Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

Es ist Mittagszeit. Der großzügige Parkplatz vom Biohof Achleitner am Rande von Eferding ist fast voll, nur mehr einzelne Lücken sind frei. Dementsprechend viel tut sich im Bio-Frischmarkt mit dem abgegrenzten Restaurantbereich „Bio-Kulinarium“, wo nur wenige von den insgesamt 100 Sitzplätzen nicht besetzt sind. Auf der Mittagskarte steht eine Erdäpfelcremesuppe, Puten-Geschnetzeltes mit Kräuter-Paprikasauce, Vollkornnudeln und buntem Gemüse und Schwammerlrisotto mit mariniertem Lammkotelett. Salat und vegetarisches Essen gibt es am Buffet. Täglich werden bis zu 120 Mittagessen verkauft, erzählen Günter und Ilse Achleitner später beim Rundgang durch den Betrieb. Doch das war nicht immer so. Der Erfolg ist hart erarbeitet und manche schwere Zeiten und Hürden mussten überwunden werden.

Keine Zeit mehr für Gummistiefel

1986 hat das Ehepaar den konventionellen Gemüsebaubetrieb am Rande des Eferdinger Beckens direkt am Donau-Radwanderweg von den Eltern übernommen. Der Onkel ist der Mühlviertler Bio-Pionier Hans Gahleitner und hat die beiden schon bald überzeugt, dass „Bio der richtige Weg“ für sie ist: „Wir haben uns viele Biobetriebe im In- und Ausland angeschaut und begonnen, uns mit dem intensiven Bodenaufbau zu beschäftigen – und damit auch schnell erste Erfolge gehabt.“ 1990 stellten Ilse und Günter Achleitner auf biologische Landwirtschaft um, aktuell beschäftigt das Unternehmerehepaar 120 Mitarbeiter in der Achleitner Biohof GmbH und beliefert den Großhandel und Privathaushalte. Der landwirtschaftliche Hof, der von 20 auf 100 Hektar gewachsen ist, wird von Produktionsleitern und Saisonarbeitern bewirtschaftet. In den Gummistiefeln trifft man den Chef selbst kaum mehr. Der Unternehmer fährt ab März zwar wieder einmal pro Woche mit seinem Betriebsleiter alle Flächen zur Anbaubesprechung ab – „Zur Arbeit am Feld komme ich aber leider nicht mehr“, sagt Günter Achleitner. Die Gattin lacht und erklärt, dass ihrem Mann als gelernten Gärtner die Arbeit am Feld immer großen Spaß gemacht hat und er manchmal noch am Samstag, wenn es sich zeitlich irgendwie ausgeht, in die Gummistiefel steigt. Ilse Achleitner ist zwar auf einem Bauernhof aufgewachsen, hat dann aber die Handelsakademie absolviert und als Chefsekretärin in einer Bank gearbeitet. Sie gab ihren Job schnell auf und kümmerte sich um den anfangs 50 Quadratmeter kleinen Hofladen am Bio-Hof.

Pläne fielen ins Wasser

Eine der anfangs erwähnten schweren Zeiten war 2002. Die bäuerliche Direktvermarktung ist nach der Umstellung auf Bio kontinuierlich gewachsen. 1997 wurde die Achleitner Biohof GmbH gegründet und mit der Belieferung des Großhandels begonnen. Ein Jahr später, 1998, erfanden die Achleitners die mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinweg bekannte „Biokiste“ für Privathaushalte und bereits vier Jahre später wurden wöchentlich rund 2.500 Kisten ausgeliefert. Der Platz am Bauernhof wurde zu knapp und das Unternehmerehepaar plante einen größeren Ausbau. Als alle Planungen für die Erweiterung fertig waren, kam das große Hochwasser und die Achleitners bekamen keine Widmung mehr. „Das war eine große Hürde als wir uns plötzlich einen neuen Standort suchen mussten. Denn wir wollten ja eigentlich am Hof bleiben und weitermachen“, erinnert sich Ilse Achleitner.

Die Unternehmer investierten schließlich sieben Millionen Euro in einen neuen Passivhausbau samt Grundstück rund fünf Kilometer vom landwirtschaftlichen Hof und Wohnsitz der Familie entfernt. „Es war für uns ganz klar, möglichst biologisch zu bauen“, sagt Günter Achleitner über den Holzbau, der zum Teil mit eigenem Bio-Stroh isoliert ist und erklärt gleichzeitig die Raumklimatisierungs-Funktion der vielen Pflanzen, die uns beim Interview im Bürogebäude im ersten Stock umgeben und eine gewisse Dschungel-Atmosphäre schaffen.

