„Solange sie miteinander streiten können, ist es nicht tragisch“

Die Facility-Management-Branche ist ein hart zu reinigendes Pflaster. Da kann der Ton schon einmal ziemlich rau werden. Das sei in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich aber das tägliche Brot. Felix Schober, Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer der Schober GmbH in Linz, darüber, wer für so einen harten Job überhaupt in Frage kommt, was hinter den Kulissen einer Reinigungsfirma vom Auftrag bis zum Abschluss alles abläuft und warum man nicht nur mit Geld das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.

Welchen Anforderungen muss man gerecht werden, um in der als relativ hart geltenden Facility Management-Branche zu arbeiten?

SchoberIn unseren Geschäftsfeldern der Gebäudereinigung und des Gartenservices setzt sich das aus drei Komponenten zusammen: sozialer Umgang, körperliche Robustheit und fachliches Know-how. Zum sozialen Umgang beispielsweise gehört ein ehrlicher Umgang mit den Kollegen, eine gewisse Flexibilität im Arbeitsbereich und Zuverlässigkeit. Man sollte nicht nur stur nach eigenen Vorstellungen mit Scheuklappen seine Arbeit machen und sich an vereinbarte Regeln und Abmachungen halten. Das ist gerade im Gartenbereich wesentlich. Bei schönem Wetter ist das kein Problem. Körperlich anstrengend und unangenehm wird es bei 40 Grad in der prallen Sonne oder bei strömendem Regen Ende Oktober bei ein paar Grad über Null. Da braucht es ein gewisses Verständnis und die Zuverlässigkeit, dass die Arbeit trotzdem gut erledigt wird. Die einen vertragen Anweisungen und Regeln besser, die anderen weniger. Da kann der Ton im Gartenbereich auch einmal rau werden. Aber solange sie auf der Baustelle miteinander streiten, das ausdiskutieren und nach Feierabend noch gemeinsam auf ein Bier gehen können, ist es nicht so tragisch. Wichtig ist, dass sich alle am nächsten Tag wieder in die Augen schauen können und ihre Arbeit machen. Das ist das tägliche Brot und das funktioniert bei uns im Team sehr gut.

Hat man die richtigen Mitarbeiter einmal gefunden, will man sie auch halten. Wie gelingt das?

SchoberIm Reinigungsbereich sind die klassische Zielgruppe Frauen, die eine Teilzeitbeschäftigung suchen. Genau in diesem Bereich habe ich Mitarbeiterinnen, die seit mehreren Jahrzehnten im Unternehmen sind. Das ist nicht gerade branchenüblich. Dies gelingt, weil bei mir mehr als die bloße Entlohnung im Vordergrund steht. Es zählt also mehr als das. Es ist die faire Behandlung und die korrekte Abrechnung. Fair heißt immer: Gleiches Recht für alle Mitarbeiter, egal ob es gewisse Anweisungen oder saisonal bedingte Urlaubssperren sind. Wir tun uns bei der Personalrekrutierung genauso schwer wie alle anderen in der Branche, gewinnen dennoch jedes Jahr Mitarbeiter dazu, die zu unserem Personal passen und Jahre bei uns bleiben. Auf das bin ich sehr stolz.

Wie motiviert man seine Mitarbeiter, um das Beste aus ihnen rauszuholen?

SchoberEin Mitarbeiter, der motiviert ist und sich mit dem Unternehmen identifiziert, gibt von sich aus das Beste. Stimmt jedoch die Grundstimmung und –motivation nicht, dann wird er auch nicht mehr Engagement zeigen. Darum ist es für mich wichtig, dass sich meine Mitarbeiter wohlfühlen und sich mit dem Unternehmen identifizieren können. Das kann aber nur in einer langjährigen Entwicklung passieren und nicht durch irgendwelche Entlohnungszuckerl. Natürlich ist Entlohnung ein wichtiges Thema, denn jeder geht arbeiten, um sich damit seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Aber es ist nicht alles. Motivationstreibend ist reine Entlohnung vielleicht kurz-, aber sicher nicht langfristig. Wenn ich wettbewerbsfähig bleiben will, kann ich keine Löhne zahlen, die komplett vom Kollektivvertrag abweichen. Ich werde aber auch keine Leute bekommen, die besser sind als der Marktdurchschnitt, wenn ich nicht neben der Entlohnung noch andere Anreize setze. Das ist ein ewiger Kreislauf.

Welche Maßnahmen gibt es, um sich unternehmensintern weiterentwickeln zu können?

SchoberWir haben eine eigene Schober-Akademie, in der die Mitarbeiter in den abteilungsspezifischen Themen, wie der Gebäudereinigung oder dem Gartenservice, aus- und weitergebildet werden. Das geschieht teilweise durch eigenes Personal und Trainer, teilweise durch externe Kräfte und Kurse. Mit Kollegen diese Weiterbildung zu machen, ist auch ein Aspekt des Team-Building, das ist unser Ansatz.

Wie gut sind die Atmosphäre und der Zusammenhalt im Team?

SchoberAlso wenn ich dabei bin, ist die Atmosphäre sehr gut (lacht). Um ernsthaft zu bleiben: Im Großen stimmt alles. Natürlich kann es ab und an zu gewissen Meinungsverschiedenheiten, unterschiedliche Ansichten und Interessen zwischen den Mitarbeitern - wie in jedem Unternehmen - kommen. Manchmal ist ein Machtwort des Chefs notwendig. Oder ich versuche deeskalierend einzugreifen. Das sind aber Ausnahmen. Für mich funktioniert ein Team immer dann gut, wenn es heikle oder gefährliche Situationen gibt, die gemeistert werden. Wenn sich in einer Krisensituation jeder bei der Hand nimmt und sagt, das machen wir jetzt einfach und diskutieren nicht mehr lange rum. Als ich vor einiger Zeit aus privaten Gründen länger ausgefallen bin, gab es keine Diskussionen, sondern es wurde einfach gemacht. Da stand nicht das Problem im Vordergrund, sondern das Suchen nach Lösungsansätzen. So funktioniert unser Team. Meinungsverschiedenheiten gibt es immer, das ist normal und soll auch so sein. Bei uns gibt es – und darauf bin ich sehr stolz – eine gewisse Loyalität mir und meinem Unternehmen gegenüber. Ich spüre, dass meine Mitarbeiter für ihren Erfolg und den des Unternehmens alles in ihrer Macht Stehende tun. Verbesserungswürdig ist mein weibliches Feeling, das ich einfach nicht habe (lacht). Ich meine damit, die zwischenmenschlichen Beziehungen noch stärker aufzuarbeiten, um zu erfahren, wo der Schuh drückt. Dafür habe ich einen externen Coach engagiert, der meinen Mitarbeitern beratend zur Seite steht.

#Ähnliche Artikel

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

Hart zu reinigendes Pflaster

Wachsende Konkurrenz, unsichtbare Tätigkeiten, Preisdruck – allesamt Attribute, die trotz steigenden Umsätzen einen der wettbewerbsintensivsten und härtesten Dienstleistungssektoren beschreibt: die Facility Management-Branche.

„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.