„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Bei Porsche fallen einem unweigerlich die Begriffe Luxus, Tradition sowie Liebe und Loyalität zum Auto ein, in betriebswirtschaftlichem Jargon auch Markentreue und Branding genannt. Vor allem das Markenbranding ist eines der USPs des Unternehmens. Für alle Nicht-BWL-Studenten: Das ist das, woran man ein herkömmliches Auto von einem Porsche unterscheiden kann. Oder wie es bereits der Schöpfer dieses pfiffigen Sportwagens Ferdinand Anton Ernst Porsche, kurz Ferry genannt, formulierte: „Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden: einen kleinen, leichten Sportwagen, der die Energie effizient nutzt. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.“ Ein Mann, ein Wort. Aus der Not machte er eine Tugend, die heute das Prinzip Porsche seit über 65 Jahren prägt. Sein Traum vom perfekten Sportwagen ist heute zum Leitsatz des Unternehmens avanciert, das mit Werten wie Tradition, Innovation, Design, Exklusivität und sozialer Akzeptanz punktet. Bei einem persönlichen Lokalaugenschein schreite ich ehrfürchtig durch die gläsernen Verkaufshallen bei Porsche und inspiziere als semi-professioneller Autokenner die Modelle: 718 Cayman, 911 Carrera, auch der neue 911 Carrera Cabriolet spricht mich durchaus an. So fühlt sich also der siebte Autohimmel an. Nicht nur das Design, die Lederausstattung und die PS treiben mir die Schamesröte ins Gesicht, nein auch der Preis. Ähnlich wie der Speed und das Lebensgefühl ein Lächeln auf die Gesichter von Porschebesitzern bei der Ausfahrt zaubern. Wie schafft man es aber eigentlich, einem Kunden ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen? „Das geht nur mit Leidenschaft“, ist Geschäftsführer Rainer Pflügler überzeugt. Man braucht ein tolles Produkt, den Mythos und natürlich auch die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten, der Rest ist hundertprozentige Dienstleistung am Kunden. „Hier muss ich als Mitarbeiter Leidenschaft pur an den Tag legen. Die Dienstleistung ist hier der Schlüssel. Wir wissen: Der Kunde will das Auto. Wir wissen: Wir können ihm das Auto verkaufen. Dann kommt es darauf an: Wie bediene ich? Wie begegne ich dem Kunden? Wie inszeniere ich den Verkauf? Dann sollen die Emotionen beim Kunden und bei uns geweckt werden“, erläutert Pflügler seine Verkaufstaktik, während Markenleiter Oliver Hacker augenzwinkernd hinzufügt: „Der 911 ist für sehr viele Männer der erste Sportwagen ihrer Kindheit gewesen und bleibt daher sehr oft ihr Traumwagen.“ Und sie machen das sehr gut mit der Verkaufstaktik, nicht umsonst ist das Porschezentrum OÖ zum dritten Mal hintereinander in Österreich die Nummer Eins in der Kundenzufriedenheit.

Die Menschen hinter der Marke

Im Mittelpunkt des Unternehmens steht jedoch der Mensch: So wird es bei Porsche angepriesen und – wie man sich selbst überzeugen kann – im persönlichen Umgang miteinander praktiziert. Porsche begreift sich nicht bloß als Unternehmen, sondern als große, leidenschaftliche Familie, wie es Pflügler beschreibt: „Es ist nicht nur das Herzblut für die Marke und für das Auto, sondern im Endeffekt pure Leidenschaft. Diese Leidenschaft müssen wir untereinander teilen. Jeder muss den anderen mit diesem Feuer anstecken.“ Genau diese Leidenschaft muss der Porsche-Mitarbeiter mitbringen, das „Porsche-Gen“ im Herzen tragen, denn nicht der Schein oder der Luxus verkaufen Autos, sondern die Menschen und das spürt auch der Kunde. Die Hierarchien werden dabei bewusst flach gehalten. Insgesamt besteht das Porsche-Team aus 20 Mitarbeitern, in den Bereichen Sales, After-Sales und Ersatzteile, also aus dem Markenleiter, den Verkäufern und der Werkstatt. Drei Teamgruppen, die untereinander zusammenspielen und eher klein gehalten sind, wie Pflügler sagt: „Hierarchien muss es immer geben, es braucht Verantwortliche und Mitarbeiter. Aber wir versuchen die Hierarchien bewusst flach zu halten. Es soll nicht alles über den Chef gehen, auch die einzelnen Mitarbeiter brauchen Kompetenzen.“ Insgesamt ist das Porsche-Team ein sehr junges, das Durchschnittsalter der Vertriebsmannschaft beträgt rund 35 Jahre. Dieser Trend setzt sich auch beim Chef fort, der mit 33 Jahren der jüngste Geschäftsführer europaweit ist. Nichtsdestotrotz arbeiten bei Porsche im After-Sales Bereich auch ältere, langjährige Mitarbeiter, die die Tradition, Hysterie und den Mythos Porsche einfach in sich haben und verkörpern. „Aber es ist schon so, dass dieser Porsche-Spirit, dieser Geist jugendlich und frisch hält. Wenn du selbst jung bist, bringst du auch diesen jugendlichen Spirit mit, ebenso wie unsere 13.500 Facebook-Freunde“, weiß Pflügler. Dieses junge Team sei prädestiniert dafür, den positiven Flow nach außen zu tragen und dem Kunden zu übermitteln, ist er überzeugt. „Für die Stärke der Marke, die wir repräsentieren, sind wir ein sehr klein gehaltenes Team“, so Hacker. Ein junges Team, das fernab jeder Exklusivität und des luxuriösen Scheins aber auch hart zu arbeiten weiß, wie der Markenleiter hinzufügt: „Jugend ist immer gut, aber mit einer gewissen Disziplin. Hinter Porsche steckt nicht nur jung, dynamisch, cool, sondern vor allem auch hartes, strukturiertes Arbeiten. Es soll natürlich nach außen leicht und flott wirken, es verbirgt sich aber knallharte Arbeit dahinter.“

