„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Bei Porsche fallen einem unweigerlich die Begriffe Luxus, Tradition sowie Liebe und Loyalität zum Auto ein, in betriebswirtschaftlichem Jargon auch Markentreue und Branding genannt. Vor allem das Markenbranding ist eines der USPs des Unternehmens. Für alle Nicht-BWL-Studenten: Das ist das, woran man ein herkömmliches Auto von einem Porsche unterscheiden kann. Oder wie es bereits der Schöpfer dieses pfiffigen Sportwagens Ferdinand Anton Ernst Porsche, kurz Ferry genannt, formulierte: „Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden: einen kleinen, leichten Sportwagen, der die Energie effizient nutzt. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.“ Ein Mann, ein Wort. Aus der Not machte er eine Tugend, die heute das Prinzip Porsche seit über 65 Jahren prägt. Sein Traum vom perfekten Sportwagen ist heute zum Leitsatz des Unternehmens avanciert, das mit Werten wie Tradition, Innovation, Design, Exklusivität und sozialer Akzeptanz punktet. Bei einem persönlichen Lokalaugenschein schreite ich ehrfürchtig durch die gläsernen Verkaufshallen bei Porsche und inspiziere als semi-professioneller Autokenner die Modelle: 718 Cayman, 911 Carrera, auch der neue 911 Carrera Cabriolet spricht mich durchaus an. So fühlt sich also der siebte Autohimmel an. Nicht nur das Design, die Lederausstattung und die PS treiben mir die Schamesröte ins Gesicht, nein auch der Preis. Ähnlich wie der Speed und das Lebensgefühl ein Lächeln auf die Gesichter von Porschebesitzern bei der Ausfahrt zaubern. Wie schafft man es aber eigentlich, einem Kunden ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen? „Das geht nur mit Leidenschaft“, ist Geschäftsführer Rainer Pflügler überzeugt. Man braucht ein tolles Produkt, den Mythos und natürlich auch die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten, der Rest ist hundertprozentige Dienstleistung am Kunden. „Hier muss ich als Mitarbeiter Leidenschaft pur an den Tag legen. Die Dienstleistung ist hier der Schlüssel. Wir wissen: Der Kunde will das Auto. Wir wissen: Wir können ihm das Auto verkaufen. Dann kommt es darauf an: Wie bediene ich? Wie begegne ich dem Kunden? Wie inszeniere ich den Verkauf? Dann sollen die Emotionen beim Kunden und bei uns geweckt werden“, erläutert Pflügler seine Verkaufstaktik, während Markenleiter Oliver Hacker augenzwinkernd hinzufügt: „Der 911 ist für sehr viele Männer der erste Sportwagen ihrer Kindheit gewesen und bleibt daher sehr oft ihr Traumwagen.“ Und sie machen das sehr gut mit der Verkaufstaktik, nicht umsonst ist das Porschezentrum OÖ zum dritten Mal hintereinander in Österreich die Nummer Eins in der Kundenzufriedenheit.

Die Menschen hinter der Marke

Im Mittelpunkt des Unternehmens steht jedoch der Mensch: So wird es bei Porsche angepriesen und – wie man sich selbst überzeugen kann – im persönlichen Umgang miteinander praktiziert. Porsche begreift sich nicht bloß als Unternehmen, sondern als große, leidenschaftliche Familie, wie es Pflügler beschreibt: „Es ist nicht nur das Herzblut für die Marke und für das Auto, sondern im Endeffekt pure Leidenschaft. Diese Leidenschaft müssen wir untereinander teilen. Jeder muss den anderen mit diesem Feuer anstecken.“ Genau diese Leidenschaft muss der Porsche-Mitarbeiter mitbringen, das „Porsche-Gen“ im Herzen tragen, denn nicht der Schein oder der Luxus verkaufen Autos, sondern die Menschen und das spürt auch der Kunde. Die Hierarchien werden dabei bewusst flach gehalten. Insgesamt besteht das Porsche-Team aus 20 Mitarbeitern, in den Bereichen Sales, After-Sales und Ersatzteile, also aus dem Markenleiter, den Verkäufern und der Werkstatt. Drei Teamgruppen, die untereinander zusammenspielen und eher klein gehalten sind, wie Pflügler sagt: „Hierarchien muss es immer geben, es braucht Verantwortliche und Mitarbeiter. Aber wir versuchen die Hierarchien bewusst flach zu halten. Es soll nicht alles über den Chef gehen, auch die einzelnen Mitarbeiter brauchen Kompetenzen.“ Insgesamt ist das Porsche-Team ein sehr junges, das Durchschnittsalter der Vertriebsmannschaft beträgt rund 35 Jahre. Dieser Trend setzt sich auch beim Chef fort, der mit 33 Jahren der jüngste Geschäftsführer europaweit ist. Nichtsdestotrotz arbeiten bei Porsche im After-Sales Bereich auch ältere, langjährige Mitarbeiter, die die Tradition, Hysterie und den Mythos Porsche einfach in sich haben und verkörpern. „Aber es ist schon so, dass dieser Porsche-Spirit, dieser Geist jugendlich und frisch hält. Wenn du selbst jung bist, bringst du auch diesen jugendlichen Spirit mit, ebenso wie unsere 13.500 Facebook-Freunde“, weiß Pflügler. Dieses junge Team sei prädestiniert dafür, den positiven Flow nach außen zu tragen und dem Kunden zu übermitteln, ist er überzeugt. „Für die Stärke der Marke, die wir repräsentieren, sind wir ein sehr klein gehaltenes Team“, so Hacker. Ein junges Team, das fernab jeder Exklusivität und des luxuriösen Scheins aber auch hart zu arbeiten weiß, wie der Markenleiter hinzufügt: „Jugend ist immer gut, aber mit einer gewissen Disziplin. Hinter Porsche steckt nicht nur jung, dynamisch, cool, sondern vor allem auch hartes, strukturiertes Arbeiten. Es soll natürlich nach außen leicht und flott wirken, es verbirgt sich aber knallharte Arbeit dahinter.“

