„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Bei Porsche fallen einem unweigerlich die Begriffe Luxus, Tradition sowie Liebe und Loyalität zum Auto ein, in betriebswirtschaftlichem Jargon auch Markentreue und Branding genannt. Vor allem das Markenbranding ist eines der USPs des Unternehmens. Für alle Nicht-BWL-Studenten: Das ist das, woran man ein herkömmliches Auto von einem Porsche unterscheiden kann. Oder wie es bereits der Schöpfer dieses pfiffigen Sportwagens Ferdinand Anton Ernst Porsche, kurz Ferry genannt, formulierte: „Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden: einen kleinen, leichten Sportwagen, der die Energie effizient nutzt. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.“ Ein Mann, ein Wort. Aus der Not machte er eine Tugend, die heute das Prinzip Porsche seit über 65 Jahren prägt. Sein Traum vom perfekten Sportwagen ist heute zum Leitsatz des Unternehmens avanciert, das mit Werten wie Tradition, Innovation, Design, Exklusivität und sozialer Akzeptanz punktet. Bei einem persönlichen Lokalaugenschein schreite ich ehrfürchtig durch die gläsernen Verkaufshallen bei Porsche und inspiziere als semi-professioneller Autokenner die Modelle: 718 Cayman, 911 Carrera, auch der neue 911 Carrera Cabriolet spricht mich durchaus an. So fühlt sich also der siebte Autohimmel an. Nicht nur das Design, die Lederausstattung und die PS treiben mir die Schamesröte ins Gesicht, nein auch der Preis. Ähnlich wie der Speed und das Lebensgefühl ein Lächeln auf die Gesichter von Porschebesitzern bei der Ausfahrt zaubern. Wie schafft man es aber eigentlich, einem Kunden ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen? „Das geht nur mit Leidenschaft“, ist Geschäftsführer Rainer Pflügler überzeugt. Man braucht ein tolles Produkt, den Mythos und natürlich auch die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten, der Rest ist hundertprozentige Dienstleistung am Kunden. „Hier muss ich als Mitarbeiter Leidenschaft pur an den Tag legen. Die Dienstleistung ist hier der Schlüssel. Wir wissen: Der Kunde will das Auto. Wir wissen: Wir können ihm das Auto verkaufen. Dann kommt es darauf an: Wie bediene ich? Wie begegne ich dem Kunden? Wie inszeniere ich den Verkauf? Dann sollen die Emotionen beim Kunden und bei uns geweckt werden“, erläutert Pflügler seine Verkaufstaktik, während Markenleiter Oliver Hacker augenzwinkernd hinzufügt: „Der 911 ist für sehr viele Männer der erste Sportwagen ihrer Kindheit gewesen und bleibt daher sehr oft ihr Traumwagen.“ Und sie machen das sehr gut mit der Verkaufstaktik, nicht umsonst ist das Porschezentrum OÖ zum dritten Mal hintereinander in Österreich die Nummer Eins in der Kundenzufriedenheit.