Fehlende Strukturen

2005 übersiedelte das Handelsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern in das neue Gebäude. 2008 kam die Ernüchterung. Das Wachstum blieb aus, die Strategie musste geändert werden. Ilse Achleitner spricht über eine harte Zeit: „Der Familienbetrieb ist sehr schnell gewachsen und wir hatten noch nicht alle Strukturen aufgebaut.“ Zur richtigen Strukturierung gehörte dazu, für die verschiedenen Betriebsbereiche Verantwortliche zu bestimmen und sich mit einem Partner für die Lieferung an den Großhandel zusammenzuschließen: „Wir waren alleine logistisch viel zu weit verzweigt.“ Es ist damit ein Umsatzteil weggebrochen, aber seither habe man mit rund 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr eine „gute Ertragslage“.

Mit rund 60 Prozent wird der überwiegende Anteil des Umsatzes mit dem Großhandel generiert. Für den Rest sind der Bio-Frischemarkt, das Restaurant und die Biokiste verantwortlich. Aktuell packen fünfzehn Mitarbeiter wöchentlich rund 9.000 Kisten und fünfzehn Fahrer bringen diese zu rund 7.700 Kunden in ganz Oberösterreich und in die angrenzenden Bundesländer Salzburg, Steiermark und Niederösterreich.

Die Idee für die Biokiste entstand durch den Micheldorfer Vorsorgemediziner Herbert Bronnenmayer. Ilse Achleitner hatte ihn bei einem Vortrag kennengelernt. Der Arzt empfahl als Gesundheitsvorsorge fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag und fragte, ob die Achleitners seinen Patienten ihre Produkte nicht liefern könnten. Die Achleitners selbst sind immer beim Anbau von Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchtlern geblieben und haben sich für den Rest Partnerbetriebe aus der Region, später aus ganz Österreich und auch dem Ausland gesucht. Ihr Grundsatz lautet: „Regionalität hat Vorrang.“ Biobauern hätten bei der Biokiste durch die Vorbestellungen der Kunden den Vorteil, dass sie eine verbindliche Liefermenge wissen und nichts weggeschmissen werde. Die Biokiste wird vom Biohof zusammengestellt und frei Haus geliefert, der Kunde kann aber einzelne Produkte tauschen. Es kann zwischen zehn verschiedenen Kisten in drei Größen mit jeweils bis zu zehn Produkten gewählt und weitere 1.000 Lebensmittel zusätzlich dazu bestellt werden.

Vertrauen der Kunden

Der Trend zu mehr Gesundheit und bewussterem Lebensmitteleinkauf komme dem Familienbetrieb einerseits zugute, andererseits könne man mit den Preisen der Supermarktketten nicht konkurrieren. Der Bio-Anteil im Lebensmitteleinzelhandel ist in den vergangenen Jahren langsam gestiegen und betrug im Vorjahr mengenmäßig 7,7 Prozent. Frischobst und Frischgemüse hatten je einen Bio-Anteil von 7,5 Prozent. Als wesentlichen Erfolgsfaktor nennt Günter Achleitner das Vertrauen, das sie sich bei ihren Kunden erarbeitet haben: „Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde.“

Und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Es werde einmal einen „fließenden Übergang“ von der 52-jährigen Unternehmerin und dem 56-jährigem Unternehmer auf die zweite Generation geben. Zwei ihrer fünf Kinder, die zwischen 23 und 30 Jahre alt sind, arbeiten aktuell im Unternehmen. Eine Tochter ist für den Ein- und Verkauf von Obst und Gemüse verantwortlich, die zweite Tochter ist als gelernte Köchin Sous-Chefin im „Kulinarium“, leitet Kochkurse und macht Produktentwicklung. Die dritte Tochter war ebenfalls bereits im Betrieb und wird nach ihrer Karenz wieder zurückkehren. Ein Sohn hat Maschinenbau studiert, der Zweite Internationale Betriebswirtschaft. Er arbeitet aktuell im Ausland, hat aber auch schon Projekte für den Familienbetrieb gemacht und wird den Handelsbetrieb einmal übernehmen._

"Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde."

Günter AchleitnerEigentümer, Biohof Achleitner

"Es war eine harte Zeit, wie der Familienbetrieb sehr schnell gewachsen ist und wir noch nicht alle Strukturen aufgebaut hatten."

Ilse AchleitnerEigentümerin, Biohof Achleitner

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Thomas Stelzer will reinen Wein einschenken

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„Ich bin motiviert, weil mein Job sinnvoll ist“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Wo zwickt's denn?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Sagen Sie mal, wie wird man eigentlich ein Macher?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.