Was macht aber nun das Teamgefüge bei Porsche so erfolgreich? Das Teamwork zeichne sich dadurch aus, dass jeder seinen Aufgabenbereich genau kennt, für sein Aufgabengebiet einsteht, aber trotzdem jeder übergreifend dem anderen hilft und unterstützt. Dieser gegenseitige Support sei sehr wichtig. „Das schlagkräftige Argument dabei ist, dass wir nicht nur Arbeitskollegen sind, sondern auch Freunde. Und weil wir hinter dem, was wir machen, zu hundert Prozent stehen. Wir sind gut aufeinander eingestellt und die Loyalität untereinander sowie zum Kunden ist mir persönlich sehr wichtig“, so Hacker. Eine Loyalität und eine Identifizierung mit dem Unternehmen, die auch in den unternehmenseigenen Verhaltensgrundsätzen, im Code of Conduct, festgehalten sind. Dieser Code ist das zu Papier gebrachte Porsche-Gen, das jeder Mitarbeiter mittragen und repräsentieren muss. Es ist die Frage nach der gemeinsamen, solidarischen Repräsentation nach außen. „Jeder muss seine Privatsphäre haben und leben, aber am Ende des Tages steht Porsche als Arbeitgeber dahinter. Jeder Mitarbeiter muss wissen, wie er sich zu verhalten hat.“, so Hacker. Natürlich fällt die Identifikation und Markentreue der Mitarbeiter leichter da die eigenen Mitarbeiter auch Porsche erleben und fahren dürfen, denn „das ist ebenso eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil. Dieses Resumee hat man fast jeden Tag“, beschreibt Hacker sein Gefühlsleben zu Beginn des Feierabends. Auch für mich ist es wieder Zeit zu gehen. Während ich noch überlege und rechne, wie lange es wohl dauern würde, mir eines dieser Geschosse nach Hause zu holen und dieses „geile“ Feierabendgefühl auch mal persönlich zu erleben (ja, die Rede ist nach wie vor von einem Porsche), stemple ich jedoch bereits meine Monatskarte und mache mich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Heimweg.

"Ein Porsche ist eine gewisse Entschädigung nach einem langen Arbeitstag, wenn man nach Hause fährt und in diesem Auto sitzt und sich denkt: Eigentlich ist das alles schon sehr geil."

Oliver HackerMarkenleiter Porsche Inter Auto, AVEG Linz-Leonding

#Ähnliche Artikel

„Solange sie miteinander streiten können, ist es nicht tragisch“

Die Facility-Management-Branche ist ein hart zu reinigendes Pflaster. Da kann der Ton schon einmal ziemlich rau werden. Das sei in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich aber das tägliche Brot. Felix Schober, Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer der Schober GmbH in Linz, darüber, wer für so einen harten Job überhaupt in Frage kommt, was hinter den Kulissen einer Reinigungsfirma vom Auftrag bis zum Abschluss alles abläuft und warum man nicht nur mit Geld das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.

„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

Vom Hidden Champion zum Leitbetrieb

Das Linzer Software-Unternehmen Celum wird als eine der zukunftsträchtigsten Firmen der Region gehandelt, steht aber vor einem Problem. Man kann nicht so schnell wachsen, wie man gerne würde – dazu fehlen Fachkräfte am Arbeitsmarkt. Mit seiner speziellen Arbeitskultur und einem eigenen Campus will das Unternehmen den harten Konkurrenzkampf um qualifizierte Mitarbeiter für sich entscheiden und zum lokalen Leitbetrieb werden.

Vom Teppich in die Automobilindustrie

Von Teebeuteln über Tunnelbau – das Anwendungsgebiet von Stapelfasern ist gewaltig. Besonders begehrt sind sie mittlerweile auch in der Automobilindustrie. Kein Wunder, dass die Auftragsbücher der Linzer IFG Asota GmbH voll sind. Entscheidender Erfolgsfaktor des Unternehmens sind die Mitarbeiter, man setzt auf eine flache Hierarchie und setzt Vorschläge rasch um. Doch es gibt ein Problem: Die passende Ausbildung für die boomende Branche fehlt in Österreich.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.