Die Menschen hinter der Marke

Im Mittelpunkt des Unternehmens steht jedoch der Mensch: So wird es bei Porsche angepriesen und – wie man sich selbst überzeugen kann – im persönlichen Umgang miteinander praktiziert. Porsche begreift sich nicht bloß als Unternehmen, sondern als große, leidenschaftliche Familie, wie es Pflügler beschreibt: „Es ist nicht nur das Herzblut für die Marke und für das Auto, sondern im Endeffekt pure Leidenschaft. Diese Leidenschaft müssen wir untereinander teilen. Jeder muss den anderen mit diesem Feuer anstecken.“ Genau diese Leidenschaft muss der Porsche-Mitarbeiter mitbringen, das „Porsche-Gen“ im Herzen tragen, denn nicht der Schein oder der Luxus verkaufen Autos, sondern die Menschen und das spürt auch der Kunde. Die Hierarchien werden dabei bewusst flach gehalten. Insgesamt besteht das Porsche-Team aus 20 Mitarbeitern, in den Bereichen Sales, After-Sales und Ersatzteile, also aus dem Markenleiter, den Verkäufern und der Werkstatt. Drei Teamgruppen, die untereinander zusammenspielen und eher klein gehalten sind, wie Pflügler sagt: „Hierarchien muss es immer geben, es braucht Verantwortliche und Mitarbeiter. Aber wir versuchen die Hierarchien bewusst flach zu halten. Es soll nicht alles über den Chef gehen, auch die einzelnen Mitarbeiter brauchen Kompetenzen.“ Insgesamt ist das Porsche-Team ein sehr junges, das Durchschnittsalter der Vertriebsmannschaft beträgt rund 35 Jahre. Dieser Trend setzt sich auch beim Chef fort, der mit 33 Jahren der jüngste Geschäftsführer europaweit ist. Nichtsdestotrotz arbeiten bei Porsche im After-Sales Bereich auch ältere, langjährige Mitarbeiter, die die Tradition, Hysterie und den Mythos Porsche einfach in sich haben und verkörpern. „Aber es ist schon so, dass dieser Porsche-Spirit, dieser Geist jugendlich und frisch hält. Wenn du selbst jung bist, bringst du auch diesen jugendlichen Spirit mit, ebenso wie unsere 13.500 Facebook-Freunde“, weiß Pflügler. Dieses junge Team sei prädestiniert dafür, den positiven Flow nach außen zu tragen und dem Kunden zu übermitteln, ist er überzeugt. „Für die Stärke der Marke, die wir repräsentieren, sind wir ein sehr klein gehaltenes Team“, so Hacker. Ein junges Team, das fernab jeder Exklusivität und des luxuriösen Scheins aber auch hart zu arbeiten weiß, wie der Markenleiter hinzufügt: „Jugend ist immer gut, aber mit einer gewissen Disziplin. Hinter Porsche steckt nicht nur jung, dynamisch, cool, sondern vor allem auch hartes, strukturiertes Arbeiten. Es soll natürlich nach außen leicht und flott wirken, es verbirgt sich aber knallharte Arbeit dahinter.“

Was macht aber nun das Teamgefüge bei Porsche so erfolgreich? Das Teamwork zeichne sich dadurch aus, dass jeder seinen Aufgabenbereich genau kennt, für sein Aufgabengebiet einsteht, aber trotzdem jeder übergreifend dem anderen hilft und unterstützt. Dieser gegenseitige Support sei sehr wichtig. „Das schlagkräftige Argument dabei ist, dass wir nicht nur Arbeitskollegen sind, sondern auch Freunde. Und weil wir hinter dem, was wir machen, zu hundert Prozent stehen. Wir sind gut aufeinander eingestellt und die Loyalität untereinander sowie zum Kunden ist mir persönlich sehr wichtig“, so Hacker. Eine Loyalität und eine Identifizierung mit dem Unternehmen, die auch in den unternehmenseigenen Verhaltensgrundsätzen, im Code of Conduct, festgehalten sind. Dieser Code ist das zu Papier gebrachte Porsche-Gen, das jeder Mitarbeiter mittragen und repräsentieren muss. Es ist die Frage nach der gemeinsamen, solidarischen Repräsentation nach außen. „Jeder muss seine Privatsphäre haben und leben, aber am Ende des Tages steht Porsche als Arbeitgeber dahinter. Jeder Mitarbeiter muss wissen, wie er sich zu verhalten hat.“, so Hacker. Natürlich fällt die Identifikation und Markentreue der Mitarbeiter leichter da die eigenen Mitarbeiter auch Porsche erleben und fahren dürfen, denn „das ist ebenso eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil. Dieses Resumee hat man fast jeden Tag“, beschreibt Hacker sein Gefühlsleben zu Beginn des Feierabends. Auch für mich ist es wieder Zeit zu gehen. Während ich noch überlege und rechne, wie lange es wohl dauern würde, mir eines dieser Geschosse nach Hause zu holen und dieses „geile“ Feierabendgefühl auch mal persönlich zu erleben (ja, die Rede ist nach wie vor von einem Porsche), stemple ich jedoch bereits meine Monatskarte und mache mich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Heimweg.

"Ein Porsche ist eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil."

Oliver HackerMarkenleiter Porsche Inter Auto, AVEG Linz-Leonding

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Thomas Stelzer will reinen Wein einschenken

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„Ich bin motiviert, weil mein Job sinnvoll ist“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Wo zwickt's denn?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Sagen Sie mal, wie wird man eigentlich ein Macher?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.