch nicht alle Strukturen aufgebaut.“ Zur richtigen Strukturierung gehörte dazu, für die verschiedenen Betriebsbereiche Verantwortliche zu bestimmen und sich mit einem Partner für die Lieferung an den Großhandel zusammenzuschließen: „Wir waren alleine logistisch viel zu weit verzweigt.“ Es ist damit ein Umsatzteil weggebrochen, aber seither habe man mit rund 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr eine „gute Ertragslage“.

Mit rund 60 Prozent wird der überwiegende Anteil des Umsatzes mit dem Großhandel generiert. Für den Rest sind der Bio-Frischemarkt, das Restaurant und die Biokiste verantwortlich. Aktuell packen fünfzehn Mitarbeiter wöchentlich rund 9.000 Kisten und fünfzehn Fahrer bringen diese zu rund 7.700 Kunden in ganz Oberösterreich und in die angrenzenden Bundesländer Salzburg, Steiermark und Niederösterreich.

Die Idee für die Biokiste entstand durch den Micheldorfer Vorsorgemediziner Herbert Bronnenmayer. Ilse Achleitner hatte ihn bei einem Vortrag kennengelernt. Der Arzt empfahl als Gesundheitsvorsorge fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag und fragte, ob die Achleitners seinen Patienten ihre Produkte nicht liefern könnten. Die Achleitners selbst sind immer beim Anbau von Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchtlern geblieben und haben sich für den Rest Partnerbetriebe aus der Region, später aus ganz Österreich und auch dem Ausland gesucht. Ihr Grundsatz lautet: „Regionalität hat Vorrang.“ Biobauern hätten bei der Biokiste durch die Vorbestellungen der Kunden den Vorteil, dass sie eine verbindliche Liefermenge wissen und nichts weggeschmissen werde. Die Biokiste wird vom Biohof zusammengestellt und frei Haus geliefert, der Kunde kann aber einzelne Produkte tauschen. Es kann zwischen zehn verschiedenen Kisten in drei Größen mit jeweils bis zu zehn Produkten gewählt und weitere 1.000 Lebensmittel zusätzlich dazu bestellt werden.

Vertrauen der Kunden

Der Trend zu mehr Gesundheit und bewussterem Lebensmitteleinkauf komme dem Familienbetrieb einerseits zugute, andererseits könne man mit den Preisen der Supermarktketten nicht konkurrieren. Der Bio-Anteil im Lebensmitteleinzelhandel ist in den vergangenen Jahren langsam gestiegen und betrug im Vorjahr mengenmäßig 7,7 Prozent. Frischobst und Frischgemüse hatten je einen Bio-Anteil von 7,5 Prozent. Als wesentlichen Erfolgsfaktor nennt Günter Achleitner das Vertrauen, das sie sich bei ihren Kunden erarbeitet haben: „Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde.“

Und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Es werde einmal einen „fließenden Übergang“ von der 52-jährigen Unternehmerin und dem 56-jährigem Unternehmer auf die zweite Generation geben. Zwei ihrer fünf Kinder, die zwischen 23 und 30 Jahre alt sind, arbeiten aktuell im Unternehmen. Eine Tochter ist für den Ein- und Verkauf von Obst und Gemüse verantwortlich, die zweite Tochter ist als gelernte Köchin Sous-Chefin im „Kulinarium“, leitet Kochkurse und macht Produktentwicklung. Die dritte Tochter war ebenfalls bereits im Betrieb und wird nach ihrer Karenz wieder zurückkehren. Ein Sohn hat Maschinenbau studiert, der Zweite Internationale Betriebswirtschaft. Er arbeitet aktuell im Ausland, hat aber auch schon Projekte für den Familienbetrieb gemacht und wird den Handelsbetrieb einmal übernehmen._

"Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde."

Günter AchleitnerEigentümer, Biohof Achleitner

"Es war eine harte Zeit, wie der Familienbetrieb sehr schnell gewachsen ist und wir noch nicht alle Strukturen aufgebaut hatten."

Ilse AchleitnerEigentümerin, Biohof Achleitner

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.

Von Bären, Honig und viel Unternehmergeist

Dass Bären Honig lieben und dafür sogar Bienenstiche in Kauf nehmen, wissen wir spätestens seit dem kleinen, tollpatschigen gelben Bären aus dem Hundert-Morgen-Land – dem Helden aus Kindertagen: Winnie Puuh. Florian Zagler hat den Zusammenhang von Bären und Honig für den Namen und die Marke seines Unternehmens genutzt. Das Ergebnis: bärenstarke Produkte.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Wie man (im Tourismus) gewinnt

Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein. Wer am schnellsten ist, gewinnt. Im Sport, in der Wirtschaft und generell im Leben. Gerade er hat das mit 19 Weltcupsiegen und zwölf Jahre lang als einer der erfolgreichsten Skirennläufer der Welt bewiesen: Michael Walchhofer. Doch als wir ihn in Zauchensee in einem seiner drei Hotels, die er gemeinsam mit seinem Bruder führt, treffen, dementiert er das. Und erklärt, worauf es wirklich ankommt, wenn man gewinnen will.

Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

AFFINITÄTEN

Eine Gemeinsamkeit der vier unterschiedlichen Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft ist offensichtlich: Sie sind alle vier höchst erfolgreich, wenn auch in ganz anderen Branchen. Aber was haben sie noch gemeinsam? Dass sie am Bauernhof aufgewachsen sind? Dass sie ein Elektro-Auto fahren? Dass sie den Sommerurlaub heuer in Österreich verbringen? Oder dass sie täglich Sport machen? Raten Sie!

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

DIE MUT-MACHER

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).