Was macht aber nun das Teamgefüge bei Porsche so erfolgreich? Das Teamwork zeichne sich dadurch aus, dass jeder seinen Aufgabenbereich genau kennt, für sein Aufgabengebiet einsteht, aber trotzdem jeder übergreifend dem anderen hilft und unterstützt. Dieser gegenseitige Support sei sehr wichtig. „Das schlagkräftige Argument dabei ist, dass wir nicht nur Arbeitskollegen sind, sondern auch Freunde. Und weil wir hinter dem, was wir machen, zu hundert Prozent stehen. Wir sind gut aufeinander eingestellt und die Loyalität untereinander sowie zum Kunden ist mir persönlich sehr wichtig“, so Hacker. Eine Loyalität und eine Identifizierung mit dem Unternehmen, die auch in den unternehmenseigenen Verhaltensgrundsätzen, im Code of Conduct, festgehalten sind. Dieser Code ist das zu Papier gebrachte Porsche-Gen, das jeder Mitarbeiter mittragen und repräsentieren muss. Es ist die Frage nach der gemeinsamen, solidarischen Repräsentation nach außen. „Jeder muss seine Privatsphäre haben und leben, aber am Ende des Tages steht Porsche als Arbeitgeber dahinter. Jeder Mitarbeiter muss wissen, wie er sich zu verhalten hat.“, so Hacker. Natürlich fällt die Identifikation und Markentreue der Mitarbeiter leichter da die eigenen Mitarbeiter auch Porsche erleben und fahren dürfen, denn „das ist ebenso eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil. Dieses Resumee hat man fast jeden Tag“, beschreibt Hacker sein Gefühlsleben zu Beginn des Feierabends. Auch für mich ist es wieder Zeit zu gehen. Während ich noch überlege und rechne, wie lange es wohl dauern würde, mir eines dieser Geschosse nach Hause zu holen und dieses „geile“ Feierabendgefühl auch mal persönlich zu erleben (ja, die Rede ist nach wie vor von einem Porsche), stemple ich jedoch bereits meine Monatskarte und mache mich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Heimweg.

"Ein Porsche ist eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil."

Oliver HackerMarkenleiter Porsche Inter Auto, AVEG Linz-Leonding

#Ähnliche Artikel

„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

Vom Hidden Champion zum Leitbetrieb

Das Linzer Software-Unternehmen Celum wird als eine der zukunftsträchtigsten Firmen der Region gehandelt, steht aber vor einem Problem. Man kann nicht so schnell wachsen, wie man gerne würde – dazu fehlen Fachkräfte am Arbeitsmarkt. Mit seiner speziellen Arbeitskultur und einem eigenen Campus will das Unternehmen den harten Konkurrenzkampf um qualifizierte Mitarbeiter für sich entscheiden und zum lokalen Leitbetrieb werden.

Vom Teppich in die Automobilindustrie

Von Teebeuteln über Tunnelbau – das Anwendungsgebiet von Stapelfasern ist gewaltig. Besonders begehrt sind sie mittlerweile auch in der Automobilindustrie. Kein Wunder, dass die Auftragsbücher der Linzer IFG Asota GmbH voll sind. Entscheidender Erfolgsfaktor des Unternehmens sind die Mitarbeiter, man setzt auf eine flache Hierarchie und setzt Vorschläge rasch um. Doch es gibt ein Problem: Die passende Ausbildung für die boomende Branche fehlt in Österreich.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.